Forum: Kultur
"Moby Dick"-Neuverfilmung: Die Holzbeinrolle des Leibhaftigen

Leichtfüßiger Tanz am Abgrund: RTL zeigt eine grandiose Neuverfilmung von Herman Melvilles mitreißendem Roman "Moby Dick". Die internationale Koproduktion mit William Hurt und Donald Sutherland mischt spektakuläre Effekte mit der Intensität eines grausamen Kammerspiels über kollektiven Wahn.

Seite 2 von 5
Pepito_Sbazzagutti 27.11.2011, 14:38
10. Seewolf

Zitat von sitiwati
tu mir solche Filmchen nicht an, wenn ich Moby Dick sehen will, leg ich die Cd mit Gregory Peck und seiner Crew ein....
genauso ging's mir bei den Neuverfilmungen des "Seewolf". Ich bin bereit, jede "Seewolf"-Verfilmung außer der mit Raimund Harmstorf zu ignorieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrissinho 27.11.2011, 14:54
11. Programmdirector's Cut

Danke JTK für den Hinweis! Dass tatsächlich eine ganze Stunde gekappt wurde, deutet darauf hin, dass RTL die Story schön auf Massenkompatibilität zurecht gestutzt hat...schade eigentlich, hätte gerne eine neue Version dieser tollen Geschichte gesehen. William Hurt und Donald Sutherland kann man sicher auch eine fesselnde Darstellung jederzeit zutrauen. Ich frage mich nur, weshalb RTL ausgerechnet eine eigene Produktion dermaßen zusammenstaucht.

@Auswahlaxiom: Es sollte Ihnen bewusst sein, dass Sie sich mit Ihrem "Beitrag" selbst weitaus mehr disqualifizieren, als den User, auf den Sie in Ihrer herablassenden Art Ihr Gift verstreuen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cingar99 27.11.2011, 14:54
12. Mitreissender Roman???

... naja ich hab ja schon viel gelesen, aber Moby Dick war sicher das zaeheste Buch, ads ich je in Haenden hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
proust89 27.11.2011, 14:58
13. Titel von einem Walfisch verschluckt

Melvilles Roman besteht zu einem großen Teil aus essayistischen Abhandlungen, die mit teils satirischem Unterton über Anatomie des Wals, seine kulturelle Bedeutung oder über das Handwerk des Walfangs "informieren". Diese Abhandlungen lassen sich naturgemäß nicht verfilmen. Somit kann keine Verfilmung einen angemessenen Eindruck vom Inhalt des Buchs geben. Was aber auch nicht so schlimm ist, schließlich kann man eine Verfilmung auch als eigenständiges Kunstwerk schätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joschitura 27.11.2011, 15:07
14. Ich sage nur: Lichtenberg!

Zitat von cingar99
... naja ich hab ja schon viel gelesen, aber Moby Dick war sicher das zaeheste Buch, ads ich je in Haenden hatte.
Der Philosoph Lichtenberg hat dazu eine schöne Anmerkung: "Wenn ein Buch und ein Kopf zusammenstoßen
und es klingt hohl, muß das nicht unbedingt am Buch liegen..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikknikk 27.11.2011, 15:12
15. Na Gott sei Dank

hat sich John Huston damals nicht von den zwei vorangegangenen Verfilmungen irritieren lassen, sondern ein Remake gedreht, gelle?

Alt ist gut, neu ist doof (was der Bauer nicht kennt...und so weiter).
Immer wieder seltsam, wie manche Zeitgenossen auch noch Stolz auf ihre Ignoranz sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Absurdistan-Veteran 27.11.2011, 15:15
16. Dvd ?

Zitat von JTK
RTL zeig aber eine Version, die um EINE Stunde gekürzt wurde, wahrscheinlich um die Zuschauer mit noch mehr Werbeunterbrechungen zu vergewaltigen, oder das RTL-Klientel nicht zu überfordern. Also sinnlos sich diesen Film anzuschauen!
Stimmt, RTL ist Mist. 10 Minuten Film - 3 Minuten Werbung - 10 Minuten Film - 3 Minuten Werbung - usw. ...

Gibt's die Originalversion vielleicht auf DVD o. BlueRay ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnitti23 27.11.2011, 15:18
17. Die neueren Filme

leiden allesamt unter den Spezialeffekten, der überhöhten Lautstärke und damit der Unglaubwürdigkeit.
Alles wirkt übertrieben, die Dramatik versucht man mit Lautstärke zu verstärken und erreicht dabei das Gegenteil.

Ich habe diesen Moby Dick noch nicht gesehen, aber wenn er ebenso mit vordergründigen Effekten arbeitet wie fast alle neueren Filme, dann ist er nichts für mich.

Ich ging früher gerne ins Kino, heute nicht mehr.
Mich stören einfach einige Dinge, die übertrieben und damit schon wirklich störend sind.

Und dann die Deppen mit dem Eimer Popcorn unter dem Arm, wie im Schweinestall.
Nein, das brauche ich wirklich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
proust89 27.11.2011, 15:19
18. keine leichte Kost

Zitat von cingar99
... naja ich hab ja schon viel gelesen, aber Moby Dick war sicher das zaeheste Buch, ads ich je in Haenden hatte.
Das stimmt. Der Roman ist keine leichte Kost, weil er eben (in der Hauptsache) nicht aus actiongeladenen Walkampfszenen besteht. Trotzdem lohnt sich die Lektüre meiner Meinung nach. Es ist schon sehr viel wissenschaftliches und kulturelles Wissen aus Melvilles Zeit da hinein geflossen.

Noch eine Frage an das gesamte Forum: Gibt es eine Verfilmung, in der die Szene dargestellt wird, wie der Indianer Tashtego in den Kopf eines geschlachteten Wals hineinfällt? Da musste ich bei der Lektüre sehr lachen.
Aber ist vielleicht etwas eklig, das in einem Film zu zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 27.11.2011, 15:44
19. einen guten Film

den man mit Reklame verschandelt, ist ungenissbar, da Höchste was man sich da ansehen kann, sin die Simpson, alle 15min Werbung für Waschmzzel oder Haribo , das hält nur der Allerbeste aus, dazu gehör ich nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5