Forum: Kultur
Meeres-Müll im Museum: Friedhof der Plastiktiere
Museum für Kunst und Gewerbe/ NOAA

Leute, aufwachen! Ein Schau in Hamburg zeigt, wie unsere Meere an Kunststoff ersticken, wie sich dort Müllhalden so groß wie Mitteleuropa bilden und Vögel an Plastikschrott krepieren. Das kümmert Sie alles nicht? Dann guten Appetit. Der Abfall landet am Ende nämlich auf dem Speiseteller.

Seite 2 von 6
ra_lf 19.12.2012, 08:33
10. Plastic Vortex

Hier kann man (interaktiv) den Strom des Mülls im Pazifik verfolgen:
http://www.greenpeace.org/international/en/campaigns/oceans/pollution/trash-vortex/
Nicht schön!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalle_lutz 19.12.2012, 08:34
11. Wir arbeiten dran,

und zwar mit aller Macht, das die durchschnittliche Lebenserwartung der Gattung Mensch nicht mehr steigt, sondern sinkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 19.12.2012, 08:34
12. Nachrichten aus dem Kinderzimmer der Wahrnehmung

Zitat von sysop
Leute, aufwachen! Ein Schau in Hamburg zeigt, wie unsere Meere an Kunststoff ersticken, wie sich dort Müllhalden so groß wie Mitteleuropa bilden und Vögel an Plastikschrott krepieren. Das kümmert Sie alles nicht? Dann guten Appetit. Der Abfall landet am Ende nämlich auf dem Speiseteller.
Meere ersticken nicht an Plastik; wer so etwas verbreitet, vergewaltigt ein nicht unumstrittenes Thema für seine eigenen Zwecke und es fragt sich, ob der Museumsdirektor ein Finanzproblem mit seinem Museum oder ob er ein schwerwiegendes psychologisches Problem vor sich herträgt.

Hin und wieder wird an den Küsten auch Plastik angespült - das war es dann aber auch und ist auf das Verhalten der Küstenbewohner oder Touristen zurückzuführen.

Um irgendwelche reißerischen Fotos zu präsentieren, kann man natürlich auch polarisieren und selten vorkommende Extreme, hervorgerufen durch Strömungen, Wind etc. zur Regel erheben - damit die Kassen im Museum klingeln.

Lassen Sie sich sagen, daß die Weltmeere völlig frei von Plastik sind; seien Sie beruhigt, die CMA CGM Marco Polo braucht, um nach Asien zu fahren, auf den Weltmeeren keinen Plastiklotsen, um an den wüsten Massen von Plastik auf den Weltmeeren vorbeizukommen - dort ist kein Plastik. Und für den Fall, daß dort doch mal eine Plastikflasche schwimmen sollte, ist es nicht mehr als die altbekannte Flaschenpost - für die Umwelt eh nicht.

Dinge Dinge werden nicht dadurch wahrhaftiger, weil man sie in extrem Übertreibungen zeigt, wem soll das helfen? Der Müllabfuhr die Kosten anzuheben und zum Schluss dennoch wieder alle getrennten Müllsorten zusammenzuschmeißen.

Lassen Sie sich nicht irre machen. Plastik sieht man unterwegs nirgends, allenfalls mal in Hafennähe an den benannten Stellen oder im Hamburger Hafen, das kommt schon mal vor sonst nicht.

Internationalem maritimem Einheitsrecht folgend werfen Seeschiffe auch kein Plastik mehr über Bord, entweder haben sie Incineratoren, verbrennen also selbst oder sie geben im Hafen alles ab, was in der Regel in den Hafenliegegebühren der Schiffe enthalten ist.

Unnötiges Dramatisieren ohne Grund wirkt leider auch immer etwas dümmlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
satissa 19.12.2012, 08:36
13. Rohstofflager der Zukunft?

