Forum: Kultur
Meinungs- und Pressefreiheit in der Türkei: Wir müssen trotzig bleiben
DPA

Seit 200 Tagen sitzt Deniz Yücel in der Türkei in Haft. Doch Irrsinn wird nicht Routine, bloß weil Zeit vergeht. Ein SPIEGEL-ONLINE-Schwerpunkt zur Meinungsfreiheit.

Seite 7 von 9
Un:sinn 01.09.2017, 13:26
60. Mitleid mit Yüzel?

Das hält sich in Grenzen. Denn der Mann freut sich darüber dass die Deutschen aussterben und Deutschland sich abschafft (zitat taz Kolumne:"Nun, da das Ende Deutschlands ausgemachte Sache ist, stellt sich die Frage, was mit dem Raum ohne Volk anzufangen ist, der bald in der Mitte Europas entstehen wird: Zwischen Polen und Frankreich aufteilen? Parzellieren und auf eBay versteigern? Palästinensern, Tuvaluern, Kabylen und anderen Bedürftigen schenken? Zu einem Naherholungsgebiet verwildern lassen? Oder lieber in einen Rübenacker verwandeln?
Egal. Etwas Besseres als Deutschland findet sich allemal.")
Die Frage die sich stellt ist nur ob Erdogan die Pressefreiheit abschafft und was dagegen zu tun ist. Zu Herrn Yüzel aber, da ist Herr Yüzel niemand den ich um mich haben wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 01.09.2017, 13:36
61. Es wird ja behauptet

Zitat von Un:sinn
Das hält sich in Grenzen. Denn der Mann freut sich darüber dass die Deutschen aussterben und Deutschland sich abschafft (zitat taz Kolumne:"Nun, da das Ende Deutschlands ausgemachte Sache ist, stellt sich die Frage, was mit dem Raum ohne Volk anzufangen ist, ...
Yücel habe das irgendwie ironisch gemeint. Aber sicher ist das keineswegs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cat69 01.09.2017, 14:13
62. Meinungen und Bildungslücken

In der WELT von heute wurde nicht-Yücel Sympathisanten gleich mit Sperre gedroht. Das ist im SiPIEGEL nicht so. Deshalb Danke ! Einige Kommentare weisen schon Lücken in Hinblick auf Staatsbürgerschaften auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bepekiel 01.09.2017, 14:28
63. ja

Zitat von Bürger Bü
Wo ist eigentlich die Solidarität des Deutschen Blätterwaldes mit den Opfern von Terroranschlägen, Belästigungen oder Mord und Raub? Da wird ein unbekannter Schreiber in der Türkei verhaftet und die Journaille läuft über Monate Amok. Es sterben Menschen in Fussgängerzonen europäischer Städt und ist nur ein Aufreger für ein paar Tage. Der Kompass ist definitiv verloren gegangen!
und da sterben täglich Menschen auf den Autobahnen und weiterhin wird das Rasen erlaubt.
Mensch, haben Sie mal nachgerechnet wieviele Menschen täglich im Strassenverkehr, am Arbeitsplatz, in der Küche, durchs Rauchen oder trinken zu tode kommen? Und da kommen Sie mit einem solchen Argument.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 01.09.2017, 14:53
64.

Zitat von lupus_major
Vergessen wir nicht, das er türkischer Staatsbürger ist. Ich glaube wir würden uns auch verbitten, daß ein Land plötzlich für einen hier in Haft sitzenden Deutschen Forderungen stellt.
Sie könnten nicht tiefer irren!

Das genaue Gegenteil ist der Fall: selbstverständlich wird die Botschaften informiert, wenn ein Bürger ihres Staats in Deutschland verhaftet wird, selbstverständlich wird die umfassende konsularische Betreuung ´des Inhaftierten garantiert, und selbstverständlich wird das juristische Verfahren von Beginn an transparent geführt. Sollten im Falle einer Verhaftung nicht ausreichend Haftgründe vorliegen, dann wird der Verhaftete schon ohne Aktivität der ausländischen Gesandtschaft beim Haftprüfungstermin freigelassen. Sollte das mal nicht der Fall sein, dann stehen der ausländischen Gesandtschaft umfangreiche Rechtsmittel zur Verfügung.

