Forum: Kultur
Mode-Knigge: Ein Lobgesang auf die Jogginghose
DPA

Der unlängst verstorbene Modezar Lagerfeld hatte das Tragen einer Jogginghose mit Kontrollverlust gleichgesetzt. Nun hat eine Schulleiterin das bequeme Kleidungsstück verboten. Ganz schlechte Idee.

Seite 2 von 31
Zita 09.04.2019, 16:05
10. Es gibt auch bequeme Kleidung, die nicht nach Sofa aussieht.

Netter Versuch, es als Klassendünkel darzustellen, aber darum geht's nicht. Es gibt einfach Kleidung für zu Hause (oder in diesem Fall auch für den Sport) und für andere Gelegenheiten. Ich gehe mit meinen Gartenklamotten auch nicht in die Oper. Wie man sich kleidet, wenn man auf andere trifft, hat auch etwas mit Respekt diesen Menschen gegenüber zu tun. Und auch die eigene Haltung ändert sich, je nachdem, was man trägt. Um noch mal mit der Oper zu kommen: Es gehört zur Vorfreude auf den Abend, sich schick zu machen (für Jugendliche hier bitte Club anstelle von Oper einsetzen) und den Sängern signalisiere ich, Deine Leistung ist es mir wert, mich in Schale zu werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maltyx 09.04.2019, 16:05
11.

Jogginghosen sind auch hervorragend zum Dauerlauf geeignet :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4_me 09.04.2019, 16:07
12. Endlich was gelernt!

ad 1) Frau Stokowski trägt J-Hose. Ich meine mich einer früheren Kolumne zu erinnern, in der sie selbige als Modell im Leopardendesign schilderte. Wild! ad 2) Es gibt - so entnehme ich dem die Kolumne begleitenden Foto - Wettbewerbe für Jogginghosen. Auch das schloss bei mir eine Bildungslücke. Was wird denn da prämiert? Gibt es verschiedene Disziplinen? ad 3) "T-Shirt" kommt von "Trainingsshirt". Wie kann also die Kombination von Jogging-Hose, T-Shirt und Turnschuhen mit dem Dasein als Sofakartoffel assoziiert und nicht vielmehr als Ausdruck der Athletik verstanden werden? Die deutsche Jugend geht in den Unterricht wie in einen sportlichen Wettkampf: Das lässt doch die schönsten Hoffnungen für die Zukunft gedeihen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ryker 09.04.2019, 16:07
13. Gute Argumente

Ich bin nach wie vor erklärter Gegner von Jogginghosen und finde, dass sie genau für einen Zweck geeignet sind: Freizeitsport. Ggfs. noch unmotiviertes Abhängen in der eigenen Wohnung (was nichts per se Verwerfliches ist). Aber die Argumente im Text sind nicht von der Hand zu weisen. Es mag durchaus sein, dass ich mein grundlegendes Modeverständnis zuletzt gegen Ende des letzten Jahrtausends aktualisiert habe. Aber das ist ja mein Problem. Wenn ich überdenke, wie wir damals Anfang der 1990er reagiert hätten, wenn uns unsere Schule das Tragen von (in der Rückschau auch nicht immer ganz geschmackvollen) Heavy-Metal-Shirts und zerrissenen Jeans hätte verbieten wollen... Von daher: Soll jeder anziehen was er will. Die Zukunft wird uns lehren, ob es eine gute Idee war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pruefer 09.04.2019, 16:07
14. Infantile Lehrer

Schöner Beitrag, dem ich inhaltlich nur zustimmen kann. Der Hinweis zum Gruppenbild des Lehrerkollegiums
ist zum Totlachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 09.04.2019, 16:12
15.

Zitat von FrankKü
Krasse Klamotte. Dazu High-Five und 50 Cent. Aber ey Alda, komm so mal in ne Bank und such ne Lehrstelle.
Nun, mal abgesehen davon, daß man mittlerweile fast iin KEINE Bank mehr kommt - Anzug und kurze Haare bei nem Gleichaltrigen in ner Bank hat mich "damals" eher abgestoßen. Tuts heute noch.

Im "Bankoutfit" - oder was der Entsprechende dafür hält - sieht der überwiegende Teil der männlichen Bevölkerung doch ziemlich assig aus.

Lehrstellen gibts im übrigen auch im Handwerk. Die sind (noch) nicht so gut bezahlt wie das bänkern - aber wichtiger. Und da muß man sich weniger verbiegen - sondern Leistung bringen. Und keine Klamotten.

Ich halte aber die allermeisten Kids für so kompetent, daß sie unterscheiden können zwischen einem Schulbesuch und nem Vorstellungsgespräch. Bei dem MIR als Entscheider immer noch lieber war, wenn sich der Betreffende nicht VERkleidet hatte. Daß junge Leute wir trugen damals Amijacken, lange Haare und das EKG vom Opa. Und sind trotzdem "was geworden".

Aber was ist gegen High-Five und 50 cent zu sagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
junge23 09.04.2019, 16:13
16.

Frau Stokowski Kampfschrift für die Jogging-Büxe, herrlich, rette mir den Tag! Das Problem ist doch die Wechselwirkung zwischen Hose und innerer Einstellung, sprich: Jogging-Hose + lahmer Gang + schlaffe Haltung + träger Blick zeigen mir hier im Büro nur eins: Alter, was Du mir da gerade sagst, interessiert mich einen Sch... Aus leidvoller Erfahrung (Gang aus dem home office in Lümmelbüxe zum Briefkasten, ohne es zu merken, und die Nachbarin meines Herzens erschrickt sich) weiß ich, das geht ganz schnell. Man verliert tatsächlich Kontrolle, wann, wo und mit welchem Ziel man opponiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotfresser 09.04.2019, 16:13
17. Einer der wenigen Artikel von Frau Stokowski

denen ich zustimme. Im übrigen sollte die Leiterin der Schule mal
"Kleider machen Leute" lesen (und nachdenken).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidt-post 09.04.2019, 16:19
18.

Zitat von FrankKü
Krasse Klamotte. Dazu High-Five und 50 Cent. Aber ey Alda, komm so mal in ne Bank und such ne Lehrstelle.
Sie können getrost davon ausgehen, dass die Jugendlichen das wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 09.04.2019, 16:19
19. Ich sag's mal mit Karl Lagerfeld ...

"Wer Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren." Jetzt wird mir allerdings auch die eine oder andere Kolumne von Frau Stokowski verständlich ...^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 31