Forum: Kultur
"Mohamed" von Abdel-Samad: Religionskritik nach Pegida-Art
DPA

Selbst ein Hitler-Vergleich fehlt nicht: In seinem Buch "Mohamed" beschreibt der Deutsch-Ägypter Hamed Abdel-Samad den Propheten als mordenden Tyrannen, macht den Islam pauschal nieder - und liefert Argumente für den rechten Rand.

Seite 17 von 29
Korf 28.09.2015, 18:28
160.

@ saftfrucht "Eine Friedensideologie wie das Christentum"? Im Namen des Christentums wurden Jahrhunderte lang Eroberungskriege geführt und grausame Gewaltverbrechen verübt. Ein Blick in die Geschichte zeigt: Lange Zeit lebten in der islamischen Welt Muslime, Christen und Juden friedlich miteinander. Das endete erst mit dem Einfall christlicher Kreuzritter im sog. Morgenland. Die Beschäftigung mit der Geschichte ist bei der Bewertung von Fakten sehr hilfreich. Dann relativiert sich das Bild von "friedlichen Christentum" auch sehr schnell.

Beitrag melden
matson 28.09.2015, 18:28
161. Die Wahrheit ist lässt einem erschaudern

Der Redakteur nimmt es sich besser zu Wissen als ein Exmoslem, Imam Sohn und Koran studertierter an der Islam Universität von Kairo.

Beitrag melden
aktenzeichen 28.09.2015, 18:28
162. Der Islam ist keine Religion im üblichen Sinne!

Zitat von aussächsischersicht
... ist es absurd, die zentralen Inhalte von Irrlehren zu verwerfen? Irrlehren, weil ja Religion nun einmal wissenschaftlich nicht nachweisbar ist, sondern es sich lediglich um einen Versuch zur Erklärung unerklärlicher Dinge plus einiger sozial auf die jeweilige Gesellschaft und ihre Randbedingungen zugeschnittener allgemeiner Verhaltensregeln mit verwissenschaftlichen Mitteln handelt. Das Christentum hat - ohne dessen (Irr)lehren rechtfertigen zu wollen - dem Islam schlicht seine Entstehung als Antwort auf die Krise einer relative hochentwickelten Gesellschaft (antike Sklavenhaltergesellschaft) voraus, wohingegen dieser das ideologische Mittel zur Bändigung einer zumindest sehr unterentwickelten Stammesgesellschaft am Übergang zur eigentlichen Kulturgeschichte war. Nur, bleiben Sie bitte auf dem Teppich, die christliche Gesellschaft fand mit der Aufklärung noch einen Ausgang aus ihrer selbstverschuldeten Unmündigkeit, der Islam findet sie ohne äußere Hilfe eben nicht.
Er ist eine Ideologie, die sich anmaßt, dass Leben und Handeln aller Menschen zu bestimmen. Gesetze von Menschenhand erkennt er nicht an. In islamischen Staaten wird kein Gesetz erlassen, welches nicht Koran konform ist!
So ist zum Beispiel die "Allgemeine Erklärung der Menschenrechte" von 1948 nicht Koran konform, weshalb die Konferenz für islamische Zusammenarbeit die davon deutlich abweichende "Erklärung der Menschenrechte im Islam" verabschiedete, welche selbstverständlich Scharia-Strafen erlaubt. Auch das GG ist unislamisch, setzt es doch alle Religionen bzw. Nichtglauben gleich.
Der Islam ist, da beißt die Maus keinen Faden ab, eindeutig verfassungswidrig!

Beitrag melden
Spiegelleser22 28.09.2015, 18:28
163. Islam ist Frieden oder doch nicht?

Alleine schon die Tatsache dass gegen Hamed Abdel Samad dutzende von Todesfatwas und hunderte von Todesdrohungen gibt, zeigt doch für einen normalen Menschen wie intolerant und gewaltbereit die Anhänger Mohammeds sind und dass diese Religion alles andere als friedlich ist.

