Forum: Kultur
Meinungsfreiheit: Dann nennt uns doch Lügenpresse!
DPA

Deutschlands Medienlandschaft ist einzigartig. Wer hier "Lügenpresse" ruft, hat nicht verstanden, was Meinungsfreiheit bedeutet. Journalisten sollten sich davon nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Seite 10 von 50
frank-xps 06.10.2018, 13:33
90. Ja schon klar Frau Ataman

Die größten Kritiker der Elche sind meist selber welche!
So so Meinungsfreiheit, hab n sie denn ein Problem mit der Meinung anderer?
Grade Linke haben ja vielfältige Erfahrungen mit der Meinungsfreiheit die gab es nämlich in keinem einzigen Sozialistischem Staat.
Also im Zweifel links haben doch die spiegelschaffenden schon lange als Motto.
Aber was sagen sie denn zu folgenden Zitaten
Aristoteles „die andere Hälfte der Wahrheit wegzulassen ist die schlimmste aller Lügen“
Brecht „Wenn das Volk das Vertrauen der Regierung verloren hat, wäre es da nicht einfacher wenn die Regierung sich ein neues Volk suchte“
Soll ich weitermachen?
Tucholsky, Stalin, Schopenhauer da fällt mir noch viel ein aber bei Ihnen sind an der Fehlleistung der eigenen also die anderen schuld?
Und deren Meinung ist rechts und daher unzulässig? Eine interessante Argumentation für eine Demokratin!

Beitrag melden
schramkl 06.10.2018, 13:35
91. Lügenpresse

Die deutschen Medien im 20. Jahrhundert, na ja: erst haben sie meine Ahnen in den 1. Weltkrieg gejagt, dann den Schicklgruber herbei geschrieben (googeln sie mal Hugenberg). Von der Judenhetze im 3. Reich will ich gar nicht reden aber von den Durchhalteparolen zum Ende des 2. Weltkriegs klingelten meinem Vater bis zu seinem Tod die Ohren. Unsere Brüder im Osten durften dann die DDR Presse geniessen. Im Westen hatten wir nur Bild und Löwenthal. Also liebe Medienschaffenden: blast euch nicht so auf! Im 20. Jahrhundert ward ihr stets willige Knechte der Herrschenden ... und es scheint sich nicht viel geändert zu haben!

Beitrag melden
f-rust 06.10.2018, 13:35
92. ach so ...

Ist "Meinungsfreiheit", wenn bestimmte Medien Berichte und Kommentare vermengen, manche Themen völlig einseitig bringen, andere verschweigen oder Kampagnen gegen Menschen, Parteien, Länder fahren? Aha ... na gut - dann lässt man solche Medien halt links liegen.

Beitrag melden
Kampel 06.10.2018, 13:36
93. Genaue Bezeichnungen

sind die Voraussetzung von präzisem Denken.

Beitrag melden
thorstenu2000 06.10.2018, 13:36
94.

Die deutsche Presse ist manchmal sogar sehr lehrreich und unterhaltsam. Bis letzte Dienstag wusste ich nicht, dass man mit einem (1) Luftgewehr, ein paar Schlagstöcken und Pfefferspray sowie einem Posting in irgendeinem Untergrundforum, wonach man echt harte Typen suche, einen Umsturz herbeiführen kann! Seit der Berichterstattung über die paar Spinner in Chemnitz weiß ich es! Deren "Arsenal" hätte locker für das Umstürzen von ein paar Parkbänken gereicht! Muss man sich mal vorstellen!!11!

Und dass das ganze keine politische Aktion von irgendeinem Innenminister oder Generalstaatsanwalt war, um angesichts ständig steigender Umfragewerte für die AFD Panik vor den "Rächten" zu schüren, ist auch völlig ausgeschlossen, denn sonst hätten das die Qualitätsmedien ja genau so berichtet, nä!!11!!

So lernt man auch mit der deutschen Presse niemals aus.

Beitrag melden
Gewogen 06.10.2018, 13:37
95. Zu gatoalforno

Sehe ich genauso, Lückenpresse impliziert schlechten investigativen Journalismus oder wo konnte ich ausführlich lesen, dass die Aktivitäten von Konzern und Polizeieinsatz im Forst schon liefen obwohl noch ein ausstehendes Verfahren beim OVG Münster lief?

Beitrag melden
chlorid 06.10.2018, 13:38
96.

