Forum: Kultur
McDonalds-Report in der ARD: Die öffentlich-rechtliche Burger-Wehr

Frontalangriff an der Fast-Food-Front: Im "McDonald's-Check" versucht die ARD, die Geschmacklosigkeiten und Verfehlungen des Konzerns nachzuweisen. Ein gewagtes Infotainment-Stück, das leider bei aller Kampfeslust oft im Vagen bleibt.

Seite 1 von 31
kein_gut_mensch 16.01.2012, 14:53
1. Na und

Zitat von sysop
Frontalangriff an der Fast-Food-Front: Im "McDonald's-Check" versucht die ARD, die Geschmacklosigkeiten und Verfehlungen des Konzerns nachzuweisen. Ein gewagtes Infotainment-Stück, das leider bei aller Kampfeslust oft im Vagen bleibt.
Ich lese hier zum erstenmal davon das die ÖR ne abermalige Doku über Fastfoodketten machen. Na und?
Die Besucher dieser Ketten schauen eh kein ÖR und die Alten und Bildungsbürger gehen nicht zu MC. Also abermals verschwendete Gelder.

Außer einiger Dokus (Historisch oder Natur) kann man bei den veralteten öffentlich rechtlichen Meinungsmanipulierern eh nichts mehr ansehen ohne Magenkrämpfe zu bekommen. Da komm ich ja gesünder aus einer Fastfoodkette heraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WHO23 16.01.2012, 14:54
2. 111

Zitat von sysop
Frontalangriff an der Fast-Food-Front: Im "McDonald's-Check" versucht die ARD, die Geschmacklosigkeiten und Verfehlungen des Konzerns nachzuweisen. Ein gewagtes Infotainment-Stück, das leider bei aller Kampfeslust oft im Vagen bleibt.
Die Kalorien sollten doch schon richtig angegeben werden, kann doch nicht so schwer sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 16.01.2012, 15:02
3.

Zitat von sysop
Frontalangriff an der Fast-Food-Front: Im "McDonald's-Check" versucht die ARD, die Geschmacklosigkeiten und Verfehlungen des Konzerns nachzuweisen. Ein gewagtes Infotainment-Stück, das leider bei aller Kampfeslust oft im Vagen bleibt.
Hallo,

wie wäre es wenn die ARD mal genau so über die gebühren der öffentlich rechtlichen TV anstallten berichtet. Auch hier viele "Geschmacklosigkeiten und Verfehlungen" die als grundversorgung deklariert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KuGen 16.01.2012, 15:07
4. Mac Dooooo

Schubeck und Hoeness. Diese Duo infernal. Jeder für sich für einen Würgereiz gut. Kombiniert mit dem Frass, der sich unglaublicherweise "Burger" nennen darf.

Die einzige Hoffnung : dass dies jetzt vorbei . Zumindest die Werbung des Duos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taubenvergifter 16.01.2012, 15:13
5. ...

Zitat von sysop
Frontalangriff an der Fast-Food-Front: Im "McDonald's-Check" versucht die ARD, die Geschmacklosigkeiten und Verfehlungen des Konzerns nachzuweisen. Ein gewagtes Infotainment-Stück, das leider bei aller Kampfeslust oft im Vagen bleibt.
Es gibt so hervorragende Dokus zum Thema, die eine solche Sendung völlig überflüssig machen.

Aber Filme wie "food inc." werden lieber im Nachtprogramm bei Phoenix versteckt.
Übrigens schließt sich doch wohl ein Besuch bei McDonalds und Konsorten sowieso aus. Und dabei ist es egal, wie deren Burger nun schmecken oder nicht.
Wer sich über Dioxin in Lebensmitteln aufregt und es für ungeheuerlich hält, dass Tiere mit Antibiotika vollgepumpt werden, darf nie wieder einen Fuß in diese Fresstempel setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josifi 16.01.2012, 15:19
6.

Zitat von kein_gut_mensch
Ich lese hier zum erstenmal davon das die ÖR ne abermalige Doku über Fastfoodketten machen. Na und? Die Besucher dieser Ketten schauen eh kein ÖR und die Alten und Bildungsbürger gehen nicht zu MC. Also abermals verschwendete Gelder. Außer einiger Dokus (Historisch oder Natur) kann man bei den veralteten öffentlich rechtlichen Meinungsmanipulierern eh nichts mehr ansehen ohne Magenkrämpfe zu bekommen. Da komm ich ja gesünder aus einer Fastfoodkette heraus.
Unsinn. Ich gehöre zweifellos zum Bildungsbürgertum, gehöre zu den Ü50 und bin trotzden kein MC-Hasser. Muss zwischendurch sein...
Der Rest Ihres Beitrags ist nicht ernst zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
23 1/3 16.01.2012, 15:20
7.

Zitat von WHO23
Die Kalorien sollten doch schon richtig angegeben werden, kann doch nicht so schwer sein.
Leider wird der Service durch die Dumpinglöhne bei McDonalds und Burgerking immer schlechter. Die manchmal patzig daherkommenden Angstellten wissen ganz genau dass Sie in der Lohnhierachie ganz unten stehen und übetragen die dadurch erzeugte schlechte Laune auf die Bedienung der Kunden. Vor allem hier in Berlin wo ich gelegentlich einen Burger esse, fällt mir das in den letzten Jahren verstärkt auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dentix08 16.01.2012, 15:26
8. "Anfixen"?

Upps, dann wurden Kinder aber schon lange "angefixt"! Beim Bäcker mit nem süßen Brötchen, beim Fleischer (siehe aktuelle Nowitzki-Diba-diba-du Werbung) mit der Scheibe Fleischwurst, im Tante Emma Laden mit dem Lolli/Bonbon, im Schreibwarenladen mit 'nem Luftballon, ja sogar beim Zahnarzt mit kleinen Spielzeugen!
Nur komisch, daß noch niemals die Kinder süchtig nach diesen Geschäften und deren Produkten wurden. Oder hat jemand jemals gehört, daß Kinder (und später als Erwachsene) wegen der Kleinigkeiten gerne zum Zahnarzt gingen?
Wahrscheinlich ist der "Experte" negativ "angefixt" weil er diese Dinge als Kind niemals bekam!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ObackBarama 16.01.2012, 15:26
9.

Mir gehen die ganzen "Recherchen", Dokus, Filme, etc.. über fast food langsam auf den Geist...Und wenn ständig von Lobbysmus die Rede ist wenn man über mächtige Fast-Food-Ketten spricht, dann man konnte durchaus die Frage stellen, welche Lobbysten hinter den ganzen unzähligen Dokus über das angebliche ungesunde Fast-Food-Essen stehen?
Wie dieser Film vor Paar Jahren "Supersize me" und ähnliches Zeug.
Was will man damit beweisen? Dass man nur von fast food dick wird?

Nein, von der guten gesunden Hausmannskost kann man weder dick noch krank werden. Niemals! Von den guten hausgemachten Schinken, Würstchen,usw... von dem leckeren Ökofleisch-Braten und den anderen Delikatessen...davon bleibt man immer schlank und gesund und man bekommt niemals Cholersterin und Blutdruck..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 31