Forum: Kultur
Mit Rechten reden: Unendlich öde!
DPA

Während die Linken über gelungene Gesprächsführung mit Schlägern, Brüllern und Menschenhassern nachdenken, formiert sich in aller Ruhe eine faschistische Bewegung. Die Zeit des Redens ist vorbei.

Seite 21 von 40
DieButter 21.10.2017, 21:08
200.

Man könnte das als eine Aufforderung zur Gewalt sehen, jedenfalls dient diese linksradikale Hetzrede nur dazu den Faschismus von links wieder aufflammen zu lassen, indem man sich unreflektiert den (Anti-)Faschisten des schwarzen Block´s anbiedert, die erst kürzlich ihre demokratiefeindliche Einstellung in Hamburg demonstrieren durften.

Beitrag melden
conocedor 21.10.2017, 21:10
201.

Zitat von sch123
... Die böse Antifa ist in diesem Zusammenhang natürlich das denkbar schlechteste Beispiel, denn diese war inhaltlich und personell Ende der 80er quasi am Ende und ist erst als Reaktion auf die Explosion rechtsextremer Gewalttaten Anfang der 90er wiederbelebt und erstarkt. Die Realität rechter Gewalt in diesem Land ist überhaupt erst die Legitimation für die Antifa. Die Antifa schützt den öffentlichen Raum und Personen/Demos vor Nazis. Dass Nazis das nicht passt und sie verständlicherweise versuchen, die Antifa zu diffamieren und pauschal zu kriminalisieren sollte uns nicht überraschen.
Die Antifa Ende der achtziger Jahre personell am Ende?

Wenn ich mich recht erinnere, gingen da die alternativen "Pflasterfestspiele" zum 1. Mai in Berlin erst richtig los.

Dass bis zum heutigen Tage bei den Gewaltorgien der Antifa keine Toten zu beklagen sind, ist wohl eher dem Zufall, glücklicher Fügung und einer besonnenen Polizei zu verdanken als dem hier wieder ausgebreiteten Märchen, die gute Gewalt von links richte sich ja nicht gegen Minderheiten, Behinderte und Schwache, sondern hauptsächlich gegen Sachen.

Diese linksextremistischen Straßenterroristen und Staatsverächter, die keinen Deut friedvoller sind als ihre rechtextremistischen Pendants, hier noch als Verteidiger der Demokratie und des öffentlichen Raumes zu adeln, ist schon ein starkes Stück.

Beitrag melden
nobody_incognito 21.10.2017, 21:12
202.

Zitat von sch123
Mache ich, danke. Ich lehne Gewalt ab. Auch die der Antifa. Ihnen ist aber schon klar, wer/was Antifa ist? Die G20-Demonstranten in Hamburg waren nicht = Antifa
Nun, auch wenn Sie Gewalt ablehnen, gibt es so was wie das "Gewaltmonopol". Ist halt die Frage wer dieses zu welchen Zwecken in wessen Sinne instrumentalisieren darf. In dieser Welt gibt es so viel Gewalt und natürlich meinen alle unsere "Beschützer" sind die Guten. Gewalt wird aber i.d.R. von jenen provoziert, die sich in einer stärkeren Position wähnen, was so dann die "Unvernunft" der Schwächeren definiert.

Beitrag melden
ironcock_mcsteele 21.10.2017, 21:14
203.

Ob es eine Gefahr für unsere Demokratie gibt und wann und in welchem Maße dagegen vorgegangen wird, entscheiden bei uns immer noch der Verfassungsschutz und die Gerichte. Nicht der Pöbel.

Jeder bekloppte Linke, der sich durch diesen Artikel moralisch berufen fühlt, Gewalt gegen Sachen und Personen anzuwenden, geht auf die Rechnung von SB.

Beitrag melden
bold_ 21.10.2017, 21:17
204. Doch, nämlich das gilt besonders für diesen Artikel!

Zitat von heradweger
Dem ist nichts hinzuzufügen.
Frau Berg hat offensichtlich einen Kurs in Selbstverteidigung belegt
und ihre gewerbsmäßige Tristesse gegen Kampfgeist getauscht.
Die lange verdrängte Rotarmistin in ihr bestimmt jetzt ihr Handeln,
wie es den Anschein hat.

Ich bin gespannt auf ihren ersten Schaukampf mit den Dumpfbacken!

Beitrag melden
P.Delalande 21.10.2017, 21:18
205.