Zitat von enzio
Dieses Schwarz-Weiß-Gemälde taugt nicht dazu, die Wirklichkeit abzubilden. Die Pressefreiheit wurde beispielsweise missbraucht, um regelrechte Hetzjagden auf den früheren Bundespräsidenten Christian Wulff zu veranstalten, der vor Gericht in allen Punkten freigesprochen wurde - nur, da hatten die Medien ihr Opfer schon erlegt. Es ist dieser ungesteuerte, aber effiziente Mainstreamjournalismus, ein Meinungskartell, das manchmal fassungslos macht, das auf Kritik beleidigt reagiert und sofort die Monstranz "Pressefreiheit" als vermeintliches Schutzschild vor sich herträgt.
Wulff hat seinen Sturz selbst verursacht, indem er die Öffentlichkeit unzureichend oder falsch informiert hat. Sein Anruf bei der Bildzeitung mit der verbundenen Drohung hat den Stein erst richtig ins Rollen gebracht. Auch danach hat er einfach unklug gehandelt. Das war ein für einen Bundespräsidenten unwürdiges Verhalten. Er ist völlig zu Recht zurückgetreten. Das war nicht die Schuld der Medien.

Beitrag melden
spopel15 06.10.2018, 13:41
97. Volle Zustimmung. Aber Sie haben etwas vergessen.

Die irrationalen „Lügenpresse, Mainstream-Medien“ Unterstellungen haben System. „Der Lügenpresse-Vorwurf kommt entweder von Leuten, die nicht wissen, was Meinungsfreiheit ist. Oder von Leuten, die finden, dass alle Medien ihre Ansicht verbreiten müssen.“ Oder von Leuten die dieses konstruierte Schreckgespenst bewusst benutzen um leichtgläubige Bürger zu fanatisieren.

Beitrag melden
chlorid 06.10.2018, 13:43
98.

Zitat von PJanik
UInd gerade die Ostdeutschen haben hier den besseren Riecher. Hatten sie doch sein 1945 bis 1989 kommunistische Medien 44 Jahre lang vor der Nase. Das war auch Regierungspropaganda.
Den besseren Riecher? Sehe ich anders. Keine Erfahrung mit Medien und Demokratie wohl eher. Gewohnt, das abzulehnen, was nicht gefällt. Für mich ist das kein Freiheitsstreben. War es auch damals beim Mauerfall nicht. Es ging vor allem um wirtschaftliche Interessen. Das, was heute den Flüchtlingen vorgeworfen wird. Wenn die Menschen im Osten den besseren Riecher hätten, dann würden sie nicht der AfD nachlaufen und "die Presse" als "Lügenpresse" verunglimpfen.

Beitrag melden
MichaelundNilma 06.10.2018, 13:43
99. Subtiler Journalismus

Ob der Begriff Lügenpresse zutreffend ist ? Ja und nein. Es kommt darauf an. Nehmen wir die Bildzeitung als Gegenteil vom SPIEGEL. Der Bildzeitung geht es um Aufmerksamkeit. Geschichten erfinden oder aus dem Zusammenhang reißen, gehört zum Geschäft. Das weiß jeder. Der SPIEGEL ist seriöser und legt Wert auf gute Recherche, gibt aber auch zu, daß 70 Prozent seiner Journalisten eher dem linken Lager angehören. Ist das eine schlechte oder unwesentliche Information ? Jakob Augstein zum Beispiel, das Gegenteil von Jan Fleischhauer. Niemand kann aus seiner Haut. Auch SPIEGELredakteure und Journalisten nicht. Das ist menschlich. Auch hier spielt die politische Farbenlehre unbewußt eine Rolle. Aber ist es der Pressearbeit abträglich ? Ich weiß es nicht. Es geht aber auch subtiler. Durch Weglassen von Information oder erst gar nicht thematisieren, wie die ARD Tagesschau zu den Übergriffen auf Frauen vor dem Kölner Hauptbahnhof zu Silvester. Auch das Niedermachen, z.B. Konservative medial zu Nazis machen usw. Es gibt unzählige solcher Beispiele. Es gibt linke Presse und rechte Presse. Es gibt mediale Talkschow Besserwisser, wo man auf Grund der Zusammensetzung der Teilnehmer schon weiß, welche „Wahrheit“ am Ende herauskommt; ja herauskommen muß. Nach dem Motto wer unsere Meinung nicht teilt, muß Bildungsfern (dumm) sein. Interessant wird es dann, wenn man vergleichbare Medieninformationen zu deutschen Themen aus dem Ausland heranziehen kann. Hier erfährt man oft das, was man hier vergebens sucht. Die ganze Wahrheit. Das politische Abseits von Bevölkerungsschichten, welche sich nicht so gut artikulieren können, schlägt sich auch im medialen „Niedermachen“ wieder. Deutschland ist ein reiches Land, könnte man im Kant´schen Sinne, als bildungsferne Aussage bezeichnen. Das naive Nachplappern in manchen Medien auch. Unsere Medien haben zweifelsohne Vertrauen verloren. Das gilt es wiederzugewinnen.

Beitrag melden
Seite 10 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!