Forum: Kultur
Nach dem Mueller-Bericht: Freispruch - für den Journalismus
DPA

Donald Trump hetzt mal wieder gegen kritische Medien - seiner Weltsicht zufolge entlarvt der Mueller-Bericht ihre Lügen. Tatsächlich bestätigen die Recherchen des Sonderermittlers die meisten Enthüllungen der vergangenen Jahre.

Seite 1 von 6
grbxx 24.04.2019, 18:19
1. Ihr seit selber auf das erste Release reingefallenen

Nach dem Barr (ein Handlanger von Trump, Justizminister der USA) eine stark reduzierte und verzerrte Version des Reports herausgegeben hat, habt Ihr Asche auf euer Haupt gestreut und seit in Selbstzweifeln versunken, anstatt euren Instinkten und den Maßen an Indizien zu folgen.

Inklusive der Spur aus Blut, Geldwäsche, und Lügen die sich von Moskau über Tel Aiv, Frankfurt, London, Katar, bis nach Washington erstreckt.

Wieso schaut ihr euch die Verstrickung der Deutschen Bank (Geldwäsche UND Finanzierung von Trump) nicht genauer an?

Volkswagen habt ihr monatelang wegen diesem Dieselgate durch den Dreck gezogen, aber die Deutsche Bank lasst ihr in Ruhe? Nun gut ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 24.04.2019, 18:21
2. Populisten mögen keine unbeinflusste Presse

Sie decken auf - rücken gerade und machen Leuten wie Donny das Leben schwer. Auch Pegida sah hier gleich ihren Feind: "Lügenpresse".
Mir ist auch klar, das in diesen Kreisen der ÖR stört. Man möchte eben seine "wohlfeilen" News nur lesen und verbreiten. Man verschone uns vor Murchochs etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mima84_84 24.04.2019, 18:28
3.

Neben dem Fakt, dass das Trump Team in den Untersuchungen nachweislich wirklich maximal dreist log, wurden auch noch ohne Ende Beweismittel durch das Trump Team vernichtet. Auch das beklagt Mueller in seiner Untersuchung.

Daneben wird wie schon beschrieben so ziemlich alles durch Mueller bestätigt, was die Medien herausgefunden hatten.

Es gab die massive russische Manipulation zu Gunsten Trumps, es gab die russischen Hackerangriffe bei der zig tausende Mails gestohlen wurden und es GAB massenhaft Kontakt von Trumps Team zu Russen, bei denen dem Team Trump belastendes Material angeboten wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jbdt 24.04.2019, 18:29
4. Fehler gemacht? Wir doch nicht!

Falls die Leser des Spiegels zwei Jahre lang den Eindruck hatten, hier stehe eine Verschwörung kurz vor der Aufklärung, dann ist das natürlich der Fehler der Leser. Die Berichterstattung war einwandfrei. Die Journalisten haben sich auch gegenseitig Preise verliehen, das beweist ja wohl ihre Integrität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwooosh 24.04.2019, 18:35
5. Es wäre..

eine fatale Schlussfolgerung, in Zukunft auf solch investigativen Journalismus zu verzichten, weil er das Volk abstumpft. Ich glaube fest daran, dass sich dieser unwürdige Präsident spätestens zur nächsten Wahl selbst zerlegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlaflöwe 24.04.2019, 18:37
6. Trump lebt

geistig in seiner eigenen Welt. Das ist doch schon lang bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 24.04.2019, 18:38
7.

Der zentrale Vorwurf gegen Donald Trump war der der Verschwörung. Und viele US-Medien urteilten, die Sache sei größer als Watergate. Ja, investigativer Journalismus ist eine die Aufgabe der Medien. Aber Einseitigkeit ist immer falsch. Und davon sprechen eini paar richtige Darstellungen die Medien nicht frei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 24.04.2019, 18:41
8.

Und das sogar, obwohl die mit Sicherheit wirklich interessanten Stellen noch gar nicht bekannt und noch geschwärzt sind.

Mir kann keiner erzählen, dass das nur mit dem Prozess gegen Rodger Stone zu tun hat. Sobald es um Trump und die Schutzkampagne im Mueller Bericht geht, wird es schlagartig seitenlang dunkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 24.04.2019, 18:50
9. Einfach nur schweigen!

Hätte Herr Pitzke diesen Kommentar NICHT geschrieben, die Blamage wäre weniger schlimm ausgefallen! Als jemand mit 15 jähriger ehrenamtlicher Gerichtserfahrung sollte man jemandem, mit Verlaub, desse Werkzeug das Wort ist, solch einen Text um die Ohren hauen!
"Die Medien hatten - meistens - Recht." Uns nach diesem Satz 5 Beispiele für die Rechthaberei der Medien anzubieten, sehe ich fast schon als Beleidigung an. Wie viele Beispiel möchte uns dann denn der Verfasser anbieten, wo die Medien gelogen haben. Um einfach mal bei der schönen deutschen Beschreibung für Fake zu bleiben. Die o.g. Beispiele sind doch ebenfalls ein Witz für 2 Jahre Ermittlungen eines "Russland-Sonderermittler Robert Mueller" (welch eine Berufsbezeichnung!) Und zum Schluß.
Bei diesen Bemerkungen, ich hoffe, die MA der Rechtsabteilung des Spiegel können mir da zustimmen, kräuseln sich jedem juristisch Vorbelasteten die Fingernägel.
"Mueller präsentierte nun aber "wesentliche Indizien", wonach die Berichte stimmten....Sicher: Manche Journalisten und Moderatoren haben sich bei der juristischen Schlussfolgerung verhoben. Doch die medialen Rekonstruktionen der Mauscheleien hinter den Kulissen entpuppen sich als weitgehend korrekt."
Und damit sollte der Präsident der stärksten Nation der Welt gestürzt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6