Forum: Kultur
Mit Rechten reden: Unendlich öde!
DPA

Während die Linken über gelungene Gesprächsführung mit Schlägern, Brüllern und Menschenhassern nachdenken, formiert sich in aller Ruhe eine faschistische Bewegung. Die Zeit des Redens ist vorbei.

Seite 40 von 40
nobody_incognito 22.10.2017, 17:50
390.

Zitat von leiendeu
Frau Berg stilisiert sich, ihres gleichen und vor allem die Antifa zum Opfer. W. Heitmeyer hat gesagt: Wer es schafft sich als Opfer darzustellen, erwirtschaftet sich eine 'moralische Überlegenheit', um daraus eine Selbstermächtigung zu ziehen, Normen zu überschreiten. Nichts anderes tut Frau Berg - eine subtile Art Gewalt zu rechtfertigen.
Moralische Überlegenheit entsteht durch bessere moralische Argumente. Ist mal traurige Tatsache, dass Machtmissbrauch Opfer produziert. Es liegt dann an den Opfern und Unterdrückten ihre Schlüsse zu ziehen und sich demokratisch zu organisieren. Es geht also darum wie Gewalt bzw. das Gewaltmonopol sich legitimiert. Demokratie ist eigentlich gleichbedeutend mit "Freiheit". Die Realität zeigt, dass es ohne Vernunft/Mündigkeit gar nicht geht, d.h. man sieht, dass es immer noch Macht und Machtmissbrauch gibt, es also an der Vernunft hapert. Man kann so was wie "Einigkeit" auch nur erzielen, wenn man die Tendenz zu einer objektiven Sicht entwickelt und dann daraus zum *richtigen* Urteilen, Entscheiden und letztlich Handeln ableitet. "Handeln" ist gleichbedeutend mit Gewalt, die konstruktiv oder notfalls destruktiv sein muss, um schlimmeres zu verhindern.

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 22.10.2017, 17:55
391. Es geht nur um den Umgang mit Rechtsextremen

@ Schmatzer, Frau Berg ruft keinesfalls zur Gewalt auf, sie will eine Diskussion über den angepassten Umgang mit Rechtsextremen anstoßen. Warum lässt man Rechtsextreme in diesem Land ziemlich ungehelligt gewähren? Wenn auf einer Pegida-Demontration ein Galgen mit Politikern gezeigt wird, dann ist Gewalt die einzige Sprache, die der Mob versteht. Gewalt von Seiten der Polizei und harte Strafe durch unsere Gerichte.

Warum wurden diese in jeder Hinsicht zur Gewalt aufrufenden rechtsradikalen Demonstraten nicht sofort eingekesselt und niedergeknüppelt, jeder erst einmal ein paar Stunden in der Kälte ohne Toilette stehengelassen, jeder erkennungsdienstlich aufgenoimmen und die Redelsführer mit 2 Jahren Gefängnis wegen Landesfriedensbruch verurteilt? Dazu ruft Freu Berg auf, nicht zu Selbstjustiz.

Wir haben auf dem G20 erlebt, wie unsere Polizei härteste Gewalt auch gegen scheinbar Unbeteiligte einsetzte. Die offene Frage ist, warum rechtsradikale Aufmärsche weiterhin mit Glacéhandschuh angefasst werden? Deeskalatioin und Diskussion ist bei Rechtsradikalen nicht angebracht. Zumindest die große Zahn stumpfer Mitläufer könnte man damit zum Nachdenken bewegen, die wirklichen Rechtsradikalen sind für unsere Gesellschaft verloren. Da hilft nur Gefängnis und Sicherungsverwahrung.

Beitrag melden
Kassandro5000 22.10.2017, 18:06
392.

Es wird sich schon irgendwo ein Sportpalast für Frau Bergs Reden finden.

Beitrag melden
Larnaveux 22.10.2017, 19:22
393.

Auch wenn mehrfach hier immer wieder versucht wird, klarmachen zu wollen, dass Frau Berg nicht zur Gewalt aufruft, tut sie dies sehr wohl. Sie schreibt ja selbst ganz deutlich und unmissverständlich, dass nur die Antifa - eine bekannt gewaltbereite und oft im illegalen Milieu agierende Gruppierung - die richtigen Antworten auf Rechte hat, und sie schreibt auch, dass die Zeit des Redens vorbei sei. Nun, würde so ein Duktus ("Die Zeit des Redens ist vorbei") von einem, sagen wir, AfD-Politiker kommen, würde es ein Aufheulen bei Frau Berg geben. Aber sie darf das natürlich verwenden! Denn sie hat ja die korrekte Einstellung. Jawohl.

Wie groß war doch die Empörung, als Gauland sagte, nun würde die AfD die Kanzlerin jagen (wobei bislang noch kein Mob durch die Straßen tobt und die Kanzlerin verfolgt), aber Frau Berg möchte die radikal-brutalen Schläger der Antifa (merke: Auch wenn man gegen ebenso brutale Nazis ist, heiligt der Zweck niemals die Mittel) zum Werkzeug gegen mögliche aufkommende faschistoide Strömungen zum Vorbild machen.

Es gibt also gute Schläge auf die Fresse, wenn sie von links kommen, und es gibt schlechte Schläge auf die Fresse, wenn sie von rechts kommen - laut Frau Berg. Ganz ehrlich, das ist abstoßend.

Mir ist übrigens ziemlich egal, ob ich einem linken oder einem rechten Mob in die Hände falle. In jedem Fall wird das Ergebnis unerfreulich sein. Frau Berg kann ja schon mal Listen aufsetzen, wer von der Antifa angegangen werden darf und wer nicht. So eine Art Internet-Pranger, wer eine aufs Maul bekommen darf, selbstverständlich politisch korrekt.

Pfui.

Beitrag melden
Seite 40 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!