Forum: Kultur
Meinungsfreiheit: Dann nennt uns doch Lügenpresse!
DPA

Deutschlands Medienlandschaft ist einzigartig. Wer hier "Lügenpresse" ruft, hat nicht verstanden, was Meinungsfreiheit bedeutet. Journalisten sollten sich davon nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Seite 9 von 50
-su- 06.10.2018, 13:29
80.

Was auch zum Vorwurf der Lügenpresse und der gleichgeschalteten Presse beiträgt, sind die ganzen Kürzungen der Zeitungsbesitzer in den Redaktionen. Als Ausgleich werden Agenturmeldungen abgedruckt.

Dadurch, dass in den Tageszeitungen die gleichen Agentrumeldungen erscheinen, wird der Eindruck einer Gleichschaltung vermittelt.

Es liegt also mit an der Politik der Zeitungsbesitzer, dass die Leute den Eindruck bekommen, dass alle das gleiche schreiben.

Beitrag melden
peer.seus 06.10.2018, 13:29
81. Mal an Stereotypen und offenkundigem Blödsinn vorbei schauen!

-- Zitat --
Mann, geht es uns in Deutschland gut! Wir haben eine Medienlandschaft, die ihresgleichen in der Welt sucht.
-- Zitat Ende --

Sorry, nein - wir haben im Hintergrund eine für jeden Bürger sichtbare aber offenkundig von den Medien klein geredete Medienbesitzer-Konzentration. Und natürlich haben die die Macht, über Personalentscheidungen auch die Tönung der Medien zu bestimmen, wer "falsche", möglicherweise anti-neoliberale Meinungen vertritt, kommt entweder nicht weiter, bekommt eben keinen Folgeauftrag mehr oder wird, wenn es schlimm kommt, als Verschwörungstheoretiker oder Antisemit diskreditiert.

Als Beispiel: Wie Krieg aussieht, haben die Bürger in Vietnam noch gut sehen und sich dagegen entscheiden können. Wenn heute indoktrinierende Medianpropaganda aus Afghanistan in deutschen Medien veröffentlicht wird, dann sterben da keine Menschen und die Deutschen sind ja immer die Guten. Das ist aber nicht der krieg, der dort über 200.000 Tote gefordert hat - von uns oder von unseren Freunden herbei geführt. Wir haben da schon lange nichts mehr zu suchen - aber die Medien verbreiten ein Friede-Freude-Eierkuchen-Bild aus dem Blickwinkel eingebetteter Journalisten. Das ist unehrlich - das ist eine Lüge und dass ale den gleichen Mist publizieren offenbart eben auch die Legende von der Vielfalt: Es sind vier Konzerne + DPA und Reuters, die die genau die konsistenten Informationen verteilen, die wir zu lesen und zu hören bekommen sollen - um nicht auf die Barrikaden zu gehen!

-- Zitat --
Meinungsfreiheit ist bei uns quasi ein Sport: Systemkritik, Merkelhass, Islam-Bashing, Forderungen nach mehr Migration, weniger Migration - alles darf hier diskutiert werden. Und wird es auch.
-- Zitat Ende --

Das stimmt eben nicht - oder nur scheinbar! Kritische Positionen über das Diktat der zunehmenden Monopol-Wirtschaft, des US-Imperialismus, einseitigem "Lieblingsfeind-Bashing" finden sich maximal in Fußnoten wieder und werden durch freie Medien eben nicht verstärkt!

Wie war das denn, als der GCHQ die Belgakom und damit die EU-Spitze strategisch bis auf die Knochen ausspioniert hat - WO WAR DIE AUFREGUNG, DIE MAN HEUTE LIEST, WENN DIE RUSSEN (sicher auch illegal - wenngleich nachvollziehbar) Giftgas-Labors bespitzeln?!

Wo waren denn unsere vielfältigen und offenen Medien, als es für KUNDEN wichtig gewesen wäre, Herrn Snowden über die Schweinereien IN EUROPA AUSSAGEN ZU LASSEN, IN EUROPA ASYL ZU GEWÄHREN?!

Oder wo waren die Medien, als man Herrn Pofalla in gleicher Angelegenheit eindeutig die rote Karte hätte zeigen müssen?!

Wo es wichtig ist, haben unsere ach so vielfältigen Medien zu 98% eine riesige Schere im Kopf!!!

-- Zitat --
Die Lügenpresse-Keule kommt interessanter Weise fast ausschließlich aus der rechten Fankurve.
-- Zitat Ende --

Wenn "Die Anstalt" ganz zu Recht die Medienkonzentration und Seilschaften über die neoliberal/transatlantischen Thinktanks aufdeckt und beklagt - wo wird das innerhalb der mainstream-Medien als Anlass gesehen, die eigene Wohlgefälligkeit zu hinterfragen?!

