Forum: Kultur
Nahrungsmittel-Skandale: Hauptsache, was mit Fleisch

Der eigentliche Skandal ist nicht, dass jemand Pferd als Rind ausgibt, sondern dass der Verbraucher Betrügereien der Industrie geradezu fördert. Weil er erwartet, dass in einen Großteil der Lebensmittel Fleisch drin ist, das aber nichts kosten darf.

Seite 19 von 56
metaller16 17.02.2013, 17:44
180. Erstaunlich

Zitat von paquito11
Die Dame trifft den Nagel auf den Kopf! Die Engländer haben das übrigens schon kappiert. Hier in Spanien produzieren wir Gemüse für zwei Märkte:den Englischen und den Deutschen.Für den englischen Markt produzieren wir sehr gutes Biogemüse ( ja lieber Deutscher,wir können das ) und für die Pfennigfuchser aus Deutschland das billigste vom billigen mit leckeren chemischen Zusatzstoffen weil nur so die Produktion möglich ist,Der Endverbraucher entscheidet.Glauben Sie mir teures Gemüse produzieren ist am Ende billiger,warum? Denken sie nur mal an Subventionen für den Agrarmarkt und den höheren Nährwert des Produktes für den Endverbraucher und vielleicht muss man am Ende weniger zum Doktor,ach ja das ist ja gratis in Deutschland oder doch nicht?Was hat das Ganze jetzt mit Pferdefleisch zu tun ,oder mit Lasagne oder Billigtourismus in Thailand äh pardon in Spanien, wahrscheinlich nichts oder doch?
wie gut ein Spanier die deutsche Sprache beherrscht. Oder vielleicht nur ein Fake ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
augustweltumsegler 17.02.2013, 17:45
181. Brimborium

Danke für den Artikel, Frau Burmester!

Ich verstehe nicht, dass Menschen, die Schwierigkeiten haben, mit ihrem Geld zurecht zukommen, nicht ab und zu auf Fleisch verzichten können, und stattdessen mit ihrem Anspruch auf billiges Fleisch sowohl die Massentierhaltung als auch die Schummeleien bei der Nahrungsmittelherstellung fördern. Und überhaupt: Fertiggerichte...naja...was da alles drin ist!
Warum nicht mal selbst kochen? Warum nicht vegetarisch essen? Einmal die Woche Fleisch wärte angemessen. Das würde viele Probleme lösen.
@optional: Probieren Sie das doch mal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uban1 17.02.2013, 17:45
182.

Zitat von sysop
Der eigentliche Skandal ist nicht, dass jemand Pferd als Rind ausgibt, sondern dass der Verbraucher Betrügereien der Industrie geradezu fördert. Weil er erwartet, dass in einen Großteil der Lebensmittel Fleisch drin ist, das aber nichts kosten darf.
Klar, der Verbraucher ist schuld weil irgendjemand mit krimineller Energie Ettiketenschwindel betreibt.
Ich will nicht wissen wieviel konventionelle Nahrungsmittel als Bio sehr hochpreisig verkauft werden.

Das ist wie überall, wer will seinen Gewinn von der Natur (rgenet es, scheint die Sonne, kommt der Pilz, kommt der Kartoffelkäfer..? ) abhängig machen, da ist es doch auch für den Bio-Bauern sehr verlockend nachts, wenn es keiner sieht, etwas Gift zu spritzen, alles nur zum Wohle des Verbauchers, denn der will das so, so wie eine Frau mit Mino-rock und die Oma mit dem dicken Konto, ach ich schweife da ab, die ganzen Betrüger wollen uns helfen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dilinger 17.02.2013, 17:45
183.

Zitat von sysop
Der eigentliche Skandal ist nicht, dass jemand Pferd als Rind ausgibt, sondern dass der Verbraucher Betrügereien der Industrie geradezu fördert. Weil er erwartet, dass in einen Großteil der Lebensmittel Fleisch drin ist, das aber nichts kosten darf.
Diese These ist so dumm, dass man sich nur wundern kann, wie sie es geschafft hat hier aufzutauchen, noch dazu als Überschrift.

Ersten zwingt niemand die Industrie, die Fleischlust der gierigen und geizigen Verbraucher zu befriedigen, und zweitens, kann mir keiner weismachen, dass sie es tut ohne dabei Geld zu verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faserati 17.02.2013, 17:46
184. Völlig unsinnige Argumentation

Zitat von sysop
Zumal die Menschen mit ihrem Hang in Supermärkten und Discountern einzukaufen - und das möglichst billig
Wird immer wieder gern gestammtischt, aber der Verbraucher ist da völlig unschuldig
Das nennt man nämlich Marktwirtschaft. Sollen wir für das exakt gleiche Produkt mehr bezahlen, nur damit man nicht solche geschwurbelten Konsumenten-Anschuldigungen lesen muß?

