Forum: Kultur
Missbrauchsvorwurf gegen Asia Argento: Gewalt und Gegengewalt
imago/ Reporters

Ihre Filme handeln von Trauma und Missbrauch - schon früh gestand Asia Argento aber auch ein, selbst am Set schuldig geworden zu sein. Über eine Künstlerin, für die Sexualität immer Zerstörung heißt.

Seite 6 von 10
andropoli 21.08.2018, 16:30
50.

Zitat von strato-sphere 1
In Deutschland darf man als Erwachsener einvernehmlichen Sex mit 17 jährigen haben, vorausgesetzt, man nutzt keine Zwangslage aus, ist Erzieher, Betreuer oder Arbeitgeber oder bezahlt den Sex. In den USA sieht das anders aus. Was wird also diskutiert....Die unterschiedlichen Gesetze in Deutschland/ USA , oder die moralische Verwerflichkeit, das eine 37 jährige Sex mit einem 17 jährigen hat, obwohl sie selbst Vergewaltigungsopfer gewesen sein könnte. Kennt jemand die Wahrheit, ausser den Protagonisten selbst? Ich sehe im Moment nur Spekulation und eine Hexenjagd......
Gut, ich würde das Wort Hexenjagd vermeiden, kann hier ansonsten aber zustimmen.
Es streitet keiner ab, dass nach geltendem Recht in den USA eine Straftat begangen wurde, übrigens hat das auch PetraPanther nicht abgestritten. Die aussergerichtliche Einigung ( ich möchte das hier nicht Schaweigegeld nennen), kam vermutlich zustande um einen Prozess zu vermeiden. Natürlich ist sich Frau Argento bewusst, dass sie belangt werden kann.
Der springende Punkt ist doch, ob es hier um einvernehmliche sexuelle Handlungen ging oder nicht.
In der geegebenen Konstellation, beide kennen sich lange und gut,
ist erst einmal beides gleich wahrscheinlich.

Beitrag melden
NauMax 21.08.2018, 16:30
51.

Zitat von nisse1970
Ich bin gerne bereit die speziellen Umstände im Leben dieser Schauspielerin zu berücksichtigen.Ferner ist sexuelle Gewalt, ob durch Männer oder Frauen ein Verbrechen und gehört hart bestraft. Aber: Ein 17jähriger mit dein paar Drinks intus und eine attraktive junge Frau.. ich habe doch leise Zweifel an der Vergewaltigungstheorie (lasse mich aber gerne eines Besseren belehren)
Das ist vollkommen unerheblich. Alkoholgenuss beeinflusst u.a. die Wahrnehmung und die freie Willensbildung, womit auch scheinbar einvernehmliche sexuelle Handlungen unter Alkoholeinfluss durchaus als Missbrauch oder Vergewaltigung interpretierbar sind. Darüber hinaus ist der Altersunterschied zwischen den beiden doch nicht unerheblich und Bennett war zu dem Zeitpunkt minderjährig. Argento war also die "Erwachsene" und damit in der Verantwortung, selbst bei gegenseitigem Einvernehmen so etwas nicht passieren zu lassen. Es ist gesellschaftlich noch immer ein Problem, dass Männer als Opfer sexuellen Missbrauchs durch Frauen (bei anderen Männern sieht es meist anders aus) nicht Ernst genommen werden. Wäre der Weinstein-Skandal anders behandelt worden, wenn Weinstein jünger und physisch attraktiver gewesen wäre? Hätte im umgekehrten Fall ein 30-Jähriger eine 17-Jährige abgefüllt und dann mit Ihr geschlafen, wäre die Sache eindeutig gewesen! Kernthema der #Metoo - Debatte war, dass ein Mann seine Machtposition ausgenutzt hat, um junge Schauspielerinnen zum Sex zu nötigen, der anders wohl nie zustande gekommen wäre, worauf sich tausende Frauen weltweit zu Wort meldeten, denen in den unterschiedlichsten Branchen ähnliches widerfahren ist. Argento hat gegenüber Bennett dasselbe getan, ihn mit Verweis auf die "gute alte Zeit" auf Ihr Zimmer eingeladen, ihn dort als Jungregisseurin eine Rolle in Aussicht gestellt und dann "Bedingungen" daran geknüpft. Ich sehe da keinerlei Unterschied im Vergleich zu Weinsteins Verhalten. Und wenn durch Frauen missbrauchte Männer sich im Angesicht von #Metoo so etwas von weiblichen Missbrauchsopfern anhören lassen müssen, dann ist dies abgrundtief bigott und eine Schande! Als Mann stehe ich der #Metoo - Debatte völlig aufgeschlossen gegenüber, halte aber die Relativierungsversuche vieler Unterstützerinnen beim jetzt aufgetretenen umgekehrten Fall für derart deplatziert, dass es aus meiner Sicht die Integrität der gesamten Bewegung untergräbt.

