Forum: Kultur
"Nachtmahr"-Regisseur AKIZ: Mit 100.000 Euro zum Wunschfilm
Festival del film Locarno

Keine Förderung, kein Filmpreis: Gegen alle Regeln der deutschen Kinobranche hat Regisseur AKIZ seinen Horrorfilm "Der Nachtmahr" gedreht. Ein Gespräch über Selbstausbeutung und neue deutsche Fantastik.

Seite 1 von 2
Bibe 27.05.2016, 15:23
1. Sehr gut, der Mann!

Wenn der Film so gut ist wie das, was AKIZ im Interview sagt, kann der deutsche Film-Betrieb der letzten Jahre inkl. der Herren Schwaiger und Schweighöfer einpacken und nach Hause gehen. Insbesondere dieser Mist, der sich "Berliner Schule" nennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geando 27.05.2016, 15:35
2. Nun ja

Ich finde es toll, wenn jemand so an sein Projekt glaubt und es ist gut zu sehen, das noch Kunst jenseits der öffentlichen Fördertöpfe entsteht. Was den Film angeht, ich habe mir mal den Trailer angeschaut. Wieso sind in den meisten deutschen Filmen alle Dialoge so ein unverständliches Genuschel, die Schauspieler wirken ständig gehetzt und unsymphatisch- mit aufgerissenen Augen und verwuschelten Haaren wird permanent rumgeschrieen und die Inhalte der Dialoge sind völlig flach und vorhersehbar. Habe leider schon länger keinen guten Film aus deutscher Produktion/ Regie mehr gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peteftw 27.05.2016, 15:37
3. Könnte geil sein

Habe gerade den Trailer gesehen. Genau mein Ding. Schön, dass es sowas auch mal aus Deutschland gibt. Werde ich definitiv im Kino ansehen. Gestern erst "Enter the Void" von Gaspar Noe geguckt, der verschickt einen visuell und auditiv auch ganz schön!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gogo yubari 27.05.2016, 15:56
4. Selbstausbeutung oder Ausbeutung?

Mich würde sehr interessieren, ob das Drehteam bezahlt wurde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hochbeet 27.05.2016, 16:26
5. Der deutsche Film ist tot.

Die Autoindustrie verdient selbst dann noch Millionen, wenn sie Käufer betrügt. Aber das ist, was Deutsche wollen. Kino muss hier tatsächlich neu erfunden werden. Ob das das biedere Publikum zu schätzen weiß...? Weitermachen, Akiz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AliceAyres 27.05.2016, 16:36
6.

Zitat von Bibe
Wenn der Film so gut ist wie das, was AKIZ im Interview sagt, kann der deutsche Film-Betrieb der letzten Jahre inkl. der Herren Schwaiger und Schweighöfer einpacken und nach Hause gehen. Insbesondere dieser Mist, der sich "Berliner Schule" nennt.
Bei der Berliner Schule stimme ich Ihnen zu. Aber ich hoffe doch, dass es in Deutschland jenseits von bleischwerer Nabelschau, Horror und infantilem Humor noch irgendwann irgendetwas gibt, das den Kinobesuch lohnt.
So wie mir für die Berliner Schule die nötige Portion Masochismus fehlt (vielleicht abgesehen von einigen Petzold-Filmen), ist es bei Horrorfilmen die mangelnde Nervenstärke. Der einzige Horrorfilm, den ich in den letzten zehn Jahren gesehen habe, war "Eden Lake". Und auch den die meiste Zeit hinter einem Kissen versteckt. Man könnte also sagen, er hat seinen Zweck erfüllt.

Aber so wie das Interview verstehe, will sich der Regisseur ja gerade nicht auf Genres festlegen lassen. Ich hoffe, er kann seine Ideen verwirklichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HmmAchso 27.05.2016, 18:32
7.

Das traurige ist ja: Mit zwei Filmen ist er sogar überaus erfolgreich. Die meisten Filmstudenten drehen nach dem Studium nie wieder einen Film. Dem Nachwuchs wird keine Chance gegeben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
killerspots 27.05.2016, 19:31
8. Der Deutsche Genrefilm

Endlich mal wieder ein Film, der herausbricht, der anders ist und sein will und sich nicht hinter der Pfiefigkeit des deutschen Films hinterherrennt. Schon seit Jahren tummeln sich junge und wilde Filmemacher im Kreise des NEUEN DEUTSCHEN GENREFILMS herum und stehen für eine neue, wilde Filmkultur, fernab des Betroffenheitsdramas, ADHS-Komödien und dem immer gleichen Vergangenheitsbewältigungskino. Jedes Jahr im Februar gibt es dann in Berlin den abgehackten Bärenkopf auf der GENRENALE zu bewundern, dem einzigen Festival, dass ausschließlich dem deutschen Genrekino gewidmet ist. Es muss sich etwas tun, der deutsche Film erstickt im Immer-Gleichen und braucht dringend einmal eine Frischzellenkur und junge, wilde, hemmungslose Filmemacher. Solche wie AKIZ.

Ich denke trotzdem, dass man Filme ansatzweise kategorisieren können. Eben dafür gibt und gab es Genres, die man auch ganz klar bedienen kann und sollte. Nur so ist es dem Zuschauer überhaupt möglich, sich einzustellen und auszuwählen und auch entsprechende Erwartungen zu verknüpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prendergast 28.05.2016, 10:52
9. Interessanter Typ

und durchaus nachvollziehbare Ansichten. Der Film klingt zwar ungewöhnlich, aber gerade deutsche Filme müssen sich endlich mal was trauen. Daher gerne mehr davon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2