Forum: Kultur
#MeToo beim SPIEGEL: Wir müssen über Augstein reden
Imago

Der SPIEGEL begann als Männerladen, er blieb es jahrzehntelang. Die Herren hatten die Posten, die Macht. Und heute? Wie ist das Verhältnis zwischen den Geschlechtern in Zeiten von #MeToo?

Seite 9 von 13
pförtner 10.10.2018, 14:02
80. Überall das Selbe

Was soll beim Spiegel anders sein, als auf dem damaligen Postamt 22 ?
Der Herr Amtmann kam aus seinen Büro gestürzt. Hinter eine Kollegin her, deren fünf Finger der rechten Hand, im Gesicht des Herrn Amtmann prangten. Ab sofort hieß der feine Herr, Adolfie !

Beitrag melden
zdophers 10.10.2018, 14:11
81. Mannmann.

Zitat von Ekkehard Grube
Gerade Ihr "Vortasten" ist ja aufgrund Ihrer eigenen Argumentation unmöglich, denn jede noch so zarte körperliche Berührung (und nicht erst ein Kuss) könnte ja (huuuuu!) sexuelle Belästigung sein. Jedes wie auch immer geartete Vortasten.....
Zum Einen: Das affektierte "huuuu!" können Sie sich sparen. Ich als Mann finde nicht, dass sexuelle Belästigung ein Thema ist, dass lächerlich gemacht werden muss.
Zum Anderen: Sie können mir ja gerne mal ungefragt über das Haar streicheln.
Meine Antwort wäre ähnlich neandertalermäßig.

Beitrag melden
juuu1978.08 10.10.2018, 14:13
82. @1

nicht nur die Frage nach der Mutter und Schwester, sondern -würdest du das auch bei anderen Kollegen/Männern machen- . Wenn das verneint wird, dann sollte die Antwort auch bei Frauen / Kolleginnen die selbe sein.

Beitrag melden
Nietzsche 10.10.2018, 14:14
83. Ich habe eine viel bessere Lösung

Zitat von tillburkhardt
Danke für diesen offenen und wichtigen Artikel! Und an meine lieben "Mit-Männer", die da debattieren und relativeren und hinterfragen und abtun..: es gibt eine meiner Ansicht nach relativ einfache Faustregel, stell Dir vor es ist Deine Frau, Deine Mama oder Deine Tochter und denk noch mal über den Witz, die Berührung, das "an-der-Wange-hauchen" nach und lass es dann einfach sein!
Trennen wir Männer und Frauen wieder. Im Berufsleben, in der Schule, im Kino, Im ÖPNV, überall. Ich z.B. habe darauf geachtet, nicht mit einer Frau im Büro zu sitzen. Merkwürdigerweise wollte Frauen mit mir das Büro teilen. Sie meinen, dass wäre angenehmer als mit einer Frau (Ist das Sexismus? Ich weiß es heute nicht mehr).
Zudem wäre auch die Muslime von der Geschlechtertrennung nicht abgeneigt. Meine Frau fände es auch gut:-) Also, nur Gewinner. Lasst es uns angehen und dann ist Ruhe im Karton.

Beitrag melden
Glückspilz 10.10.2018, 14:15
84. Merkwürdiges Verhalten

Zitat von Proggy
Da bin ich bei Ihnen. Horst Muys, Wolfgang Reich und Co. würden heute verboten sein und mit Prozessen überzogen werden. Die Spießer von heute, wissen einfach nicht, wie locker und frei Menschen wirklich sein konnten. Es musste wirklich nicht jedem gefallen, man 'musste' auch nichts mit machen, aber es gab keine ernstzunehmende Gesinnungsblockwarte wie heute. Menschen, die meinten, für andere Menschen definieren zu können, was gut, anständig oder böse ist. Interessierte werden sicher im Internet fündig.
Und nur wegen einer "Bekloppten", schmeißen sie ihre gesamte Erziehung über Bord? Wie soll man das denn finden? Normal etwa?

