Forum: Kultur
#MeToo und Popkultur: "Hab' dich nicht so, war doch nur ein Wi-hitz!"
AP/ CBS/ Ron P. Jaffe

Ist "How I Met Your Mother" sexistisch? Und was ist mit "Big Bang Theory"? Die Frauenfeindlichkeit in populären TV-Produktionen ist eher beiläufig - aber trotzdem toxisch.

Seite 7 von 9
egonv 14.10.2018, 12:05
60.

Ja, das scheint leider die Realität zu sein. Erkenne ich die Sexualisierung der Frau in der Musik, sowie der Musikvideos, noch als Kunst und erotischen Bestandteil des Gesamtwerks an, so wird es meiner Ansicht nach aber dann gefährlich, wenn diese Art von Sexismus versteckt stattfindet. Bibi und Tina ist da natürlich ein Extrembeispiel. Die gleichen Leute, die gegen frühzeitige Aufklärung in der Schule sind, lassen ihre Kinder sowas dann konsumieren.
In der Kömödie und der Sitcom habe ich diese gesellschaftsverfestigenden Strukturen schon oft kritisiert, aber kaum Leute scheinen das sehen und verstehen zu können. Ich denke, das zeigt das Ausmaß und wie subtil diese Botschaften verpackt sind. Selbstverständlich benutzen Sitcoms noch viele andere Klischees und Diskriminierungen (z.b. von "Nerds"). Aber sie tun das in einer Selbstverständlichkeit, die nicht auf eine lustige Art die Zustände in Frage stellt oder aufdeckt (Es sieht ja offenbar kaum einer!), sondern die Zustände als selbstverständlich und unveränderbar hinstellt. Ganz klar, das ist subtil, aber gerade große Produzenten wie Disney prägen unsere Gesellschaft nach fragwürdigen Leitlinien.
Gute Unterhaltung schafft es hingegen etwas zum Spaß zu verwenden und es so zu thematisieren, dass man damit gedanklich arbeiten kann. Eine Möglichkeit wäre, eine derartige Überspitzung darzustellen, dass jedem die Unsinnigkeit klar wird, das geht aber nicht 5 Staffeln lang. Oder eine Darstellung zu wählen in der deutlich wird, dass der Autor Kritik an dem Dargestellten üben möchte. Es gibt sehr sehr viele Wege, wie ein Gegenstand lustig präsentiert werden kann ohne die Diskriminierung zu fördern. Sitcoms haben das meiner Erfahrung nach noch nie geschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli0816 14.10.2018, 12:23
61. Der Text lässt mich total ratlos zurück

Beim Durchlesen habe ich an ein kleines humorloses Männchen als Bettvorleger denken müssen, der von Frauen nie erhört wird und sich mit Anbiederungsartikel den Frauen Gehör schaffen muss. Zugegeben ein äußerst sexistischer Satz, aber es trifft den Kern.

Unsere Kultur ist mit Sex durchdrungen, die Annäherung zwischen Mann und Frau passiert immer mit Grenzüberschreitungen beider Seiten. Was eine kleine Gruppe von Menschen nicht wahrhaben möchte ist, dass der Mensch an sich sexistisch ist. Sonst würden wir uns nicht so erfolgreich vermehren. Das Trübe an dem Artikel ist, dass gerade wichtige Themen wie Vergewaltigung und Unterdrückung verharmlost wird.

Ja, im Musikgeschäft gibt/gab es Beziehungen zwischen Musiker/-in und Minderjährigen. So what, fast alle Menschen entdecken ihre Sexualität zwischen 12 und 16 Jahren und nicht wenige sammeln ab da Erfahrungen. Auch mit älteren Menschen. Ich war vor vielen Jahren z.B. in einem Manowar (Heavy Metall) Konzert und irgendwann kam der Spruch des Sängers, ob eine Frau auf die Bühne kommt mit Zungenkuss. Es gab nicht wenige Freiwillige und ich bin mir ziemlich sicher, dass die Jungs nichts anbrennen liessen. Aber man muss auch ganz klar sagen, dass es genügend Frauen gab, für die es das höchste war, ein bisschen mitzureiten.

