Forum: Kultur
Meinungsfreiheit im Netz: Haben Youtuber Narrenfreiheit?
Sean Gallup/ Getty Images

Annegret Kramp-Karrenbauer hat "Meinungsmache" durch Youtuber kritisiert und den Wunsch nach Regulierung angedeutet. Doch welche Regeln gibt es schon? Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Seite 1 von 5
micspiegelforum 30.05.2019, 20:48
1. Aha

Ich habe heute (2019-05-30) Rezos Video das erste Mal VOLLSTÄNDIG gesehen und gehört. Nun es ist eine Fleißarbeit an der es nichts auszusetzen gibt. Seine Aussagen zur Sache sind fundiert und sind belegbar. Die daraus gezogene Konsequenz nun ja muss nicht jeden gefallen aber nun irgendwie konsequent.
Subtext: Was treiben die Journalisten, die sich für echte Journalisten halten eigentlich zu in diesen Themenfeldern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 30.05.2019, 20:51
2. Newton: Aktion - Reaktion, YouTube, die Sub- und Gegenkultur

YouTube ist das alternative Fernsehen. Wenn AKK YT kritisiert, ist das, wie wenn sie kritisiert, was in der Glotze läuft. Mehr noch, die Alternativglotze YT ist besser als der per Zwangsgebühr finanzierte Staatsfunk. Wer den Staatsfunk nicht bezahlt, geht in den Knast. Der Staatsfunk ist auf Gewalt aufgebaut. Das heißt: AKK hat noch nicht den Anschluss hinbekommen. Angela auch nicht. Angela nur will ihn nicht mehr hinbekommen, AKK sagt, die will ganz groß hinaus (40+ %). Der CDU-Wähler heute wiederum ist im Durchschnitt 85 Jahre alt (oder so, geistig-emotional zumindest ein Toter oder Siechender). Ken Jebsen - einer, der als Kind in ne Wanne Koks gefallen sein muss - muss man nicht mögen. Als nur 2014 der Putsch in Kiew passierte und Putin sich die Krim krallte, war er es, der die Absichten der NATO dahinter aufgedeckt hatte. Wenn AKK nun meint, die analoge Welt sei die wahre, so muss sie korrigiert werden, gerade die analoge ist die der Lügen. Sie kann ja Ramstein zumachen und die 70.000 US-Soldaten rauswerfen, um ein Zeichen des guten Willens zu zeigen? Bislang heißt es in ihrem Zeugnis: "Sie war bemüht."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoppla_h 30.05.2019, 20:57
3. Gute Frage! - Haben Youtuber Narrenfreiheit?

"Haben Youtuber Narrenfreiheit? - "Ja!"
Eine weitere Frage ist: "Youtuber, Influener & Co ernst nehmen, oder ignorieren?"
Alle über einen Kamm scheren geht nicht. - Im Fall Rezo fehlte der CDU jedes Fingerspitzengefühl. - Auch die anderen Parteien regagierten wenig überzeugend: "Den Schuß nicht gehört?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 30.05.2019, 21:14
4. Ein Problem ist einfach...

