Forum: Kultur
Mit Rechten reden: Unendlich öde!
DPA

Während die Linken über gelungene Gesprächsführung mit Schlägern, Brüllern und Menschenhassern nachdenken, formiert sich in aller Ruhe eine faschistische Bewegung. Die Zeit des Redens ist vorbei.

Seite 19 von 40
theodtiger 21.10.2017, 20:26
180. ungewollte Hilfe für die Rechten

Das letzte was wir brauchen sind gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Rechts und Links. Das ist Wahlkampfhilfe für die Rechten. Wir hatten dies zum Ende der Weimarer Republik. Was wählt der Bürger dann? Diejenigen, die Ruhe und Ordnung versprechen - also die Rechten.
Stattdessen brauchen wir Zivilcourage, offenen Widerspruch gegen nationalistische und fremdenfeindliche Positionen in allen Medien und funktionierende demokratische Institutionen. Eine Umorientierung der Wirtschaftspolitk weg von der nur einige wohlhabend machenden Exportlastigkeit, hin zu einer Stärkung der Kaufkraft breiter Massen würde auch viel gegen Rechts tun. Das würde zudem der Stabilität der Eurozone zugute kommen und auch europaweit etwas gegen die rechten Vereinfacher tun.

Beitrag melden
biancakaltfeuer 21.10.2017, 20:29
181.

Zitat von sch123
Es wird nicht richtiger dadurch, dass Sie es wiederholen. Linksextreme Gewalt ist genauso abzulehnen wie rechtsextreme, natürlich. Aber man kann sie nicht gleichsetzen, weder was die Motivation (z.B. Hassverbrechen vs. Konfrontationsverbrechen) noch die Qualität der Gewalt betrifft. Zitat: "[...] Zum anderen waren im Vergleich zum linken Phänomenbereich sehr viel höhere Anteile an Körperverletzungsdelikten und vor allem drastisch höhere Anteile an Tötungsdelikten zu finden.[...]" (Quelle: http://www.bpb.de/apuz/32414/gewalthandeln-linker-und-rechter-militanter-szenen?p=all ) Wer in Deutschland linke und rechte Gewalt/Extremismus gleichsetzt ist darüber hinaus geschichtsvergessen. Antifa hat sich aus den Bestrebungen nach den Erfahrungen der Nazizeit entwickelt, sich in Zukunft vor Naziterror schützen zu wollen/müssen. Rechte Gewalt ist in aller Regel brutale Hasskriminalität gegen Obdachlose und Ausländer, also die Fortsetzung von Naziterror.
Sie haben teils Recht, teils Unrecht. Rechte Gewalt richtet sich gegen Minderheiten. Geht gar nicht. D'accord. Linke Gewalt richtet sich gegen vermeintliche "Faschisten" oder "Ausbeuter" oder gegen deren "Lakeien". Ich selbst war mal in Ihrer Szene. Kenne das alles. Heute sage ich: Ne! So einfach ist das nicht. Es gibt Idioten und solche Idioten, die dem Idiotismus der Antifa endlich entkommen sind. Ist vielleicht auch eine Frage des Alters. Mein Rat: Versuchen Sie, von einem Teil des Problems zur Lösung des Probelms zu werden! Fangen Sie damit an, zu relativieren! Jeden Tag ein kleines Bischen. Und dann Tag für Tag immer mehr. Es geht. Glauben Sie mir. Ich hab's selbst durchgemacht. Am Schluß war ich total gewaltfrei...