Beitrag melden
petrapanther 21.08.2018, 16:30
52.

Zitat von quacochicherichi
Frau Argento hat 380ˋ000 Dollar Schweigegeld bezahlt, und sie faseln etwas von Unschuldsvermutung.
Ach so. Na, dann können wir uns das Gerichtsverfahren ja sparen!
Schon witzig, wie die aufrechten Verteidiger rechtsstaatlicher Prinzipien ihre Grundsätze über Bord werfen, sobald der ideologische Gegner auf der Anklagebank sitzt.

Beitrag melden
Yetzirah 21.08.2018, 16:31
53.

Zitat von petrapanther
Gilt für die Frau eigentlich noch die Unschuldsvermutung? Bei männlichen Beschuldigten wird diese immer gern ad nauseam zitiert.
War ihnen bei den Männern doch bisher auch egal, zumal es in diesem Fall Gerichtsdokumente in Form einer Vereinbarung zwischen den beiden und auch Fotos der Tat gibt.
Mit der Vereinbarung hat sie zum einem die Rechte an den Bildern erwirkt und erreicht das er sie wegen der Tat nicht mehr verklagen kann, dafür bekam er das "Schweigegeld".
Über die Unschuldsvermutung sind wir hier also schon weit hinaus da sie die Tat mit der Vereinbarung zugegeben hat.

Beitrag melden
DracheNimmersatt 21.08.2018, 16:43
54.

Der Hauptunterschied zwischen Argento und Weinstein ist für mich, dass sie ihre Täterschaft so einsieht und sich wohl auch dafür schämt, während Weinstein seine Taten anscheinend noch als Geschenk an die Frauenwelt verstand und als sein Privileg.

Beitrag melden
quacochicherichi 21.08.2018, 16:53
55. Lächerlich

Zitat von petrapanther
Ach so. Na, dann können wir uns das Gerichtsverfahren ja sparen! Schon witzig, wie die aufrechten Verteidiger rechtsstaatlicher Prinzipien ihre Grundsätze über Bord werfen, sobald der ideologische Gegner auf der Anklagebank sitzt.
Um es klar zu machen, Frauen sind mitnichten meine ideologischen Gegner. Meine Gegner sind allenfalls Ideologen, nicht fähig über den Tellerrand zu schauen. Ich verteidige nicht die Weinsteins dieser Erde, sie scheinen aber mit allen Mitteln Frau Argento verteidigen zu wollen. Weil sie eine Frau ist? Bei Frau Argento ist Schweigegeld kein Schuldeingeständnis, wäre es beispielsweise Trump, dann schon.

Beitrag melden
Röntgen 21.08.2018, 17:05
56. Bleiben wir doch mal auf dem Teppich

das Problem des "sexuellen Übergriffs" dieser Diva hat wohl nur vor dem Hintergrund der typisch amerikanischen Bigotterie bestand: Hier offenbar eine Verführung eines noch formal etwas zu jungen Burschen und dort der ruppige, gewalt- und machtorientierte Übergriff eines Weinsteins auf abhängige junge Frauen. Dass der Bubi nun angeekelt und karrieregeschädigt sein weiteres Dasein fristen muss - hier wage ich mal eine Ferndiagnose - ist ausgemachter Unsinn, widerspricht jeglicher Lebenserfahrung und hat seinen Ursprung wohl im Geschäftsinteresse seiner Anwälte.

Beitrag melden
zero36 21.08.2018, 17:05
57.

Zitat von petrapanther
Ach so. Na, dann können wir uns das Gerichtsverfahren ja sparen!
In der Tat, das können wir. Eine außergerichtliche Einigung liegt ja ganz offensichtlich vor. Eine Zivilklage ist somit nicht mehr möglich. Offen ist natürlich, ob es zu einer Strafverfolgung kommt.

