Forum: Kultur
Menschenzeitalter: Das Ende kommt, und das ist auch gut so
DPA

Der Mensch hat sich die Erde zum Untertan gemacht, hat sie verändert, gestaltet und ausgeraubt: Wir leben im Anthropozän, dem Zeitalter des Menschen - und mit diesem Begriff entsteht auch das Bewusstsein, dass es damit dereinst vorbei sein wird.

Seite 1 von 14
fhcvn 17.10.2014, 16:15
1.

Anthropozän mag aus kulturwissenschaftlicher Sicht ein sinnvoller Begriff sein, unter Geologen ist er allerdings sehr umstritten. Ein Erdzeitalter wird nicht nach einer Spezies benannt, es gibt z.B. kein Dinosaurier- oder Ammonitenzeitalter. Ich halte es für interessant, dass wir so verblendet von unserer Bedeutung sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ebard 17.10.2014, 16:24
2. Nur eine Frage der Zeit

bis die Menschheit erloschen sein wird. Wer glaubt das sich die Erde und Natur verarschen lässt, der irrt gewaltig. Wir Menschen sind sowas von gierig das uns das egal ist. Wir leben nur in einem kleinen Zeitraum und dieser muss so gut es geht genutzt werden. Ergo werden wir die Erde ausbeuten bis zum Kollaps. Ende...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hornblower 17.10.2014, 16:24
3. Bis zu meinem

Ende möchte ich als Mensch gelebt haben und in der Hoffnung, dass die Kommenden immer ihren Weg finden werden, sterben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zauselfritz 17.10.2014, 16:25
4. Na denn:

Party geht weiter als obs - oder gerade deswegen - kein Morgen gäbe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biber01 17.10.2014, 16:40
5. Die

Menschen sind nur eine Randerscheinung. Wurde man die Erde auf einen Durchmesser von 15m verkleinern, wuerde der Lebensbereich derMenschen etwa 3cm ausmachen vom tiefsten Punkt der Meere bis an Grenzen der durch Flugzeuge erreichbaren Teile der Atmosphaere

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doofnuss 17.10.2014, 16:42
6. na und!? sterben müssen wir so oder so...

"Wir leben im Anthropozän, dem Zeitalter des Menschen - und mit diesem Begriff entsteht auch das Bewusstsein, dass es damit dereinst vorbei sein wird.".

kürzlich las ich in spon die feststellung eines hochintelligenten menschen, soziologe oder gar psychologe war er, glaube ich.
ihm zufolge würden die meisten menschen über einen zeithorizont verfügen, der gerade noch die lebenszeit der enkel einbezieht - im zeitalter der kinderlosigkeit wird diese spanne der "zukunftssorge" für viele also noch kürzer sein.

o.k., die gletscher schmelzen und immer mehr menschen wollen auch autofahren, jedes jahr zwei mal in den urlaub fliegen - aber der wald lebt ja immer noch!

wie lange muss ich noch? na ja, wenn jopi heesters das vorbild wäre, dann weit mehr als ein halbes jahrhundert, aber wahrscheinlich ist das nicht.
erst wenn "dereinst" die gentechnologie das natürliche sterben abgeschafft hat, ja dann... - aber das erleben wir eh nicht mehr mit!

also lebe ich fröhlich ignorant noch ein paar jahrzehnte und lass den lieben gott einen netten mann sein - dann mach ich's wie fast alle: nach mir und erst recht dem anthropozän die sintflut! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
multi_io 17.10.2014, 16:42
7.

"Die Katastrophe erfüllt das Denken, der Klimawandel ist Tatsache, die vergangenen sechs Monate waren die wärmsten jemals, und auch sonst ist der Horror nicht mehr auf Halloween beschränkt und die Apokalypse Allgemeingut geworden."

Ja, in Schland auf jeden Fall, sieht man ja an Ihrem Beitrag, Herr Diez. Apokalyptisches Denken hat hier ja 'ne lange Tradition, und nur weil die Menschen nicht mehr an Gott glauben, heißt das natürlich nicht, dass man sich nicht trotzdem in der wohligen Vorstellung von der baldigen Vernichtung der Menschheit als Strafe für ihre Sünden suhlen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
appendnix 17.10.2014, 16:42
8. Danke, Danke, Danke

bin gar nicht mehr aus dem Lachen herausgekommen, als ich den unheilgeschwängerten ersten Abschnitt las:

„Wenn die Menschheit tot ist, fort und verweht, wenn die Plastikgebirge und die vor sich hin brodelnden Meere allein und verlassen da liegen, wenn ein heißer Wind über die Ödnis fegt und den Staub, der mal eine Stadt war, durch die trübe Luft weht,…“

Hab heute erst Augsteins moralinsaure Kolumne konsumiert, aber dieser Diez – Beitrag hat doch deutlich mehr Unterhaltungswert im Sinne…üüüberaall lauert das nackte Grausen, ...uuuaaahhh... genau das sind die typisch deutschen Cafesalon-Sorgen.

Köstlich, einfach nur köstlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepperlapapp 17.10.2014, 16:43
9. intelligente Spezies??

Wir Menschen halten uns für die Krone der Schöpfung. Zu Recht! !! Keine andere Spezies hat es bisher geschafft sich selbst auszulöschen. Weiter so , die Welt braucht uns nicht!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14