Beitrag melden
aliof 10.10.2018, 14:19
85. historisch sicher interessant

.. aber unterstellender Bezug zu aktuellen Übergriffen nicht glaubhaft.

.. ich erinnere noch sehr mein Staunen über meine Urgroßeltern, und deren Einstellungen zu Sexualität , Geschlechterrollen, und Verständnis über Machtstrukturen.

Beitrag melden
Nietzsche 10.10.2018, 14:21
86. Also,

Zitat von zdophers
frauenhassend, fremdenfeindlich und rechtsorientiert. Rufen Sie mal Ihre Mutter an, die schämt sich gerade.
meine Frau und meine Mutter haben den Kommentar ihres Vorposters gelesen und zustimmend genickt. Sind aber auch keine verbitterte Kampfemanzen

Beitrag melden
Fuxx81 10.10.2018, 14:25
87. Das sei Ihnen unbenommen

Zitat von zdophers
Ich hätte massiv was dagegen, wenn mir meine Vorgesetzte permanent in Richtung meines Penis gucken würde. Und selbstverständlich würde ich das als Belästigung empfinden und deutlich zum Ausdruck bringen.
Und wo ist Jetzt das Problem? Jemand verhält sich unhöflich, Sie weisen ihn darauf hin, der Käs' ist gegessen. Normales menschliches Miteinander.

Oder Sie trauen sich nicht, weil dieser jemand Ihr Vorgesetzter ist und ertragen die Behandlung stillschweigend. Dann sind Sie aber ganz allein selbst schuld, denn woher soll der/die wissen, was Sie stört?

Beitrag melden
LuckyNuke 10.10.2018, 14:35
88. "In Zeiten von #MeToo"...

"Die Zeiten des #MeToo" existieren lediglich in den Köpfen einer Minderheit, die primär aus linken Medienschaffenden und Intellektuellen besteht. Wäre mir im Prinzip auch egal, wenn diese Minderheit nicht ihre Möglichkeiten ausnutzen würden, dem Rest der Welt ihre Meinung den Rachen runter zu würgen.

Ich selbst befinde mich politisch in der Mitte - je nach Thema mal ein bisschen weiter links oder rechts. SPIEGEL-Leser sein 25 Jahren, Akademiker, Realist, Freundeskreis vom Bauarbeiter bis zum Professor. Bis vor kurzem habe ich in München gelebt, jetzt auf dem Land in Baden-Württemberg. Ich habe es seit dem Beginn der #MeToo-Indoktrination durch die linken Medien nicht ein einziges mal erlebt, dass in meinem Bekanntenkreis das Thema #MeToo von irgendjemandem ernsthaft auf den Tisch gebracht wurde. Insbesondere die Frauen die ich kenne, interessiert das Thema nullkommanichts.

Kommt mal raus aus eurem Bubble-Bad und sprecht mit den normalen Leuten über das Leben, bevor der Hass auf die oberlehrerhaften Medien endgültig von den Rechten in die breite Mitte vordringt.

Beitrag melden
Ekkehard Grube 10.10.2018, 14:41
89. Antwort an den Neandertaler

Zitat von zdophers
Zum Einen: Das affektierte "huuuu!" können Sie sich sparen. Ich als Mann finde nicht, dass sexuelle Belästigung ein Thema ist, dass lächerlich gemacht werden muss. Zum Anderen: Sie können mir ja gerne mal ungefragt über das Haar streicheln. Meine Antwort wäre ähnlich neandertalermäßig.
Sind Sie von "touri" zu "zdophers" mutiert - oder antworten Sie für jemand anders?

Doch - es muss lächerlich gemacht werden, wenn jede noch so geringfügige körperliche Berührung tabuisiert wird.

Da Sie ein Mann sind, würde ich Ihnen ohnehin nicht übers Haar streicheln.

Wenn Frauen auf eine solche Berührung "neandertalermäßig" reagieren, dann muss ich das zum einen respektieren, finde es zum anderen aber balla-balla.

Beitrag melden
Seite 9 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!