Forum: Kultur
Mit Geisteswissenschaften gegen Rechts: Nazis weglabern
AFP

Das Problem an den Rechten ist, dass sie eben nicht dumm sind. Sie sind eloquent und sagen dabei doch nie genau das, was sie wirklich meinen. Umso wichtiger ist es, sie richtig zu verstehen.

Seite 1 von 19
dasbeau 24.01.2017, 16:26
1. Geisteswissenschaften

Wissen Sie eigentlich, was alles zu den Geisteswissenschaften gehört? Z.B. auch so etwas wie Rechtswissenschaft, gemeinhin Jura genannt. Das will Trump "einstampfen"?
Lesen Sie doch einmal den von Ihnen verlinkten Artikel im Tagesspiegel genau. Das Wort "Geisteswissenschaften" taucht dort überhaupt nicht auf.
Nicht, dass ich gutheiße, was Trump dort initiiert, im Gegenteil. Aber unnötiges Aufbauschen hilft dagegen auch nicht. Wenn die Trump-Administration bereits mit "alternativen Fakten" operiert, sollte man sich als Trump-Gegner erst recht ausschließlich an Fakten halten. Ansonsten wird der Protest unglaubwürdig.

Beitrag melden
Mister Stone 24.01.2017, 16:32
2.

Das Problem an den Rechten ist, dass sie eben nicht dumm sind. Sie sind eloquent und sagen dabei doch nie genau das, was sie wirklich meinen.

Der zweite Satz beschreibt exakt das, was ich bei unserer Bundeskanzlerin regelmäßig zu erkennen glaube. Und auch die ist gewiß nicht dumm.

Beitrag melden
tim_van_beek 24.01.2017, 16:36
3. Wahrheitstheorien...

"Nichts daran ist klar, denn es gibt mehr Wahrheitstheorien als Finger an einer Hand."

Da denken Sie wirklich viel zu kompliziert (hätte nicht gedacht, dass ich das zu dieser Kolumne nochmal so sagen könnte :-) Die Frage, ob Obama ein Muslim ist oder nicht (um mal ein konkretes Beispiel zu nennen), spielt auf einem ganz anderen Niveau als dem eines philosophischen oder erkenntnistheoretischen Proseminars...

Beitrag melden
joes.world 24.01.2017, 16:37
4. Ein wirklich netter Beitrag

Ein wirklich netter Beitrag. Ich mag es, wenn so herum philosophiert wird. Nicht als Wissenschaft a la Erkenntnistheorie (das wäre hier kaum möglich). Sondern mehr im Plauderton wie eben. Man merkt auch, dass dieses Thema der Autorin ein großes Anliegen ist. Und Höcke als das zu bezeichnen, was er ist - ist einfach vernünftig. Wer Ausschnitte seiner Reden im Fernsehen gesehen hat, dieses verzerrte Gesicht - der hätte perfekt in die 30er Jahre gepasst. Meine Meinung.

Ihr Fehler passiert leider am Ende. Wenn sie wirklich gegen Extremismus ankämpfen wollen, durch Worte, muss man ihre Worte ernst nehmen. Wenn sie einem US-Präsidenten unterstellen, rechtsextrem zu sein, unterstellen sie 50% der US-Wähler rechtsextrem gewäht zu haben. Wer also hat in diesem Fall recht? Ganz logisch betrachtet. Ist es wahrscheinlicher, dass 60 Millionen Amis rechtsradikal sind oder dass sie sich hier massiv irren?

Übrigens macht es keinen Sinn, dass Trump die Geisteswissenschaften deshalb kürzt (weiß auch gar nicht woher sie das haben, denn die Uni-Besuche in den USA finanzieren die Studenten so und so mit unheimlich viel Geld ihrer Eltern. Wo da ein Präsident eingreifen soll, weiß ich nicht), weil er Angst vor deren Absolventen hat. Denn bis die absolviert haben, ist mal seine erste Amtszeit vorbei.

Dennoch, ein netter Beitrag, den ich gerne gelesen habe. Nur am Ende, fand ich, sind sie über das Ziel hinausgeschossen. Denn wie wollen sie gegen Radikalismus vorgehen, wenn sie die auch nicht-Radikalen dazu zählen? Dann glauben ihnen viele Leser einfach nicht mehr. Und ihre Worte erreichen zu wenige. Zumindest viel weniger, als sie es wollen.

