Forum: Kultur
Mit Rechten reden: Unendlich öde!
DPA

Während die Linken über gelungene Gesprächsführung mit Schlägern, Brüllern und Menschenhassern nachdenken, formiert sich in aller Ruhe eine faschistische Bewegung. Die Zeit des Redens ist vorbei.

Seite 36 von 40
schwabenstreich 22.10.2017, 13:09
350. Wasser predigen, aber Wein saufen...

...selber in der ruhigen solventen Schweiz wohnen, die per Volksabstimmg all das durchsetzt, was ein gemäßigter Konservativer/Rechter sich hier auch wünscht... aber hier im SPON über Deutschland rumtrollen...

Beitrag melden
Ökofred 22.10.2017, 13:15
351. ich mach mir die Welt..

Zitat von sleeping_beauty
Das ist das eigentliche Problem der Linken heutzutage: Der kulturelle Selbsthass, aufgrund dessen nicht Nächstenliebe, sondern Nächstenhass und Fernstenliebe zum Motto geworden sind. Gegen den Schwaben, der ihnen (über seine Steuern und den Länderfinanzausgleich) ihr Hartz4 erarbeitet hat, wird gehetzt, wenn er es wagt, sich in Berlin eine Wohnung zu kaufen. Oh, Gentrifizierung, enger Wohnungsmarkt, alles so teuer. Zigtausende Migranten jedoch, die noch nie in die Sozialsysteme eingezahlt haben, dürfen aus ideologischen Gründen nichts mit dem angespannten Wohnungsmarkt und steigenden Mieten zu tun haben.
Der "Finanzausgleich" in Berlin aus BW macht anteilig ca. 800 Mios aus - das reicht ja kaum für das Hartz 4 der Sonnenalle oder von mir aus Lichtenberg. Die Wohnungsprobleme durch Migration werden in den Medien ständig gebetsmühlenartig beschworen, da sind sich "Systemmedien" und AfD Postillen ja durchweg einig.

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 22.10.2017, 13:19
352. Hatten wir schon mal...

Dass eine Partei ihre politischen Gegner statt mit Argumenten nur noch mit schwarz uniformierten (in Italien die paramilitärischen "Schwarzhemden" der Faschisten) bzw. braun uniformierten Schlägertrupps bekämpft hat, hatten wir in Europa in Deutschland und Italien schon mal. Ist das Gleiche in grün bzw. schwarz, egal ob man sich selbst als "Antifa" tarnt oder "sozialistisch" - lLtzteres haben ihre berühmten Vorbilder auch getan. Auch dass diese Schlägertrupps Geschäfte abgefackelt haben von Besitzern, die als "Inkarnation des gierigen Kapitalisten" als Sündenböcke herhalten mussten hatten wir schon mal in Deutschland. Damals haben diese Schlägertrupps Bücher verbrannt, jetzt glauben sie, dass man am besten gleich die Buchverlage attackiert.
Wenn Frau das Werfen von Flaschen und Pflastersteine auf Polizisten verharmlost als "Widerstand von Jugendlichen gegen neoliberale Politik, die - krass - Bierflaschen geworfen haben", dann spricht das für sich. Mehr Demontage als diese Selbst-Demontage geht nicht. Frau Berg muss sehr, sehr verzweifelt sein.

Beitrag melden
nobody_incognito 22.10.2017, 13:29
353.

Zitat von Watchcat
Muss man sich erst einmal getrauen, öffentlich in einer 'Kolumne' eine moralische Bankrotterklärung abzugeben! Gewalt muss mit Gewalt bekämpft werden, Das bringen wir ja schon unseren Kindern bei, Nicht? Das ist ja beinahe das moralische Einmaleins... Unfassbar.
Gewalt wird doch schon mit Gewalt bekämpft, nämlich der Gewalt des Gewaltmonopols. Ist halt die Frage auf welcher Seite man steht, bzw. stehen kann. Reden macht ja nur dann Sinn, wenn sich daraus eine Handlungslegitimation ableiten kann, d.h. es macht nur Sinn, wenn mündige Bürger sich unterhalten. Deshalb wird bei den Diskussionen hier nie etwas rauskommen - es dient lediglich dazu bei den einen Frust abzureagieren und bei anderen dazu Frust aufzubauen. Die Meinungsfreiheit ist eine "Blökfreiheit", d.h. Blöken bis der Arzt kommt und der weiss wann eine Behandlung wie in Katalonien fällig ist.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 22.10.2017, 13:36
354. Lernprozess

Was es nutzt, mit Rechten und Faschisten zu reden, haben wir spätestens mit den Konzentrationslagern und dem 2. WK gelernt. Nichts!
Wie es richtig gemacht wird, ist in den Berichten und Verfilmungen der Nürnberger Prozesse zu sehen.
Und bevor jetzt wieder eine übereifrige Forenbetreuung tätig wird, sei noch gesagt, dass in Nürnberg Völkerrecht gesprochen wurde und von dort der Menschenrechtsgerichtshof Den Haag einen maßgeblichen Impuls erhalten hat.

