Forum: Kultur
Muttertag: Danke, dass ihr bis zur Übermüdung wickelt!
DPA

Am Muttertag werden knallharte Anforderungen an Frauen unter Blumensträußen versteckt. Dabei wäre es das beste Geschenk, die Mutterschaft von Überarbeitung und Geldsorgen zu befreien.

Seite 11 von 23
Margaretefan 14.05.2019, 09:19
100. @ #96 von timwev

Eine Frau, die über Frauenthemen schreibt, ist für Sie so was wie ein Blinder der über Farben redet. Respekt, darauf muss man (Mann?), erst einmal kommen! Mit Ihrem Ansatz, sollten Sie sich besser Gedanken über die vielen Männer machen, die die Frauenthemen, die Frau Stokowski sehr oft in ihren Kolumnen behandelt, Woche für Woche kommentieren. Eine ganze Armee (Leider nicht selten zutreffend, denn diese Männer ziehen zumindest verbal in den Krieg.) von Blinden, die über Farben nicht nur mitreden wollen, sondern gar meinen es besser zu wissen, als die sehende Frau Stokowski.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.raschack 14.05.2019, 09:21
101. Was Sie möchten, ist klar

und sicher möchte dies die Mehrzahl aller Menschen, alte weiße Männer eingeschlossen! Viele gute Ansätze und Ideen zeigt ja auch ihr Kommentar, nur leider wieder einmal völlig überblendet vom totalitären Licht de Feminismus! Selbst wenn Hausarbeit entlohnt würde, wäre es eben gerade dann eine Entwicklung, die eine Mehrwertaneignung der Mütterarbeit nicht nur durch den Partner sondern auch durch Dritte (z.B. Staat) erst ermöglichen würde! Was Sie bitte beweisen sollten: 1. Das in der Mehrzahl von funktionierenden Kleinsolidargesellschaften (Partnerschaft, Ehe, usw.) eine Mehrwertaneignung erfolgt! 2. Das Mütter in Lohnarbeit einen Mehrwert schaffen, den sich nicht die Kleinsolidargemeinschaft, der sie verbunden ist, aneignet, sondern Dritte. 3. Das alleinstehende Mütter oder Väter , selbst unter idealen Voraussetzungen gleich oder weniger arbeiten müssen, als Menschen in einer Kleinsolidargemeinschaft. 4. Sollten sie untersuchen, ob eine Spaltung der Kleinsolidargemeinschaft, aus ideologischen Gründen am Ende nicht mehr Ausbeutung schafft, als ohnehin bisher vorhanden! 5. Ob dieses ständige, wir armen Frauen und Mütter sind es wegen unseres Geschelchtes und der bösen Männer und der Gheimorganisation Patriarchat, obwohl eigentlich einleuchtend sein sollte, dass selbst Männer in dieser Organisation merken dürften, dass es in dieser Organisation gewaltige ökonomische Unterschiede gibt, die absolut keinen grund zum gemeinsamen Handeln, sondern eher zur Solidarität mit Frauen und Müttern auf gleicher Stufe Anlass geben!
PS.: nicht nur der Muttertag, auch der erste Mai wurde von den Nazis vereinahmt! Populisten neigen nun mal dazu, berechtigte Forderungen und Ansprüche für ihre Interessen zu vereinnahmen! Ich bin der Ansicht, auch Sie vereinnahmen den Mutttertag für Ihre Ansicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohjeee 14.05.2019, 09:23
102.

Zitat von schmidt-post
Wie viele Männer nehmen gleich nochmal Erziehungsurlaub? Sie sind mit Ihren Bekannten deutlich über der Statistik von einem Drittel...
Jeder der es sich finanziell leisten kann. Da Mutter in dem Monat EZ des Vaters in den wenigsten Fällen 100% arbeiten geht, fehlt das Einkommen der Mutter, sowie MINDESTENS 1/3 des Gehalts der Väter. Wer über 2.700 netto verdient, bei dem ist das noch deutlich mehr.
Ergo: für Eltern mit geringem Einkommen uninteressant, für Elternteile mit deutlich über 3k netto ebenfalls uninteressant. Wer tk netto Zahltag hat und „nur“ 1.800 Elterngeld bekommt muss in dem Monat von Rücklagen leben (Miete läuft ja weiter, KV,... NK, Lebensmittel auch).
Sie haben wohl keine Kinder, für Sie war EZ scheinbar kein Thema oder Sie sind in der glücklichen Situation keine Geldsorgen zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Garda 14.05.2019, 09:25
103. Vielleicht sollten wir ein Date beantragen

Zitat von tpro
Margarete, bist Du das?
Lustig wird's allemal - auch wenn es "nur" ein Fan (eine Fanin?) sein sollte....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohjeee 14.05.2019, 09:25
104.

Zitat von Margaretefan
...bei den Kommentaren zur Kolumne der ehrenwerten Frau Stokowski ist wie immer überdurchschnittlich hoch. Hater zu sein, ist aus meiner bescheidenen Sicht ein seltsames Hobby, dass vor allem von Männern betrieben wird. Die Dame ist, klug, gebildet und recht erfolgreich. Das ist für die Hobby-Hater unerträglich. Versucht's doch mal mit dem Drehen von Katzenvideos. Die könnt ihr dann auch im Netz präsentieren. Bestimmt auch ein ganz erfüllendes Hobby.
Schreibt der Forentroll und MS-Jünger.
In dem Artikel passt mal wieder viel nicht zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiese 14.05.2019, 09:26
105. Danke!