Beitrag melden
geando 21.10.2017, 20:29
182. @Hans Neumann

Zitat von Hans Neumann
Habe ich den Artikel richtig verstanden? - Nicht labern, sondern zuschlagen? Und das mit dem Hintergrund der entgleisten Buchmesse? Wo, Frau Berg, ist eine faschistische Bewegung? Haben wir nicht eher eine Linksflucht als einen Rechtsruck, und das, weil Teile der Linken völlig den Realitätssinn verloren hat? Kehren momentan nicht massenweise Linke genervt den Linken den Rücken zu? Ihre faschistische Bewegung ist eine faule Ausrede, ein Feind, der konstruiert wird, um nicht über eigene Fehler der narzistischen Linken unserer Zeit nachdenken zu müssen, die weniger Hammer und Sichel in der roten Fahne führen sollten, als Tatze und angebissener Apfel in der grünen Fahne, als Symbol für die gutverdienende Salon-Linke, die sich gute Taten einreden als Ersatz für die Beichte von Anno Dunmnemals, um sich selbst ein reines Gewissen zu machen. Leute, Bioladen ist bloß ein neues Wort für Delikat-Feinkostladen, die grüne Zone in Großstädten hält billige Autos unvermögender Leute fern und wie wir wissen, landen die Kinder der iLinken ("i" für "irgendwie links") auch nicht dort, wo inkludiert wird. Aber die das merken und die das anstinkt, sind nicht unbedingt Faschisten, sondern auch die linken Kumpels und Kumpelinen von damals.
Ein sehr schöner Kommentar und völlig richtig. Ich möchte ihn noch ergänzen um einen weiteren Punkt: die gutverdienenden und satten Kinder der oberen Mittelklasse, die bei den Linken überproportional vertreten ist, wollen gerne Wohltäter spielen auf Kosten anderer. Die Kosten der ungeregelten Massenzuwanderung tragen nämlich wieder die schwächsten Teile der Gesellschaft. Der Konkurrenzkampf im Niedriglohnsegment ist doch der feuchte Traum der Konzernbosse und die haben die Linken mit ihrem Gefasel von Menschlichkeit, Solidarität und Gleicheit um den Finger gewickelt, die haben die Linken zu ihren nützlichen Idioten gemacht. Sie träumen davon, die Gesellschaft durch Zuwanderung umbauen zu können und merken nicht, das sie nur das Raubtier füttern und die Schrauben für alle weiter anziehen. Glaubt denn wirklich noch einer, das die Masseneinwanderung in ein gepampertes Hightech-Land ein Akt der Humanität ist, das sie besonders klug ist? Man muss es doch besser wissen: mit den gewaltigen finanziellen Aufwendungen dieser Zuwanderung könnte man vermutlich das Hungern auf der ganzen Welt in wenigen Jahren besiegen.

Beitrag melden
stefan.p1 21.10.2017, 20:29
183. Wollen oder können sie nicht verstehen?

Zitat von sch123
Der Nazi sagt:"Linke, Ausländer, Behinderte, Schwule etc. sind minderwertig und müssen gejagt und angegriffen werden. Deutschland ist mehr wert als andere Länder und die Verbrechen in den Weltkriegen waren nur Notwehr um das deutsche Volk zu schützen." Antifa sagt:"Das ist Hetze und Minderheiten müssen geschützt werden. Alle Menschen sind gleich. Holocaust darf nicht vergessen und geleugnet werden." Das ist für Sie (und andere hier) also quasi das Gleiche? Na herzlichen Glückwunsch.
Die antifa als Verteidiger der schwachen darzustellen ist an sich schon dreist wenn man sich an die brennenden Autos unbeteiligter und geplünderten Geschäfte in Hamburg erinnert. Aber es geht nicht um die Motive sondern um die Art und Weise wie man seine politische Überzeugung vertritt.vielleicht denken sie mal darüber nach.

Beitrag melden
sch123 21.10.2017, 20:34
184. Rechtsruck oder Linksruck

Die Diskussionen in diesem Forum zeigen übrigens überdeutlich, dass die politische Gefahr in diesem Land von rechts kommt.
Linksextremistische Positionen sind hierzulande in der gesellschaftlichen "Mitte" null anschlussfähig, im Gegensatz zu rechten Positionen. Trotzdem wird reflexartig immer wieder die linksextreme Gefahr herbeihallizuniert, wenn der Rechtsruck in diesem Land problematisiert wird.
Die böse Antifa ist in diesem Zusammenhang natürlich das denkbar schlechteste Beispiel, denn diese war inhaltlich und personell Ende der 80er quasi am Ende und ist erst als Reaktion auf die Explosion rechtsextremer Gewalttaten Anfang der 90er wiederbelebt und erstarkt. Die Realität rechter Gewalt in diesem Land ist überhaupt erst die Legitimation für die Antifa.
Die Antifa schützt den öffentlichen Raum und Personen/Demos vor Nazis. Dass Nazis das nicht passt und sie verständlicherweise versuchen, die Antifa zu diffamieren und pauschal zu kriminalisieren sollte uns nicht überraschen.

Beitrag melden
gerd0210 21.10.2017, 20:34
185.

