Forum: Kultur
Meinungsfreiheit: Dann nennt uns doch Lügenpresse!
DPA

Deutschlands Medienlandschaft ist einzigartig. Wer hier "Lügenpresse" ruft, hat nicht verstanden, was Meinungsfreiheit bedeutet. Journalisten sollten sich davon nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Seite 50 von 50
hartwig2 07.10.2018, 21:33
490.

Zitat von fuffel
die ausländischen Medien dem Volk gehören und nur der Wahrheit verpflichtet wären? Was ist eigentlich los? 470 postings von Menschen, die ihrem eigenen Verstand nicht trauen? Die Kausa Maaßen wurde nun rauf und runter dekliniert. Es gab O-Töne, einsehbare Protokolle und gefühlt 200 Kommentare, pro, kontra, meta. Es gab noch nie eine Phase in der Geschichte der Menschheit, in der wir über derart viele Quellen zu Informationsbeschaffung verfügt hätten. Und ihr nennt diese Vielfalt eine Lüge? Alles gelenkt und gesteuert. Außer Karl, der mit der Bierflasche in der Hand auf dem Sofa aber mal ganz genau weiß..wie man die WM gewinnt und die Zwei-Staatenlösung angehen sollte. Wir quasseln und quasseln. Millionen von smart-phone Junkies, die nur noch dem geteilten Wetterberichten Glauben schenken und keinen Blick gen Himmel wagen würden. Weil da wird eh manipuliert. Wir fragen die zusammenhanglosen Schnipsel der schnellen Vermittlung doch ab. Wir wollen die gültigen Verallgemeinerungen: Afrika ist so, Muslime sind so, die SPD ist so, alle Türken, alle Griechen, alle Manager, alle h4 Empfänger...und auf dieser Basis kreieren wir unser Theorien. Nichts, gar nichts hilft gegen Vorurteile. Entweder werden sie bestätigt oder wir konstruieren uns einen Plan für deren Unterdrückung. Wir sind eine soziale Spezies. Wir wollen nur hören was uns verbindet. In Ihrem Kopf findet bereits massiver politischer Einfluss statt. Wenn Sie da nicht ran kommen, wenn Ihnen die Zwiesprache, der advocatus diaboli fehlt, wenn sie die Gegenseite gar nicht erreichen können, wenn Sie den Gegner nicht mental töten und wieder zusammensetzen können, wenn die paar gefundenen Wahrheiten der Menschheit Ihnen partout nichts sagen... helfen uns auch die unzulänglichen Informationen wenig, die Sie irgendwo sammeln. Es ist nämlich gar nicht die Wahrheit. Es ist nur Ihr Ausschnitt davon. Also ebenso gültig wie die Glaubwürdigkeit die ich Ihnen schenke. Sie bemerken unser Problem? Nur Sie sind die Quelle - also überzeugen Sie mich von der Tiefe Ihrer Gedankengänge. Ich finde unser Presselandschaft herrlich. Ist doch unglaublich, wie viele Versuche und Fehler von streitbaren Geistern mit mir geteilt werden. Mehr gibt es nicht. Und ich darf sie sogar Idioten nennen, während ihre Texte im mir arbeiten. Weil Ahnung habe ich von rein gar nichts. Und Sie?
Ja , auch ich habe Ahnung von nix.
Informiere ich mich aber über ein Thema, stellt sich die Situation meist anders dar, als in den Medien dargestellt.
Die Medien übergeben mir also eine Meinung, und informieren mich nicht, man kann ja Fakten ein wenig weglassen. Steht jedem Journalisten frei, es gibt ja Meinungsfreiheit, aber inzwischen frag man sich nur noch, warum geben mir die Medien gerade diese „ Information“, denn „ zufällig „ haben ja alle die selbe „ Info“ für mich.
Es ist immer nur noch die Frage, auf was soll ich denn gerade „ eingenordet „werden .

