Forum: Kultur
"Maybrit Illner" zum Tempolimit: Zäh fließender Verkehr, leider
ZDF/ Christian Schoppe

Maybrit Illner diskutierte mit ihren Gästen über Fahrverbot, Tempolimit und der nötigen Verkehrswende überhaupt. Die Meinungen gingen dabei so weit auseinander, dass die Debatte keinen Zentimeter von der Stelle kam.

Seite 2 von 16
uweee85 01.02.2019, 06:03
10. diese talkshows...

sind unnötig und absoluter trash, keine richtige guideline, kein richtiger content, null nachhaltigkeit... da waren pilawa, franklin und bärbel schäfer etc. dagegenganisiert! dafür sollen gebühren hochgehen? ... dass ich nicht lache!!

Beitrag melden
yaakov 01.02.2019, 06:07
11. Wenn nur Journalisten diskutiert hätten ...

Hätte es nur eine Meinung gegeben:
Das Auto als Symbol falschen Lebens muss weg!

Beitrag melden
patricka1 01.02.2019, 06:08
12. Scheindebatten

Wenn im Autoland ein Tempolimit eingeführt wird wird das denjenigen die nächste Wahl kosten.
1. ist dies eine Scheindebatte: der hauptsächliche CO2 Ausstoß im allgemeinen wird durch die Heizungsanlagen der Haushalte verursacht
2. der hauptsächliche CO2 Ausstoß beim Auto geschieht durch das gescheiterte Verkehrskonzept vieler Kommunen, z.B. durch unkoordinierte Ampelschaltungen und die katastrophale Parkplatzsituation. Viele Autofahrer kurven ewig durch die Städte um einen Parkplatz zu finden. Und natürlich auch weil viele kurze Distanzen aus Bequemlichkeit mit dem Auto zurückgelegt werden. Das sind die Verursacher des CO2 Ausstoßes.
3. ein Tempolimit hätte auch wirtschaftliche Auswirkungen: Dies ist eine „Marke“ im Ausland, um die uns viele beneiden. Ein kleines Stückchen Freiheit, was viele Länder gerne hätten und mit der sich unsere Autos besser verkaufen lassen.

Die Engstirnigkeit, das Halbwissen vieler Politiker, die eine Neiddebatte lostreten, denn das ist diese Diskussion letztendlich auch, bringt niemandem etwas, es wird aber zurecht zu einer Wahlniederlage führen.

Beitrag melden
dasfred 01.02.2019, 06:08
13. Arno Frank wird zur Anja Rützel der Talkshow

Man muss sich das Gelaber am Abend nicht antun, wenn man dafür am Morgen diese knappe, knallige Zusammenfassung lesen darf. Ich hab da von Scheuer und Habeck schon lebhafte Bilder vor Augen. Bei der Zusammenstellung der Talkgäste, war der Inhalt der Aussagen ja schon vorhersehbar. Die Bandbreite der Argumentation kennen die täglichen SPON Leser ja auch aus den Foren der vergangenen Wochen.

Beitrag melden
susa_pilar 01.02.2019, 06:10
14. wissenschaftliche Studie vs Einzelmeinung

Scheuer hat voll und ganz Recht: was sind 70.000 peer-reviewed Studien im Vergleich zu einem Brief, der von sage und schreibe 100 Personen unterschrieben wurde, die ja völlig neutral und unabhängig auf die Situation blicken können, da sie sich noch nie wissenschaftlich fundiert mit diesem Thema beschäftigt haben!?!?

Beitrag melden
lowertheknower 01.02.2019, 06:21
15. Unglaubwürdiger als Scheer...

... kann man sich fast nicht mehr geben. Es lügt und lobbyiert aus allen seinen Poren. Macht sich dabei Methoden von Klimaleugnern zu eigen. Wahrlich erschreckend ist, wie unwidersprochen man ihn gewähren lässt. Der Koalitionspartner (!), die Medien (?), sogar Frau Merkel.

Beitrag melden
seemann65 01.02.2019, 06:46
16. Die Grünen haben Recht

Die Deutsche Autoindustrie ist schult an den erhöhten Grenzwerten obwohl die meisten oder alle auch ohne Betrug S.W noch Höhere NOX Werte lieferten. Merkwürdig!

Beitrag melden
DeCom 01.02.2019, 06:47
17. Ahnungsloser Grüner

bei jeder Talkshow beweist Habeck einmal mehr, dass er nicht die Spur einer Ahnung hat, von was er spricht und völlic neben der Realität lebt. Aber so ist das bei den grünen Habeck-,Baerbock: grosse Klappe, nichts dahinter. Mir rätselhaft, warum Wähler diese Partei wählen, das muss pure Verzweiflung sein. Scheuer hat dagegen due Argumente auf seiner Seite- überlegt und ohne Aktionismus. Gut so.

Beitrag melden
Traumfrau 01.02.2019, 06:51
18. es war schon peinlich ...

es war schon peinlich (und zum Fremdschämen) wie dieser als Minister verkleidete Pressesprecher der deutschen Großindustrie dem Auto-Lobbyisten nach dem Munde redete.

Beitrag melden
N12724 01.02.2019, 06:53
19. Ich habe die Sendung...

... verfolgt und bin ehrlich gesagt sehr zufrieden mit den Aussagen von Herrn Scheuer. Dieser wird zwar von SPON (zu sehr stark in die Kritik genommen, und klar vertritt er die selbe Meinung wie die Autolobby, aber eben auch die Meinung der Bürger. Lobbyismus besitzt in Deutschland ein derart negatives Image, dass man vergisst, dass dieser auch sinnvoll sein kann. Denn im Gegensatz zur allgemeinen Meinung, des linken Spektrums, die achso bösen Konzerne würden nur im Sinne des eigenen Profits handeln ohne Rücksicht auf den Verbraucher, muss man entgegen dass die Industrie vom Verbraucher eben auch abhängig ist(Konsum ) und das weiß sie auch....)
In der gesamten Debatte hat Herr Scheuer sich deutlich mehr für den Bürger eingesetzt als beispielsweise Herr Habeck. Denn Scheuer hat deutlich begründet dass eine Automobilwende keine Belastung für den Verbraucher darstellen darf sondern die Industrie neue Konzepte liefern muss.
Herr Habeck hingegen hat argumentiert, selbst wenn es 100 % Elektroautos gäbe, müsse es weniger Autos geben, das ist sowas von realitätsfern und sinnlos, dass man an dieser Aussage erkennen kann, dass das Auto den Grünen ein Dorn im Auge ist, zudem hat er ständig angedeutet die Autoindustrie habe den Bürgern (gesundheitlich) geschadet. Er hat sich ernsthaft für höhere Spritsteuern ausgesprochen. Nein Danke.
Dieses Debatte hatte keinen klaren Sieger. Aber die Grüne Argumentation war für mich komplett: unverständlich...

Beitrag melden
Seite 2 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!