Forum: Kultur
Nach Slomka-Gabriel-Gefecht: Seehofer lehnt Auftritt in ZDF-Jahresrückblick ab
AFP

Der Schlagabtausch zwischen SPD-Chef Sigmar Gabriel und ZDF-Moderatorin Marietta Slomka ist zumindest für einen noch nicht abgehakt: Horst Seehofer. Der CSU-Chef hat jetzt einen Auftritt im Zweiten abgelehnt - um "ein Geschmäckle" zu vermeiden.

Seite 3 von 6
nemensis_01@web.de 03.12.2013, 19:51
20. Wer sich so

eine Sendung tatsächlich anschaut, der hätte auch Seehofer verdient. Am besten Barfuss und beim Einmarsch mit Steptanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i:0 03.12.2013, 20:13
21. Das Selbstverständnis der CSU

Mal wieder total undemokratisch und eine falsche Reaktion von ihm. Diese Partei sehe ich sehr kritisch und ich bedaure, dass sie soviel Einfluss in der Union hat.
Auch seine Kritik an Slomka war überzogen, auch wenn ich selbst einsehe, dass sie einfach falsch argumentiert habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L!nk 03.12.2013, 20:16
22.

Naja, ZDF ist in Sachen Seriöser TV-Sender erst mal durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurmfortsatz 03.12.2013, 20:24
23. Angst?

Seehofer hat wohl Angst, dass ihn beim Jahresrückblick auch jemand in die Mangel nimmt und die Standard-Antworten versagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe-b 03.12.2013, 20:27
24.

Zitat von afxtwin
soll die beleidigte Leberwurst halt wegbleiben. wenn dann jemand die "Frechheit" besitzt etwas zu hinterfragen lassen die Reaktionen der Politiker tief blicken ...
"Sind Sie ein Dieb?" Wie würden Sie reagieren, wenn man Sie das in aller Öffentlichkeit fragt?

Verfassungsbruch ist ein Gesetzesbruch - jemandem (noch dazu einem potentiellen Regierungsmitglied und Chef einer zweifellos demokratischen Partei!) einen Gesetzesbruch zu unterstellen, noch dazu vor Augen eines Millionenpublikums, ist eben nicht einfach nur "mal etwas hinterfragen", sondern tatsächlich eine Frechheit. Man mag die SPD oder man mag sie nicht - aber Verfassungsfeindlichkeit würde ich ihr beim besten Willen nicht unterstellen. Zumal in der CDU nur ein "kleiner Parteitag" über das gleiche entscheidet, wie in der SPD die gesamte Basis. Wenn also jemand "gegen die Verfassung verstößt", dann doch wohl eher die CDU, weil hier nur ein paar 100 entscheiden, statt ein paar 100.000!

Einfach mal nachdenken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arac 03.12.2013, 20:27
25. Der Artikel ergibt keinen Sinn

Der Beitrag des Autors ergibt so, wie er geschrieben wurde, keinen Sinn:

"Dabei wäre der Schlagabtausch zwischen Slomka und Gabriel gar nicht Thema der Sendung gewesen. Vielmehr sollte der CSU-Chef zu seinem erfolgreichen Abschneiden bei der Landtags- und Bundestagswahl Auskunft geben."

Die Darstellung dieser Passage als Gegengrund ist unlogisch: Der Donau-Kurier sagte ja gerade, dass Herr Seehofer nicht in die Sendung kommen wolle, in der dann sein Erfolg möglicherweise gefeiert werden würde, um gerade nicht den Eindruck politischer Einflussnahme aufkommen zu lassen. Insofern ist die Begründung von Herrn Seehofer, warum er nicht in die Sendung gehen möchte, in sich stimmig.

Amüsant ist hieran vor allem, dass sich die Kommentare zum Artikel in unbegründetem Seehofer-Bashing ergehen - zu dem jeder ja stehen kann, wie er mag - ohne aber zu sehen, dass bereits der Beitrag in sich unstimmig und eingefärbt ist.

MfG, arac.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tagesgast_01 03.12.2013, 20:35
26. Meine Herren

hat er sich etwa die wenigen weißen Haare blondieren lassen?, Das soll ja in manchen Kreisen beim Rückblick helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2485973 03.12.2013, 20:44
27.

Danke Horst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mime-sis 03.12.2013, 20:44
28. Viele Lärm um Nix und wieder nix und wieder nix

Ich hatte zunächst das besagte Gespräch im ZDF nicht gesehen und war wegen der vielen Reaktionen neugierig was da passiert ist. Ich war ein bisschen enttäuscht. Das hätte auch ein Sonntagmorgengespräch zwischen Herr und Frau Sowieso (beide die Gesichter in die Zeitung vergraben) sein können, die einfach total aneinandervorbeistreiten. Gut, der Politiker und die Journalistin hätten aufgrund ihres Berufes vielleicht besser anders reagieren sollen. Die beiden sind allerdings schon gross und müssen da jetzt durch. Kurios finde ich allerdings wie Frau Ilse Kling (der bayrische Politiker) von draussen durchs Fenster reinschimpft.
Ich finds feige, sich einem Gespräch nicht stellen zu wollen. Mann kann sich doch als Politiker auf ein Gespräch professionell vorbereiten oder vorbeireiten lassen.
Irgendwo las ich etwas von "Bayrischer Philosophie" Bayern ist gross und voller Nichtbayern (Allgäuer, Schwaben, Unter-Mittel-Oberfranken, Oberpfälzer, etc) Bayrische Philosphie ist die Philosphie einer vielen
"Minderheiten" in Bayern und bedeutet (total übertrieben), dass man versucht sich gegenseitig solange zu bescheissen, bis alles gerecht verteilt ist. Dabei ist besonders wichtig einen grossen Kollateralschaden zu verursachen: Zerbrochene Bierkrüge, blaues Auge, ausgeschlagene Zähne, mit viel unflätigem G'schrei (viel austeilen, aber nicht einstecken können) und beleidigte Leberwurst spielen.
Das Interview mag vielleicht etwas den bayrischen Gerechtigkeitssinn verletzt haben, bitte regelt das nicht mit "bayrischer Philosophie"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hasimen 03.12.2013, 21:09
29. Die zwei ...

Da haben sich die richtigen gefunden. Der scheinheilige Horst und der ( Erzengel ) Gabriel. Ich bin mir nur nicht sicher wer mit seiner Reaktion dem allgemeinem Ansehen seine Partei mehr schadet.
Die Art und Weise auf Journalisten loszugehen und auf die Medien Einfluss zu nehmen bleibt aber sicherlich im Gedächtnis mancher Wähler hängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6