Beitrag melden
undog 06.10.2018, 13:30
82. "Die Flüchtlinge sind an allem Schuld."

Zitat von ekel
„Die Flüchtlinge sind an allem Schuld.“ ist aber keine Meinung, sondern eine Lüge. Meinungs- und Pressefreiheit bedeutet nicht, dass man ungestraft Lügen verbreiten darf.
Ja, das ist gelogen oder zumindest falsch. Die Lüge besteht aber darin, dass einige (möglicherweiese Sie auch) behaupten, dass Rechte oder die AfD mehrheitlich diese Lüge verbreiten. Anderenfalls senden Sie bitte links, wo genau dieser Satz von Rechten dokumentiert ist - und damit meine ich nicht irgendwelche Neonazis, die es selbstverständlich gibt und die noch viel abwegigere Behautungen aufstellen. Denn auch ich finde ganz schnell Linkschaotensprüche, die ich jedoch nicht der Linken insgesamt anlaste.

Beitrag melden
io_gbg 06.10.2018, 13:30
83.

Zitat von mojo2xs
Dann ist es eben keime Lügenpresse sondern eine Systempresse.
Viellicht überlegen Sie es sich noch einmal, denn in solch übler Gesellschaft wollen Sie sich doch sicher nicht befinden:

Man kann bei Google Ngram sehr eindrucksvoll sehen, wie dieser Begriff "Systempresse" sich entwickelte
Erstmals 1867 in einem antisemitischen Artikel in Österreich, danach kaum je.
Erst mit dm Erstarken der Nazis nach der Weltwirtschaftskrise 1929 wächst das Vorkommen explosionsartig bis 1940/41. Erst danach, mit dem Verlauf und den Folgen des Weltkriegs (Einbruch der Druckproduktion) nimmt die Verwendung ab.
Nach dem Weltkrieg kommt der Begriff wieder weit unten an, auf 1929-Niveau.
Seitdem ist "Systempresse" den Neonazis vorbehalten und denen, die ihnen nahestehen!

https://books.google.com/ngrams
=======
Zu System 'verächtlich für [die Demokratie] der Weimarer Republik' gebildete Komposita :
Systembeamter, Systemdeutschland, Systempartei, Systempolitiker, Systempresse, Systemregierung, Systemstaat, Systemzeit

Cornelia Schmitz-Berning: Vokabular des Nationalsozialismus
erschienen 1998 im Wissenschaftsverlag de Gruyter, 2. Aufl. 2007)

Beitrag melden
thomas0815-1 06.10.2018, 13:31
84. da sind Sie wohl ein wenig "betriebsblind"

werte Frau Ataman. "Man darf über alles diskutieren", nur nicht auf SPON! Von mir wurden alleine in den letzten 3 Tagen 5 Beiträge nicht veröffentlich - die sich absolut in Form und Sprache an die guten Benimmregeln hielten und auch keine zensurrelevanten Inhalte (faschistioid, rassistisch, beleidigend etc.) hatten, sondern sich lediglich kritisch mit Artikeln und Kommentaren von SPON bzw. in einem Fall mit einem beleidigenden Beitrag eines Foristen auseinandersetzen. Es gab wohl einen Grund für die "Zensur": ich habe auch den Spiegel und SPON kritisiert. Und so wird wohl auch dieser Beitrag nicht erscheinen... .

Beitrag melden
chlorid 06.10.2018, 13:32
85.

Zitat von Dornröschen R.
Die Ostdeutschen dachten, als die Mauer fiel, jetzt kann ich endlich sagen, was ich denke. Sie wussten nicht, dass man in linken Medien nur linke Meinungen, in konservativen nur konservative haben darf, sonst ist man schnell weg vom Fenster. Während der Flüchtlingswelle bekamen alle Medien einen Linksdrall, nach dem Motto, seht her, wie tolerant wir sind (ich fühl mich gut, ich bin tolerant, anders als meine Nazivorfahren) Nicht diskutiert wurde: Wollen wir alle aufnehmen, können wir alle aufnehmen, wie viel kostet uns das, wo sollen sie arbeiten oder ist uns das egal, Hauptsache gerettet, sind das überhaupt Gerettete, sind das Wirtschaftsflüchtlinge, wollen wir Wirtschaftsflüchtlinge, wenn ja, nur die, die auch hier Arbeit finden oder ist das nicht so wichtig und schließlich, als Schlussfolgerung: Können wir alle, die zu uns wollen, auch hier aufnehmen? (Falls das „uns“ stört, da Ossi und Ossis auch nur Geld vom Westen, stelle man sich vor, ein Westdeutscher hätte gefragt) Das wurde nirgendwo diskutiert, auch nicht in den konservativen Medien. Das wäre Aufgabe der konservativen Medien gewesen; sie haben versagt (nicht nur da, auch z.B., ihren Nachwuchs zu schützen durch die Universitäten, seit Jahrzehnten) Stattdessen wurde mit dem Finger auf die Ostdeutschen gezeigt. Dass jetzt Dumpfbacken hochkochen, kommt da gerade recht. Selbstverständlich ist die Presse der BRD im Vergleich zu den SED-Organen der DDR viel freier, das ist überhaupt keine Frage - aber das kann ja nicht der Maßstab sein.
Wieso ist man "weg vom Fenster", wenn man Meinungen äußert? Das stimmt doch nicht. Wie kommen Sie auf so etwas? Und natürlich passen bestimmte Meinungen besser in bestimmte Umfelder. Das ist doch völlig normal.

