Forum: Kultur
Mit Rechten reden: Unendlich öde!
DPA

Während die Linken über gelungene Gesprächsführung mit Schlägern, Brüllern und Menschenhassern nachdenken, formiert sich in aller Ruhe eine faschistische Bewegung. Die Zeit des Redens ist vorbei.

Seite 22 von 40
Japhyryder 21.10.2017, 21:35
210. @sch123

Respekt für Ihre Haltung.

Beitrag melden
artsite 21.10.2017, 21:35
211. Vorzeichen?

Wäre genau dieser Artikel mit exakt denselben Worten nur mit entsprechend vertauschten "Vorzeichen" von einem AfD-Anhänger verfasst worden, wäre Frau Berg eine der ersten, die *Volksverhetzung!* kräht. Es deprimiert mich zuweilen, welch insuffizienten "Mitstreitern" die Linke die Verteidigung ihres "Seelenheils" überlässt. Frau Berg kreisste - und gebahr mal wieder ein Mäuschen - oder was der gebietsübergreiffende Hippster-Salon eben so auszuscheiden vermag. Das dient doch nicht mal der Wahrheitsfindung im allerkleinst Karierten...

Beitrag melden
D. Brock 21.10.2017, 21:37
212. Nein, hab' ich noch nicht erwogen, ...

Zitat von biancakaltfeuer
Haben Sie schon mal erwogen, daß Sie selbst eventuell zu der Personengruppe gehören könnten, die Sie als Hassmob adressieren? Wenn ich Sie richtig verstehe, wollen Sie, daß die "demokratische Gesellschaft" die Funktion der Antifa übernimmt. Die Antifa, das sind klarerweise die, die die "schlagenden Argumente" haben. Oh je! Eine "schärfere Gesetzeslage" müßte aus meiner Sicht die Glatzen genauso wie die Antifa ins Visier nehmen. Zur Resozialisierung empfehle ich, frei nach Sartre, in je eine Zelle zur Strafe eine Glatze und einen Antifa-Spinner zu sperren. Drei Jahre lang. Mal sehen, was dabei rauskommt.
... denn ich spreche sehr gerne mit Menschen auch wenn sie vollkommen anderer Meinung sind, so lange Argumente ausgetauscht werden.
Frau Berg hat Recht, wenn sie feststellt, dass diejenigen, die gerade am lautesten nach dem Recht auf freie Meinungsäußerung schreien, diejenigen sind, die dieses Recht eher gestern als heute abschaffen würden. Da verliere ich dann bisweilen etwas die Contenance.
Aber Sie haben damit Recht, dass die Antifa nichts bewirken würde, selbstverständlich nicht. Den Teil hätte ich dann wohl in Anführungszeichen setzen sollen und dachte die Anführungszeichen um "schlagende Argumente" sprächen für sich.
Fakt ist, dass es eine nicht zu unterschätzende Bedrohung der Demokratie von rechts gibt und dass sich die Demokratie dagegen zu wehren hat! Dieser Punkt gehört deswegen auf die Tagesordnung. Wegsehen, sich anbiedern oder gar zustimmen ist vollkommen unmöglich!

Beitrag melden
Leser161 21.10.2017, 21:37
213. Go ahead

Es verliert der, der zuerst die Regeln der demokratischen Auseinandersetzung verletzt. Also der jenige der aufhört zu reden. Also, wenn Sie die Rechten gewinnen lassen wollen, dann hören sie auf zu reden.

Beitrag melden
hotgorn 21.10.2017, 21:56
214.

Zitat von sleeping_beauty
Wie oft passiert es denn, daß fünf Nazis Obdachlose oder Ausländer zusammenschlagen? Es ist doch bereits seit Jahren so, daß es viel häufiger fünf Migranten sind, die einen Deutschen zusammenschlagen oder -stechen oder ein Mädchen vergewaltigen. Schau doch die nächste Zeit einmal täglich auf politikversagen.net vorbei, um einen Eindruck davon zu bekommen, was los ist im Land, aber so gut wie keine überregionale mediale Verbreitung erfährt.
Das Nazis Obdachlose oder Behinderte totschlagen kommt öfters vor. Auch Polizisten wurden von Nazis zu Krüppeln geschlagen bzw. fast umgebracht, da reicht schon der Hintergrund Fußball aus um zu solchen Gewalttaten fähig zu sein. Wenn jetzt eine populistische und tendenziöse NPD nahe Internetseite hergeht und die Medien die sie zitiert auch noch in den Dreck zieht. Seht die rechten Hooligans und Schlägertruppen sind unsere Beschützer vor kriminellen Ausländern dann ist Hopfen und Malz verloren.

Beitrag melden
Japhyryder 21.10.2017, 21:59
215.

Es geht doch hier gar nicht um die Antifa, schwarzen Block etc. Antifa oder schwarzer Block sind doch überhaupt keine relevante Größe und deren Intention ist eine ganz andere als das, was sich am rechten Rand unserer Gesellschaft tut. Antifa und Rechte gleichzusetzen ist schlicht Humbug. Die Rechten sind diejenigen, die eine Gefahr für unsere Demokratie sind. Es gibt sicherlich auch Linke, die mir als Demokrat nicht besonders angenehm sind, aber das, was sich derzeit rund um die AfD und den sog. Rechtspopulismus entwickelt, bereitet mir mit Abstand die größeren Sorgen. Wenn wir da nicht aufpassen, werden wir Entwicklungen erleben, die wir jetzt noch gar nicht für möglich halten. Insofern ist in dem Text von Frau Berg, so hart er auch ist, eine Menge nachdenkenswertes zu finden.