dass AKK sich hier nur aufgeregt hat, weil es ihre Partei betraf. Hätte Rezo nur die SPD oder die AfD "zerstört", hätte sie keinen Pieps gesagt, dann wäre das völlig OK gewesen. Das ist also gar keine allgemein politische Frage, die sie hier bewegt, sondern nur eine der persönlichen Betroffenheit bei ihr. Das macht sie einfach nur zu einer schlechten Verliererin und lässt sie alles andere als souverän erscheinen. Die vorgeschobene politische Problematik ist genau das: vorgeschoben. Davon abgesehen ist es natürlich sehr wohl ein interessantes Problem, dass jede Art von Regulierung ins Leere läuft in einem solchen globalen Medium, in dem praktisch jeder veröffentlichen kann, was er will. Die Medienlandschaft hat sich gewaltig geändert und während das sicherlich nicht schlecht sein muss, birgt das auch Gefahren, vor allem wenn es Akteure gibt, die das ganz gezielt ausnutzen. Die Fähigkeit der organisierten Gesellschaft (in Form von Unternehmen etc. die sich alle an Gesetze halten müssen), da Grenzen zu ziehen und das Einhalten von für alle geltenden Spielregeln durchzusetzen, verdunstet gerade ersatzlos. Wir werden mehr und mehr zu Spielbällen von schwer zu durchschauenden Interessen, die vielleicht selber gar nicht so unorganisiert sind wie die vielen Einzelnen (wie z.B. Rezo) es sind. Darüber darf man sehr gerne reden, aber bestimmt nicht so wie AKK, denn dann hört einem niemand mehr zu. Das ist dann nur noch beleidigtes Reagieren, aber gewiss kein kluges und vorausschauendes Agieren. Politisch war das strohdumm, sorry.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hörtauf 30.05.2019, 21:20
5. Typisch Deutschland..

Ein Beitrag kommt (Rezo) und alle flippen aus. Daraufhin kommen noch ein paar mehr Gesichter, die sich nur hinter einer Kamera verstecken können - und die Presse fühlt sich genötigt, dass alles weiter zu kommentieren, auszuschlachten, zu diskutieren.
Warum gibt die Presse den noch eine Bühne?

Die sog. „YouTuber“ (ist das eigentlich gendergerecht?) sollen mal hinter der Kamera hervorkommen, sich einer echten und ernsten Diskussion stellen - und selber im wirklichen Leben handeln!
Aber - die machen ja alles nur für die Klicks, damit die Kasse klingelt.
Und die Presse Nacht mit. Traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magier 30.05.2019, 21:30
6.

Ich kenne noch die Zeit, da waren die YOUTUBEr die katholischen Bischöfe, die in allen Foren (Kanzeln) per Hirtenbrief am Tag der Wahl ihre Schäfchen aufriefen, ja nicht die SPD zu wählen. Gegen diese Meinungsmache kurz vor dem Gang in die Wahlkabine hatte die CDU nie etwas einzuwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 30.05.2019, 21:38
7. Sollen sie doch.

Natürlich haben Youtuber Narrenfreiheit, das ist doch keine Frage. Und das soll auch so bleiben. Die Frage ist doch eher, warum man soe inem Beitrag diese bedeutung beimisst. Ich zum Beispiel schaue mir das gar nicht erst an. Wo kommen wir den hin, wenn man jetzt auch noch YouTube nach irgendwelchen Beiträgen von irgendeinem Niemand beackern muß. Da beschränke ich mich lieber auf fundierten Journalismus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urmel_99 30.05.2019, 21:39
8. So schwer ist das doch gar nicht...

Zitat von zeichenkette
Wir werden mehr und mehr zu Spielbällen von schwer zu durchschauenden Interessen,
...zu durchschauen. Man sehe sich nur das Impressum der YT-Kanals an. Das führt dann zu TUBE ONE Networks GmbH, einem Unternehmen der Ströer-Gruppe. Da solche Unternehmen derartige Kampagnen vermutlich nicht kostenlos durchführen, überlegt man sich nur noch, wer denn davon profitiert... Und schon haben wir es durchschaut... - War doch gar nicht so schwer, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 30.05.2019, 21:42
9. Die recherchieren.

Zitat von micspiegelforum
Subtext: Was treiben die Journalisten, die sich für echte Journalisten halten eigentlich zu in diesen Themenfeldern?
Und haben die Vorarbeit für Rezos Video geleistet.
Das Material von Rezo stammt von "echten Journalisten"
und wurde Teils im öffentlich rechtlichen TV gezeigt.
Deshalb ist das Video auch inhaltlich nicht angreifbar.
Er hat die Informationen zusammengefasst
und in direkte Verbindung mit den Regierenden gebracht.
Mehr nicht.
Es ist ja nicht so,
als wären die Fakten Leuten, die sich mit Politik beschäftigen, unbekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5