Forum: Kultur
Merkel bei Anne Will: Klingt vernünftig, sehen wir dann
Getty Images

Angela Merkel erklärt im Interview mit Anne Will ihre erneute Kanzlerkandidatur. Wer bis zum Schluss wach bleiben konnte, muss vorher viel Kaffee getrunken haben. Sehr viel Kaffee.

Seite 2 von 19
dborrmann 21.11.2016, 08:16
10. @Stefan Kuzmany

Man kann stets an Frau Dr. Merkel etwas rummmeckern. Ich empfehle zum Verständnis von Frau Dr. Merkel. die Lektüre von D. W. Winnicott: "The Use of an Object an Relating through Identification", Vortrag vom 12.11.1969, PV, New-York. Veröffentlicht in International Journal of Psycho-Analysis, Vol 50, 1969.Die angesprochenen Fähigkeiten hat Frau Dr. Merkel. Und genau diese sind entscheidend.

Beitrag melden
l.augenstein 21.11.2016, 08:18
11. Das sind dann also die Aussichten

für die nächsten 5 Jahre:
Stillstand, Verwalten des Gewohnten, keine Änderungen in drängenden Dingen, mühsames Dahinmurksen in Europa, keine Zukunftsperspektiven für die kommenden Generationen ... aber sich über einen Haudrauf in den USA aufregen, weil der plötzlich irgendwie ganz anders ist und dieses "weiter so" angeblich nicht mitmachen will! Arme Welt!

Beitrag melden
hypnos 21.11.2016, 08:20
12. Weitere Spitzweg-Bilder an die Wand. Schnarch.

Die Soziale Marktwirtschaft gibt es spätestens seit 2005 nicht mehr in Deutschland. Sie wurde 2005 von der SPD zusammen mit dem sozialen Frieden beseitigt.

Die Zeit des Biedermeier wurde durch den Vormärz beendet. Dann halt noch weitere fünf Jahre "weiter so" bis es hier knallt. Jetzt werden uns erstmal die Spalter als Mutmacher verkauft. Dann müssen wir weiter Spitzweg-Bilder an die Wand nageln und das Denken einstellen. Schnarch.

Beitrag melden
obertroll 21.11.2016, 08:22
13. Noch mal 4 Jahre

Nein Danke.

#nichtmeineBundeskanzlerin

Beitrag melden
dorffburg 21.11.2016, 08:22
14.

Frau Merkels Strategie ist so klar wie durchschaubar: Niemanden verschrecken, keine Strategien und nichts, woran man sie messen könnte. Hoffen wir mal, dass Demokratie funktioniert und das eingeschläferte Volk merkt, dass rummerkeln und aussitzen ein- und dasselbe sind. Meine Stimme geht woanders hin, das ist schon einmal klar.

Beitrag melden
jjcamera 21.11.2016, 08:23
15. gebremst

Bei dem gebremsten Schwung, der Merkel in ihre nächste Kanzlerschaft tragen soll, wird sie wohl nicht weit kommen. Etwas mehr Elan und Zuversicht hätte gut getan.

Beitrag melden
Det_onator 21.11.2016, 08:24
16. Das Bündnis aus Wirtschaft, Politik und den Medien muss zerschlagen werden

Es geht um Deutschland und dessen Bürger und nicht um die CDU, Frau Dr. Merkel und deren Befindlichkeiten und Wunschvorstellungen!
12 Jahre Merkel-Kanzlerschaft sind mehr als genug.
Es ändert sich nichts! Es wird immer schlimmer! Also wird der Frust, damit einhergehend die Wut auf „die da oben“ in großen Teilen der Bevölkerung immer größer. Aus diesem Frust, der Wut heraus, entsteht dann der Hass. Politiker/innen und Spitzenmanager, welche natürlich für den heutigen Zustand und die gesellschaftliche Spaltung durch eine grundlegend falsche Wirtschafts- und Sozialpoltik dafür sorgten, dass die Gemengelage immer weiter Richtung Chaos abtriftet. Wir stehen einer unheimlichen Macht gegenüber, die unangreifbar geworden ist: Dem Bündnis aus Wirtschaft und Politik, wie es sich im real existierenden Kapitalismus zwangsläufig (?`) herausbildet bzw. herausgebildet hat. Warum lassen uns die von uns gewählten politischen Repräsentanten alleine? Warum sorgen Sie immer für die, die eh schon mehr als genug haben? Warum knappsen sie den "kleinen Leuten" immer mehr von dem Wenigen ab, was diese noch haben? Diese Allianz aus Wirtschaft und Politik gilt es zu knacken!
Zudem brauchen wir endlich eine ehrliche Diskussion über das „Schuldgeldsystem, den Zinseszins und den Geldschöpfungsprozess durch den Privatbanken“!