Beitrag melden
mothersfinest 07.10.2018, 21:34
491. Online Nachrichten-Medien

Zitat von linksrechtsmitte
SPON ist links, es gibt auch andere - man muss sie nur lesen. Ob die denn besser sind ... ? Wer SPON konsumiert, und das betrifft nicht nur SPON, der muss sich darüber im klaren sein, dass SPON linkslastig ist, was aber nicht unbedingt schlecht ist, einen gesunden Filter sollte jeder nutzen, egal, was sie/er liest. Ach ja, und Kolumnen sind immer subjektiv, das ist auch gut.
Ob jetzt so eindeutig links oder auch nicht. SPON belegt seit Jahren unangefochten zusammen mit Bild immer die ersten Top 2 Plätze der deutschen Online Nachrichten. (was in Kombination mit der Bild ja schon mal eine durchaus differenzierte und dadurch vielfältige Presse-Landschaft in Deutschland bestätigt).

Es handelt sich also um ein klares Leitmedium.

Für die Wutbürger, die ja jetzt auch unter dieser Kolumne ihren Dampf abgelassen haben, ist es aber nur schwer auszuhalten, dass eben, (im Vergleich dann zur Bild eben dann doch das wesentlich ernst zu nehmende und eben auch was journalistische Qualität anspruchsvollere), Leitmedium nicht ihre Weltanschauung und Meinung abbildet.

Das Ganze geht auf dann auch in der vereinfachten Form, auf die aus diesem Kreis angenommene Deutungshoheit zurück, (die simpelste Form davon ist "man wird doch mal sagen dürfen, dass", wo man sich der Zustimmung aus seinem Milieu sicher ist).

Und man will eben Deutungshoheit haben und da haben gefälligst die Leitmedien und der ÖR mitzumachen.

Ansonsten hat die Autorin doch vollkommen Recht. Ausgerechnet aus dieser AFD/Pegida Ecke kommt der Vorwurf von Pinocchio/Lügenpresse, genau von denen, die dann z.B. die Presse bei Parteitagen ausschließen wollen.

Beitrag melden
linksrechtsmitte 07.10.2018, 21:46
492. Es ist eben aber nicht so einfach

Es ist eben aber nicht so einfach, wie es sich so dahin sagt. Sicher, unsere Medienlandschaft ist vielfältig, bunt und interessant, wie unsere Gesellschaft an sich. Und die Gesellschaft wird immer bunter. Veganer, Globuli - Fans, Impfgegner, Putin-Versteher, Trumpianer, China-KP-Ideologen, Neonazis, Faschistoide Philosophen, relegiöse Sekten, und dann noch die einfachen Konservativen und "Progressiven". All das soll objektiv abgebildet werden, einschließlich der Ufologen. Das wird schwer, nein unmöglich. Was der Eine für gesunden Menschenverstand hält, ist dem Anderen Fake-News aus Überzeugung. Fakten werden heute grotesk verzerrt, weggelassen oder eben anders interpretiert als neue Wahrheit dargestellt. Was früher über 10 Gebote klar geregelt war, ist heute patriarchalisch verklärte Macho - Welt. Feminismus definiert das Menschsein neu, im Sinne des neuen modernen Feminismus, der den modernen Mann als reichlich albernen untauglichen Versuch der Natur darstellt, Frau sich nur nicht im Klaren ist, wie dieses Böse denn am Besten ausgemerzt werden kann. So könnte ich noch einige Zeilen weiterschreiben. Alle diese Richtungen wollen sich in den allgemein zugänglichen Medien wiedergespiegelt sehen. Das Bestreben danach kann am Ende nur in unzureichendem Maße gelingen. Deshalb ist ein jedes Medium durchaus nicht immer objektiv und spiegelt in hohem Maße die Einstellung des jeweiligen Verfassers wieder. Es ist eine Frage des Geistes des Einzelnen, seine Informationen in der ihm nützlichen Art und Weise zu filtern und somit seinen Horizont innerhalb der ihm möglichen intellektuellen Kapazität zu gestalten und zu erweitern. Dass das in dem Einen oder Anderen Fall nur begrenzt möglich ist mündet dann in dem empörten Ausruf Lügenpressse, der dann von Anderen, durchaus intellegenten, aber nicht unbedingt guten Menschen dahingehend verwendet wird, diese armen Kreaturen zu seiner Gefolgschaft des Bösen zu machen. Bitte Lösen Sie diesen Konflikt auf, und bringen Sie investigativ - Themen nicht im Bezahlteil von SPON und auf Phoenix nach Mitternacht.

