Forum: Kultur
Michael Jackson - was bleibt von ihm?

Der "King Of Pop" ist tot - Millionen trauern um ihn. Was wird von Michael Jackson in Erinnerung bleiben?

Seite 32 von 88
you_have_no_shame 09.07.2009, 14:11
310. ein mensch ist gestorben!

michael jackson hatte musikgeschichte geschrieben. james brown war der godfather of soul. elvis king o rock'n roll und michael jackson war und sit der king of pop! lesen sie seine texte bevor sie ueber ihn richten und ihn auf eine stufe mit guten aber nicht bedeutenden musikern auf eine stufe setzen.
er hatte musikalisch vieles bewirkt. er hatte die messlatte weit nach oben gestellt und war besonders fuer afroamerikaner ein wegbereiter- noch lange vor sidney poitier, oprah,tiger woods und barrack obama!!!
er hatte menschenleben gerettet, kliniken errichtet und vieles mehr.
er hatte vor dem kongress, in oxford und harvard und vielen anderen universitaeten reden gehalten...
er war aber auch nur ein mensch.
ich bitte nochmals alle NEIDER,HASSER,SPOETTER und GELANGWEILTEN
respektieren sie seine lebensweise, so wie sie erwarten,dass andere die ihre respektieren!
ziehen sie ihn und seine kinder, seine familie und sein werk nicht in den schmutz.
wer gibt ihnen das recht so zu richten.
ein mensch ist gestorben. goennen sie seiner seele und seiner familie frieden!
er ist leider von uns gegangen,doch die welt dreht sich weiter. wieos investieren sie ihre energie nicht in etwas sinnvolles und bereichern die welt? seien sie freundlich, guetig und hilfsbereit,
wie waers wenn wir anstatt nur nach unten schauen, nach oben blicken?
wie waers, wenn wir anstatt die negativen dinge auch mal die positiven dinge betrachten?

Beitrag melden
Cipo 09.07.2009, 14:16
311.

Zitat von Rockker
Wenn MJ der Vater nur eines der drei Kinder, dann bin ich der wiedergeborene Elvis.
Es war schon faszinierend zu beobachten, wie Jacksons Dermatologe Dr. Arnold Klein bei Larry King herumlavierte, als dieser ihm die Frage stellte, ob er der biologische Vater der beiden ersten Kinder sei. Warum konnte er diese Frage nicht mit einem klaren "Nein!" beantworten?

Beitrag melden
herden68 09.07.2009, 14:29
312.

Zitat von you_have_no_shame
...und war besonders fuer afroamerikaner ein wegbereiter- noch lange vor sidney poitier, oprah,tiger woods und barrack obama!!!
Michael Jackson war für Afroamerikaner LANGE VOR Sindey Poitier (geb. 1927, Oscar 1964, Ritterschlag 1974)?? Kann es sein, das Sie gar nicht wissen, wer Sidney Poitier ist?

Beitrag melden
you_have_no_shame 09.07.2009, 14:37
313.

Zitat von herden68
Michael Jackson war für Afroamerikaner LANGE VOR Sindey Poitier (geb. 1927, Oscar 1964, Ritterschlag 1974)?? Kann es sein, das Sie gar nicht wissen, wer Sidney Poitier ist?
pardon,stimmt sidney poitier war natuerlich vor mj's zeit.danke fuer die richtigstellung.

Beitrag melden
avenir 09.07.2009, 14:38
314. Michael Jackson als Wegbereiter für die Afroamerikaner

Zitat von you_have_no_shame
...und war besonders fuer afroamerikaner ein wegbereiter
Es liegt mir fern, Michael Jackson "runter zu machen", doch eine Frage sei erlaubt: Wie kann jemand ein Wegbereiter für die Afroamerikaner sein, wenn er seine schwarzen Wurzeln verleugnet?

Ich kenne keine Antwort darauf. Ich kann nur berichten, dass durchaus viele Afroamerikaner ein kritische Verhältnis zu Michael Jackson hatten und haben. So wie einst in den 1960er Jahren die Black Panthers Diana Ross angegriffen haben, weil sie sich in langwierigen immer wieder die Afrokrause aus ihrem Haar entfernen ließ, so verwunderte es immer mehr politisch denkende Afroamerikaner in den vergangenen Jahren, dass sich Michael Jackson durch kosmetische Operationen mehr und mehr dem Schönheitsideal der Weißen annäherte. Karriere durch Assimilation.

Die zurückhaltende Stellungnahme von Barack Obama zum Tode von Michael Jackson mag daher auch nicht verwundern. Erst vier Tage nach dem Tod von Michael Jackson hat Barack Obama, und dies auch erst auf Drängen der Presse hin, mit einem Statement reagiert. Dies ist nachzulesen auf der Homepage des White House. Ebenso seien hierzu die aktuellen Artikel in der Washington Post und der New York Times zur Lektüre empfohlen; sie sind im Internet zugänglich. Und, wer noch Interesse haben sollte, die Harvard Review argumentiert in ähnlichem Sinne.

