Forum: Kultur
Meinungs- und Pressefreiheit in der Türkei: Wir müssen trotzig bleiben
DPA

Seit 200 Tagen sitzt Deniz Yücel in der Türkei in Haft. Doch Irrsinn wird nicht Routine, bloß weil Zeit vergeht. Ein SPIEGEL-ONLINE-Schwerpunkt zur Meinungsfreiheit.

Seite 5 von 9
youdontwannaknow 01.09.2017, 09:52
40. Helft wirklichen Opfern

Ich mag Erdogan nicht. Und ich finde es fürchterlich, was gerade in der Türkei passiert. Dass dieses zarte Pflänzchen der Freiheit und Demokratie sowie Fortschritt wird so dumpf niedergetrampelt.

ABER ich mag Herrn Yücel auch nicht. Er hat vergessen in wessen Gunst er lebt und beleidigt oder verachtet einen Großteil seiner Gastgeber. Mehr kann er nicht. Dieses Erstzen von fehlendem Talent durch provoziernde Selbstdarstellung geht nur im gutmütigen Deutschland. Mit dem Despoten hat er sich den Falschen ausgesucht.
Bitte selbst ausbaden. Ich möchte nicht, dass auch nur ein Cent Steuergeld oder diplomatische Kapazität für diesen Brunnenvergifter vergeudet wird. Kümmert Euch um die wirklichen Opfer. Auch wenn Sie weniger prominent und effekthascherisch sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 01.09.2017, 09:53
41. Und wie ist es mit der Meinungs- und Pressefreiheit ....

.... in Deutschland bestellt? Wird sie nicht nur dafür benutzt - mit einzelnen Ausnahmen - um die Machtverhältnisse in Deutschland im Sinne der Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände aufrecht zu erhalten. Mit dem Druckmittel "Arbeitsplatz" werden Millionen Arbeitnehmer in ein System gezwungen, das nicht in ihrem Sinne sein kann. Die Arbeitgeber wollen nicht gerecht den Gewinn für die Arbeit teilen, die Arbeitnehmer leisten. Das unternehmerische Risiko wird überproportinal bewertet. Das ist gerecht, suggerieren die Arbeitgeber.. Die Regeln für die gemeinsame Arbeit machen die Arbeitgeber. Regel Nr.1: Zahle nicht mehr Lohn, als erforderlich. Regel Nr.2: Halte die Arbeitnehmer abhängig . Die Angst um den Arbeitsplatz oder die Aussicht, den Arbeitsplatz zu erhalten, macht gefügig. Regel Nr. 3: Suggeriere den Arbeitnehmern, wie gut es ihnen doch geht, obwohl sie von heute auf morgen, in die Armut abtriften können. Regel Nr. 4: Betrügereien sind erlaubt, wenn es die Gesetze hergeben. Die CDU/CSU und die FDP sorgen für Rahmenbedingungen, die Arbeitnehmer benachteiligen und...und ... und... Die Presse stützt durch ihre Berichterstattung die Arbeitgeber und ihre Proteges Das führt zur Abwertung der Leistung durch Arbeitnehmer. Die Medien sind Erfüllungsgehilfen des Kapitals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InterFelix 01.09.2017, 10:04
42. Liebe Leute,

Möchtet ihr wirklich diese Diskussion anfangen?
Ja, auf SPON werden Kommentare gelöscht. Und ja, meist sind es eher solche, die sich gegen das Weltbild des genannten Blattes richten. Aber sucht den Fehler Mal zuerst bei euch. Wie viele mit faktischem Schwachsinn untermauerte Kommentare gegen "linksgrün" habe ich schon gelesen, die schnell wieder verschwunden sind? Bei anderen kann ich es natürlich nicht nachvollziehen, weil sie gar nicht erst freigegeben wurden. Aber seht euch an, wie viele Kommentare über die "Zensur" bei SPON unter diesem Artikel stehen. Würden sie alle stehen bleiben oder überhaupt zugelassen werden, wenn die "Zensur", die ihr SPON vorwerft, wirklich eine wäre? Kommt raus aus eurer Filterblase, seht auch die Widersprüche gegen eure Vorwürfe! Lasst euch auf eine echte Diskussion ein, die ihr nicht in eurem Kopf schon als unfair und gegen euch gerichtet abgeschlossen habt. Es hat sich nicht die ganze Welt gegen euch verschworen. Nicht einmal die halbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bürger Bü 01.09.2017, 10:07
43. Solidarität mit Deniz!?