Beitrag melden
jolahl 24.01.2017, 16:41
5. laber

Ich habe eben Ihren Artikel gelesen und gespannt darauf gewartet, wann jetzt die Dechiffrieranleitung für rechtes Gelabere kommt.
Kam aber nix, nur ein weitschweifiges Vorwort dazu.
Also labern über labern. Absicht?
Nebenbei bemerkt: in dem Durcheinander von post-und alternativ- faktischen Wahrheiten finde ich es echt nicht so leicht, klaren Kurs zu halten.
Im Übrigen ist selbst Trump langweilig in Echtzeit und als live blog, Vielleicht sinken ja die Einschaltquoten bald. Das dürfte ihm den Schlaf rauben...

Beitrag melden
wilam 24.01.2017, 16:48
6. Die Wahrheit

oder die Nähe zu ihr - alles kein Wirker. Wichtiger sind Gewissheiten, die als wahr behaupteten Wunscherfüllungen. Mach es wie Trump. Logik weglassen. Der Sukzedan-Widerspruch war ja schon erfunden (“wat jeht mich mein Jeschwätz von jestern an”), aber der Simultan-Widerspruch ist seine creation: “Merkel / CIA usw.schlecht; ich liebe Merkel / CIA usw.”. Man kann, und das spielt er virtuos, den ersten Halbsatz vergessen, bevor der zweite kommt. Also wünschen a la carte. Logisch entwerten die Aussagen sich zwar gegenseitig, aber emotional sind sie klar, weil ohne Wenn und Aber. Auch wer nicht vergisst, dem verdeckt die klare Aussage mit der ungetrübten Zustimmung das schattige Gegenteil. So kann man, ohne ein Sender von Geistesblitzen zu sein, als Emotions-Ramme gewinnen.

Beitrag melden
nolabel 24.01.2017, 16:48
7. intelligent?

Nicht "die" Rechten sind intelligent, Ausnahmen bestätigen die Regel. Was uns arme Intelligenzler so anspringt in den letzten Jahren: Ist es nicht eher ein umfassende aber kaum zu fassende Dummheit?

Beitrag melden
hatrecht 24.01.2017, 16:48
8.

0 X 2 = 0
0 + 1 = 1 (und nicht 3)

Beitrag melden
stefan7777 24.01.2017, 16:50
9. Danke Frau Stokowski,

das ist mal wieder eine wirklich geistreiche Kolumne von Ihnen die zum denken anregt! Ich möchte ergänzen, es wird meines Erachtens viel zu viel über die "Rechten" gelabert. Wir vergessen die die angesprochen werden von den Rechten! Beobachten Sie in welche Richtung die Ansprachen gehen: Erst labert der Höcke Mist an seine Zuhörer oder vermeintliche Wähler. Danach labern alle nur erdenklichen besonders Politiker, Presse- und Medienorgane nur noch in Richtung Höcke oder einen seiner rechten Dumpfbacken. Genau das selbe macht Trump, er labert in Richtung seiner Fans irgend einen Firlefanz per Twitter oder ähnlichem, setzt Zeichen. Danach redet keiner mehr mit den Angesprochenen höchstens über sie. Sie können so viel labern wie sie wollen, wenn sie nicht die richtigen ansprechen also in die Richtung, also die Wähler ansprechen, geht das in die Hose. Der schwankende Wähler steht dann an der Seite und sieht dem Laberschwall nur noch kopfschüttelnd zu. Da er nur von der AfD angesprochen wird in dem ganzen Durcheinander, an wen wird er wohl seine begrenzte Aufmerksamkeit weiterhin verschwenden? Wen nimmt er deutlicher wahr? Ich möchte die Politik, Medien dazu aufrufen, einfach mal zu versuchen das Wort nicht an den "Gegner" zu richten nach deren Ergüssen, sondern an den, den er eigentlich für sich gewinnen möchte. Wenn man das bewußt macht, ändert sich neben dem Inhalt wohl auch die Sprache!

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!