Beitrag melden
erdmann.rs 22.10.2017, 13:40
355. Frau Bergs Kolumne

https://www.derstandard.de/story/2000066128143/sibylle-berg-dieses-gutmenschengeschwafel-ist-ja-richtig

(Auszug aus o.a. Beitrag/Zitat Frau Berg) :
Berg: "Die Leute interessiert alles, was in meiner Wichtigkeitsordnung überhaupt nicht stattfindet und umgekehrt. Etwa Klimaschutz. Oder Überwachung: Metadaten – das ist gerade das Ding, interessiert aber keine Sau, denn das kann sich keiner vorstellen. Stattdessen suchen wir uns den kleinsten gemeinsamen Nenner – die Flüchtlinge. Wo man sich aber auch erstmal fragen könnte: Warum kommen die Leute? Haben wir vielleicht sehr lange gut gelebt, weil wir diese Länder von vorne bis hinten abgefickt haben? "

"...weil wir diese Länder von vorne bis hinten abgefickt haben"

Diese Behauptung stellt Frau Berg einfach mal so auf, ohne den
geringsten "Beweis" hierfür zu erbringen.
Wen meint sie eigentlich mit " w i r" ?
Was soll der zotige Ausdruck "abgefickt" in dem Zusammenhang?

Frau Berg wirft allen möglichen Leuten (Politikern, Behörden usw.)
vor, auf dem "rechten Auge blind" zu sein, lässt aber nicht den
geringsten Zweifel daran, wie blind sie selber auf dem "linken
Auge" ist.
Zusammengefasst: eine Kolumne für die Tonne

Beitrag melden
nobody_incognito 22.10.2017, 13:41
356.

Zitat von schwabenstreich
...selber in der ruhigen solventen Schweiz wohnen, die per Volksabstimmg all das durchsetzt, was ein gemäßigter Konservativer/Rechter sich hier auch wünscht... aber hier im SPON über Deutschland rumtrollen...
Das ist halt so der Definitions-Irrtum. Alles was rechts von Direktdemokratie ist, ist "Rechts", d.h. obrigkeitsstaatlich. Dass ihnen kein Bestimmungsrecht zugesprochen wird, ist so der Wille und das Interesse der globalen Eliten und Ergebnis Ihrer Unmündigkeit, bzw. zumindest des Umstands, dass Sie diese (repräsentative) Bevormundung/Veräppelung mit Ihrer Würde vereinbaren können.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 22.10.2017, 13:49
357. Eine berechtigte Frage!

Zitat von e-matt
... würde ich mir jetzt Popcorn holen und die folgenden Beschimpfungen und Beleidigungen hier im Form betrachten. Frau Berg beschreibt eine Ohnmacht, die ich selbst auch manchmal spüre. Während es hier in Deutschland tausende (!) Angriffe auf Ausländer von Rechts gab, wird über die Gefahren von linken Steineschmeißern diskutiert. Mir ist ein Menschenleben immer noch deutlich mehr wert als eine Fensterschreibe. Aber wir wollen ja alle so schön zivilisiert und kultiviert sein und mit rechten Kanackenklatschern DISKUTIEREN. Muss der Staat nicht alle in Deutschland lebende Menschen schützen? Wer schützt Ausländer, Linke und "Normalbürger" vor den Nazis? Wer??
Ich mache das, was mich angeht, bisher selbst. Leider ist dazu nicht jeder imstande.
Vielleicht ist es aber noch wichtiger, dass der Staat mit seinem theoretischen Gewaltmonopol, daraus wieder ein tatsächliches macht und unsere Art zu leben und unsere Kultur und Zivilisation vor Rechten und Faschisten schützt. Zu diesem Schutz müssen offensichtlich wesentlich härtere Bandagen getragen werden. Es ist höchste Zeit!
Auch muß über medizinische und pflegerische Maßnahmen nachgedacht werden. Sogenannte Reichsbürger etwa, zeigen ein derartiges Maß an Realitätsverlust und Realitätsunfähigkeit, dass eine gesicherte Betreung zwingend erscheint.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 22.10.2017, 13:58
358. Vorwurf!

Zitat von schwabenstreich
...selber in der ruhigen solventen Schweiz wohnen, die per Volksabstimmg all das durchsetzt, was ein gemäßigter Konservativer/Rechter sich hier auch wünscht... aber hier im SPON über Deutschland rumtrollen...
Ihr Vorwurf an Frau Berg trifft recht gut, aber das, was in der Schweiz teilweise per Plebiszit durchgedrückt wird, gefällt wohl nur strammrechten Steinzeitkonservativen und Rassisten.

Beitrag melden
nobody_incognito 22.10.2017, 14:00
359.

Zitat von Neandiausdemtal
Ich mache das, was mich angeht, bisher selbst. Leider ist dazu nicht jeder imstande. Vielleicht ist es aber noch wichtiger, dass der Staat mit seinem theoretischen Gewaltmonopol, daraus wieder ein tatsächliches macht und unsere Art zu leben und unsere Kultur und Zivilisation vor Rechten und Faschisten schützt. Zu diesem Schutz müssen offensichtlich wesentlich härtere Bandagen getragen werden. Es ist höchste Zeit! Auch muß über medizinische und pflegerische Maßnahmen nachgedacht werden. Sogenannte Reichsbürger etwa, zeigen ein derartiges Maß an Realitätsverlust und Realitätsunfähigkeit, dass eine gesicherte Betreung zwingend erscheint.
Da hätten Sie dann schnell mal nord-koreanische Verhältnisse, was sicher keine Verschlechterung wär. Zumindest würde es die Diskussion darum was die "objektive" Realität hier nun ist, auf eine andere Ebene bringen. Aber das kann auch jeder freiwillig für sich selbst bewerkstelligen.

Beitrag melden
Seite 36 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!