Forum: Kultur
Ministertreffen bei "Anne Will": Gipfel deutsch-türkischen Lavierens
NDR/Wolfgang Borrs

Politik live bei "Anne Will": Peter Altmaier bemüht sich im deutsch-türkischen Streit um Deeskalation, beinahe schon übervorsichtig. Erdogans Sportminister Kilic hingegen zeigte wenig Hemmungen.

Seite 8 von 22
james.n 13.03.2017, 07:48
70. Allein die Auswahl, die ...

... Anne Will für ihren Sonntagstalk wählte, sorgte schon für den Flop: Peter Altmaier, Merkels erster Mann im Kanzleramt für das Wegreden von Problemen, gegen Erdogans Sport- und Jugendminister, der Wills Talk als Plattform für die fortgesetzte Propaganda nutzte. Nicht nur, dass der Türke die Nazivergleiche nicht zurücknahm (Erdogan hätte ihn dann wohl gefeuert), vor allem das andauernde türkische Bashing auf die deutschen Medien ("immer nur negative Berichte"), ließen auch den Merkel-Mann Altmaier in seiner Deeskalationsrolle verharren. Schuld daran waren weinger die beiden Diskutanten, die ihre Aufgabe auftragsgemäß erledigten, Schuld allein war vielmehr Anne Will, die diese ARD-Politshow in dieser Zusammensetzung herbeiführte.

Beitrag melden
ntfl 13.03.2017, 07:48
71. Nichts anderes erwartet!

Es bleibt dabei: die deutsche Regierung ist nicht entscheidungfähig, traut sich nicht, unmissverständliche Aussagen in Richtung Türkei zu machen und wird deshalb schon längst von keinem mehr ernstgenommen. Aber das besonders Traurige ist, dass Deutschland einmal mehr einen EU-Verbündeten im Vergleich zu einem totalitären Nicht-EU-Staat im Regen stehen lässt. Und unser gesamter Staatsfunk und die gleichgeschaltete Presse sind wieder voll dabei! Schlimm!

Beitrag melden
privatbahn 13.03.2017, 07:48
72. klarer Punktsieg für Kilic

Ich hab mir Anne Will nach längerer Zeit mal wieder angetan. Kilic überzeugt selbst zweisprachig noch gegenüber Altmeier. Ganz schwacher Auftritt, fast so als hätte ein deutscher Politiker auf deutschem Boden weniger zu sagen, als ein ausländischer Minister.
Ich frag mich wer mir mehr Angst macht, Merkel oder Erdogan?

Beitrag melden
schmidthomas 13.03.2017, 07:49
73. Inwieweit die hier für ...

diese Entscheidung wahlberechtigten Türken für eine an Rechtstaatlichkeit orientierten Argumentation empfänglich sind, werden wir in Form der Ergebnisse dieser Wahl in Kürze erfahren. Diese Ergebnisse werden zudem auch deutlich machen, ob die seit Jahrzehnten betriebene Integrationspolitik auf fruchtbaren Boden fiel oder ob auch die Integration der doppelpassbestückten türkischen Community in Deutschland als gescheitert zu betrachten ist.
Sollten die hier und da kolportierten Umfragen der Wahrheit entsprechen, wonach die hier lebenden Türken mehrheitlich zu Erdogan stehen, wird es Zeit, die bittere Wahrheit zur Kenntnis zu nehmen und Konsequenzen zu ziehen.
Wer glaubt daran, dass aus den Wurzeln einer Dattelpalme, eine starke und gesunde deutsche Eiche wachsen kann?

Beitrag melden
wivi 13.03.2017, 07:53
74. Zu defensiv

war Peter Altmeiers Reaktion auf die verharmlosenden Darstellungen des türkischen Ministers. Ohne klare Kannte! Dem Sportminister wurde vor Millionenpublikum die Plattform für seine zweisprachige Politshow geboten, die er auch weidlich ausgenutzt hat. Eigentlich brauchen die keine Wahlkampfauftritte mehr nach dieser Propagandamöglichkeit. Auch Anne Will ganz schwach. Sie lässt sich ihre redaktionellen Einspieler kritisieren, ohne sich schützend vor ihre Redaktion zu stellen. Dann zum Schluss das Katz und Maus Spiel um angeblich 4000 in Deutschland versteckte Terroristen. So unwohl habe ich mich schon lange nicht mehr bei einer solchen Diskussion gefühlt.

Beitrag melden
schmidthomas 13.03.2017, 07:54
75. Das ist sehr wohl verständlich, ....

Zitat von khwherrsching
warum ein öffentlich rechtlicher Sender einem Erdogan-Getreuen einen Auftritt ermöglicht, wenn sich gleichzeitig deutsche Gemeinden und EU-Länder bemühen, dies zu unterbinden.
wenn man vermutet oder bereits weiß, dass man kurz davor steht, den gewaltigen Scherbenhaufen der seit Jahren betriebenen Integrationspolitik zusammenzufegen.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 13.03.2017, 07:55
76.

Es wird Zeit, die falsche Toleranz für die Türkei zu beenden, nicht nur um der Türkei willen, sondern auch um den Rechten in Europa das Wasser abzugraben.
Mißstände müssen klar angeprangert werden und die EU muss eine vereinte politische Front gegen Erdogan und seinen Chauvinistenverein machen.

Ich fürchte den Tag, an dem die AfD mit antitürkischer Politik auf Stimmenfang geht, weil die Bundesregierung es nicht gebacken bekommen hat, einen Despoten auch als solchen zu bezeichnen.

Beitrag melden
biesi61 13.03.2017, 07:57
77. Eine sehr gute Sendung

mit einem ruhig, überzeugend, klar und sehr deutlich auftretenden Altmaier und einem konzeptionslos hin und her hüpfenden, überaufgeregten, seinem deutschen Gesprächspartner nicht im geringsten gewachsenen Kilic. Es wurde sehr deutlich, dass genau auf diese Art und Weise die Angriffe aus der Türkei sehr wirksam gekontert werden können und dann auch wirkungslos verpuffen. Angenehm war auch die sehr zurückhaltende Gesprächsleitung durch Anne Will.

Beitrag melden
Kurt2.1 13.03.2017, 07:57
78. .

Wozu sollte diese Sendung gut sein? Eine Plattform, damit sich diese durchgeknallten Türken erklären dürfen? Die brauchen nichts zu erklären. Es liegt klar auf der Hand.
Dieses Gelaber von türkischer Seite ist eine einzige Beleidigung für die Intelligenz. Man konnte das Unsinn schon mittags im Presseclub hören. Braucht kein Mensch.

Beitrag melden
odensaker 13.03.2017, 07:58
79. Verbot

Wenn die Bundesregierung kein Einreiseverbot für türkische Wahlkämpfer ausspricht, dann hat sie der AfD, der das Flüchtlingsthema so langsam ausgeht, die beste Wahlkampfmunition geliefert. Das ist für Deutschland im Augenblick problematischer als Erdogans Befindlichkeit. Sollte er das Referendum gewinnen,bleibt immer noch Gelegenheit, sich Reaktionen respektive Sanktionen zu überlegen.

Beitrag melden
Seite 8 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!