Wo ist eigentlich die Solidarität des Deutschen Blätterwaldes mit den Opfern von Terroranschlägen, Belästigungen oder Mord und Raub? Da wird ein unbekannter Schreiber in der Türkei verhaftet und die Journaille läuft über Monate Amok. Es sterben Menschen in Fussgängerzonen europäischer Städt und ist nur ein Aufreger für ein paar Tage. Der Kompass ist definitiv verloren gegangen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bürger Bü 01.09.2017, 10:10
44.

Zitat von haltetdendieb
Hahaha, ich habe mich leider an meinem Morgenkaffee verschluckt. Spiegel und Meinungsfreiheit? Meinen Sie das Ernst? Hier wird gelöscht, zensiert, was das Zeug hält. In vorauseilendem Gehorsam zu Herrn Maas' Netzwerkdurchsetzungsgesetz! Die Medien machen sich zum Büttel einer Politik, die Meinungsfreiheit für das schlimmste aller Übel hält! Es gibt, meiner Meinung nach, zur Zeit nur zwei Medien, in denen man frei diskutieren kann: die taz und die Huffington Post. Ansonsten: Schweigen im Walde. Ich weiß nun nicht, wer schlimmer ist, ungewünschte Meinungen zu unterdrücken: Die Welt, Focus oder SpOn. Von Meinungsfreiheit halten alle drei nicht sehr viel. Und auch auf Facebook werden unbotmäßige Meinungen, keine Aufrufe zur Gewalt oder Ähnliches, schnellstens gelöscht. "Schwerpunkt zur Meinungsfreiheit"? Das hätten Sie machen müssen, bevor dieses unsägliche Gesetz durch den Bundestag gepeitscht wurde. Meinungsfreiheit? - War gestern!
Ganz Ihrer Meinung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bürger Bü 01.09.2017, 10:12
45.

Zitat von Itzibitzi
Glücklicherweise leben wir in einer Zeit und in einem Land, in dem es keine echte Zensur gibt. Ich kann nicht verstehen, warum es gleich Geschrei gibt, wenn in dem Forum einer Zeitung oder Zeitschrift Beiträge gelöscht werden. In meinem Zuhause behalte ich es mir ja auch vor, dass ich mir nicht alles anhören muss. Zensur bedeutet laut Duden: "von zuständiger, besonders staatlicher Stelle vorgenommene Kontrolle, Überprüfung von Briefen, Druckwerken, Filmen o. Ä., besonders auf politische, gesetzliche, sittliche oder religiöse Konformität". Und davon sind wir ja nun im SPON Forum meilenweit entfernt.
Zu Hause geben sie aber auch nicht vor die Meinungsfreiheit zu schützen. Der Spiegel gauckelt das vor, macht es aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bürger Bü 01.09.2017, 10:16
46.

Zitat von Wunderläufer
1. Er hat eine doppelte Staatsbürgerschaft, türkisch und deutsch. Daher ist es sehr wohl gerechtfertigt und soagr Pflicht, dass sich die Bundesregierung einmischt 2. Eingekerkert sind auch Menschen, die nur die deutsche Staatsbürgerschaft haben. Wie im Artikel geschrieben: Kritiker werden per Definitionem als Feinde gesehen. Mit diesen setzt man sich nicht sachlich auseinander, sondern macht sie mundtot
"Pflicht, dass sich die Bundesregierung einmischt". Die Bundesregierung mischt sich doch nur ein wenn es ihrer politischen Agenda passt. Oder glauben sie wirklich sie würde sich für einen IB Anhänger einsetzen der in der Türkei eingesperrt ist. Wohl kaum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Super-Powers 01.09.2017, 10:20
47.

