Forum: Kultur
Meinungs- und Pressefreiheit in der Türkei: Wir müssen trotzig bleiben
DPA

Seit 200 Tagen sitzt Deniz Yücel in der Türkei in Haft. Doch Irrsinn wird nicht Routine, bloß weil Zeit vergeht. Ein SPIEGEL-ONLINE-Schwerpunkt zur Meinungsfreiheit.

Seite 1 von 9
lupus_major 01.09.2017, 07:07
1. So schade es ist...

Vergessen wir nicht, das er türkischer Staatsbürger ist.
Ich glaube wir würden uns auch verbitten, daß ein Land plötzlich für einen hier in Haft sitzenden Deutschen Forderungen stellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deb2011 01.09.2017, 07:21
2. Ja, stimmt:

Und deshalb müssen 'wir' auch ganz besonders auf die Zustände in diesem Land schauen. Ich würde z.B. sehr gerne über das 'Netzwerkdurchsetzungsgesetz' diskutieren, was in diesem ach so demokratischen Staat gar nicht mehr möglich ist. Dieses Gesetz ist ein Giftcocktail für die freie Meinungsäußerung. Seine Verabschiedung wurde im Staatsfunk mit einem einzigen Satz (!) erwähnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 01.09.2017, 07:41
3. Meinungsfreiheit?

....geht bei SPON und Co. doch wohl nur in eine Richtung. Die eigene Meinung ist immer das was verteidigt werden muss...das was andere Denken will man nicht hören und unterdrückt es, wo es nur geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 01.09.2017, 07:51
4. Yücel

Er ist Türke und unterliegt den Gesetzen der Türkei. Das ist eine Tatsache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bruno_67 01.09.2017, 07:59
5. Meinungsfreiheit

Nun ja, Voltaitre soll gesagt haben: "Ich mag verdammen, was du sagst, jedoch werde ich mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst."

Das ist natürlich richtig, aber manchmal fällt es einem schwer, dieses altruistischen Prinzip immer uneingeschränkt nachzuvollziehen.

Auch bei Deniz Yücel ansgesichts seiner Äußerungen: ".....Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite. Eine Nation, deren größter Beitrag zur Zivilisationsgeschichte der Menschheit darin besteht, dem absolut Bösen Namen und Gesicht verliehen .... zu haben; eine Nation, die seit jeher mit grenzenlosem Selbstmitleid, penetranter Besserwisserei und ewiger schlechter Laune auffällt; ........., diese freudlose Nation also kann gerne dahinscheiden....Nun, da das Ende Deutschlands ausgemachte Sache ist, stellt sich die Frage, was mit dem Raum ohne Volk anzufangen ist, der bald in der Mitte Europas entstehen wird......Egal. Etwas Besseres als Deutschland findet sich allemal."

https://www.taz.de/!5114887;m/

Ihm ist zu wünschen, dass sein Aufenthalt im türkische Gefängnis, der hoffentlich bald beendigt ist, seinen Blick für das, was Deutschland und die Deutschen zu bieten haben, etwas schärft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidthappens 01.09.2017, 08:06
6. also...

..."Ein SPIEGEL-ONLINE-Schwerpunkt zur Meinungsfreiheit. " ist doch nur als Satire zu verstehen - oder?

Sobald etwas nicht der Meinung "ganz bestimmter Zensoren von SPON" entspricht - die ihren Job eher als Meinungsbildner zu verstehen scheinen - spielt die Meinungsfreiheit doch keine Rolle mehr.

Der Hinweis auf justiziabel relevante Beiträge die nicht veröffentlicht werden, ist doch nur der Aufhänger für Zensur, wobei Beiträge, gehen Sie nur in die für SPON-Redakteure gewünschte Richtung, häufig in "Gossensprache" und mit Beleidigungen denn mit sachlichen Kommentaren vorgetragen, die Zensur passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Premiumbernd 01.09.2017, 08:12
7. Das ist schon lustig.

Welch Kommentar. Zumindest ist dieser mal als solcher gekennzeichnet. Aber eigentlich sind ja alle Artikel auf Spon Kommentare. Wie sagte es Tenenbom bei einem Interview mit euch? „Es gibt keinen Journalismus mehr, vor allem in Deutschland nicht. Stattdessen gibt es Aktivismus. Journalisten berichten nicht mehr was geschieht, sondern was wir denken sollen.“ Ich nenne es betreutes lesen. Wenn ich schon lese "Ihr müsst andere Meinungen aushalten." Muss ich schmunzeln. Im Forum werden Kommentare, die gegen die Grünen gehen umgehend gelöscht. Tatsächlich kommen von zehn kritischen Kommentaren zu linksgrün maximal einer durch.
Linke Verschwörungstheorien kann man aber zuhauf lesen. Es muss Regeln geben. Aufrufe zu Hass, zur Gewalt, oder Beleidigungen müssen gelöscht werden. Aber wenn Meinungen politisch gefiltert werden, wird es kritisch.
Das sind alles Gründe, warum ich den deutschen Medien nicht mehr traue. Mein Misstrauen kam übrigens schon in den 90ern. Da konnte ich schon feststellen, das selbst die ehrwürdige alte Tante Tagesschau nicht mehr objektiv, sondern manchmal im höchsten Maße manipulativ berichtete.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awei 01.09.2017, 08:23
8. Gesetze?

Herr Erdogan ist das Gesetz der Türkei und zugleich oberster Richter ... Menschenrechte sind international und müssen deshalb international eingefordert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taugur 01.09.2017, 08:26
9. Ooops falsches Land und falsche Richtung....

"Wahr aber ist, dass eine plurale Gesellschaft den Journalismus braucht. Eine Instanz, die Missstände aufdeckt, die Fehlentwicklungen anprangert, die verschiedene Perspektiven formuliert und Angebote macht. Geschichten, Kommentare, Analysen sind Angebote: sich zu informieren, sich mit Haltungen auseinanderzusetzen - solchen, die der eigenen Meinung entsprechen. Und solchen, die einem nicht passen. Die einen ärgern. Die man falsch findet. Vielleicht sogar verwerflich."

Dachte schon sie würden sich um den Pluralismus in D Sorgen machen und die Verurteilung von ihrem rechten Kollegen Stürzenberger verurteilen wollen.

Es geht um die Türkei und "plural" bedeutet verschiedene Stufen von "Links"?
Bis wohin reicht Pluralismus und Schutz von verwerflicher Meinung?
So ungefähr bis zur Zeit und FAZ???

Wenn Yükzel sich über das Ende Deutschlands freut ist das supi-pluralistisch und wenn Sarrazin sich über das Ende sorgt ist das pfui-Spinne Nazi?

Mann-Mann-Mann Spiegelredaktion,
den Preis der Voltaire-Gesellschaft bekommen Sie für solche Auffassung von Meinungsfreiheit sicher nicht verliehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9