Forum: Kultur
"Moby Dick"-Neuverfilmung: Die Holzbeinrolle des Leibhaftigen

Leichtfüßiger Tanz am Abgrund: RTL zeigt eine grandiose Neuverfilmung von Herman Melvilles mitreißendem Roman "Moby Dick". Die internationale Koproduktion mit William Hurt und Donald Sutherland mischt spektakuläre Effekte mit der Intensität eines grausamen Kammerspiels über kollektiven Wahn.

Seite 1 von 5
tellmepls 27.11.2011, 12:30
1. ...

erinnert mich irgendwie an die rtl produktion
"Haialarm auf Mallorca".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 27.11.2011, 12:41
2. alos, ich

tu mir solche Filmchen nicht an, wenn ich Moby Dick sehen will, leg ich die Cd mit Gregory Peck und seiner Crew ein , es ist einfach grausam, diese neuverfilmungen im allgemeinen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JTK 27.11.2011, 13:07
3. .

RTL zeig aber eine Version, die um EINE Stunde gekürzt wurde, wahrscheinlich um die Zuschauer mit noch mehr Werbeunterbrechungen zu vergewaltigen, oder das RTL-Klientel nicht zu überfordern. Also sinnlos sich diesen Film anzuschauen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 27.11.2011, 13:26
4. Filme im Kopf

Zitat von sitiwati
tu mir solche Filmchen nicht an, wenn ich Moby Dick sehen will, leg ich die Cd mit Gregory Peck und seiner Crew ein , es ist einfach grausam, diese neuverfilmungen im allgemeinen !
Ein Stück Weltliteratur, mal abwarten. Es war schon gut verfilmt, mal sehen, ob sich was herauskitzeln lässt. Never say never. Wer es nicht sehen mag, es ist so einfach, es gibt ein Buch für den Film im Kopf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Websingularität 27.11.2011, 13:32
5. Nur schwer verfilmbar

Zitat von sysop
Leichtfüßiger Tanz am Abgrund: RTL zeigt eine grandiose Neuverfilmung von Herman Melvilles mitreißendem Roman "Moby Dick". Die internationale Koproduktion mit William Hurt und Donald Sutherland mischt spektakuläre Effekte mit der Intensität eines grausamen Kammerspiels über kollektiven Wahn.
Moby Dick ist eines der wenigen Bücher, welche ich in meinem Leben komplett gelesen habe.
Aber nur die ins deutsche übersetzte Jubiläumsausgabe.
Das Blöde an solchen Verfilmungen ist, dass die verkürzte Story stark verfälscht wird.
Zum Teil sterben in Verfilmungen die Leute in falscher Reihenfolge.
Dabei ist Moby Dick nach meiner Auffassung ein sehr mythologisches Werk.
Da geht's nicht nur um Rache, sondern auch um Mensch gegen Natur, um menschliche Hybris, um den Leviathan, den persönlichen Satan, etc.
Der Wahn eines Kapitäns der auf die Besatzung übergeht, die "Pequod" könnte sinnbildlich für ganze Länder stehen.
Führunspersönlichkeiten mit Vernichtungswünsche, die persönlichen Dämonen eines Kommandanten wofür Untergebene herhalten müssen.
Das Buch strotz vor Allegorien und Metaphern, vom biblischen Jona der vom Wal gefressen wird, etc.
Ein Film kann diesen tiefen Ozean der menschlichen Seele garnicht ausschöpfen, mit all den Ungeheuern & Dämonen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Auswahlaxiom 27.11.2011, 14:26
6. Echt?

Zitat von Websingularität
Moby Dick ist eines der wenigen Bücher, welche ich in meinem Leben komplett gelesen habe.
Darauf sind Sie aber nicht ernsthaft stolz, oder?

Zitat von
Das Blöde an solchen Verfilmungen ist, dass die verkürzte Story stark verfälscht wird ... Zum Teil sterben in Verfilmungen die Leute in falscher Reihenfolge.
Und woher wissen Sie das, wenn Sie kaum Bücher lesen?

Zitat von
Dabei ist Moby Dick nach meiner Auffassung ein sehr mythologisches Werk.
Mythologischer als die Werke, die Sie sonst (nicht) gelesen haben?

Zitat von
Ein Film kann diesen tiefen Ozean der menschlichen Seele garnicht ausschöpfen, mit all den Ungeheuern & Dämonen.
Naja. So tiefgründig ist die Aussage von Moby Dick auch wieder nicht, jedenfalls verglichen mit anderen Werken der Weltliteratur. Aber wenn man nur ein Buch kennt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joschitura 27.11.2011, 14:35
7. RTL? Nein danke!

Sollte der Film so gut sein, wie Herr Festenberg behauptet,
ist es eine Kulturschande, daß er auf RTL gezeigt wird:
Spannungsbögen durch Windelwerbung und Fischstäbchen-Spots unterbrochen - nein danke!
Herr Festenberg gehört wohl zu den Privilegierten,
die sich das Werk von DVD-Screener (also ohne die hirnrissige Werbung) reinziehen durften.
Unsereiner wartet da lieber auf die DVD-Veröffentlichung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pepito_Sbazzagutti 27.11.2011, 14:36
8. WerbeunterbrechungEN

Eine von RTL ausgestrahlte Literaturverflmung mit vier oder fünf je 15-minütigen Werbeunterbrechungen?

Danke, verzichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enemenemopel 27.11.2011, 14:36
9. Text ist fertig, bitte online stellen!

Einen Roman wie Moby-Dick" kann man letztlich nur stark gekürzt verfilmen, da er zur Hälfte aus den Gedanken Ismails besteht. Das Gleiche ist z.B. bei "Name der Rose" der fall, trotzdem ist, bei allen Abweichungen, ein grandioser Film daraus entstanden.
Sei's drum! Auch wenn ich die hier angepriesene Neuverfilmung noch nicht kenne (ich habe mich redlich bemüht, die Fassung mit Patrick Steward zu vergessen); ich kann mir schlecht vorstellen, dass Wahn und Besessenheit besser als von G.Peck verkörpert werden. Und wer würde eine Kanzel mit einer derartigen Präsens ausfüllen wie Orson Welles?

Es gibt Filme (sehr viele) wo ein Remake keinen Sinn macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5