Der Artikel zieht die falschen Schlussfolgerungen.

Denn ganz gleich, ob ich (und ein Haufen anderer Deutscher) den Herrn Yücel ob seiner schrägen Ansichten zu Deutschland mögen oder nicht, sollte Deutschland es verdammt nochmal wieder zu einem Grundbestandteil seiner Politik machen, LANDSLEUTE, die irgendwo in der Welt nicht wegen ECHTER (Mord, Drogenhandel etc.) Verbrechen im Gefängnis sitzen, sondern wegen politischen, konstruierten, Mickymaus-Vorwürfen, FREIZUBEKOMMEN. Und zwar egal wie.

Ich habe es schon einmal so kommentiert: Vor hundert Jahren wären die ganzen Deutschen, die wegen solch schwachsinniger Anklagen in der Türkei einsitzen, ein Kriegsgrund gewesen. Das muss nicht sein, aber verdammt, wenn ich was zu sagen hätte, würden diese, UNSERE Landsleute befreit werden. Notfalls vom KSK.

Es ist eines Staates schlichtweg nicht würdig, auf die konstruierte Einknastung seiner Bürger mit wenig mehr als Protestnoten zu reagieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garno 01.09.2017, 10:21
48.

Zitat von Sondron
in zusammenhang mit herrn yücel wird von dem deutsch-türken gesprochen. das ist falsch herr yücel war länger türke als deutscher daher ist er ein türkisch-deutscher. da er weiterhin türke und deutscher bleiben will ist er in deutschland Deutscher und in der türkei Türke. also unterliegt er dort voll und ganz der türkischen justiz. also warum hat herr yücel ein so hohes mediales interesse, obwohl bekannt ist, dass wahrscheinlich zig zehntausende türken in türkischen gefängnissen schmoren die nach deutschen justizstandards dort nicht hingehören über die jedoch niemand namentlich berichtet? ich wünsche herrn yücel für seinen bevorstehenden prozess in der türkei alles gute. die regierung und die presse sollte sich jedoch hier sehr zurückhalten und nicht in die inneren angelegenheiten der mehr und mehr autokratisch werdenden türkei einmischen.
"die regierung und die presse sollte sich jedoch hier sehr zurückhalten und nicht in die inneren angelegenheiten der mehr und mehr autokratisch werdenden türkei einmischen."
Ganz im Gegenteil, es ist Aufgabe und Pflicht der Presse sich einzumischen und Mißstände aufzudecken. Die Menschenrechte gelten überall, auch in der Türkei.
Warum gerade Yücel ein so hohes mediales Interesse erfährt, obwohl Zehntausende von Menschen in der Türkei ein ähnliches Schicksal erfahren, sollte doch mal hinterfragt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kakadu 01.09.2017, 10:27
49.

Zitat von schreckgespenst
Man stelle sich vor, ein türkischer Staatsbürger würde in Deutschland wegen Terrorverdachts in der U-Haft sitzen und der türkische Staat fordern, ihn freizulassen. Ich denke und hoffe nicht, dass sich die deutsche Justiz davon Beeindrucken lassen würde. Übrigens sind 200 Tage U-Haft natürlich ein langer Zeitraum, in Deutschland sitzen aber auch (Terror-) Verdächtige bereits mehrere Jahre in U-Haft, obwohl sie bisher nicht verurteilt wurden.
Sie haben keine Zweifel daran, daß Herr Yücel ein Terrorist ist?
Sind sie ein Türke, der für sein Land steht, seinem Über-Vater Erdogan immer ehrt, seine Anweisungen befolgt und ihn niemals in Zweifel zieht? Das sind Eigenschaften aus denen Mitläufer gemacht sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9