Zitat von unky
Macht es eigentlich Spaß, den Inhalt der Kolumne von Frau Berg so zu verdrehen? Nichts von dem, was Sie ihr vorwerfen, steht in dem Text. Sie wollen anscheinend nur Eines: Eine absurde Diskussion anführen, um von den Tatsachen faschistoider Entwicklungen abzulenken.
Ja, das Verdrehen macht Spaß und ist die Haupttriebfeder. Wenn man etwas geschickt verdreht hat, dann wird diese Verdrehung zur Wahrheit erklärt und die anderen lügen. Das ist nur ein Beispiel für Verdrehungskünste.

Beitrag melden
kleinbürger 21.10.2017, 20:35
186. selbstfindung

die salon-linken auf selbstfindungstrip.

das lange gepflegte selbstverständnis der verfolgten outlaws, kritischen künstler, der unterpriviligierten und entrechteten ist ausgeträumt - man wacht in der realität auf und man findet sich in der position des bestimmenden establishments wieder, verdient in der regel super und wohnt dort wo alle gerne wohnen würden.

diejenigen denen man so gerne revolutionäres vorbild wäre wenden sich unfassbarer weise ab und wählen die von denen sie glauben die eigenen interessen besser zu vertreten - undankbares pack !

und wie sieht die reaktion aus ?

man entblödet sich nicht auch noch die leisteste kritik als rassistisch zu bezeichnen, treibt die eskalation auf die spitze und will sogar - wie frau berg - gewaltbereite horden losschicken um zurückzugewinnen was nicht mehr zurückzugewinnen ist.

die linke bourgeoisie war schon immer und zurecht verhasst, sie war immer bereit menschen aufzuhetzen nur um ihrem eigenen dasein bedeutung zu verschaffen.

Beitrag melden
lotharbongartz 21.10.2017, 20:36
187. Schlechter Service

Wenn ein Business schlechten Service bietet, wird es haessliche Reaktionen geben. Wenn der Koerper krank ist, kann sich ekliger Ausschlag bilden.

Beitrag melden
sch123 21.10.2017, 20:46
188. Naja

Zitat von sleeping_beauty
Hehe...diese Personen und Gruppen sind in den letzten Monaten allesamt als rechts beschimpft worden, und zwar genau hier beim Spiegel. Natürlich gibt es "echte Rechtsextreme", aber das sind offentlichtlich so wenige, daß der geneigte linksgrün-ideologische Journalistendarsteller ständig welche dazuerfinden muß, um das Bedrohungsszenario für seine Leser glaubhaft halten zu können.
Na rechts sind diese Personen ja auch eindeutig. Gibt ja noch Unterschiede zwischen rechtspopulistisch, rechtskonservativ, rechtsradikal und rechtsextrem etc...

"Rechts" grundsätzlich als Schimpfwort anzusehen würde ich jetzt auch nicht 100% teilen.

Rechtsextreme Positionen, Ideen, Rethorik etc. reichen dieser Tage weit in die Mitte der Gesellschaft hinein. Seien es nun Fremdenfeindlichkeit, Homophobie, völkisches Denken, Antisemitismus, Ethnopluralismus usw. usw. das ist das eine Problem.

Diese Positionen ermuntern aber freilich auch Menschen zu aktivem Handeln, der (teils massive) Zuwachs im Bereich rechtsmotivierter Straftaten der letzten Jahre wird Ihnen doch sicherlich nicht entgangen sein.

Da sehe ich wenig Anlass zu Verharmlosung, die Sie hier betreiben.

Beitrag melden
kleinbürger 21.10.2017, 20:48
189. aha

Zitat von sch123
Auf einer Demo Flaschen und Steine auf Polizisten schmeißen ist eine Straftat und nicht zu verharmlosen, aber es ist nicht das Gleiche wie einen Menschen zu jagen und tot- (oder krankenhausreif) zuschlagen weil er die falsche Hautfarbe, sexuelle Orientierung, Haarlänge hat oder Obdachlos oder behindert ist.
nun, ich denke mal die schmerzen die ein geworfener pflasterstein auf dem kopf eines polizisten, schwulen oder behinderten verursacht dürften ungefähr gleich sein.

oder sind polizisten, schwule oder behinderte nicht gleich ?

ist der polizist weniger wert ?

Beitrag melden
Seite 19 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!