Forum: Kultur
Mitbestimmung: Was wollt ihr eigentlich?
Getty Images

Wer gefragt wird, was in seinem direkten Umfeld geschehen soll, ist glücklicher. Trotzdem geschieht das noch immer sehr selten. Teilhabe scheint Angst zu machen.

Seite 5 von 5
fuffel 08.10.2017, 19:02
40.

Zitat von syracusa
... Andere Fragen aber, wie beispielsweise in der Schweiz darüber, ob man bestimmten Bevölkerungskreisen Grundrechte gewährt oder nicht, eignen sich gerade nicht für Volksabstimmungen. Nein, die Nachbarschaft soll NICHT darüber abstimmen dürfen, ob in ihrer Nachbarschaft Flüchtlinge angesiedelt werden. Flüchtlinge genießen ein Grundrecht, also müssen die anerkannten Flüchtlinge auch irgend wo hin. Warum sollte jemand darüber befinden dürfen, wer ins Nachbarhaus einzieht und sein neuer Nachbar wird? Die kluge Weltregierung wünsche ich mir auch. Solange diese aber nicht existiert, bin ich schon mit einer klugen EU-Regierung einverstanden, und solange diese mangels staatlicher Definition der EU nur eingeschränkt existiert, darf es auch eine kluge deutsche (bzw in Ihrem Fall schweizerische) Regierung sein, die, ganz unabhängig vom dem Zeitgeist unterworfenen wankelhaften Volkswillen die Grundrechte garantiert und gegen die Feinder der Demokratie verteidigt. Das, lieber Frau Berg, kann mit einer Volksbefragung nicht funktionieren, aber genau das ist Voraussetzung für das Funktionieren von Demokratie im Kleinen.
Das Problem geht sogar noch weiter und tiefer. Auch unser GG oder die Anerkennung der Menschenrechte ist menschengemacht und kann auch von Menschen wieder zurückgedreht werden.

Wie lange würde es wohl dauern, bis sich die Menschen, durch geschickte Fragestellungen in Ecken manövrieren lassen, aus denen sie schlecht bis gar nicht mehr herauskommen?

Eben weil wir sehr schlecht sind in der Einschätzung der Wechselwirkungen, des Interessenausgleichs, dem nötigen Kompromiss.

Wie würde eine Befragung nach der Rückkehr zur DM wohl ausgehen? Und wer überblickt wirklich die Zusammenhänge zwischen unserem Boom und den Härten für Volkswirtschaften, die niemals die Konkurrenz mit Deutschland in einer Währungsgemeinschaft überleben könnten?

Was wussten die Briten über die Folgen des Brexits? Was wählen wir überhaupt? Die Polen, die Russen, die Türken, die Ungarn, die Amis?

Oder wir? Protestwahl? Also eine unrealistische Politik die im bestehenden Rahmen gar nicht funktionieren kann? Und Gestalten nach oben schwemmt, die unsägliches Leid für Menschen in Kauf nehmen zu denen der Großteil der Bevölkerung nicht zu gehören meint.

Die Welt füllt sich mit Diktatoren - eben weil wir zu faul sind, die Bedürfnisse des Mitmenschen mit zu denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 08.10.2017, 19:36
41. Vorsicht Frau Berg...

Sie sägen an einem Ast, auf dem Sie und viele ihrer Kollegen sitzen? Glauben Sie, die tausenden öffentliche finanzierten Einrichtungen, Museen, Theatern, Konzerthallen, Orchester, Ensembles und vielem mehr würde existieren. Ich glaube nicht! Ein paar zugespitzte Volksbefragungen später - Schulsanierung oder Theater, neue Straße oder Konzertsaal, Staatstheater oder Fußballstadion hätte sich die Frage nach irgendeinem Intendanten erübrigt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davidgen982 08.10.2017, 21:26
42. Was wir wollen?

Wir wollen, dass links und rechts abgeschafft wird, das braucht heutzutage kein Mensch mehr! Nur ewig Gestrige denken noch in links und rechts weil sie nichts anderes HABEN. Kriegt ihr denn gar nichts mehr mit? Aber so ist das eben, der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Guckt euch doch mal die heutige Jugend an zB. auf Youtube, die lassen sich nicht mehr beeinflussen von links und rechts und genau das wird euch bald überrollen. Museumsreif. Und gerade bei den Linken ist das so, die haben so ne Art narzisstische Persönlichkeitsstörung, die haben immer recht. Wie gesagt, diese veralteten Denkstrukturen das wird euch bald überrollen. Konstruktive Kritik zum Thema was wir wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davidgen982 08.10.2017, 22:08
43. Idiocracy

Es ist doch genauso wie mit dem Spielchen West gegen Ost. Mal nebenbei gefragt, was wäre, wenn West nicht mehr herablassend gegen OST sein könnte? Wer wäre denn dann das Opfer? Irgendjemand MUSS es ja sein, aber wer? Links und rechts spaltet die Gesellschaft, das sind die Täter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
win-win 09.10.2017, 09:25
44. Das Neue ist häufig fremd

Bürgerbeteiligung ist absolut zu begrüßen. Aber die Erfahrung zeigt: die meisten Menschen mögen Veränderungen nicht so gern. Wenn die meisten also immer nur das wollen, was sie schon kennen, wie kommt dann das Neue in die Welt? Im Falle von Chris Dercon kam ja schon Abwehr des Ensembles, bevor der Mann überhaupt angefangen hatte zu arbeiten. Aber warum sollte nicht auch jemand aus einem anderen künstlerischen Bereich Gutes erreichen können? Das ist vom Gartenzwerg-Spießer nicht weit entfernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5