Der Unterschied zwischen Deutschlandf und der Türkei ist: Deutschland ist ein Rechtsstaat. Und genau deshalb regen wir uns nicht künstlich auf, wenn eine ausländische Gesantdtschaft die Interessen ihrer bei uns inhaftierten Bürger wahr nimmt, sondern sind im Gegenteil äußerst interessiert, ob bei uns der Rechtsstaat tatsächlich funktioniert. Forderungen ausländischer Konsulate zugunsten ihrer bei uns inhaftierten Bürger verstehen wir nicht als Anmaßung, sondern als willkommenen Prüfstein zur Überprüfung unserer Rechtsstaatlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duzend 01.09.2017, 14:54
65. Wahrhaftiger Journalismus: Ein (zu?) einfaches Rezept

Liebe SPIEGEL- und SPON-Redaktion! Die hehren journalistischen Ideale, von denen Sie erfreulicher Weise schreiben, hochzuhalten, hätte ich Ihnen ein einfaches Rezept:

1) Greifen unter allen journalistischen Erzeugnissen und aktuellen Büchern regelmässig diejenigen heraus, die uns in unserem Selbstverständnis als blitzsaubere Kultur und Zivilisation maximal anfechten und in Frage stellen, die von den Leichen in unseren Kellern berichten.
2) Gehen Sie die dort gemachten inhaltlichen Aussagen Punkt für Punkt durch und überprüfen Sie, ob man sich ihres Wahrheitsgehaltes überhaupt irgendwie auf neutralem Boden vergewissern kann.
3) Lassen Sie die Erzeugnisse, bei denen man in der geforderten Weise nicht weiter kommt, auf sich beruhen. Das Auslassen oder simple Nicht-Erwähnen ist hier meines Erachtens am Platze.
4) Bei denen aber, die einen wesentlichen Anteil an Inhalten bieten, die sich auf neutralem Grund - objektiv, wenn man so will - überprüfen lassen, unternehmen Sie exakt dies.
5) Und dann präsentieren Sie den aufgegriffenen Inhalt mit Ihrer Analyse, was Sie daran als eindeutig falsch oder richtig identifizieren konnten.
6) Bei Werken oder Erzeugnissen, die uns also mehrheitlich zustimmungswürdige inhaltliche Aussagen (auch oder gerade solche, die wir eigentlich nicht gerne hören) präsentieren, setzen Sie sich mit den Schlussfolgerungen auseinander, die der Autor ggf. gezogen hat und diskutieren Sie die Logik der Argumentation.
7) Interessant für den Leser ist dann, ob an den journalistischen und schriftstellerischen Erzeugnissen, die unsere Gesellschaft und allen voran unsere Eliten am schärfsten kritisieren, etwas dran ist. Ob ein Buch "hilfreich" ist, soll jeder selber entscheiden, bzw. dies wird exakt durch genannte Art der Analyse herausgeschält.
8) Verzichten Sie bei Ihren Analysen und Schlussfolgerungen auf Verklammerung insbesondere des Autors oder der Autorin als Person mit Dingen, die er/sie an anderer Stelle gesagt oder in deren Näher er/sie sich aufgehalten hat, und auf die Bemühung um Ausgewogenheit durch das Hinzuziehen von Gegenmeinungen, wo Gegengutachten besser wären.
9) Dann wären Bücher wie "Finis Germania" in Ihrer Liste geblieben und auch andere würden sachlich besprochen und nicht dem Leser abspenstig gemacht.
10) Schelten Sie getrost die diesbezüglichen Schwächen des Werkes und seines Autors.

Maximales "Spiegel"-Vorhalten, maximale Selbstkritik, maximales Dringen auf Konsistenz zwischen ethisch/programmatischem Anspruch und praktisch/politischem Handeln sind der einzige Weg zu einer wirklichen Verbesserung der Gesellschaft und des Systems. Das ist meines Erachtens Ihre Aufgabe. Und eine Regierung ist für mich nur eine Regierung, wenn sie Sie dafür besonders loben und nicht verbannen würde. Kritik muss man ertragen können. Verbesserung muss man zuallererst selber auch wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 01.09.2017, 14:58
66.