Beitrag melden
linksrechtsmitte 07.10.2018, 21:49
493. Ich finde das Böse

Zitat von nordwestdeutscher
Egal was ihr Medien dazu sagt, ihr werdet weiterhin als Lügenpresse betitelt. Es gibt nie einen Grund euch zu trauen. Ich finde Verschwiegenheitspresse sollte auch öfters benutzt werden. Man muss sich teils seine Infos ja von ausländischen Medien besorgen, da man gemerkt hat dass über gewisse Themen hierzulande seitens der Medien kaum ein oder kein Wort fällt.
Ich finde das Böse, was sie da von sich geben, allerdings ist mir aufgefallen, dass die englische WIKIPEDIA oft andere Aussagen zu gewissen Themen gibt, als die deutsche Version. Trotzdem - Böse.

Beitrag melden
linksrechtsmitte 07.10.2018, 22:21
494. Prioritäten

Zitat von Trollflüsterer
Eine Knaller Doku wie "Rechtsrockland" lief nicht um 02:00 sondern direkt nach den TT um 22:45 Uhr und wurde auch dort schon behandelt. Aber wichtiger, sie kam 2 Tage später um genau 20:15 Uhr auf ONE und wird oder wurde sicher noch zu anderen humanen Zeiten wiederholt. Zudem können sie sie jederzeit online sehen und sogar runterladen. https://www.daserste.de/information/...kland-100.html Und auf YT dürfte es sie noch die nächsten 10 Jahre geben, auch zu jeder Uhrzeit.
Mag sein, in dem Fall haben Sie ja Recht, jedoch, wenn Machenschaften von Nestle, Bayer, Monsato usw. aufgedeckt werden, dann kommen diese zu Nachtschlafender Zeit. Es ist natürlich so, dass ich die Beiträge später auf YouTube oder in einem Randsender sehen kann, aber die Tatsache, dass das dem Allgemeinbürger nicht zur Abendsendezeit angetan wird ist eine Stellungnahme zur Wertigkeit. Das ist meine Meinung.

Beitrag melden
linksrechtsmitte 07.10.2018, 22:24
495. Was bitteschön ist der Auftrag

Zitat von descartes
Ich weiss nicht, wie das bei Ihnen ist, aber wenn mich tatsächlich etwas interessiert und die Sendezeit nicht passt, ist mein HD Recorder so freundlich und unterstützt mich. Ständig wird den Staatlichen vorgeworfen, sich nicht um's Geld zu kümmern, denn schliesslich sind sie ja "zwangsfinanziert" (Gott sei dank, wenn ich mir die Werbefinanzierten anschaue!), also kann man ihnen wohl kaum vorwerfen, wenn Sie quotenbasierte Sendezeiten zugrunde legen. Und wenn Pilcher, Lanz und Tatort eben mehr Quote haben, sollten Sie das nicht den Sendern vorwerfen, sondern den Zuschauern!
Was bitteschön ist der Auftrag der ÖR? Mutantenstadel, Silbereisen, Fischer? Information!

Beitrag melden
linksrechtsmitte 07.10.2018, 22:46
496. "man wird doch mal sagen dürfen, dass" Wir SAGEN

