Forum: Kultur
Nach umstrittenem Martin-Schulz-Text: Gabor Steingart vor Ablösung beim "Handelsblatt
imago/Metodi Popow

Nach einem Zerwürfnis muss Herausgeber Gabor Steingart laut SPIEGEL-Informationen seinen Posten beim "Handelsblatt" räumen. Anlass war ein Text über Martin Schulz, in dem Steingart von einem "perfekten Mord" fantasierte.

Seite 1 von 13
stuhlsen 08.02.2018, 18:05
1. Nicht überraschend

Überrascht mich nicht, das Holzbrink die Nase voll hat von seinem einstigen Starjournalisten. So krass wie hier im Fall Schulz hat er zwar m.W. noch nie geschrieben, aber seine "morning"-Kommentare waren nicht immer Geistesblitze. Zudem war er sehr von sich überzeugt. Manchmal gibt es da eben keine Halten mehr beim Schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acculeer 08.02.2018, 18:10
2. Dies problem betrifft alle Medien

journalistische Freiheit, freie Meinungsäußerung gilt nur solange, so sich ein Chefredakteur, Generalintendant, Eigentümer oder großkopferter im Rundfunkrat nicht muckiert. Sonst gilt: "des Brot ich ess, des Lied ich pfeif". Schlimm, dass es so ist, da geht eine Menge Glaubwürdigkeit den Bach runter. Also an den hier zitierten Worten (das Briefing kenn ich nicht) kann ich rein gar nichts schlimmes entdecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H.Sputnik 08.02.2018, 18:10
3. Unglaublich

Das hat mit der Meinungsfreiheit nichts zu tun, was ist das für eine erbärmliche Nutzung der Pressefreiheit. Da wird auf einen Politiker der schon am Boden liegt von Herrn S. per Artikel erbarmungslos eingeschlagen. Wie tief muss sein Hass auf Herrn Schulz sein um ihn so zu diffamieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PETERJohan 08.02.2018, 18:11
4. Meinungsfreiheit?oder was

Jeder muss wissen,wie weit er geht.Ein Geschmäkle.Wie sehen denn seine sonstigen Äußerungen aus.So einen Quatsch einfach überlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gelbesvomei 08.02.2018, 18:11
5. Oh!

Dabei basiert Steingarts Kommentar auf guter Beobachtung und ist zudem originell und amüsant. Für mich ein nicht alltägliches Kleinod. Steingarts Anwalt trifft den Nagel auf den Kopf ("Gabor Steingart achtet die Meinungsfreiheit nicht nur, er praktiziert sie auch."). Von Holtzbrinck ist wohl im Laufe der Jahre der Schneid abhanden gekommen. Angst essen Seele auf - keine guten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Verlagsführung. Schon zu alt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_n_furter 08.02.2018, 18:12
6. Satire darf das...

Eine mindere Verfehlung, soweit sich das hier rauslesen lässt. Allerdings habe ich das Original nicht gelesen. Vielleicht hätte er bei der Titanic publizieren sollen, unter Pseudonym "Kevin der Kühne".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 08.02.2018, 18:14
7.

Unausgeschlafen, geschmacksverirrt, daneben. Aber ein Kündigungsgrund?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans_Kammerer 08.02.2018, 18:19
8. Der perfekte Mord ?

Ist denn Gabriel in der kommenden Legislatur noch Außenminister ? Falls nicht, wer beerbt ihn denn ? Ach, der Herr Schulz ? - Hmm, was war denn dann an Herrn Steingarts Aussage falsch ? Und mal ehrlich, der prosaisch moderne Schreibstil dieses einen Artikels hat mir ganz gut gefallen.
Vielleicht hat Herr Steingarts Benennung der Umstände einfach nicht in die Agenda gepasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
groko.fant 08.02.2018, 18:26
9.

Nun wäre aber auch eine Entschuldigung Steingarts bei Martin Schulz fällig. Nach meiner Einschätzung gibt es gar kein Zerwürfnis zwischen dem alten und dem neuen Aussenminister. Es ist einfach so, dass die SPD ihre inhaltlichen Ziele mit Schulz besser durchsetzen kann als mit Gabriel. Das muss Gabriel respektieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13