Ich möchte Ihnen versichern, dass ich Respekt vor der musikalischen Leistung von Michael Jackson; und das schreibe ich als jemand, der die Geschichte der Popmusik seit Anfang der 196oer Jahre begleitet; Motown Records spielten hierbei eine große Rolle. Doch würde mich interessieren, was Sie darunter verstehen, wenn Sie Michael Jackson als Wegbereiter für die Afroamerikaner bezeichnen; dies vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion im Afroamerican Movement.

Beitrag melden
h.d.mohl 09.07.2009, 14:49
315. Michael jackson kann mich mal ...

Zitat von you_have_no_shame
michael jackson war ein bedeutender, ein grosser mann. nicht nur ein begnadeter musiker und kuenstler, sondern auch gutmensch,ein samariter. er half so vielen menschen und war sehr vielen menschen ein gutes vorbild im sinne der menschlichkeit. was ist das fuer eine mentalitaet, die schlecht....
Überaus gerne würde ich nicht von Nachrichten und Märchen über Michael Jackson belästigt werden.

Diese werden mir aber aufgedrängt - z.B. von irrationalen Fans, die ihn dümmlich als Engel verehren - und dann nehme ich mir gerne die Freiheit, meine Abneigung gegen diese lächerliche Figur Kund zu tun.

Hans-Dieter Mohl

Beitrag melden
h.d.mohl 09.07.2009, 14:52
316. Ich war dabei!

Zitat von albgardis
Nein - wieso wissen Sie das denn so genau? Wieso kann ich mir eigentlich das genau nun ueberhaupt nicht vorstellen? Michael Jackson hatte (nicht: "machte"!) Sex mit erwachsenen Frauen? Hmm, nee, irgendwie straeubt sich da meine Vorstellungskraft. Aber ich frage mich, mit welcher Vorstellungskraft nun zu dieser Kenntnis (???) gelangen konnten? Schliesslich werden Sie ja wohl kaum dabei gewesen sein.
Doch, klar, stellen Sie sich vor! :-)

Beitrag melden
HollySausB 09.07.2009, 14:59
317. Angeblich...

Zitat von Cipo
Es war schon faszinierend zu beobachten, wie Jacksons Dermatologe Dr. Arnold Klein bei Larry King herumlavierte, als dieser ihm die Frage stellte, ob er der biologische Vater der beiden ersten Kinder sei. Warum konnte er diese Frage nicht mit einem klaren "Nein!" beantworten?
sei er Samenspender gewesen. Vermutlich hatte er aber ein sexuelles Verhaeltnis mit Debbie Rowe. Schliesslich kannten sie sich ueber 20 Jahre, da sie bei ihm angestellt war.

Beitrag melden
IsArenas 09.07.2009, 15:03
318.

Zitat von avenir
(...) So wie einst in den 1960er Jahren die Black Panthers Diana Ross angegriffen haben, weil sie sich in langwierigen immer wieder die Afrokrause aus ihrem Haar entfernen ließ, so verwunderte es immer mehr politisch denkende Afroamerikaner in den vergangenen Jahren, dass sich Michael Jackson durch kosmetische Operationen mehr und mehr dem Schönheitsideal der Weißen annäherte. (...).
Das ist Rassismus andersrum! Michael Jackson hat alles, was es zu diesem Thema zu sagen gibt, in seinen Song und in das Video (!) "Black and White" gepackt.

Beitrag melden
you_have_no_shame 09.07.2009, 15:14
319.

Doch würde mich interessieren, was Sie darunter verstehen, wenn Sie Michael Jackson als Wegbereiter für die Afroamerikaner bezeichnen; dies vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion im Afroamerican Movement.[/QUOTE]
[QUOTE=avenir;4007654]Es liegt mir fern, Michael Jackson "runter zu machen", doch eine Frage sei erlaubt: Wie kann jemand ein Wegbereiter für die Afroamerikaner sein, wenn er seine schwarzen Wurzeln verleugnet?
gerne moechte ich auf ihre fragen eingehen.
buergerrechtler rev. al sharpton und rev. jesse jackson lobten mj's rolle in der frage der "race relations". beide erklaeren,dass er eine solch soziale kraft war,die den weg fuer oprah winfrey und barack obama ebneten, um die herzen des mainstream amerikas zu erobern.
wieso? vor mj' aufsteigen zum weltstar, ist kein afroamerikaner in soviele haushalte weltweit eingedrungen.die mannigfaltigkeit seines publikums jedweder coloeur et religion war und ist noch immer bemerkenswert.
er war uebrigens der erste afroamerikaner,dessen video bei mtv gezeigt wurde.
der erste afromerikaer,der audienzen bei so vielen staatsoberhaeuptern hatte- dabei war er kein politiker.
ein mann aus aermlichen verhaeltnissen kommend,hatte es durch harte arbeit zum selfmade-gebracht und sich weltweit gehoer verschafft.
seine beziehung zum afroamerican movement war nicht immer eine einfache- doch wie wir alle zeugen wurden, verabschiedeten sie sich auf liebevolle art und weise von ihm als einer der ihren.

Beitrag melden
Seite 32 von 88
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!