Forum: Kultur
"Monsieur Claude und seine Töchter 2": Rette deine Voruteile, Teil 2
Neue Visionen

Vor mehr als vier Jahren wurde "Monsieur Claude und seine Töchter" zum Überraschungshit - trotz der unerträglichen rassistischen Klischees. Die Filmemacher haben das zwar verstanden. Das macht Teil zwei aber nicht besser.

Seite 3 von 6
EinzHeinz 03.04.2019, 10:09
20. Interessant...

...in Frankreich haben anscheinend 12 Mil. Frauen den Film geschaut und hier zu Lande ca. 4 Mil. Männer oder bin ich jetzt gendermäßig auf der falschen Spur?!?!? "Monsieur Claude und seine Töchter" (im französischen Original: "Qu'est-ce qu'on a fait au Bon Dieu?", also etwa: Was haben wir dem lieben Gott nur getan?) war vor vier Jahren nicht nur in Frankreich ein Hit (12 Millionen Zuschauerinnen), sondern entpuppte sich hierzulande als Kino-Überraschung des Jahres - mit fast vier Millionen Besuchern spielte die erzählerisch ziemlich hölzerne Komödie in der Liga, in der Superhelden-Blockbuster miteinander konkurrieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohjeee 03.04.2019, 10:14
21. 1

Zitat von ruhepuls
Es gibt eine - meist unausgesprochene - Überzeugung in Kreisen, die manche mit "Gutmenschen" bezeichnen würden. Danach ist Rassismus eine Erfindung der Europäer, welche ja auch die Vorfahren der US-Amerikaner, Australier usw. sind und diese "verdammenswerte" Haltung dort erst einführten. Leider ist das ziemlicher Unsinn: Rassismus (oder nennen wir es Misstrauen gegen fremdes) ist universell. Es rümpft nicht nur der Badener die Nase über den Schwaben, der Bayer über den Preussen, der Weiße über den Schwarzen (und umgekehrt), sondern auch der Rote über den Gelben - und das lässt sich auf die Meinungen der diversen indigenen Stämme über andere indigene Stämme genauso übertragen. Ja, bereits zwischen den "Vollblütern" und den "Mischlingen" eines Stammes gibt es entsprechende Ressentiments. Der Fremde war und ist Projektionsfläche für Ängste, aber auch Überheblichkeit. Darüber zu lachen ist sicher die bessere Medizin als der erhobene Zeigefinger (mit dem sich der "Gutmensch" über die "Unaufgeklärten" erhebt...)
zumal ausgerechnet in dem Film gezeigt wird, dass es Vorurteile und Rassismus auch bspw. von Schwarz gegen Weiß geben kann und gibt und dass die Vorurteile eigentlich beiderseits entkräftet werden, wenn man sich mal mit einander unterhält, zusammen kommt.
So auch bei den Schwiegersöhnen, der Araber und der Jude gegenseitig (siehe auch Realität), und wenn dan noch ein Fremder in die (jetzt) Heimat kommt, dann ist man doch plötzlich ganz Dicke miteinander und geht gemeinsam auf das Fremde los.
Im Zuge der Flüchtlingskrise würden sich einige vom Schlag der Artikel-Schreiberin wundern, was insbesondere von Russisch-stämmigen Mitbürgern oder bspw. Türken, die hier angekommen sind (also nicht die Clan-Araber) vom Thema Asyl und offene Grenzen halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
var 03.04.2019, 10:19
22. 12 Millionen Zuschauerinnen?

Da wollte wohl jemand besonders politisch korrekt sein und hat dann ganz besonders gut daneben gehauen.
Das Thema des ersten Films war Rassismus. Er war aber nicht rassistisch. Das ist ein Unterschied, Herr Dell.
Ich freue mich auf den zweiten Teil, vielleicht wird mir wieder auf humorvolle Weise der Spiegel vorgehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Semmelbroesel 03.04.2019, 10:27
23.

Zitat von licorne
Hypermoral,Hyperpuritanismus, Hyperopfertum, genormt und politisch korrekt. Diese Attitüde infantilisiert die Gesellschaft, spricht ihr Verantwortlichkeit ab , blockiert echte Debatten. Das Ergebnis ist eine Einengung der Freiräume und ein kleinbürgerlicher Kontrollwahn über vermeintliche Regelverletzungen.
So sieht es aus. Vielen Dank für Ihren Beitrag. Wahrscheinlich landet Monsieur Claude 2 auf dem Index, bei soviel PC hierzulande. Ist doch ein Fall für unseren Super-Heiko.

