Forum: Kultur
Mode-Tätowierungen: Ein Herz für Mutti - und sonst nix

Modische Tattoos*sind Armutszeugnisse der Mittelklasse - und*deren massenhafte Entfernung*ist es*erst recht, findet*Philipp Tingler. Echte Tätowierungen*sind dagegen dauerhaft*und*klassisch: Herz, Anker oder Totenkopf.*Und für Damen gilt die Regel:*überhaupt nicht*stechen lassen.

Seite 1 von 12
abby_thur 05.08.2011, 13:07
1. Tschakka!

"Es gibt keine Frau, die mit Tätowierung besser aussähe als ohne. So wie es keinen Mann gibt, der in einem Rock nicht albern aussehen würde. Jenseits des schottischen Hochlands, natürlich."

Nunja, da kann man geteilter Meinung sein.
Ich habe gut sichtbare Tattoos und ich stehe dazu- weil es verdammt gut aussieht. Und nein, ich bin nicht arbeitslos ;-)

Die ganzen Delfine,Sonnen,Chinesischen Zeichen usw. sind doch was für Mimosen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
powerfix 05.08.2011, 13:31
2. Also verdammt gut

Zitat von abby_thur
"Es gibt keine Frau, die mit Tätowierung besser aussähe als ohne. So wie es keinen Mann gibt, der in einem Rock nicht albern aussehen würde......
... sehen solche asoziale Tätowierung sicher nicht aus, zeigen sie doch überdeutlich die Beschränktheit und Armseligkeit des Trägers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AtlasShrugging 05.08.2011, 13:38
3. .

Zitat von abby_thur
"Es gibt keine Frau, die mit Tätowierung besser aussähe als ohne."
Umgekehrt wird ein Schuh draus. Für mich gibt es nichts, was verführerischer ist als eine Frau mit Tätowierung. Und ich meine selbstverständlich nicht das A.geweih. Ansonsten "soll ein jeder nach seiner Façon selig werden".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nununa 05.08.2011, 13:39
4. Titel verzweifelt gesucht....

Im Prinzip finde ich den Artikel nicht falsch. Tätowierungen aufgrund der Mode stechen zu lassen ist dämlich.
Frauen sind dabei vielleicht gefährdeter, da wir ja bekanntermaßen selbst unsere Kleidung nach Gefühlslage wählen und die Damenmode auch allgemein schneller wechselt, als man gucken kann. Das macht das dauerhafte Mögen einer Tätowierung vielleicht um so schwerer. Trotzdem wüsste ich nicht, warum Frauen mit Tätowierungen für den Autor ein No-Go sind. Auch eine Frau kann sich schöne Motive stechen lassen, die gut aussehen.

Desweiteren irritiert mich der letzte Satz: "Philipp Tingler, 40, ist Doktor der Philosophie und trägt den Namen seines Ehemannes über dem Herzen. "
Wurde hier wirklich ein ganzer Artikel über das "Armutszeugnis der Mittelklasse" geschrieben, über den ganzen Haufen jämmerlicher Tätowierungsopfer, die jetzt unterm Laser liegen, von jemandem, der sich selbst den Namen eines anderen Menschen gestochen hat, mit dem er nicht blutsverwandt ist?
*Hüstel, Hüstel*...wie nennt man das? Selbstüberschätzung, Realitätsverlust oder gnadenloser Optimismus? Während Muttis Name oder die Namen der Kinder sich ja nie ändern, zählen Tätowierungen zur Liebeserklärung an den Partner doch bestimmt auch nicht zum kleinsten Teil zu den Laser-Behandlungs- und Überstechungsopfern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Just4fun 05.08.2011, 13:44
5. (°_°)

Zitat von abby_thur
"Es gibt keine Frau, die mit Tätowierung besser aussähe als ohne. So wie es keinen Mann gibt, der in einem Rock nicht albern aussehen würde......
sind Sie etwa derSchauspieler, der den Harpunier Quiqueg gespielt hat ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr_wurst 05.08.2011, 13:48
6. Ja, so ist das

Früher waren Tätowierungen ein Kennzeichen für Unterschichtszugehörigkeit und Bildungsferne,
heute ist das immer noch so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ToastedByLaw 05.08.2011, 13:48
7. Seitdem

Zitat von sysop
Modische Tattoos*sind Armutszeugnisse der Mittelklasse - und*deren massenhafte Entfernung*ist es*erst recht, findet*Philipp Tingler. Echte Tätowierungen*sind dagegen dauerhaft*und*klassisch: Herz, Anker oder Totenkopf.*Und für Damen gilt die Regel:*überhaupt nicht*stechen lassen.
Seitdem Tattoos den Weg aus dem Underground in den Mainstream gefunden haben, sind sie ein Zeichen für mangelnde Individualität und Komformismus.
Wenn ich BWA "Tussies" (sorry) mit "Glücks"-Tattoos im Schwimmbad sehe, fällt mein Testosteronspiegel auf -10.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cedebe 05.08.2011, 13:53
8. Amen

Zitat von nununa
Desweiteren irritiert mich der letzte Satz: "Philipp Tingler, 40, ist Doktor der Philosophie und trägt den Namen seines Ehemannes über dem Herzen. " Wurde hier wirklich ein ganzer Artikel .....
Hoffen wir, dass die Ehe hält, bis die Lasertechnik zuverlässiger arbeitet. Grade auf der Brust sicher ein besonders reizvolles Vergnügen für Fans von Schmerzen.

Ich finde es sehr überheblich nichtssagende Modetattoos zu verteufeln, wenn man selbst sich quasi eine Hundemarke hat stechen lassen "mein Herrchen ist..../Ich gehöre zu...". Aber zur Not lässt sich der Name nach der Trennung ja durch Verb und Adjektiv/Substantiv erweitern: "XYZ ist Vergangenheit" "XYZ war böse" "XYZ lief davon"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muwe6161 05.08.2011, 13:56
9. Nicht ganz richtig...

... Frauen mit Tätowierungen, allen voran die gescholtene Steiss-Tätowierung, lassen eine gewisse Leichtigkeit durchblicken welche sich im Zuge meiner Lebenserfahrung mehrfach bestätigt hat.

Während bei nicht tätowierten Frauen gilt: "Die ersten drei Tage noch nicht einmal in die Nähe des Arsches zu gehen"...

... ist bei tätowierten Frauen der alte Harald Schmidt Witz: "Ich mag das Arschgeweih, wenn man die Frau von hinten nimmt ist es als ob man von einem Elch einen Blowjob bekommt"

durchaus am ersten Tag umzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12