Forum: Kultur
Moderatoren des TV-Duells: Danke, das reicht
MG RTL D/DPA

Merkel und Schulz in direkte Konfrontationen führen - das hätte das Ziel dieses TV-Duells sein sollen. Doch genau das haben die Moderatoren aktiv unterdrückt. Und einer fragte komplett am Thema vorbei.

Seite 11 von 16
latrodectus67 04.09.2017, 11:51
100. Das Bedauerliche ist

Zitat von antiextremist
... wenn ich seit diesem Gespräch die Äußerungen von PEGIDA und AfD über Journalisten auf einmal vollständig nachvollziehen kann. Das war der Offenbarungseid des TV-Journalismus. Intellektuelle Blindgänger und Grinsekatzen, die alle nicht das Format haben eine solche Runde sinnvoll zu gestalten. Das fängt bei der Absprache der Moderatoren an (Journalisten wäre ein Lob), geht über eine Agenda der Themen, über Diskussionsregeln bis zur Gesprächsleitung.
das die deutschen Medien genau aus dem Grund so laut gegen diese Rechtsaussen so gewettert haben, damit nun keinerlei Kritik möglich ist, ohne sofort selber in die Schmuddelecke gestellt zu werden.
Und wenn man wirklich einen Grund zum Weinen möchte kann man ja mal Interviews bei der BBC mitverfolgen. Das sind Journalisten, keine Propagandamitarbeiter.

Beitrag melden
urbanism 04.09.2017, 11:52
101. wo sind die aufmüpfigen Journalisten?

was haben wir jetzt erwartet??? Die Talkshows von Maischberger und Illner sind doch schon Einschlafhilfen und Herr Klöppel ist eins mit den Nachrichtenpult von RTL gworden. Ich weiß auch nicht warum diese 4 jetzt ausgewählt wurden, wo sind hier die frischen, aufmüpfigen Journalisten??? Das Fernsehen will kritisch Berichten, versäumt aber permanent kritische und mit nachdruck gestellte Fragen zu präsentieren. M.E, ist in Deutschland alles in einen Dornröschen Schlaf gefallen. Politiker, Medien und das Volk haben sich von der Merkel Politik hypnotisieren lassen. Hoffentlich werden wir nicht ins Bodenlose fallen, wenn Frau Merkel mal nicht mehr ist!!

Beitrag melden
wählersuchtpartei 04.09.2017, 11:53
102. Der große Verlierer des Abends waren die Journalisten

Dieses TV-Duell hat das ganze Dilemma der gegenwärtigen Politik aufgezeigt, dem weder die fragenden Journalisten, geschweige denn die Befragten selbst wirklich entrinnen konnten.
Egal welches Thema - alle bestimmenden Politikfelder liegen in einem komplexen Spannungsfeld aus Globalisierung, Rechtslage/Grundgesetz, Wirtschaft/Arbeitsplätze, einer handlungsunfähigen EU, eigenwilligen türkischen, russischen und amerikanischen Präsidenten und der großen Koalition.
Da kann es nur um Nuancen gehen, die man im einzelnen halten kann wie ein Dachdecker.

Einzig die Innenpolitik, die Zerrüttung der sozialen(!) Marktwirtschaft durch die Hartz-Gesetze (der Begriff fiel nicht einmal in der Sendung), die objektive Chancenlosigkeit mindestens eines Drittels unser Gesellschaft wäre das Thema gewesen, in dem man über die 15 Mrd. Euro hinaus (übrigens nur ein Bruchteil der zu erwartenden Mehreinnahmen in den kommenden Jahren) diesen gesellschaftlichen Stillstand durchbrechen könnte. Zumindest vom Vermögen der Politik her. Aber sie wollen ja nicht, auch die SPD nach wie vor nicht.
Und die Journalisten haben leider mittlerweile auch aufgegeben (weil sie die Zeit lieber für das Abspulenlassen längst bekannter Statements verplemperten) - für mich die bitterste Erkenntnis an diesem Sonntagabend.

Insofern konnte das alles nur der Frau Merkel als die erfahrenere Krisenmanagerin der Deutschland AG in die Hände spielen.

Will die SPD jemals noch mal einen Bundeskanzler stellen, muss sie über diesen mittlerweile immer länger werdenden Schröder/Hartz - Schatten springen. Und mit Herrn Schulz als Parteivorsitzender wird das auf absehbare Zeit leider auch nicht passieren.

Beitrag melden
linnener 04.09.2017, 11:53
103.