Zitat von sysop
Leute, aufwachen! Ein Schau in Hamburg zeigt, wie unsere Meere an Kunststoff ersticken, wie sich dort Müllhalden so groß wie Mitteleuropa bilden und Vögel an Plastikschrott krepieren. Das kümmert Sie alles nicht? Dann guten Appetit. Der Abfall landet am Ende nämlich auf dem Speiseteller.
Auf Bild 1 fallen mir sofort die Glasflaschen auf. Das Bojenschwimmer aus Kunststoff und nicht aus Holz sind, hat den Vorteil der Langlebigkeit und es schont die Wälder.
Fotos 2 zeigt Reste einer Strandparty, aber nicht angeschwemmtes Treibgut. Das angebrannte Holzstück im Vordergrund und der Inhalt in Plastikbeutel sind eindeutig. Bild 3 zeigt im Vordergrund Tetrapacks. Hier scheint das Problem eher eine funktionierende Abfallbeseitigung zu sein. Der Müll wird einfach in den Fluss geworfen.
Polyethylenkügelchen sind für den Menschen weniger schädlich als ein fettriefender Hamburger mit Pommes frites.
Wenn der Ölpreis hoch genug ist, werden diese Vorkommen als Sekundärrohstoffe für die Menschheit interessant und der Tag ist garnicht so fern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 19.12.2012, 08:39
14. optional

Kunststoff ist eben eine der Geiseln der Menschheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Na Sigoreng 19.12.2012, 08:40
15. Der Abfall landet am Ende nämlich auf dem Speiseteller.

Das Thema Lebensmittel wird ständig missbraucht um die Menschen auf die Palme zu bringen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 19.12.2012, 08:45
16. Das sind doch Rohstoffe

Zitat von sysop
Leute, aufwachen! Ein Schau in Hamburg zeigt, wie unsere Meere an Kunststoff ersticken, wie sich dort Müllhalden so groß wie Mitteleuropa bilden und Vögel an Plastikschrott krepieren. Das kümmert Sie alles nicht? Dann guten Appetit. Der Abfall landet am Ende nämlich auf dem Speiseteller.
Warum gibt es keine privatwirtschaftlichen Anstrengungen, diesen Müll aufzufangen und vielleicht sogar an Ort und Stelle durch Fabrikschiffe zu recyclen. ("marine mining" statt urban mining). Sollten die einzelnen Stoffsorten wirtschaftlich zu aufwendig zu trennen sein, wären - ausnahmsweise - staatliche Subventionen angebracht. Alternativ könnten die Abfälle auch zu nicht schwimmfähigen Blöcken zusammengeschmolzen werden und direkt versenkt werden. damit wären zumindest Tierwelt und Strände entlastet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ticino49 19.12.2012, 08:45
17. Die Meere vom Plastik zu retten

wäre das vordringlichste Umweltproblem, aber unsere Umweltschützer können nur in vollklimatisierten Räumen über CO2 plappern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KARTOFFELACKER 19.12.2012, 08:53
18. Mangelndes Umweltbewusstsein

Leider gibt es in vielen Laendern praktisch ueberhaupt noch kein Umweltbewusstsein , wie z.B. hier in Indonesien.Hier wird alles doppelt und dreifach in Plastiktueten eingepackt und die werden dann entweder achtlos weggeworfen oder verbrannt.Die Muellabfuhr steckt noch in den Kinderschuhen und moderne Muellverbrennungsanlagen?Fehlanzeige!
Das wird ein ganz langer,langer Prozess werden,bis die hier ihr Plastiktuetenverhalten geaendert haben.Ich seh da im Moment kein Land in Sicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gemüseflüsterer 19.12.2012, 08:58
19. Wasser, Luft und Boden

haben wir bereits verseucht. Mit Kracken greifen wir nun auch noch die tiefen, trinkwasserführenden Schichten an. Man kann nur hoffen, dass das auch noch gelingt. Hoffentlich haben sich die Gewinner, unsere "Großunternehmer und Aktionäre" dann bereits ein Refugium auf dem Mars gesichert. So blöd wie der Mensch stellt sich kein anderes Lebewesen an. Da soll mir noch mal einer erklären wer die Krone der Schöpfung sei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6