Eine Serie wie Big Bang Theorie wegen Sexismus und Unterdrückung der Frauen abzustrafen ist nur noch schräg. Die kleine Blonde unterdrückt als Nachfolgerin der Mama den lieben kleinen Juden. Das bemerkt der Autor nicht. Im übrigen wird dort alles irgendwie auf dem Arm genommen. Und das ist absolut OK so, weil gerade durch die bewusste Grenzüberschreitung eine gewisse Spannung entsteht. Die Unterdrückung von Grenzüberschreitungen bringt den Schaden. Kann man im Islam sehr gut bewundern, wenn alle Frauen verschleiert sind, weder Männer noch Frauen es lernen dürfen miteinander gut umzugehen und dann diese ganzen schrägen Ehre- und Traditionsverständnisse entstehen.

Gleichberechtigung entsteht nicht durch Unterdrückung von Gedanken und Handlungsweisen, solange sie Gesetze nicht verletzen, die sinnvoll sind. Ich habe allerdings den Eindruck, dass es eine kleine laute Menschengruppe gibt, die sich den Blockwart wieder zurücksehnen. Ich mag übrigens unkorrekte Frauen sehr gerne und zum Glück gibts davon eine ganze Menge. Das Zusammenspiel ist wesentlich relaxter und i.d.R. fühlen sich beide Seiten sehr viel wohler und dürfen viel mehr erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stupamundi 14.10.2018, 12:27
62. @26 Sie haben noch Etwas vergessen...

...das Männchen wirbt um das Weibchen, und es ist das Weibchen, das dann ja sagt, wenn ihr das Pfauenrad gefällt, oder das Nestdesign zusagt, etc.
Ausnahme, manchmal: Homo sapiens, masculinus, da gibt es Fälle, in denen, ein Nein, aus dem Wortschatz gebannt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brazzo 14.10.2018, 12:37
63. @adhortator

?Eine schrecklich nette Familie? könnte man heutzutage gar nicht mehr drehen. Spätestens nach einer Folge, würden hunderte SJWs und fanatische -ismus Spürhunde, das Studio stürmen und den armen Al (alter weißer Mann!) auf einem Scheiterhaufen verbrennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 14.10.2018, 13:57
64. Diesem recht realistischen Kommentar

Zitat von dasfred
Das andere f Wort habe ich mir verkniffen. Als Schwuler kann ich dazu nur sagen, es braucht keine Frau, damit ein Mann seine Urtriebe entwickelt. Wenn er Hunger hat, will er essen und wenn sich der Unterleib meldet, dann will er seine Gene weitergeben. Dazu darf er aber nicht wie ein Bonobo Affe jedes Weibchen bespringen, dass seinen Weg kreuzt, sondern er muss sich an gesellschaftliche Konventionen halten. Diese sind in jeder Gesellschaft und in jedem sozialen Umfeld anders definiert. Die Ansprüche und Rechte der Frauen sind nirgends festgeschrieben sondern nur durch stille Übereinkunft bestimmt. Und jede Generation junger Männer versucht aufs neue wieder den Schritt näher zum Bonobo. Die metoo Debatte hat nur gezeigt, dass die Frau kein Objekt zur Triebabfuhr mehr sein will, sondern die vollständige Kontrolle über ihren Körper zurückverlangt. Dazu gehört auch, dass ihr Abbild nicht missbraucht wird, um niedere Instinkte anzusprechen. Die durchschnittliche Frau in Deutschland ist über vierzig und ihre Konfektionsgröße ebenfalls, trotzdem findet diese Frau in den Medien kaum statt. Prägnante Rollen im TV und Kino werden mit künstlichen Frauen besetzt, die die Fantasie der männlichen Produzenten bedienen, die aber im Alltag so nicht zu finden sind. Männer, dass Internet präsentiert euch genug Frauen, die eure Instinkte anregen. Außerdem gibt es in jedem Kaff noch die körperliche Liebe zu kaufen. Also behandelt im Alltag die Frauen mit dem Respekt, mit dem ihr eure Mütter und Töchter bedenkt. Das ist eine kulturelle Errungenschaft, die wir nicht schleifen lassen dürfen.
möchte ich mich als heterosexueller Mann eigentlich anschließen.
Ich habe zwar nie als ein ausgewiesener Frauenversteher gegolten, aber allein billige Zotigkeit und abstoßende ''Frauenwitze'' haben mich zeitlebens geärgert und mehr als nur das.
Und es ist richtig, dass TV, Film und auch Werbung das Frauenbild derart verzerrt haben, dass ''Mann'' eben einer Suggestionsfantasie ausgesetzt ist, die dann zu sexuellem Wunschdenken führt, das praktisch kaum umzusetzen ist, auch, wenn er es glaubt kaufen zu können.
Vielleicht ist es ja die Resignation daraus, dass Männer zu abwertenden, sexuellen Beleidigungen über Frauen neigen, eine Szene in ''Notting Hill'' zeigt das bspw. im Ansatz ganz gut.
Dennoch möchte ich dem Autor des SPON-Artikels nahelegen, doch ein wenig großzügiger den Ausdruck und die Freiheit in der Kunst zu berücksichtigen.
Denn wenn er all das, was er jetzt in die Hitliste der Frauenfeindlichkeiten geschrieben hat, zukünftig als bedenkenswert sehen will, besteht die Gefahr, dass wir zB. in der Literatur bei Donald Duck enden könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adhortator 14.10.2018, 14:19
65.

