Forum: Kultur
"Maybrit Illner" zur Merkel-Nachfolge: "Woher hat die AfD ihr Geld?"
Jule Roehr/ZDF

Maybrit Illner ließ über die Zeit nach Angela Merkel diskutieren - doch die Runde kam vom Hölzchen aufs Stöckchen. Und wurde erst konkret, als es um die Parteispendenaffäre der AfD ging.

Seite 1 von 11
amon.tuul 16.11.2018, 04:45
1. weniger peinlich

wäre es wenn die ö.r. Medien mal mir eigenen Verflechtungen öffentlich wären, wenn die Rolle der sog. Ngo beim weltwriten Meinungskauf durch Us Milliardäre mal wenigstens erwähnt würde.

Die paar Kröten für die Afd sind lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 16.11.2018, 05:11
2. Sehr richtig gesehen

Der Einleitungsext oben sagt alles über die neue, abwärtsführende Qualität dieser Sendung. Wie war nämlich der eigentliche Titel dieser Sendung? Mit der Teilnahme von Gauland war doch für Illner, die Grünen sowieso, der Schwerpunkt vorgegeben. Peinlich nur zwei Dinge. Der AfD offen faschistische Tendenzen vorzuwerfen, dem JU-Vorsitzenden jede Frage nach dem Eklat seiner Gesinnungsgenossen kürzlich in einer Berliner Kneipe zu ersparen, und ein weiterer Auftritt eines vor Selbstgefälligkeit strotzenden Mascolo. Wer es nicht versteht, hat seine journalistisch unsägliche Gemeinschaftsreportage mit Schwenck/ARD vor Mossul nicht gesehen! Beide Herren in Anzug und Schlips, nach eigenen Angaben 400m (!) von der Front, auf besenreinen Straßen. Kein (journalstisches) Wort allerdings, als kurz im Bild IS-Tunnel voller Lebensmittelsäcke mit "www.xxx.nl" zu sehen waren. So viel zum investigativen Herrn Mascolo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bahnix 16.11.2018, 05:15
3. Na ja:

Bevor man die AFD fragen kann, woher sie ihr Geld haben, sollte man vielleicht die Antwort erhalten, woher die CDU ihr Geld hat.
Oder ist das nicht dasselbe, wenn zwei dasselbe machen? Die Einen sogar mit einem Ex. Bundeskanzler, dem nichts passiert. Wundert sich jemand, anhand dieser Tatsachen, dass das als ein Kavaliersdelikt gehandelt wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 16.11.2018, 05:17
4. Kurze Einlassung

Ohne die neue Doppelspitze bei den Grünen hätten diese niemals den derzeitigen
Aufschwung erlebt, wenn es so weitergegangen wäre mit der ewigen Giftspritze
Göring-Eckardt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 16.11.2018, 06:11
5. Zitat:

"AfD-Politiker Gauland kleinlaut zu nennen, wäre falsch. "Ja, es sind Fehler gemacht worden", sagte er über die Parteispendenaffäre."

Die Wurzeln von Gauland sind bekannt: Es ist die (sogenannte) CSU.

Ob sich bei diesem Punkt da der Eine oder Andere an Parallelen bei den (Neo)christen aus der Vergangenheit erinnert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberalerfr 16.11.2018, 06:14
6. SPD schwach

Die SPD war tatsächlich schwach vertreten und präsentierte sich genau so wie die Bevölkerung diese momentan einschätzt. Ihr einziges Thema scheint die angeblich soziale Schieflage zu sein, was in der Runde, genauso wie beim Wähler, nur noch zu einem müden Lächeln führte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pv51 16.11.2018, 06:33
7. ein Vertreter der Linken?

Fehlanzeige. wie gehabt. schade

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neptun680 16.11.2018, 06:47
8. Die "harmlosen" von der AfD

"...er habe es doch ganz harmlos gemeint: "Herr Höcke hat völlig recht: Es ist ein Mahnmal unserer Schande." Zum Glück sind viele Menschen nicht mehr so naiv und einfältig sich mit solchen, verdrehten, Interpretationen einlullen zu lassen. Dabei ist es natürlich nur ein Wort, was die Bedeutung komplett verändert. Setzt man, wie ursprünglich gesagt, für "unsere" "der" ein ist klar worum es der AfD geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeov 16.11.2018, 07:08
9. Merkel kommt immer zu spät

...sie hat gerade die CDU in die Bedeutungslosigkeit geschickt und hat es noch nicht einmal gemerkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11