Beitrag melden
spdf 21.08.2018, 17:16
58. re

Zitat von Little_Nemo
Das ist jetzt natürlich ein Fest für unsere Machos, denen #MeToo und Emanzipation schon immer ein Gräuel waren. Vorhersehbar. Dennoch finde ich es auch problematisch bei Frau Argento jetzt ein anderes Maß anzulegen als etwa bei Spacey. Opfervergangenheit hin oder her. Ich schließe auch nicht aus, dass auch Herr Weinstein irgendwo ein Opfer ist. Mindestens ein Opfer seiner selbst, seiner Selbsteinschätzung, seines Weltbildes und seines mangelnden Rückgrats. Bei aller Widerwärtigkeit, tut er mir da durchaus auch ein bisschen leid. Und obwohl es bislang keine Anzeichen dafür gibt, dass sich Frau Argentos Verfehlungen auch nur annähernd in Weinsteinschen Dimensionen abspielten, darf man sie dennoch nicht freisprechen, denke ich. Das gehört zur Emanzipation natürlich auch dazu. Unterm Strich bin ich nach wie vor der Meinung, dass man auch diesem Thema nicht durch Rufmorde, Shitstorms, vorschnelle Verurteilungen und Ächtungen gerecht wird, sondern durch gewissenhafte, rechtsstaatliche Untersuchungen und Prozesse, so schwierig das auch sein mag. Und man muss die Machtstrukturen brechen, die solche Missbräuche begünstigen und möglich machen.
Zu einer wirklichen Emanzipation gehört es, derartige Dinge geschlechtsneutral zu diskutieren. Es gibt leider auch so einige Frauen, die mit einer Abfuhr nicht umgehen können, und die die scheinbaren Signale, die ein Mann aussendet, vollkommen überinterpretieren. Wenn so jemand eine Abfuhr bekommt, dann reagiert sie mit Hass und massiven Drohungen. Ich hatte das mal zu Unizeiten erlebt. Mich ließ das zwar völlig kalt, ich gebe mich nicht mit Personen mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung ab, aber für Personen die psychisch schwächer sind, kann das extrem belastend sein.
Letztlich ist das eine Erziehungsfrage. Man muss sowohl einem Sohn als auch einer Tochter (!) klar machen, dass man im Leben nun mal Abfuhren bekommt. Auch kann es immer mal passieren, dass man die scheinbaren Signale des Gegenübers überinterpretiert. Wenn halt dann doch nicht ist, ist halt nicht. Das Alles ist vielleicht nicht immer schön aber noch lange kein Grund für Gewalt und Hass. Eine japanische Freundin hat mal gemeint, dass man in der Sache Söhne und Töchter absolut gleich erzieht. Dem gibt es nichts hinzuzufügen.

Beitrag melden
DerAndereBarde 21.08.2018, 17:16
59. Hashtags und die Unschuldsvermutung

Zitat von petrapanther
Nein, eigentlich nicht. Wenn Leute auf Twitter schildern, wie sie missbraucht wurden, dann kann man das glauben oder nicht. Es fällt in dem vorliegenden Fall allerdings auf, dass bisher noch kein Kommentator die Aussage des mutmasslichen Opfers in Zweifel gezogen hat. Oder gefragt hat, was für Kleidung der Junge trug. Oder gemutmasst hat, dass er sich doch nur hochschlafen wollte.
Zum ersten: Sie wollen doch nicht bestreiten, dass die Kampagne von ihrer Anlage her die Selbstjustiz durch Rufmord nicht mindestens billigend in Kauf nimmt. Egal wer wem was "glaubt oder nicht".

Zum zweiten: Das ist ein Strohmann. Die Aussage des mutmaßlichen Opfers war Gegenstand der Gespräche, die zur Zahlung geführt haben. Ich kenne die Details nicht, aber eines mag ich nicht glauben: "Hey, der Kerl lügt zwar wie gedruckt, aber irgendwie kreativ. Ich gebe ihm dafür mal 400 Kilopiepen, so von Künstler zu Künstler." Der Rest würde von jedem, der denken kann, auch in Bezug auf eine Frau als dümmliches bis zynisches Argument erkannt, ist also irrelevant. Aber dass der Fall relativiert wird, dass sich die Balken biegen, ist Ihnen doch auch aufgefallen, oder?

Beitrag melden
Seite 6 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!