Einen Linksdrall der Medien hat es nicht gegeben. Die "Flüchtlingskrise" hat nur sehr viel Anlass gegeben, Stellung zu beziehen. Aber die Positionen waren vorher schon genauso. Von Links kann da auch gar keine Rede sein. Auch konservative, christliche Organe haben Position bezogen. Weil Helfen eben ein Teil unserer Kultur ist.

Beitrag melden
wahrsager26 06.10.2018, 13:32
86. An Prokurist. 1965. Nr74

Wissen Sie,alles hat zwei Seiten.Wo lese ich etwas gegen diese Einwanderung,die Veränderungen? Es scheint alles alternativlos zu sein,auch in der Presse.Aus Angst, der AfD zuzuspielen, wird gar nichts mehr gesagt.Das war der Kardinalfehler, das sich erst fragliche Partei bilden musste-die Presse hätte das Feld besetzen müssen, zeitig ! Ich vertrete im Übrigen die Ansicht, das etwas durch die Hintertür hier eingeführt werden soll ....und nun bitte weiterdenken! Danke

Beitrag melden
wahl2017 06.10.2018, 13:32
87. Alles unter Kontrolle

Wenn die Wiederbelebung des negativ besetzten Kampfbegriffs Lügenpresse ausgerechnet dort geschieht, wo 40 Jahre kaum oder gar keine freie Meinungsäußerung möglich war, stimmt dies nachdenklich. Gerade in diesen Zeiten, da Print und elektronische Medien vergangener Tage nicht mehr unter sich sind, bleibt nichts unentdeckt und unkontrolliert. Kein seriöses Medium kann sich Gesinnungsberichterstattung erlauben, weil der alte Wunsch nach Gegenöffentlichkeit, den wir seit Ende der 60er Jahre spätestens eingefordert hatten, längst durch die Netzwerke erfüllt ist - nicht immer zum Guten. Aber, was solls. Sofern niemand verleumdet oder böse beleidigt wird, fällt das unter Art.4 GG. Zum Glück. Meinungsfreiheit sollte grenzenlos sein, aber nicht Grenzen überschreiten. Man wird ja noch träumen dürfen.

Beitrag melden
johnnypistolero 06.10.2018, 13:33
88. Freie Meinungsäußerung...

wird selbst hier bei SPON ganz oft beschnitten, wie oft werden allzu kritische Leserkommentare hier zensiert, also nicht gebracht, die z.B. einseitige Berichterstattung bringen, denn wo es eine freie deutsche Presse gibt, ist mir nicht bekannt, es wird nämlich nur das geschrieben, was in unsere "westliche Werte" Vorstellung passt.
Außerdem ist "Lügenpresse" ein Schlagwort was gerne vom rechten Rand benutzt wird, ich benutze andere Termini....

Beitrag melden
elmino 06.10.2018, 13:33
89. medienoligarchie

ist das was was wir haben ,vor der letzten wahl wurde die fdp gepuscht als sie dann nicht, wie erhofft geliefert hat hat man sie und
ihren vorsitzenden medial in der versenkung verschwinden lassen.
nur ein beispiel habe mehrmals zu posten versucht dass von 2015 bis 2017 die morde in D lt.statista um 115 gestiegen ist nirgends bin ich durchgekommen auch beim achso objektiven spon.nichtberichten ist wie lügen .lebe seit 25 jahren überwiegend in Italien mit all seinen maengeln, aber so wenig meinungsvielfalt wie bei der veröffentlichten meinung in D gibt es hier nicht und totschweigen wie vor allem seit 2015 schon gar nicht.

Beitrag melden
Seite 9 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!