Forum: Kultur
"Nafri"-Debatte: Fragen bleiben erlaubt
Getty Images

Kaum stellt Grünen-Chefin Simone Peter eine Nachfrage zum Kölner Polizeieinsatz, wirft man ihr Weltfremdheit vor. Dabei sind tatsächlich noch einige Fragen zu dem Vorgehen offen.

Seite 1 von 30
Marvel Master 03.01.2017, 15:08
1. Eigentlich sind keine Fragen offen

Die Polizei scheint dieses Jahr alles unter Kontrolle gehabt zu haben.

Was will man mehr? Von daher: Lob an die Polizei. Ihr habt einen guten Job gemacht.

Kein Lob für Politiker. Ihr habt einen schlechten Job gemacht. Warum? Weil wegen euch jetzt jedes Jahr überall Polizisten rumstehen müssen, anstatt das sie mit ihren Freunden feiern können.

Mfg

Beitrag melden
KV491 03.01.2017, 15:11
2. Ganz toll

Nachdem Frau Peters einen schnellen Rückzieher machte, was überhaupt nicht ehrenrührig, sondern klüger ist, als ich ihr zugetraut hatte, ist es besonders verdienstvoll diese "Debatte" jetzt weiterzuführen. Anliegen, mit denen man Frau Stokowski - wenn auch unverdient - assoziiert (Feminismus, Menschenrechte, Flüchtlingshilfe) wird es sehr helfen, wenn hier schonungslos weitergemacht wird. Vor allem, wenn die Autorin sich durch kluge, diffenzierte und faktensatte Beiträge zur sexuellen Gewalt Silvester 2015 (Stichwort "Oktoberfest-Vergleich") einen allseits geschätzen Namen gemacht hat und großes Vertrauen über alle Meinungsgrenzen hinweg genießt.

Beitrag melden
Falcon030 03.01.2017, 15:14
3. Ihr Vorschlag bitte

"Es ist aus logischen Gründen schon nicht klar, ob das Verhalten der Polizei an Silvester das einzige war, das eine Eskalation der Gewalt verhindern konnte, oder ob es auch auf eine Art gegangen wäre, die weniger Grund zur Beunruhigung geboten hätte." - dann schlagen Sie doch bitte einmal eine Lösung vor, die Ihrer Meinung nach unter den gegebenen Umständen (begrenzte Personalkapazitäten, Eintreffen zahlreicher größerer, offenbar agressiv auftretender Männergruppen) zum selben Ergebnis (weitestgehend friedliche Silvesterfeier) führt. Ich bin gespannt.

Beitrag melden
TLB 03.01.2017, 15:15
4.

Vor ungefähr einem Jahr, am 07.01.2016 schrieb Frau Stokowski diesen Satz in ihre Kolumne: "Die eigenen Frauen will der gute Deutsche immer noch selbst belästigen dürfen." Wahrscheinlich saß sie dabei zu Hause in der Stuba an ihrem Laptop weitab vom geschehen und hatte die Gelegenheit, sich jeden Satz gut zu überlegen. Es war keine Gefahr im Verzug und keine größeren gruppen Betrunkener rollten mit dem nächsten Nahverkehrszug auf sie zu. Und die gleiche Frau Stokowski möchte jetzt eine Lanze für differenzierte Betrachtung von Situationen brechen? Ich wäre jetzt erst mal so weit. über den Satz des letzten Jahres zu reden, und wenn wir da zu einer Einigung gekommen sind, können wir das nächste Thema beginnen.
Gutes Neues Jahr

Beitrag melden
Max Super-Powers 03.01.2017, 15:15
5.

Klar, dass Frau Stokowski die Dame noch verteidigt - war ja nicht anders zu erwarten.

Allerdings macht es eben die Aussage von Frau Peter nicht weniger weltfremd. Und es zeigt auch, dass Frau Stokowski ebenfalls in einer bedenklich dichten Blase zu leben scheint. Darauf zumindest deuten Aussagen im Text wie "s ist aus logischen Gründen schon nicht klar, ob das Verhalten der Polizei an Silvester das einzige war, das eine Eskalation der Gewalt verhindern konnte"

Zur Klärung: Die Polizei sprach von rd. 1000 "Nafris", ein Großteil davon gewaltbereit. Das Verhalten der Polizei an Silvester war also das einzige, das eine Eskalation der Gewalt verhindern konnte - ohne die Beamten wären diese Menschen nämlich ungehindert auf Domplatte und Co. geströmt - mit den gleichen Folgen wie im vergangenen Jahr.

Beitrag melden
sozialismusfürreiche 03.01.2017, 15:15
6. Danke für den Kommentar

Ich finde eine Kontrolle der Polizei und Nachfragen sollten immer erlaubt sein. In Gesellschaften in denen das nicht mehr erlaubt ist, ist die Demokratie verlorgen gegangen. Wenn man die -gida's, AfD's und Andere zuhört, dann wollen die aber genau das. Keine Kontrolle der Polizei und Gleichschaltung ist für mich aber Totalitarismus und Faschismus. Aber so schließt sich der Kreis zur neuen Rechten.

Beitrag melden
schlaueralsschlau 03.01.2017, 15:18
7.

Ich denke, es gibt einen Unterschied zwischen Racial Profiling im Laufe des Jahres und dem Einsatz in der Silvesternacht. Wenn hunderte Nafris mit dem zug nach Köln reisen, ist es einfach nur dumm, denn aufgrund des Vorjahres hätte man es unterlassen sollen. Wenn diese Leute dann auch noch agressiv sind, dann sollen sie am Erreichen des Zieles gehindert werden!

Beitrag melden
sabato.74 03.01.2017, 15:18
8. Schöner Kommentar....

...danke für das saubere Auseinanderhalten der Einzelfragen.
Es gehört zur Strategie der neuen Rechten, Menschen, die differenziert argumentieren, pauschal als "linksversifft" zu brandmarken. Artikel wie der obige tragen dazu bei, diese Strategie zu demaskieren.

Beitrag melden
spiegelwelt 03.01.2017, 15:19
9. Ich hätte eher mal einen Artikel erwartet, der sich damit beschäftigt, ...

... was die Gründe für diesen wiederholten Rabauken-Auflauf sind und wie man dem zukünftig Herr wird.

Sollen jetzt jedes Jahr tausende Polizisten die Bevölkerung schützen?


Stattdessen arbeitet man sich seit Tagen an einem Begriff ab.

Beitrag melden
Seite 1 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!