Beitrag melden
2idane 21.10.2017, 21:59
216. Öde

Die Zeit des Redens ist vorbei. Aha. Wann genau hatte sie denn noch mal gleich angefangen? Z.B. bei Ihnen, Frau Berg? Lese Ihre Kolumnen eigentlich recht regelmäßig. Aber kann mich im Moment gar nicht erinnern, wann Sie mal "MIT Rechten" geredet hätten. Naja, ist ja wohl nicht so wichtig, wo die Zeit jetzt eh vorbei ist...

Beitrag melden
Nasenrübe 21.10.2017, 22:00
217.

Zitat von r.muck
Kann die verehrte Kolumnistin ihren Hinweis auf erste verschmierte Schaufenster, ich assoziere hier z.B. Judenstern und "Deutsche kauft nicht bei Juden" in irgend einer Weise verifizieren, kann sie womöglich Bildmaterial beibringen oder Adressen nennen?
Mit "kauft nicht bei Juden" assoziiere ich heutzutage weniger irgendwelche rechten Spinner, sondern vielmehr die von Linken getragene BDS-Kampagne. Deren Aktivisten bauen sich vor Geschäften auf, die (vermeintlich oder tatsächlich) Waren aus Israel verkaufen, um deren Kundschaft zu vergraulen und so zu erzwingen, daß die betreffenden Geschäfte dann keine israelischen Waren mehr anbieten. Auch die Aussagen dieser Leute auf ihren Webseiten und in ihren Facebook-Gruppen erinnern in erschreckender Weise an die antisemitische Hetze aus Zeiten, von denen ich gehofft hatte, daß sie ein für alle Mal vergangen und vorbei seien.

Beitrag melden
nobody_incognito 21.10.2017, 22:00
218.

Zitat von Leser161
Es verliert der, der zuerst die Regeln der demokratischen Auseinandersetzung verletzt.
Ihr Wort in Gottes Ohr. Nur dessen Gewaltmonopol kann uns aus diesem abgrundtief verdorbenen Schweinesystem noch retten. ;-)

Beitrag melden
m.m.s. 21.10.2017, 22:00
219. 1A Gewaltaufrufe aus der Ideologie heraus

Oh, Frau Berg fühlt sich im Safe Haven links-grün und feministischer Zwangsmeinungen angegriffen - weil ihre alte I D E O L O G I E nicht mehr greift. Ich habe es hier viele Male geschrieben, zu oft wurde es wegzensiert, vielleicht wird es diesmal akzeptiert. Eine Ideologie führt immer zur Zerstörung, und kann niemals eine Gesellschaft ordnen. Denn die ganze Welt wird über diese Ideologie geschert, zu erklären gesucht, alles muss in die wenigen Schubladen der Erklärungen dieser Ideologie passen. Das lassen sich die Menschen nicht gefallen, es lässt sich darin nicht Leben, und das passt den Ideologen wieder nicht, weil sie glauben das Beste zu tun, und dann sind sie zu Zwang und sogar Krieg bereit. Frau Berg ist nun in den letzten Hafen ihrer Ideologie(n) eingefahren. Und deshalb ruft sie hier im Spiegel zur Gewalt auf, sieht Gewalt als legitimes Mittel an. Diese Bereitschaft einer verstümmelten Geisteshaltung reiht sich in die bereits daran gescheiterten, an Stalin, Pol-Pot, Mao Tse-Tung, etc. ein. Und keiner dieser hat der Menschheit Gutes getan. Wie verzweifelt muss man sein, wenn wieder von Deutschland (Frau Berg sitzt z. Zt. in der Schweiz, der Spiegel ist aber in Hamburg) aus zur Gewalt aufgerufen wird, sogar gegen die eigenen Menschen. Dabei gibt es Lösungen, die bereits vor 100 Jahren von den Verantwortlichen, Verhärmten, Wankelmütigen, Ideologen, Praktikern, den Rechten und den Linken, etc. abgelehnt wurden. Dies ist aus der Geisteshaltung von Goethe, Schiller, Herder, etc. heraus möglich, auch aus den Idealen von Freiheit - Gleichheit - Brüderlichkeit der französischen Revolution. Nur muss man bereit sein seine Ideologie(n) zu begraben, und z. B. begreifen, dass Brüderlichkeit die wirtschaftliche Gleichberechtigung, und Gleichheit eine rechtliche ist. Diese Unterschiede wird aber eine feministische Ideologie bis ans Todesbett vermischen, lieber ruft sie zur Gewalt auf, egal ob es eine überbordende Staatsmacht oder der Schwarze Block ist, der diese ausführen soll. Man kann noch hoffen, dass die Lösungen erkannt werden, und diese Aufrufe zur Gewalt nicht in den nächsten Krieg einmündung werden, wo es aber sicher keinen Safe Haven nirgendwo geben wird.

Beitrag melden
Seite 22 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!