Zitat von Edgard
... verdrehte Fakten, aus dem Zusammenhang gerissene Zitate - da kann sich der Schlechtmensch so recht drin suhlen...
Welche Zahlen waren falsch? Die offizielle Zahl 226.500 ausreisepflichtiger Menschen konnten und wollten sich weder Frau Merkel noch Herr Schulz gestern merken, peinlich...oder war ihr eigenes Versagen ihnen peinlich? Die Wahrheit bleibt die Wahrheit, auch wenn sie manchmal schwer zu ertragen ist. Danke, Herr Strunz. Die Menschen in Deutschland verlieren angesichts solcher groben Rechtswidersprüche den Glauben an den Rechtsstaat - und das ist eine schlimme Konsequenz der Merkelschen Einheitsbrei-Politik.

Beitrag melden
victoreidelstedt 04.09.2017, 11:53
104. Auswahlfreie Sprechblasenveranstaltung

Wenn das schon eine Befragung durch kompetente "Journalisten -Moderatoren" war, muss man sich kaum noch Gedanken über Kritiker der vermeintlichen "Lügenpresse" machen.
Unterschiede herausarbeiten hätte das erkennbare Ziel sein sollen.
Nur Gemeinsamkeiten für die nächste GroKo wurden sichtbar.
Glückwunsch an Frau Merkel. Es ist ihr gelungen die ganze Veranstalung in Fesseln zu legen.

Beitrag melden
Olaf Köhler 04.09.2017, 11:54
105.

Zitat von All Square
Die Creme de la Creme des deutschen Prekariat-Fernsehens als Moderatoren. Daß Frau Merkel überhaupt hingegangen ist, wundert mich. Was ist eigentlich los, wir haben doch gute Moderatoren und Journalisten die gute Fragen stellen könnten ?
Ja - welche denn?

Beitrag melden
jeger866 04.09.2017, 11:54
106. "Klare Kante" - nur bei Strunz.

Er war der einzige unter den Höflingen des "Duells", der hartnäckig insistierte. FOCUS Onlinle lobte"Was erlauben Strunz"? SPON zeigt sich erschrocken und polemisiert billig gegen seine Person

Beitrag melden
Jetzt ich 04.09.2017, 11:56
107. Was war das?

Vorweg: Ich habe mir die Sendung in Erwartung des
kommenden nicht angesehen. Wenn ich hier die Berichte
lese, frage ich mich was das überhaupt für eine Sendung
war. Bericht von einem Filmball oder die Bambiverleihung?
Neben den üblichen Preisträgern (Merkel fürs Lebenswerk)
Schulz als bester Nebendarsteller,kamen auch etliche
"adabei`s" in Verkleidung von Politjournalisten zum Einsatz.
Denen gehört natürlich ein Sonderpreis. Die natürliche Dar-
stellung von Microfonständern in Menschengestalt war ganz
grosse Filmkunst.
Eine gelungene Veranstaltung. Was lernen wir daraus?
Die GEZ-Gebühr ist der Preis für die Demokratie (WDR Redakteur).
Demokratie ist eine Veranstaltung von Demokraten.
Wer Demokrat ist, bestimmt die herrschende Klasse.
Und die Hofnarren wie sich beim Anblick der geladenen
Parteijubler auf beiden Seiten gezeigt hat.

Beitrag melden
trevi 04.09.2017, 11:58
108. 'Wer in der Mitte der Wählergruppe fischt...

CDU+SPD- sperrt sich automatisch von den Themen/Problemen aus, die das Volk bewegen, wie: Altersarmut, Zwei-Klassen-Gesellschaft, Bürokratie-Selbstversorgungs-Staat, schreiende Ungerechtigkeit zwischen Renten und Pensionen, Zukünftige finanzielle Belastungen durch EU-Südeuropa, Molloch Brüssel usw. usw.
Und leider haben die sog. Moderatoren dazu auch keine Fragen gestellt, ab Logo ÖR-Senden und Politik....

Beitrag melden
BellSouth 04.09.2017, 12:03
109. Gerneralüberholung

Die Frage die sich von Tag zu Tag mehr stellt ist die: Warum soll ein Wähler, nach diesem lächerlichen Kuscheltheater, überhaupt noch zur Wahlurne schreiten? Deutschland = Stillstand-Land! Nein Danke aber so etwas kann man nicht wählen! Und den abgedroschenen Moderatoren der öffentlich rechtlichen sollte man das Gehalt um 40% kürzen; denn das man Zwangsabgaben für so etwas farbloses auch noch zahlen muss, dass ist einfach eine Frechheit!

Beitrag melden
Seite 11 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!