Zitat von sleeping_beauty
Merken Sie eigentlich, was Sie da schreiben? Und bevor Sie mir unzulässige Verkürzung des Zitats vorwerfen: Menschen wegen ihres Jobs zu jagen ist weniger schlimm, als sie wegen ihrer Haarlänge zu jagen?
Ich bin mir sicher, Sie wissen allerdings ganz genau was Sie schreiben und schreiben diesen Unsinn bewusst.
Die Polizisten, auf die Sie hier anspielen, wissen sich in der Regel zur Wehr zu setzen, sie haben ebenso die ganze Macht des Staates hinter sich.
Übrigens war das Verhältnis Polizei zu Gewalttätern bei den G-20- Krawallen etwa 30:1 zu Gunsten der Polizeibeamten.
Wer hat da also Polizeibeamte gejagt?

Beitrag melden
taglöhner 21.10.2017, 21:19
206. Ach so, ja dann...

Zitat von spon_4321063
Für dieses zugeordnete Zitat gibt es keinen Beleg. https://lagushkin.wordpress.com/2013/06/04/uber-untergejubelte-aber-gern-verwendete-zitate/
Na da hammer aber Glück gehabt, gell? Brauchen wir uns inhaltlich nicht mit auseinandersetzen.
Dann stammt es halt von mir, ich war auch mal links und Straßenkämpfer. Und jetzt?

Beitrag melden
freekmason 21.10.2017, 21:19
207.

Zitat von nordlys
Was die "beobachtbare Realität" angeht: Deutschland rettet gerade den Euro, die Banken, Griechenland, das Weltklima, Armutsmigranten und ein paar wenige, echte Flüchtlinge aus aller Welt. Und jeder, der nicht "Hurra" zu dieser Politik schreit, ist ein Nazi. Die "genozidalen Gewaltphantasien", die Sie bei anderen vermuten, existieren dagegen nur in Ihrem Kopfkino - aber das ist kein Wunder, denn täglich betreiben (u.a.) SPON, ARD und ZDF ja mit allen Mitteln die Dämonisierung der politischen Rechten und füttern Ihr Kopfkino mit Suggestionen.
"Was die "beobachtbare Realität" angeht: Deutschland rettet gerade den Euro, die Banken, Griechenland, das Weltklima, Armutsmigranten und ein paar wenige, echte Flüchtlinge aus aller Welt."

was soll das heißen? was hat das mit dem thema faschismus zu tun? was wollen Sie sagen? weil deutschland deutsche banken rettet ist faschismus nicht so schlimm? weil Sie glauben zu wissen und entscheiden zu können, wer "echter flüchtling" ist, muss das offensichtliche suggestion der lügenpresse sein?
ich blick nicht durch. suggestionen von ard und zdf. haben Sie nichts handfestes? was soll man da sagen? "dämonisierung der rechten", lol. der arme faschismus wird in ein ganz falsches licht gerückt, mimimi. also ehrlich...

Beitrag melden
redwed11 21.10.2017, 21:20
208.

Zitat von sch123
Ist doch nicht so schwer zu verstehen? Einen Polizist in Schutzmontur auf einer Demonstration (der ggf. auch diese Demo angreift, das wollen wir mal nicht vergessen) anzugreifen, ist, ich kann es gerne noch 100mal wiederholen, ein Straftat und absolut abzulehnen. Aber nicht das Gleiche wie z.B. zu fünft einen Obdachlosen oder Ausländer krankenhausreif zu schlagen. Weder was die Motivation noch was die Tatschwere betrifft. Das eine ist Hasskriminalität, das andere Konfrontationskriminalität.
Beides ist Hasskriminalität. Sie vergessen unter welchem Motte die extreme Linke in Hamburg demonstrierte und welche Parolen dort gerufen wurden. Da wurde nur Hass gebrüllt. Gegen die Polizei und alles was nicht in das Weltbild dieser Leute passte. Es gibt diese Unterschiede nicht, auch wenn Sie das zigmal wiederholen. Aber in Ihren Kreisen werden Polizisten ja nicht als Menschen angesehen sondern als Bullenschweine die auch ermordet werden können, wie es einige Aufrufe in Hamburg gab.

Beitrag melden
helianthe 21.10.2017, 21:22
209. sch123

sie meinen die Gruppe junger schutzsuchender Männer die den Obdachlosen in Berlin anzündeten? Was ist mit denen eigentlich passiert? Sind die schon verurteilt worden? Hört man gar nichts mehr. Wahrscheinlich nur bisschen belehrt worden und fertig. Sind ja keine Plätze frei in Deutschlands Gefängnissen. Alle überfüllt!

Beitrag melden
Seite 21 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!