Forum: Kultur
Meinungsfreiheit: Dann nennt uns doch Lügenpresse!
DPA

Deutschlands Medienlandschaft ist einzigartig. Wer hier "Lügenpresse" ruft, hat nicht verstanden, was Meinungsfreiheit bedeutet. Journalisten sollten sich davon nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Seite 11 von 50
Worldwatch 06.10.2018, 13:43
100. Praktikantenpresse träfe es

Journalismus muss man handwerklich wie fachlich drauf haben.
Es gibt sie noch. Die hervorragenden Journalisten, aber unter zunehmend beschi..enen Arbeitsbedingungen.
Oder, OK Arbeits-, Verlagsbedingungen, aber beschi..enem Journalismus.
Wo beides, sogar bzgl. Grammatik und Deutsch stimmt, steht aber 'Ausland', insb. ein Verlag aus CH/Zuerich, ohne den Verlag zu nennen dahinter, respektive F./Paris.

Beitrag melden
chlorid 06.10.2018, 13:46
101.

Zitat von toledo
Frau Ataman. Eine Presse, die unkritisch das Merkel Regierungssprech übernimmt und verbreitet, andere Meinungen als Hetze und Diskriminierung vorverurteilt muss sich nicht wundern, wenn sie Lügenpresse genannt wird. Sie und viele ihrer Kollegen versuchen immer wieder über das Vehikel Pressefreiheit ihre eigene Meinung zu verbreiten und den Mediennutzer zu beeinflussen. Ihr grundgesetzlicher Auftrag als Journalistin mündet in objektiver freier Berichterstattung. Mir brauchen Sie Ihre persönliche Meinung nicht vorkauen. Meine Meinung bilde ich mir allein, nachdem ich Ihre Berichterstattung und die anderer Medien konsumiert und verglichen habe. Kann doch nicht so schwer zu verstehen sein!
Sie verstehen das nicht! Sie dürfen sich Ihre eigene Meinung bilden. Und Medien dürfen sagen was sie wollen. Ganz einfach. Sie suchen sich raus, was Sie für wahr halte oder was Ihnen in den Kram passt. Ist ja genug da. Freiheit der Presse heißt auch Freiheit für Sie. So einfach ist das. Kann doch nicht so schwer zu verstehen sein...

Beitrag melden
Carlos D 06.10.2018, 13:48
102. Bezeichnungen

Toller Beitrag von Frau Ataman! Sie zeigt, vielleicht ohne es ganz zu merken, was Sache ist. Allerdings, wenn "Lügenpresse" verdächtig und wenig nett ist, kann man die ziemlich sachliche (wenn auch altmodische) Bezeichnung "Lizenzpresse" gebrauchen. Seien wir realistisch! Eine Demokratie, die nach einer bedingungslosen Kapitulation und aus einer fremden Militärdiktatur entstanden ist, mag ein paar Schönheitsfehler aufweisen. Wo ist das Problem?

Der Artikel 5 GG überzeugt jedoch die Skeptiker nicht ganz, denn -- so könnten sie erwidern -- gleich im nächsten Absatz kommt das Kleingedruckte, das das Gewährte stark relativiert.

"Frau Ataman sollte wahrheitsgemäß nur sagen" -- so der Skeptiker --, "daß es in der BRD keine Vorzensur gibt, eine Nachzensur schon".

Liebe Leser: Eine Vorzensur ist letztendlich nicht so negativ, sie wirkt präventiv, sie beugt schlimmen Meinungsdelikten vor. Mit einer Nachzensur können Sie leicht zum politischen Gefangen werden.
Jedenfalls, egal was sie sagt, zeigt Frau Ataman, wo die Schwierigkeit mit der "Lügenpresse"- Problematik steckt.

Beitrag melden
Juro vom Koselbruch 06.10.2018, 13:49
103. Kleiner Tipp ...

Zitat von mucman
@DistanzierterBeobachter Sie haben's auch nicht verstanden. Natürlich hat auch Pegida in einem Land mit Meinungs- und Pressefreiheit das Recht, seine wenn auch noch so verworrene Sicht lauthals rauszuposaunen. Nur würden gerade all diese Krakeeler doch am liebsten alle Medien, die anderer Meinung sind, verbieten oder gleichschalten. Kleiner Tipp noch an Sie: Für einen offenbar ach so guten Deutschen ist Ihre Interpunktion erbärmlich schlecht. Und den Namen der Kolumnistin muss man doch einfach nur abschreiben...
... für Sie.

Ich bin kein AfD- oder Pegidaanhänger. Aber Tippfehler oberlehrerhaft zu monieren, dass schmälert m.E. erheblich die eigene Aussage. Besonders beim schnellen Schreiben sind oft auch bei mir, also nicht nur beim von Ihnen Kritisierten, Fehler drin.

Wer anstatt Ataman eben Attaman schreibt, begeht auch kein Verbrechen und die Kommunikationsfunktion des Schreibens leidet keinesfalls.

Sie werden vermutlich, wie alle, Folgendes locker sinnentnehmend lesen können:

Schenll knan man keinlkrierat wekirn, wnen man Scheirbfheler akreinedt.

Hat man Wörter erst mal richtig, quasi als Wortbild abgespeichert, kann man sie gut lesen, sind Anfangs- und Endbuchstabe richtig. Unser Gehirn macht einen blitzschnellen Abgleich. Finde ich faszinierend.

Beitrag melden
ekel-alfred 06.10.2018, 13:49
104. Meinungsfreiheit? Hier bei Spon?