Zitat von brazzo
?Eine schrecklich nette Familie? könnte man heutzutage gar nicht mehr drehen. Spätestens nach einer Folge, würden hunderte SJWs und fanatische -ismus Spürhunde, das Studio stürmen und den armen Al (alter weißer Mann!) auf einem Scheiterhaufen verbrennen.
Ich habe Hoffnung... letzte Woche habe ich mit meiner 16 jährigen Tochter (sehr engagiert im Bezug auf Frauenrechte, LGBT usw. was ich unterstütze) ein paar YT-Videos mit den "besten" Szenen von Al geschaut. Sie hat den Humor verstanden und mehr als einmal herzhaft gelacht :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuinlhach 14.10.2018, 14:33
66. Oje

Man kann mittels PC und SJW Männer und Frauen natürlich so weit voneinander entfernen und entfremden, dass kaum noch Kontakt- und Berührungspunkte da sind. Männer in die Ecke drängen, abstempeln und Frauen als auch Männer hypersensibilisieren, was dann darin mündet, dass Frau die Polizei ruft und einen neunjährigen Jungen des grapschens beschuldigt, weil der mit seinem Rucksack für einen Sekundenbruchteil an ihren Po gekommen ist als er Platz machte, weil die Eingangstür zu einem Geschäft aufging. Gratuliere #metoo ! Wieder eine #surviver(in) mehr. (Tatsächlich so geschehen, das entsprechende Überwachungsvideo, welches diesen sexuellen Übergriff zeigt ging viral... )
Letztendlich, wenn die Produktionsfirmen von Unterhaltungsformaten (seien es Zeitschriften, Film, TV, Musik) einknicken wirds ziemlich langweilig im Unterhaltungssektor aber für niemanden besser.
Warum eigentlich konzentrieren sich PC und SJW nicht auf die Produktion eigener Formate? Ach... stimmt, hat man schon gemacht und dabei viel Geld verbrannt, verkaufte sich nicht. Auch nicht verwunderlich, denn tatsächlich werden mit solchen Inhalten (auch wenn gefühlt täglich 3 bis 4 neue Artikel nur im Spiegel zu diesem Thema erscheinen) nur ca. 6-8% der Bevölkerung angesprochen. Der Rest der Bevölkerung hat diesen Unsinn langsam satt. Übrigens auch Frauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loki78 14.10.2018, 14:37
67. vielleicht

sollte man aber auch nicht immer alles so ernst nehmen. meine Freundin macht sich über maskuline Klischees genauso lustig, wie ich mich über feminine.
hab ihr keine anderen Sorgen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dkdc 14.10.2018, 14:43
68. Das hat #metoo nicht verdient