Beitrag melden
Sandrost 28.09.2015, 18:28
164. xxx

herr bax lässt sich von der tatsache blenden, dass der islam mit eine der größten glaubensrichtungen der welt ist. aber nur weil es viele millionen gläubige gibt, ist der islam lange noch nicht besser, richtiger oder weniger kritikwürdig als andere Religionen. man glaubt das, wo man geboren ist. das hat meist mit wahrer überzeugung nicht viel zu tun, sondern wird anerzogen.

würde er diese rezension auch schreiben, wenn ein zeuge jehovas, der seinem glauben abgeschworen hat, solche ein buch über seine ehemaligen glaubensgenossen schreibt? ich glaube kaum.

abgesehen davon ist es nur noch zum gähnen, dass auch hier von herrn bax mal wieder an einigen stellen latent die nazikeule und die richtungsweisung für rechte szenegänger herausgeholt wird. immer gleich dieses kritikverbot, so intolerant! GENAU DAS IST DER GRUND, WARUM VIELE DEN ISLAM NICHT MÖGEN, WEIL ER FASCHISTOID IST UND KEINE KRITIK DULDET! und das mag ich auch nicht, intolerant sein, aber toleranz fordern. doppelmoral....

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 28.09.2015, 18:28
165. Tabuisierung kommt in Mode..

Welch Geistes Kind Hr. Bax ist, kann man schon an seinem Buchtitel hinreichend erkennen. Und wenn er meint, Hr. Abdel-Samad " klaubt sich aus den historischen Quellen zusammen, was ihm passt, und was ihm nicht passt, das verwirft er..", dann sollte er seine eigenen Werke mal diesbezüglich kritisch prüfen lassen. Wer bemängelt, dass man "kruden Thesen" doch am besten gar keine Plattform bieten dürfe ("weil gefährlich" für unsere dummen Bürger), der ist nicht besser als jeder Despot, der aus Fürsorge für sein dummes Volk andere Meinungen zensiert. Was ist das Problem, wenn jemand "krude Thesen" verbreitet. Wenn's wirklich so krude ist, dann werden sie ja kaum Anhänger finden. Aber klar, man muß die Bürger natürlich vor solch "kruden Thesen" schützen. Fällt in die gleiche Kategorie wie die thüringische Landesregierung, die jetzt schon linksradikale Gegendemonstranten auf Staats-Kosten zu Demonstrationen karrt - sicher auch aus Fürsorge :-). Dachte bis vor kurzem, sowas gibt's nur bei Putin oder Kim Jong Un??

Beitrag melden
cvdheyden 28.09.2015, 18:28
166. Gleicher Mechanismus

Ich denke mal der Herr Bax verwendet den gleich Mechanismus, nämlich es gibt Meinungen die nicht "salongfähig" sind.
Damit Herr Bax ist Ihre Kritik leider nur was für die Rundablage.
Ich werde das Buch mal lesen und dann schauen ob es mir gefällt oder nicht. In "Deutschland schafft sich ab" waren auch neben vielem Müll einige interessante Fakten.
Man sollte ja sein Hirn auch beim Lesen nutzen und immer kritisch hinterfragen.
Die Islamophobie entsteht übrigens nur deshalb, weil es tatsächlich verboten ist, den Islam zu kritisieren. Dazu tragen dann diese Leute wie Herr Bax kräftig dazu bei. Somit erzeugt grade so einer indirekt diese von Ihm kritisierte Islamangst.

Beitrag melden
orangutanklaus77 28.09.2015, 18:29
167. Der Spiegel

hat in den letzten Jahren mit seinen Titelseiten selbst ordentlich "Argumente" für den rechten Rand gebracht. Also, ein wenig mehr Demut wäre angebracht. Eine Entschuldigung für diese Hetze habe ich auch bis heute noch nirgends gelesen.

Beitrag melden
harry_pendel 28.09.2015, 18:29
168. Substanzloser Kommentar nach Bax-Art...

...und gleichzeitig schade dass ausgerechnet diese pauschal verunglimpfende Antwort vom Spiegel auf den kritischen und viel beachteten Beitrag von Herrn Abdel-Samad veröffentlicht wird. Inwiefern disqualifizieren Auftritte bei der AfD? Oder ist das automatisch der Fall wenn man bei der "taz" "Angst ums Abendland" hat?

Beitrag melden
mumienschubser 28.09.2015, 18:29
169. Je sui Hamed

Herr Bax nennen sie mir mal die 5 grundlegenden philosophischen Ansätze des Islam.

Beitrag melden
Seite 17 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!