Meinungsfreiheit gibt es in Deutschland eben nicht. Warum werden sonst zahlreiche Beiträge von Foristen nicht veröffentlicht? Ich habe Verständnis dafür, wenn Beiträge strafrelevantes enthalten, aber selbst die harmlosesten Beiträge werden zensiert?
Warum Frau Ataman, macht der Spiegel das? Will er Diskussionen eventuell steuern und somit manipulieren? Will man nur das lesen, was dem eigenen Anspruch, der eigenen Meinung genügt?

Meinungsfreiheit heißt für mich, auch andere Meinungen zuzulassen.

Beitrag melden
acitapple 06.10.2018, 13:49
105.

Zitat von urmedanwalt
Frau Ataman schreibt genau das, was ich mir auch schon oft gedacht habe. Über angebliche Zensur jammern, aber selber nur die eigenen verquasten Ideen veröffentlicht sehen wollen. Beim Wort Lügenpresse kommt mir die Galle hoch: der Ausdruck ist ebenso volksverhetzerisch wie der von der jüdischen Weltverschwörung, weil er keine andere Wahl lässt als Verbieten oder Vernichten. Ein klassischer Fall, dass ein Lügner selber dem Gegner vorwirft zu lügen, um zu verwirren und von seinen eigenen Lügen abzulenken. Dabei wird diesen Wirrköpfen schon viel zu viel Raum gegeben, Ihre die die Gesellschaft vergiftenden Ideen zu verbreiten. Zeigen wir Demokraten diesen Spinnern, dass sie nur eine Minderheit sind und wir uns nicht jeden Quatsch gefallen lassen.
Da bin ich jetzt neugierig. Was verstehen Sie unter „es denen zeigen“ ? Einige Minderheiten werden übrigens hofiert und Gesetze werden angepasst. Wer legt fest welche Minderheit nützlicher ist als andere ? Übrigens, die Linken erzählen auch gerne mal von der zionistischen Weltverschwörung und lassen, unterstützt von gewissen muslimischen Strömungen, kein gutes Hasr an den Juden.

Fakt ist einfach: jeder biegt sich seine Wahrheit so umzurecht wie es gerade passt. Und gerade die ach so aufrechten Linken und deren Sympathisanten innerhalb der Medien haben zur Radikalisierung beigetragen. Unsere ehemals pragmatische Diskussionskultur wurde zugunsten ideologischer Grabenkämpfe geopfert. Heute gibt es nur noch gut und böse, schwarz und weiß, rechts und links. Für differenzierte Betrachtungen ist da kein Platz mehr.

Übrigens könnte man früher auch mal hier im Forum anständig diskutieren. Da hier aber mittlerweile zensiert wird wie im Politbüro annodazumal sind zusammenhängende und horizonterweiternde Diskussionen nicht mehr möglich. Leider.

Beitrag melden
Worldwatch 06.10.2018, 13:50
106. Freier, handwerklich guter Journalismus ...

... wird in der Bundesrepublik nicht honoriert noch (verlags-)finanziert.

Der ÖR hingegen macht mit (zu) viel Zwangsabgabeneinnahmen (sehr) bescheidenen Journalismus.

Beitrag melden
chlorid 06.10.2018, 13:52
107. Pressefreiheit Teil der Demokratie

Das Problem besteht nicht darin, dass einige Bürger die Presse als Lügenpresse verunglimpfen. Es geht darum:

a) alle Medien in einen Topf zu werfen, um sie alle gleichermaßen zu diskreditieren und ihre Glaubwürdigkeit zu beschädigen;
b) Kontrolle über die Presse zu erlangen, um dann die Inhalten so zu steuern, dass sie ins politische Konzept passen.

Genau darum geht es und das wird ganz maßgeblich von der AfD gesteuert. Dasselbe passiert in den USA und auch in der Türkei. Die Presse soll ausgeschaltet werden, um freie Bahn zu haben. Der Kampf um die Pressefreiheit ist auch ein Kampf um die Demokratie.

Beitrag melden
syracusa 06.10.2018, 13:52
108.

Dutzende Beiträge von AfD/NPD/Pegida-Anhängern hier im Forum bestätigen den Artikel von Ferda Ataman perfekt. Da schwadlbadern Leute über Meinungsfreiheit, die noch nicht mal ansatzweise begriffen haben, was das bedeutet.

Wenn Sarrazin, Steinbach, AfD-Propagandisten & Co. in Deutschland eine Einschränkung der Meinungsfreiheit behaupten, dann meinen die was ganz anderes: die beklagen sich darüber, dass man eine rechtsextreme Meinung nicht veröffentlichen kann, ohne sich dadurch einem Schwall an Kritik auszusetzen. Ja, das hätten die Rechtstextremen gerne: eine Medienlandschaft wie in der Türkei, in der nur die Meinung des Sultans verbreitet werden darf, und in der jeder, der Kritik daran übt, als Terrorist verfolgt wird.

Die übergroße Mehrheit der deutschen Presselandschaft steht zu Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Menschen- und Bürgerrechten. Und auch die Gegner dieser Werte der Aufklärung finden in zahlreichen Publikationen ihre Meinung veröffentlicht. Dummerweise ist die rechtsextreme Presse halt die rechtsextreme Presse und wird nur von Rechtsextremen rezipiert. Außerhalb des eigenen Sumpfes findet deren Meinung keinen Zuspruch. Und weil das so ist, kommen Leute, die niemals das Spiegel-Magazin kaufen würden, in Scharen hier ins Forum, um hier ihren Antidemokratismus zu verbreiten.

Beitrag melden
axel1958 06.10.2018, 13:53
109. Sehr lesenswerter Artikel...

über den Zustand des Bento-Blattes....ehemaliges Nachrichtenmagazin "Der Spiegel"........https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/der-spiegel-sturmgeschuetz-gegen-die-demokratie/
Wird zu 99,9% sowieso der Zensur zum Opfer fallen.

Beitrag melden
Seite 11 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!