Der Kommentar ist toll und ich als Mutter erwachsener Kinder kann vieles wirklich nachvollziehen!
Beim ersten Kind hatte ich auch wenig Ahnung, mein Mann meinte auch, dass ich da eigentlich Bescheid wissen müsste...
Ebenso sehe ich die Aussage, dass gerade Frauen mit Kindern so gar keine Zeit haben sich um Politik und sonstige "gesellschaftlichen" Dinge intensiv zu kümmern. Es fehlt einfach die Zeit und abends die Kraft.
Daher sind auch viele Berufe, die Frauen ausschließlich oder überwiegend ausführen, kaum auf der politischen Agenda oder im journalistischen Alltag. Und da geht es weit über Pflege hinaus. Denken wir an Leistungen im Bereich der Bibliotheken, Museen oder auch den Archiven, wo oft sehr hohe Anforderungen gestellt werden aber eine Entlohnung eher bescheiden ausfällt und befristete Arbeitsverträge an der Tagesordnung sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allgemeinbetrachter 14.05.2019, 09:27
106. bei mir ist es so,....

dass meine Frau mit einem Kind und Arbeit völlig überlastet ist. Ich habe manchmal das Gefühl, dass sie das Kind nicht richtig versteht. Vertrauensperson zum Kind sind vor allem Ich und die Omas. Immer wenn Papa weg geht, weint mein kleiner. Immer wenn Mama weggeht passiert nix. Ich kümmere mich auch mehr um den kleinen. Beschäftige mich sehr oft mit meinem Kind, sofern es der berufliche Alltag zulässt. Bin täglich von 5.00-17.00 unterwegs. Wochenende betreue ich 70% zu 30% mein Kind. Aber ich kenne auch meine Kollegin. Vor Ihr habe ich großen Respekt. Sie geht wie ich 100% arbeiten und hat 3 Kinder Haus und Garten und kümmert sich zu 95% um die Kinder nur 5% übernimmt der Mann. Wenn wir darüber reden, sage ich immer, mach mal deinem Mann Feuer unterm .... . Da sagt sie nur mach ich ja, interessiert ihn aber nicht. Das ist dann hart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohjeee 14.05.2019, 09:29
107.

Zitat von Margaretefan
Eine Frau, die über Frauenthemen schreibt, ist für Sie so was wie ein Blinder der über Farben redet. Respekt, darauf muss man (Mann?), erst einmal kommen! Mit Ihrem Ansatz, sollten Sie sich besser Gedanken über die vielen Männer machen, die die Frauenthemen, die Frau Stokowski sehr oft in ihren Kolumnen behandelt, Woche für Woche kommentieren. Eine ganze Armee (Leider nicht selten zutreffend, denn diese Männer ziehen zumindest verbal in den Krieg.) von Blinden, die über Farben nicht nur mitreden wollen, sondern gar meinen es besser zu wissen, als die sehende Frau Stokowski.
Kinder zu haben und einen gemeinsamen Haushalt und Haushaltskase zu organisieren ist kein Frauenthema sondern ein Elternthema. Ich wüsste nicht, was eine Frau bei Kinderthemen per se glaubwürdiger macht, als einen Vater.
Was qualifiziert also eine kinderlose Frau, die ohne Mann lebt denn dazu, über Männer und Väterrollen im Haushalt und Kindererziehung zu schreiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 14.05.2019, 09:31
108. Kinder

Meine Frau und ich haben 3 (erwachsene Kinder) und mittlerweile 2 Enkel .. wir haben harte Zeiten erlebt , mussten auf viel verzichten, hatten schlaflose Nächte und große Sorgen , haben geweint und gestritten ,aber auch gelacht, waren oft überfordert ,und am Ende mit den Nerven ................ ABER

Wir waren immer Glücklich Kinder zu haben , und sie mit den Enkelkinder sind heute unser ganzer Stolz und Freude und geben uns nun im Alter das alles zurück was wir in sie gesteckt haben.

Wir dürfen nun das Glück und die Zufriedenheit erfahren, im Alter nicht alleine zu sein , immer Hilfe zu haben , gebraucht zu werden und in einer tollen Familie zu leben . Dafür sind wir dankbar und dafür haben sich all die Entbehrungen mehr als gelohnt !

Aber so etwas kann nur jemand verstehen , der selber Kinder hat und wollte und niemals seine Karriere und die eigenen Wünsche ständig vor die eigenen Kinder stellte und auch mit dem Wort Familie und Zufriedenheit was anfangen kann .

Beim lesen aller Beitrage bedaure ich hier die Allermeisten User das sie nie eine solche Erfahrung machen werden oder gemacht haben, denn das ist nämlich das wahre Glück im Leben eines Menschen und sonst nichts und das kann man mit keinem Geld der Welt bezahlen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohjeee 14.05.2019, 09:33
109.

Zitat von Margaretefan
Eine Kolumne zum Muttertag, die sich tatsächlich anmaßt sich ausschließlich mit Frauenschicksalen zu befassen. Auf so krude Ideen können nur Frauen kommen, die sich für den Feminismus einsetzen. So eine Ungeheuerlichkeit! Gut, dass es noch echte Männer wie Sie gibt, die hellwach solch Tricksereien nicht auf den Leim gehen. Respekt!
Dann bin ich mal auf die wertschätzende Kolumne nach dem Vatertag gespannt. Wäre ein Novum. Sie können ja mal im Archiv schauen, was da immer so kam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 23