Zitat von fyer
"Den Frauen wollen sie trotzdem unter den Rock schauen. Nur brauchen die Nerds dazu keine Gewalt, sondern Webcams und ferngesteuerte Spielzeugautos." ich hab nicht alle aber so einige Staffeln von BBT gesehen, aber dass das auch nur annähernd so vorgekommen ist wie beschrieben bezweifle ich stark. ich lass mich gerne eines besseren belehren, aber bis dahin ist der kommentar mehr ein lügengebilde (auch die anderen Punkte sind im Kontext unhaltbar) alsgendwas anderes
Staffel 1 Folge 9
Aber dennoch muss ich Ihnen recht geben. Der Artikel ist voller Fehler, allein das Musik aus vergangenen Jahrzehnten als Beleg genommen wird ist weit her geholt.
Die Auseinandersetzung mit dem Thema ist gut und richtig, aber hier schießt ein Mann in vorauseilendem Gehorsam doch sehr über alles hinaus. Man gewinnt den Eindruck, dass hier wer einfach mal was schreiben wollte und sich besonders darin gefällt, einen Bereich anzugehen, der tatsächlich durch seine vollkommene Übertreibung in allen Lebensentscheidungen, die man falsch entscheiden kann, auffällt. Keiner würde im wirklichen Leben wegen solcher Nichtigkeiten ausrasten, wie es in Sitcoms der Fall ist. Aber wenn es dann auch nur im geringsten gegen Frauen geht, DANN kann man schön drauf hauen.
Sehr albern und sowas dümmliches wie diesen Artikel hat #metoo nicht verdient.
Dazu noch die Nummer: Ach wie furchtbar, Frauen finden das sogar auch gut..... ohne Worte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 14.10.2018, 14:50
69.

Zitat von stupamundi
...das Männchen wirbt um das Weibchen, und es ist das Weibchen, das dann ja sagt, wenn ihr das Pfauenrad gefällt, oder das Nestdesign zusagt, etc. Ausnahme, manchmal: Homo sapiens, masculinus, da gibt es Fälle, in denen, ein Nein, aus dem Wortschatz gebannt ist.
Was uns zu zwei interessanten Punkten bringt:

1. Wie möchte die weibliche Seite die männliche für die Last der Werbung entschädigen ? Bei perfekter ökonomischer und körperlicher Unabhängigkeit und Gleichstellung (wo Männer ihre Körperkraft also nicht mehr einsetzen können, wie in der Natur), wird das zum Problem. Früher lief das über Geld, was aber auch zunehmend wegfällt. Da wir nicht aus unserer biologischen Haut können, entsteht ein Spannungsfeld, welche aus meiner Sicht nur in Kriminalität enden kann. Es sei denn, diese Last wird endlich gesehen, akzeptiert und kompensiert. Ergo: Mehr Geld für Männer, welches sie dann, wie gehabt, an Frauen umverteilen.

2. Woher kommt das Problem mit dem "Nein heißt Nein" ? Teilweise aus kriminellem Verhalten. Aber da war doch noch was ... Können Sie sich erinnern, daß noch vor 50 Jahren die weibliche Seite formal nein sagen mußte, um ihr Gesicht zu wahren und erwartet wurde, daß der Mann das ignoriert, so daß sie dann hinterher sagen konnte "Er nahm mich im Sturm" ? Noch präsent ? Wenn sich damals alle an Nein heißt Nein gehalten hätten, wäre wir zur Hälfte ausgestorben. Zum Glück hat sich die Kultur inzwischen geändert, nur war die Übergangsphase halt kompliziert für Männer, weil man nie wußte, welches Nein wie gemeint war (Nein, ich habe niemandem was angetan!). So einfach sollte man es sich mit den Verurteilungen mMn. jedenfalls nicht machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9