Beitrag melden
nick23 21.11.2016, 08:27
17. Kohls Erbe

Die Zerstörung der deutschen Politik hat schon unter Merkels Ziehvater begonnen, der auch keine inhaltlichen Ziele hatte außer geschwurbelten Visionen von Europa, geistigen, moralischen Werten und so. Ihm fiel dann recht unverhofft die Wiedervereinigung in den Schoß, die er gut durchzog aber mit einer völlig verfrühten Einführung des Euros erkaufte. Sein Mädchen setzt jetzt die politische inhaltliche Leere nur fort. Und sie hat mit ihrem intriganten Talent auch dafür gesorgt, dass es in der riesigen Volkspartei auch personell eine gähnende Leere gibt.

Beitrag melden
Dan Gerous 21.11.2016, 08:27
18. Warum????

Muss Psychanalyse nun auch Politik machen???

Beitrag melden
Det_onator 21.11.2016, 08:29
19. Es ist besser die Wahrheit zu sagen, als statistisch zu lügen!

Es ist besser die Wahrheit zu sagen, als statistisch zu lügen!

Aktuell beziehen 5,9 Millionen Menschen Hartz IV. 4,3 Millionen von ihnen sind erwerbsfähig, 1,6 Millionen nicht - dabei handelt es sich zumeist um Minderjährige.

- Seit 2011 steigt nämlich die Zahl der Menschen, die erstmals neu Hartz-IV-Leistungen beziehen - zuvor war sie Jahr für Jahr gesunken. 2015 erhielten 785.000 Menschen zum ersten Mal Hartz IV.

- Zudem sinkt die Zahl derer kaum, die Hartz IV dauerhaft beziehen. Trotz verstärkter Vermittlungsbemühungen der Jobcenter ging sie bundesweit von Dezember 2014 bis Dezember 2015 lediglich um 0,8 Prozent auf 2,6 Millionen zurück.

Zehn Millionen Erwachsene und weit über vier Millionen Kinder seien in die Mühlen der Hartz IV-Verwaltung geraten.

Hinzu kommt, wer Hartz IV bezieht hat genau wie ein Arbeitsloser in ALG 1 eine gebrochene Erwerbsbiografie. Im ALG 1 werden noch Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung von der Arbeitsagentur abgeführt, im Hartz IV Bezug nicht mehr. Somit verschlechtern sich für jeden Langzeitarbeitslosen die möglichen Altersrenten massive, ganz gleich ob vorher jahrzehntelang einbezahlt wurde. Dies ist besonders für ältere Erwerbslose bitter, die bei Jobverlust im Alter nicht nur ihre privaten Altersvorsorgen aufkündigen und verbrauchen müssen, bevor sie überhaupt Grundsicherung erhalten können, nein zudem wird ihr gesetzlicher Rentenabspruch massiv beschnitten und gekürzt.
Höhere Staatsdiener, höhere Beamte und der höhere öffentliche Dienst kassieren im Vergleich zu den Rentnern unverschämt hohe Pensionen, die in keinem Verhältnis mehr zu den Rentenbezügen des Durchschnittsrenterns stehen, welcher schon das Optimum (45 Beitragsjahre!) darstellt und in der heutigen Zeit mit Leiharbeit und befristeten Arbeitsverhältnissen so gut wie von niemandem mehr erreicht werden kann.
Studierende steigen zudem erst mit Ende 20 oder Anfang 30 ins Berufsleben ein. Die kommen dann im Schnitt gerade mal auf 35 Einzahlungsjahre, sind sie selbstständig oder Freiberufler zahlen sie überhaupt nichts in die umlagefinanzierte Rentenversicherung ein, gleiches gilt für Politiker und Beamte.
Was spricht dagegen, das zukünftig ALLE in die Rentenversicherung und in die Sozialsysteme einzahlen. Vor allem auch alle Einkommensarten und Einkünfte aus Sach- und Geldvermögen dabei berücksichtigt werden?
Die Bürger sollten sich endlich wehren und diese inakzeptablen Zustände nicht mehr länger akzeptieren
Wenn wir nicht mehr länger mitspielen, muß die Politik handeln, weil es ansonsten knallt!

Merkel hat keinen Plan, das hat man gestern Abend bei Anne Will wieder sehr schön präsentiert bekommen.
Sie traut sich ja nur zu Will, weil sie ansonsten in einer Diuskussionsrunde gnadenlos untergehen würde. Zudem sind die Fragen von Will mit Sicherheit vorab freigegeben und autorisiert worden, also weiß Merkel vorab, welche Fragen sie erwarten werden. Nopch einmal weitere vier lange Jahre des Stillstands und Aussitzens wird dieses Land nicht mehr verkraften!

Beitrag melden
Seite 2 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!