Zitat von mothersfinest
Ob jetzt so eindeutig links oder auch nicht. SPON belegt seit Jahren unangefochten zusammen mit Bild immer die ersten Top 2 Plätze der deutschen Online Nachrichten. (was in Kombination mit der Bild ja schon mal eine durchaus differenzierte und dadurch vielfältige Presse-Landschaft in Deutschland bestätigt). Es handelt sich also um ein klares Leitmedium. Für die Wutbürger, die ja jetzt auch unter dieser Kolumne ihren Dampf abgelassen haben, ist es aber nur schwer auszuhalten, dass eben, (im Vergleich dann zur Bild eben dann doch das wesentlich ernst zu nehmende und eben auch was journalistische Qualität anspruchsvollere), Leitmedium nicht ihre Weltanschauung und Meinung abbildet. Das Ganze geht auf dann auch in der vereinfachten Form, auf die aus diesem Kreis angenommene Deutungshoheit zurück, (die simpelste Form davon ist "man wird doch mal sagen dürfen, dass", wo man sich der Zustimmung aus seinem Milieu sicher ist). Und man will eben Deutungshoheit haben und da haben gefälligst die Leitmedien und der ÖR mitzumachen. Ansonsten hat die Autorin doch vollkommen Recht. Ausgerechnet aus dieser AFD/Pegida Ecke kommt der Vorwurf von Pinocchio/Lügenpresse, genau von denen, die dann z.B. die Presse bei Parteitagen ausschließen wollen.
"man wird doch mal sagen dürfen, dass" ist natürlich argumentative Kapitulation. Ich bin mir jetzt gar nicht sicher, wo sie das bei mir herausgelesen haben, wäre mir auch peinlich, wenn ich so kommen würde. Sicher, Leitmedium, nun gut - ich lese es ja gerne, war mir dessen aber nicht bewusst. Die Deutungshoheit ist so eine Sache, aber auch hier bin ich doch bei Ihnen. Das Problem ist für mich allerdings, wie wir die Schreihälse vom Lügenimperium wieder überzeugen können, Medien zu konsumieren, die wie SPON, egal wie eingefärbt, zu lesen und verstehen zu wollen. Meine Unterhaltungen mit den Blaubraunen lassen mich zeitweise verzweifeln - wir kommen momentan nicht an die ran, denn sie glauben Putin und Gauland & Co..

Beitrag melden
practicus 08.10.2018, 00:29
497. Genau

es muss IMMER eine Auswahl stattfinden - sowohl positiv (DAS wird berichtet) als auch negativ (DAS wird nicht berichtet)
Keinem Journalisten fällt eine Zacke aus der Krone, wenn er zu diesem Dilemma steht. Der Anspruch, diese komplizierte Tätigkeit RICHTIG zu machen, setzt Journalisten naturgemäß unter Druck.
Informationsbedürfnis der Menschen, Redaktionsstatut, political correctness, eigene Interessen, Vermutungen über die intellektuellen Beschränkungen der Medienkonsumenten...
Alles soweit ok, aber bitte ehrlich dazu stehen und sich nicht als einzig wahre Verkünder von reiner Wahrheit geben... um dann igendwann einräumen zu müssen, dass man "etwas naiv" an die Probleme herangegangen ist.
JA, ich gehöre zu "den Leuten", die den Medien vorhalten, durch überhebliche Ignoranz die gegenwärtige unerträgliche Situation mit verursacht zu haben.
Überall da, wo Medien mit Unterstützung der Politik meinten, durch unvollständige Berichterstattung Ressentiments und Konflikte verhindern zu können, bestimmen heute Rechtspopulisten die Politik wesentlich mit - selbst im eigentlich doch liberal und offen eingeschätzten Schweden!

Beitrag melden
leander.1991 08.10.2018, 01:07
498. Guter Punkt!

Zitat von luny
Anscheinend ist es nicht mehr möglich, einfach nur eine Information/ Nachricht weiterzugeben, ohne daß spätestens fünf Minuten später ein Journalist den Medienkonsumenten genau erklärt, wie er diese Information/Nachricht einzusortieren hat.
Ich würde das aber noch eine Spur pragmatischer angehen, eine Meldung nutzt mir nichts wenn ich erst noch viel Zeit und weitere Quellen brauche um an des Pudels Kern zu kommen mittels deren ich dann überhaupt erst zu einer eigenen Meinung gelangen kann.

Manche sind ja offensichtlich stolz darauf möglichst viel ihrer Lebenszeit mit so etwas zu verschwenden, mir würde EINE sinnvolle Quelle bereits ausreichen.

Die Kriterien wären:
- Valide Information, also kein Parteisprech oder sonstiges Gelaber
- Information hält dem Zahn der Zeit stand

Gelaber jeder Art darf gern in Kommentaren erfolgen, doch auch das artet inzwischen fröhlich aus. So bin ich inzwischen der Meinung das Aust & Fleischhauer, bekannt aus diversen Mochtegern-Diskussionsformaten inzwischen auch nur noch Rollen spielen, so etwas tut absolut nichts zur Sache und kann weg bzw. zumindest woanders hin. Gegen ehrliche Kommentare ist aber nichts zu sagen.

Beitrag melden
Seite 50 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!