Forum: Kultur
"Maybrit Illner" zum Strache-Video : Gaulands Dreisprung
Jule Roehr/ZDF

Was bedeutet die Ibiza-Affäre für die AfD? Parteichef Alexander Gauland wechselte bei "Maybrit Illner" zwischen Abwiegelung und Opfergetue. Vor allem eine frühere Justizministerin hielt dagegen.

Seite 9 von 11
klauspeterkonrad 24.05.2019, 10:56
80. Wirkung ohne Ursache?

Zitat von RalfHenrichs
Kurz vor der Europawahl wird nun schon in zwei Talksendungen über die Probleme einer Partei in Österreich und welche Auswirkungen dies auf die AfD hat gesprochen, anstatt über die Probleme der Menschen in Deutschland und Europa. Die Journalisten betreiben wieder einmal die Sache der AfD.
Absolute Zustimmung: Mit dieser Art von Frontmachung gegenüber der AfD können alle von den Gründen ablenken, die zu deren politischen Aufstieg geführt haben, und sich gleichzeitig als aufrechte Vertreter der richtigen Haltung präsentieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 24.05.2019, 11:03
81. Jetzt mal ganz pauschal

Natürlich sind AfD und FPÖ geistesverwandt, sie bezeichnen sich selbst sogar als Schwesterparteien.
Sie verfolgen die gleichen politischen Ziele, sie haben in etwa ähnlich veranlagte Parteispitzen in ihren Reihen, sie operieren mit den gleichen Parolen und sie sprechen in etwa die gleiche Wählergruppe an. Mehr Übereinstimmung bieten noch nicht einmal die CDU und CSU.
Daher ist der Fall Strache/Gudenus natürlich auch ein Fall der AfD. Dass man das bei den Blau-braunen auch so sieht, kann man schon an der ostentativen Abwehrhaltung der AfD sehen, die diese Partei direkt danach eingenommen hat. Denn es geht letztlich darum, dass die gemeinsame Strategie offengelegt wird, und damit verbunden die Mechanismen, die Absprachen und die konkreten Verwandtschaften.
Es geht um Demaskierung und Abgleich der Partei-Forderungen und -Selbstdarstellungen mit der Realität.
Als Beispiel sei nur die Fallhöhe genannt, die sich beide Parteien selbst verordnet haben. Von "sauberer" Politik ist da die Rede, von transparenter Parteienfinanzierung - um nur zwei von vielen Beispielen zu nennen.
Und wie sieht die Realität aus?
Strache beschreibt das System der FPÖ, Parteispenden am Rechnungshof vorbei zu schleusen. Und bei der AfD wird gerade die undurchsichtige Parteifinanzierung untersucht. Sie scheint aber nach dem gleichen Muster abzulaufen.
Und daneben: "Lügenpresse" wurde derartig häufig geblökt, dass man es nicht mehr hören konnte. Und über was fabulierte Herr Strache? Er wollte die Presse zum Lügen zwingen, sprich kaufen!
Das "schwarze Machtkartell" (ex Innenminister Kickl) mit Deep State, Korruption etc. wird immer wiede angeprangert, aber das hinderte Strache und Gudenus nicht daran, selbiges tatsächlich mit manipulierten Bauaufträgen zur Anwendung zu bringen.
So etwas nennt man Glashaus.

Strache und Gudenus waren zwei der vier führenden FPÖ-Politiker und man muss zwingend davon ausgehen, dass sie der Partei ihren Stempel aufgedrlückt haben - oder andersherum: dass sie mit ihrer charakterlichen Konstitution bestens in die Partei passten.
Genauso wie Höcke, Weidel, von Storch oder Meuthen in die AfD passen.
Aber man muss die meisten menschlichen Interaktionen letztlich auf den sog. Stallgeruch zurückführen. Wähler, die in der AfD/FPÖ den ihrigen wiedererkennen, wird man mit keinem Argument vom Gegenteil überzeugen können. Und diejenigen, denen beim Anblick und beim Zuhören eines Herrn Strache nicht speiübel wird, kann man auch nicht erklären, warum man selbst gerade grün anläuft.
Finden wir uns damit ab, dass es von nun an immer um die 10% an Wählern geben wird, die das eigentliche Wesen der Demokratie, die Veränderung, Offenheit und Liberalität eigentlich ablehnen. Und die meinen, dass Stammtischparolen bereits einen politischen Inhalt darstellen.
Wir müssen damit zu leben lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 24.05.2019, 11:11
82.

