Forum: Kultur
Ministertreffen bei "Anne Will": Gipfel deutsch-türkischen Lavierens
NDR/Wolfgang Borrs

Politik live bei "Anne Will": Peter Altmaier bemüht sich im deutsch-türkischen Streit um Deeskalation, beinahe schon übervorsichtig. Erdogans Sportminister Kilic hingegen zeigte wenig Hemmungen.

Seite 20 von 22
spigalli 13.03.2017, 11:05
190. Deeskalation ist der einzig richtige Weg...

Türkische innere Angelegenheiten haben mit uns hier in Deutschland nichts zu tun. Dass die türkischen Expats hier berechtigt sind, an türkischen Wahlen teilzunehmen ist eine der Errungenschaften der Demokratie, und wir sollte es ihnen gestatten, sich umfassend zu informieren.

Natürlich darf man (auch als ausländischer Politiker) seine Meinung in Deutschland frei sagen - wenn man bereit ist, dafür die volle Verantwortung, einschließlich der Folgen für die innere Sicherheit HIER (nicht dort), zu übernehmen. Das heißt: der Veranstalter erstellt ein tragfähiges Sicherheitskonzept, stellt eine angemessene Zahl qualifizierter Ordner, schützt die Rechte eventueller Gegendemonstranten, und übernimmt (wie bei jeder facebook-Party) alle Folgekosten, falls ihm die Sache aus dem Ruder läuft und der Staat eingreifen muss. Die Privilegien eines Diplomaten stehen dem allerdings entgegen, den dessen Aufgabe ist es, den Staat offiziell gegenüber dem Gastland zu vertreten.

Lasst uns dem Konflikt aus dem Weg gehen und auf keinen Fall weiter Öl ins Feuer gießen. Da offenbar die türkische Seite jegliche Interaktion im deutsch-türkischen Verhältnis ausschlisßlich für ihre eigenen Interessen nutzt und 'unsere' Interessen ihr total egal sind, habe ich - um nicht ständig Gefahr zu laufen, übervorteilt zu werden - meine persönlichen Schlüsse gezogen: Mit mir spielt man in Deutschland nach deutschen Regeln. Und wenn ich daran zweifle, höre ich halt auf zu spielen und fange an, zu diskutieren und mein Heimrecht durchzusetzen. Ich hoffe, dass der deutsche Staat 'unser Heimrecht' auch gegenüber allen Streitparteien durchsetzt und unsere Souveränität als freies Land verteidigt.

Beitrag melden
Sepp1966 13.03.2017, 11:08
191. Erdogans Türkei kann aus Gründen des EU-Wahlrechtes nicht in die EU

Zitat von lazyfox
Wenn die Erdogan-Türken in der EU Wahlkampf machen wollen, dann sollte die Bedingung lauten: ja - aber nur wenn die Opposition - ungehindert - an gleicher Stelle spricht. Erdogan würde kneifen - wetten.
Wäre die Türkei Mitgliedsstaat der EU, wie wollte sie dann verhindern, dass auch in der Türkei ein freier Wahnkampf mit der Opposition stattfindet. Die Opposition könnte sich immer auf das EU-Recht berufen. Somit schließt sich bereits denklogisch eine Mitgliedschaft der Türkei in der EU aus.

Beitrag melden
gabeljürge 13.03.2017, 11:14
192. Warum nicht Michel Friedmann ?

Wenn es im NDR, was man vermuten kann, zugeht wie bei VW, hat Frau Will gestern eine Zusatzzahlung verdient: je größer das Desaster, desto hoher der Bonus....Dabei hätte man in Hamburg und in Berlin wissen können, dass weder Herr Altmaier noch Frau Will einer Diskussion mit dem in "bester" Basari-Manier redenden und tricksenden Erdogan-Jungstar gewachsen sind. Ohne die deutschen Zuschauer in Weissglut zu bringen und angesichts des hilflosen Agierens dieses schlecht beratenen Merkel-Stellvertreters der AfD zuzutreiben...
Statt der politisch überforderten Frau Will hätte man Michel Friedmann um "Moderation" bitten - und Altmaier
einen Crash-Kurts in "interkultureller Kommunikation" sprich: orientalischer Verhandlungstechnik verpassen
sollen. So lieferte die ARD, wieder einmal, den Erdogan-Fans ein Heimspiel - und kann sich selbst nur zu gute
schreiben, dass an diesem Abend ein Teil der deutsch-türkischen Gemeinde nicht Türkisches TV sondern
(peinlich) deutsche ARD eingeschaltet hat ...

Beitrag melden
chimm 13.03.2017, 11:16
193. Gestern schämte ich mich Deutscher zu sein

Und das meine ich im Sinne von Özdemir, der vor einer Diktatur in der Türkei warnt und der nicht mehr in das Land seiner Eltern reisen kann ohne um sein Leben zu fürchten (wenn ihn Erdogan überhaupt einreisen lassen würde) und nicht im Sinne eines rechten narzistischen Nationalgefühls.

