Forum: Kultur
Mit Rechten reden: "Kleine Germanen" und ihre Eltern? Nicht groß beachten!
Little Dream

Ein Dokumentarfilm über Kinder, die von Rechten erzogen werden: In "Kleine Germanen" erkennt unser Autor einen medialen Nihilismus, den auch sein Roman kritisiert: Er bildet völkische Fassaden ab, statt sie zu entlarven.

Seite 1 von 2
otto_habsburger 18.05.2019, 18:38
1. Krebs muss bekämpft werden

... bevor er sich ausbreitet. Ihn zu leugnen, zu ignorieren ist das Schlechteste, was wir machen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lorah 18.05.2019, 19:18
2. Aber ...

... und das ist der richtige Punkt hier, man kann das auch auf Seite 4 bringen, zwischen zwei Beiträgen über eben die Wassertreter aus Dinslaken und deren Jugendmannschaft und in der gleichen Diktion und Kürze. Dort wo sie eben zahlenmäßig hingehören. Man muss dann eben alles lesen und nicht nur die ersten drei Seiten. Da hat auch der Leser in seinem Medienverhalten eine Verantwortung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 18.05.2019, 19:25
3. Vortrefflich beschrieben

Dieser Artikel gehört in jedes Lehrbuch für Journalisten.

@1: Es gibt etwas, das noch schlechter ist: Ihm durch unnötiges Darauf-Aufmerksam-Machen zum Wachsen zu verhelfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paysdoufs 19.05.2019, 01:12
4. Dass ich das noch

erleben darf: Ein Meinungsartikel im Spiegel, der zu mehr Gelassenheit im Kampf gegen „Rechts“ mahnt. Ob den auch die restliche Redaktion liest? ;-) Die Hoffnung stirbt zwar bekanntlich zuletzt, aber schon der erste Kommentar hier zeigt ja dass sie leider unberechtigt ist: Wo gegen-Rechts-sein der einfachste Weg geworden ist ein wenig Selbstbeweihräucherung und Eigenlob abzugreifen, da ändern sich auch die eingeschliffenen Verhaltensweisen nicht. PS: Schade dass 500x mal wertvolle Unterrichtszeit für solchen Kappes verschwendet wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 19.05.2019, 02:32
5. Der Nationalist, der um den den Rechtsraum diskutiert

Zitat von otto_habsburger
... bevor er sich ausbreitet. Ihn zu leugnen, zu ignorieren ist das Schlechteste, was wir machen können.
Wenn Sie das so offen in den Rezensionen zu Merkels Hotel und ihren Gäste sagen, werden Sie schnell als Nazi gebrandmarkt. Aber Sie haben natürlich Recht damit, wenn die Deutschen in Zonen und Schulen zur verhassten und drangsalierten Minderheit werden, man dem entgegenwirken muss. Ich würd's nur so drastisch nicht ausdrücken, 's klingt so sehr nach dem 3. Reich (und wir wissen ja, was aus dem geworden ist). Außerdem geht's nicht um die Gäste, es geht um die Administratoren des Hotels. Niemand sagt, dass Sie ein Patriot sein müssen. Lieben und lieben lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
furorteutonikus 19.05.2019, 04:20
6. Typisch

Na klar, von vorn herein alle Kritiker aus der rechts-konservativen Szene pauschal als Rechte und Nazis zu identifizieren und diffamieren ist hipp. Schon mal was vom Ausblenden der Wirklichkeit gehört? Solche Texte gehören bestenfalls in Lehrbücher für die rotlinksgrüne Lückenpresse: Verschweigen, ausblenden, zensieren, hetzen und diffamieren. Da manipulieren wir (linke Medien) die Bürger doch lieber selbst mit diesen Attributen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexandercanazachambi 19.05.2019, 05:39
7. Einfach nicht berichten

Damit sich langsam eine Rechte gegenkultur bilden kann mit eigenen Verlagen, Zeitungen, Gewerkschaften und Parteien. Was ist denn in den letzten Jahren passiert ? Einfach nicht über solche Entwicklungne zu schreiben halte ich für gefährlich. Können wir Sexismus, Rassismus, Homophobie und menschenverachtende Weltansichten einfach bekämpfen indem wir einfach so tun als würden sie nicht existieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InternetResearchAgency 19.05.2019, 06:30
8. Dieser Kommentar wurde absichtlich leer gelassen

Nein, doch nicht. Ich muss einfach daran erinnern, wie lukrativ das Nazi-Geschäft ist: Easy Umsatz, Klicks und Quote für 'Journalisten' von Breitbart bis Will, Maischberger und Plasberg. Wir finanzieren also mit unseren GEZ-Gebühren den Aufstieg der Rechten - und Plasberg & Co verdienen sich dumm & dämlich daran. Schönen Dank auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wmeinberg 19.05.2019, 07:51
9.

Das Beispiel aus Göbbels Machwerk ist kein Gutes. Diese eine Provokation blieb zwar unbeachtet und führte daher wohl zu seiner Enttäuschung. Jedoch wissen wir alle, welche Fortsetzung die Karriere dieser Nazis nahm, weil man sie gewähren ließ.
Wenn man irgendwo in Deutshland 300 Neonazis durch Straßen marschieren sieht, freut es mich, zu erfahren, dass 3000 Gegendemonstranten diesem Spuk Einhalt gebieten wollen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2