Zitat von maslinar1
[...]. Dennoch ist sie auch eine politische Realität, der man sich endlich nachhaltig und ernsthaft im politischen Wettbewerb mit überzeugenden Argumenten stellen wird müssen.
Der Erfolg der AfD beweist, dass Sie unrecht haben. Zu den meisten relevanten Themen haben diese Leute mehr als 5 Jahre nach der Gründung gar keine Position, und wenn sie eine haben, ist die Chance, dass diese Position ganz schlicht lächerlicher Nonsens ist, ziemlich hoch, die wie Passagen zum Klimawandel im AfD-Programm zeigen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 24.05.2019, 11:13
83.

Zitat von kajoter
Natürlich sind AfD und FPÖ geistesverwandt, sie bezeichnen sich selbst sogar als Schwesterparteien. [...]
Mit diesem Argument wäre ich vorsichtig. Orbans Fidesz wurde bis vor Kurzem noch als Schwesterpartei der CDU bezeichnet :-)

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/ungarische-schwesterpartei-cdu-fordert-eu-werte-ein-100.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siebengestirn 24.05.2019, 11:13
84. Für die Einordnung der AfD hat Frau Illner die Gretchenfrage

nach dem "Höckeflügel" gestellt. Antwort: Höcke sei nur ein Nationalromantiker. Also: Absolution für eine Person und dessen keineswegs kleines Umfeld, die nicht mit den Erkenntnissen des Verfassungsschutzes übereinstimmen. Herr G. meint mit seiner Einordnung offenbar 2 Ziele erreichen zu können. Die AfD vom Vorwurf zu entlasten, eine Anlaufstelle für Neonazis zu sein. Und damit zugleich das neonazistische Wählerpotential für die AfD zu erhalten. Solange er das tut, ist diese Partei mit Blick auf unseren historischen Hintergrund für einen anständigen Demokraten nicht wählbar. Das hat Frau Petry immerhin klar erkannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fletcherfahrer 24.05.2019, 11:18
85. Zum Ausgleich sind dafür die Grünen...

Zitat von Andraax
Da man einen Politiker nicht Anteilig (z.B. nur das Gesäß) in eine Gesprächsrunde entsenden kann, müssen wir damit leben, dass die AfD mit 20% der Gesprächsteilnehmer sogar stärker repräsentiert ist als ihr nach dem Anteil der Wähler (10-15%) zusteht.
...öfter präsent als jemand von der AfD. Die haben ja nicht einmal 10% erzielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pulverkurt 24.05.2019, 11:21
86. Jetzt wissen wir's endlich ...

Zitat von theanalyzer
Das ist falsch. Ich bin Kosmopolit. Ich spreche 4 Sprachen, ich arbeite gerne in der ganzen Welt. Und ich wähle -vielleicht grade darum- AFD.
... dass die AfD die Partei der weltoffenen Kosmopoliten ist! Danke, heute noch nicht so gelacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elrond 24.05.2019, 11:32
87. Was bedeutet die Ibiza-Affaire für uns alle?

bei den Europawahlen das Kreuz an der richtigen Stelle zu machen und den Nationalisten eine klare Absage zu erteilen. Der Videobeweis hat hoffentlich vielen Menschen die Augen geöffnet. Die Schwesterpartei FPÖ ist Geschichte. Und um es mit den Worten Joschka Fischer zu sagen "Die Zukunft liegt nicht in der Vergangenheit, die Zukunft liegt in Europa".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tyler85 24.05.2019, 11:39
88. ?

Zu den drei im Artikel aufgeführten Punkten: jede Partei hat ihre Verteidigungsstrategie. Was soll das jetzt für eine große Erkenntnis sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 24.05.2019, 11:39
89. Ihre Rechnung stimmt

Zitat von Andraax
AfD-Boys kommen anscheinend einfach nicht mit der Realität klar: Bei den wahlberechtigten Deutschen gibt es etwa 10-15% AfD-Anhänger und etwa 85-90%, die die AfD Scheiße finden. So gesehen ist ein AfDler in einer Diskussionsrunde von 5 Diskutanten mit 20% sogar noch überrepräsentiert. Im Publikum dürften die Verhältnisse ähnlich sein, daher häufiger deutlich hörbares Gelächter bei Gaulands rhetorischen Volten bzw. Klatschen bei Aussagen der anderen. Kommt endlich mit der Realität klar - ist ja wie mit den Flacherdlern.
Interessante Rechnung. Apropos Realität - Ihre beeindruckende Rechnung (mit der 'Überrepräsentation'), gilt sicher auch für die FDP, die Linke oder die Grünen - oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 11