Beitrag melden
Ottokar 13.03.2017, 11:22
194. Türkische Minister konnten zum Teil keinen Wahlkampf in Deutschland machen

also gibt man einem Erdogan Vertrauten die Möglichkeit in der ARD das vor einem Millionenpublikum in der türkschen Landessprache nachzuholen. Wie muss sich ein Herr Altmeier dabei fühlen auch noch Kreide zu fressen? Die Sendung habe ich von Anfang bis Ende angesehen und dabei auf die Frage von Altmmeier gewartet warun die Türken die in Deutschland leben zu deiser Wahl gehen sollen da sie mit den Konsequenzen nicht leben müssen.

Beitrag melden
bristolbay 13.03.2017, 11:24
195. Wird mir alles zuwider

Warum bietet man den AKPlern hier in Deutschland diese medialen Bühne?
Habe gestern nur kurz bei AW reingeschaut und bei dem Beitrag des türkischen Ministers über die blutige Revolte abgeschaltet.
Inszenierter Putsch mit Kolleteralschäden wird hochgespielt und allen kritischen Fragen ausgewichen.
War nur ein trauriges Schauspiel und AW wollte den Dampfplauderer Altmeier auch noch mit der Situation in den Niederlanden und dem Verhalten der niederländischen Polizei gegenüber der "illegal" eingereisten Ministerin aufs Glatteis führen.
Einfach erbärmlich.

Beitrag melden
gluecklicherhans 13.03.2017, 11:29
196. Vorbildlich

Ich kann die hier überzogene Kritik an Peter Altmaier nicht nachvollziehen. Für mich leistet er als Kanzleramtsminister nicht nur einen sehr guten sondern einen überragenden Job. Er handelt meiner Beobachtung nach kühl und strategisch zum Wohle Deutschlands. Ihm seine für diese Arbeit notwendige Besonnenheit als feige Passivität vorzuwerfen zeigt meiner Meinung nach vielmehr die eher niedrige (um nicht zu sagen türkische) Aggressionsschwelle seiner Kritiker. Von Gesichtsverlust kann keine Rede sein. Wenn hier jemand sein Gesicht wahrt, dann ist es dank Peter Altmaier die BRD.

Beitrag melden
aat 13.03.2017, 11:35
197. Türkisch für die AKP-Anhänger

Zitat von wolly21
Türkisch jetzt zur zweiten Amtssprache in Deutschland? Werden Talkshows im ARD/ZDF jetzt in Türkisch veranstaltet ? Frau Will hätte Herrn Kilic dazu anhalten müssen......
Natürlich spricht Herr Kilic einwandfreies Deutsch. Er hatte ja nicht einmal einen Knopf im Ohr (so wie es bei Sendungen mit Dolmetscher eigentlich üblich ist). Er hat also alles verstanden und nur in türkischer Sprache geantwortet, wenn es für die mediale Weiterverarbeitung in der Türkei von Belang war. Für mich war erkennbar, dass die Sendung auch in der Türkei verfolgt wurde. Bei allen wichtigen Fragen hat er genau den Teil, der die offizielle Position der AKP zementiert und für den Analphabeten Mustafa aus Ost-Anatolien wichtig sein könnte, in seiner Landessprache beantwortet. Da er auch als Dolmetscher für seinen Chef arbeitet, kann es keine andere, nachvollziehbare Erklärung geben. Erdogan wird begeistert gewesen sein und ihm heute sicher auf die Schulter klopfen. Kilic war nicht bei Anne Will, um aufzuklären oder zu deeskalieren, sondern das war ein Auftritt für die AKP und deren Weiterverarbeitung.

Beitrag melden
klmo 13.03.2017, 11:35
198.

Zitat von gluecklicherhans
Ich kann die hier überzogene Kritik an Peter Altmaier nicht nachvollziehen. Für mich leistet er als Kanzleramtsminister nicht nur einen sehr guten sondern einen überragenden Job. Er handelt meiner Beobachtung nach kühl und strategisch zum Wohle Deutschlands. Ihm seine für diese Arbeit notwendige Besonnenheit als feige Passivität vorzuwerfen zeigt meiner Meinung nach vielmehr die eher niedrige (um nicht zu sagen türkische) Aggressionsschwelle seiner Kritiker. Von Gesichtsverlust kann keine Rede sein. Wenn hier jemand sein Gesicht wahrt, dann ist es dank Peter Altmaier die BRD.
Ich habe mir diesen rhetorischen Eiertanz von Altmaier nur 15 Minuten angschaut, dann war Schluß. Tenor: Wir sind die dagegen - aber wir wollen nicht... Rhetorische Schizophrenie in Reinkultur.
Unsere politischen Eliten sind nur noch peinlich!
Da stellt sich zugleich die Frage, wer solche Kleingeister denn eigentlich noch wählen soll?

Beitrag melden
bristolbay 13.03.2017, 11:42
199. Ein klares Nein

Zitat von hersp58
...... Oder will jemand noch ernsthaft die Türken als EU-Beitrittskandidaten?
Nein und nochmals nein und keinerlei Erleichterungen in den Visaverfahren.
Ganz dringend zu empfehlen, die doppelte Staatsbürgerschaft muss abgeschafft werden, taugt doch nur für persönliche Vorteile (Wehrdienst, Erbrecht). Positive Erfolge gleich NULL.

Beitrag melden
Seite 20 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!