Zitat von Taugur
Es geht um die Türkei und "plural" bedeutet verschiedene Stufen von "Links"? Bis wohin reicht Pluralismus und Schutz von verwerflicher Meinung? So ungefähr bis zur Zeit und FAZ???
Es gibt keine verwerflichen Meinungen. Es gibt Straftaten wie Volksverhetzung, die aber gerade deshalb strafbar sind, weil es sich dabei nicht um Meinungsäußerungen handelt. Volksverhetzung ist keine Meinung. Im Meinungsrecht geht es grundsätzlich immer um die Unterscheidung zwischen Meinung und schmähenden, herabwürdigenden oder volksverhetzenden Äußerungen.

Es gibt in Deutschland ganz extrem rechte und linke Presseorgane, die meilenweit von den in FAZ und Zeit verbreiteten Meinungen entfernt liegen. Die sind alle erlaubt, und falls jemandem das noch nicht weit gehug rechts oder links ist, darf er jederzeit seine Merinung selbst verbreiten und sogar ein eigenes Pressemedium dafür gründen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 01.09.2017, 15:26
67. Sie haben da was falsch verstanden

Zitat von syracusa
Forderungen ausländischer Konsulate zugunsten ihrer bei uns inhaftierten Bürger verstehen wir nicht als Anmaßung, sondern als willkommenen Prüfstein zur Überprüfung unserer Rechtsstaatlichkeit.
Es geht ja eben nicht um Bürger fremder, sondern des eigenen Staates. Auch wenn der noch eine - zusätzliche - Staatsangehörigkeit hat: im Zweifel ist er erstmal Bürger des Landes, in dem er sitzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 01.09.2017, 15:34
68. Doch

Zitat von syracusa
Es gibt keine verwerflichen Meinungen.
Rassistische, sexistische und in jedem Falle nationalsozialistische Meinungen sind schon als solche verwerflich. Sie werden nicht widersprechen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 01.09.2017, 15:55
69. Zensur in SPON?

Zitat von schmidthappens
..."Ein SPIEGEL-ONLINE-Schwerpunkt zur Meinungsfreiheit. " ist doch nur als Satire zu verstehen - oder? Sobald etwas nicht der Meinung "ganz bestimmter Zensoren von SPON" entspricht - die ihren Job eher als Meinungsbildner zu verstehen scheinen - spielt die Meinungsfreiheit doch keine Rolle mehr. Der Hinweis auf justiziabel relevante Beiträge die nicht veröffentlicht werden, ist doch nur der Aufhänger für Zensur, wobei Beiträge, gehen Sie nur in die für SPON-Redakteure gewünschte Richtung, häufig in "Gossensprache" und mit Beleidigungen denn mit sachlichen Kommentaren vorgetragen, die Zensur passieren.
Das ist doch sehr starker Tobak da oben - von "Zensoren von SPON" zu sprechen. Sicherlich ist es schon vielen so gegangen - mir auch - dass der eine oder andere Beitrag aus welchen Gründen auch immer nicht im Forum erscheint. Vielleicht funktionierte die Technik nicht oder eine Formulierung wurde missverstanden. Jedenfalls bietet SPON dankenswerterweise die Möglichkeit der Meinungsäußerung zu politisch relevanten Themen - und dieses kostenfrei in einem privaten Medium. Wenn ein Beitrag nicht erscheint hat dies erst mal gar nichts mit Zensur zu tun. Diese wäre gegeben, wenn eine staatliche Stelle das Erscheinen nicht erlauben würde. Wenn hier im Forum zum Thema: Inhaftierung von kritischen Journalisten in der Türkei darüber geklagt wird, dass eigene Äußerungen in SPON nicht zu sehen sind, dann scheinen mir diese Foristen ziemlich viele Maßstäbe verloren zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9