Ich habe mich beim Konsum des ersten Teils schlapp gelacht und werde es beim zweiten Teil wahrscheinlich genauso tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtrat 03.04.2019, 11:09
24. Ich war anscheinend in einem anderen Film

Der Humor des ersten Filmes zielte doch nicht auf billige Rassenklischees sondern eher auf die Absurditäten des Lebens wobei eben doch nicht Alle so verschieden sind. Das eigentlich alle an das gleiche Glauben, nur in der Auslegung Unterschiede herrschen.
Der erste Film hatte einfach einen grandiosen Witz, der nur von absoluten Spaßbremsen ins Negative gedreht wird. Mein Tipp: “Einfach mal lachen“.
Meine Familie freut sich schon auf Teil 2.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MW aus B 03.04.2019, 11:22
25. Der Film war doch gerade WEGEN der Klischees lustig!

Der erste Teil hatte ziemlich viel Wortwitz (vor allem in der Originalversion) und war meiner Ansicht nach gerade deshalb lustig, weil alle gängigen Klischees und Vorurteile vorkommen. Und das Positive daran ist, finde ich: Es macht die Klischees und Vorurteile bewusst. Außerdem machten die Personen ja durchaus auch Entwicklungen durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danmage 03.04.2019, 13:39
26. gut

Zitat von ruhepuls
Steht in den Einstellungskriterien für SPIEGEL-Journalisten irgendwo, dass sie unter einer Betroffenheitsneurose leiden müssen. Anders lässt es sich kaum erklären, warum sie (speziell die männlichen Geschlechts) sich in vorauseilendem Gehorsam selbst und anschließend allen anderen Asche aufs Haupt streuen müssen.
"Steht in den Einstellungskriterien für SPIEGEL-Journalisten irgendwo, dass sie unter einer Betroffenheitsneurose leiden müssen. Anders lässt es sich kaum erklären, warum sie (speziell die männlichen Geschlechts) sich in vorauseilendem Gehorsam selbst und anschließend allen anderen Asche aufs Haupt streuen müssen."

Sehr guter Kommentar. Den Begriff Betroffenheitsneurose muss ich mir merken.
Aber ich denke so eine Neurose ist heute Voraussetzung um den strengen PC Anspruch erfüllen zu können.

Die Rezension kam mit außerdem ziemlich verworren vor. Außer PC hier und PC da konnte ich nicht viel herauslesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johanna Remi 03.04.2019, 14:01
27. Jüdische Filmproduzenten

Zitat von danmage
"Steht in den Einstellungskriterien für SPIEGEL-Journalisten irgendwo, dass sie unter einer Betroffenheitsneurose leiden müssen. Anders lässt es sich kaum erklären, warum sie (speziell die männlichen Geschlechts) sich in vorauseilendem Gehorsam selbst und anschließend allen anderen Asche aufs Haupt streuen müssen." Sehr guter Kommentar. Den Begriff Betroffenheitsneurose muss ich mir merken. Aber ich denke so eine Neurose ist heute Voraussetzung um den strengen PC Anspruch erfüllen zu können. Die Rezension kam mit außerdem ziemlich verworren vor. Außer PC hier und PC da konnte ich nicht viel herauslesen.
Und wenn Herr Dell wüßte, dass der Film von den beiden jüdischen Filmproduzenten Alain Sussfeld und Romain Roijtmann überhaupt erst finanziert und möglich gemacht wurde, ja dann müßte man ja jetzt schon fast die Antisemitismuskeule gegenüber Dell schwingen: "Die Juden sind an allem Schuld - vor allem an dem schlechten Film!" Man könnte ja fast vermuten, dass Dell mit seiner Kritik den "geldgierigen Juden" das Geschäft versauen möchte (sicr!)...(Ironie aus)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans_Suppengrün 03.04.2019, 14:17
28.

Der Beruf des Filmkritikers ist einer, der durchaus einen gesellschaftlichen Nutzen hat, aber leider nie konsequent zu Ende gedacht wurde:

Ich halte es für eine grundsätzlich gute Sache manche Menschen für ein paar Stunden von der Gesellschaft zu isolieren und sie in einen realitätsfernen, dunklen Raum zu sperren. Der Haken an der Sache ist, dass die Leute nach diesen paar Stunden aus dem dunklen Raum wieder rauskommen und der übrigen Menschheit mitteilen müssen, was sie in diesen paar Stunden der Isolation erlebt haben... und das ist meistens schrecklich zu lesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crossfade 03.04.2019, 14:33
29.

Ich hoffe sehr, Herr Dell hat zumindest den Anstand die Kritiken zu seiner Kritik zu lesen und seine Lehren daraus zu ziehen. Bei den meisten kontroversen Themen gehen auch in der Kommentarspalte die Meinungen auseinander, aber hier ist tatsächlich ein absolut einhelliger Konsens darüber, dass Herr Dell ob seiner moralischen Scheuklappen scheinbar den gesamten Film nicht kapiert hat. Ich fürchte aber der Autor gehört zu diesem Schlag von Mensch, die auch bei 50:1 Meinungen gegen einen noch von der eigenen moralischen Erhabenheit überzeugt bleiben. Schade, ich lasse mich in den kommenden Artikeln des Herrn Dell natürlich gerne von besseren überzeugen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6