Wenn ein billiges Produkt gekauft wird, ist davon auszugehen, daß der Kunde das will, was er kauft. Dann gibt es auch keinen Skandal, weil der Kunde zufrieden ist. Den gibt es nur, wenn der Verkäufer/Produzent bei der Produktbeschreibung lügt und man andere Sachen bekommt als man will.

Den Preiskampf der Produzenten kann man nicht den Konsumenten anlasten. Daß beim Preiskampf alles mit rechten Dingen zugeht ist Sache der Gesetzgebung, Kontrolle und Ahndung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neurovore 17.02.2013, 17:48
185.

Und wer keine Lust hat, sich von der mafiösen Lebensmittelindustrie betrügen zu lassen, der soll sich sein Rattenfleisch doch als Kobe-Rind zu 200 €/kg vom örtlichen Metzger holen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Schaftszeiten 17.02.2013, 17:50
186. Leute, Leute!

Wer Frau Burmester Arroganz vorwirft, weil sie offensichtliche Zusammenhänge benennt, der tut mir leid.

Natürlich kann ich mir auch bei teuren Fleisch-Produkten nie sicher sein, dass das drin ist, was draufsteht. Wenn Preisschild und Inhaltsangabe aber ganz offensichtlich nicht zusammenpassen und ich trotzdem kaufe, dann bescheiße ich mich selbst und kann der Lebensmittelindustrie nichts vorwerfen.

Und: wenn man sich wirklich für das interessiert, was man isst, dann kauft man kein überverarbeitetes Fertig-Produkt, sondern zum Beispiel ein Stück Fleisch (von mir aus auch beim Discounter, wenn es unbedingt sein muss). Einem Stück Fleisch sieht man sehr deutlich an, ob es vom Pferd oder von der Kuh kommt. Wenn man sich wirklich dafür interessiert.

Ganz nebenbei sei noch erwähnt, dass überverarbeitete Lebensmittel und übermäßiger Fleischkonsum zu den schlimmsten Volkskrankheiten Hypertonie, Diabetes und Adipositas führen. Leute, ihr bescheißt euch doppelt, aber Hauptsache ihr habt wenig dafür bezahlt und es war Fleisch drin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirkular 17.02.2013, 17:51
187. Betrug?

Zitat von intenso1
Der Preis sagt nicht zwingend etwas über die Qualität aus. Unabhängig vom Preis - ES IST BETRUG - und der Betrug ist auch oft im höheren Preissegment. Da ist die Gewinnspanne noch etwas besser.
Betrug ist es nur, wenn sich jemand betrogen fühlt. Was glaben Sie denn wieviel Huhn in einer Hühnersuppe ist? 2% der Trockenmasse?
Und wenn auf der Fischdose "Heringssfischfilet" steht ist auch kein Fischfilet vom Hering drin, sondern ein Filet vom Heringsfisch (Pilchard).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davinci84 17.02.2013, 17:52
188. Verbrecher...

... sind die Verbraucher. Sie allein haben die Macht, sie allein bestimmen. Nicht die Politik. Nicht die Industrie. Wer tägliches Fleisch auf dem Tisch für ein Grundrecht hält, hat Unrecht. Fleisch ist ein Edelprodukt und verdient auch endlich wieder als solches angesehen zu werden. Wer eine Lasagne für 1,79 kauft muss damit rechnen, ein schlechtes Produkt zu kaufen. Menschenverstand! Für 1,79 bekomme ich Produkte mit gleichem Nähwert auf dem Markt. Convenience ist kein Grundrecht, sondern Luxus! Ich ertrage diese Meckerei der angeblichen Wenigverdiener nicht mehr, Fleisch müsse für alle bezahlbar und jederzeit verfügbar sein. Ich hoffe, hoffe, hoffe, dass noch mehr Gammel-, Hunde-, Pferde-, katzenfleisch Skandale endlich etwas ändern an diesem schrecklichen Fleischabusus mit billig-billig-Mentalität

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laguna041 17.02.2013, 17:53
189. optional

Mir ist es egal ob da Pferdefleisch drin, sondern darum, das das drin sein soll was drauf steht. Dann kann ich nämlich entscheiden, ob ich das essen möchte, oder nicht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 56