Forum: Kultur
Nahrungsmittel-Skandale: Hauptsache, was mit Fleisch

Der eigentliche Skandal ist nicht, dass jemand Pferd als Rind ausgibt, sondern dass der Verbraucher Betrügereien der Industrie geradezu fördert. Weil er erwartet, dass in einen Großteil der Lebensmittel Fleisch drin ist, das aber nichts kosten darf.

Seite 20 von 56
yallayalla 17.02.2013, 17:55
190. Doch ein Skandal!

Zitat von sysop
Der eigentliche Skandal ist nicht, dass jemand Pferd als Rind ausgibt, sondern dass der Verbraucher Betrügereien der Industrie geradezu fördert.
Was ich leider nicht ganz nachvollziehen kann, ist das Abwiegeln: Pferdefleisch sei ja doch eigentlich besser, und überhaupt könne man die Aufregung nicht verstehen.

Hallo? Wenn da Rindfleisch als Inhaltsstoff angegeben ist, dann will ich auch Rindfleisch haben und nicht Pferdefleisch. Es ist mir herzlich egal, ob jemand Pferdefleisch mag. ICH mag es nicht, und ich habe es - eher zufällig - schon einmal probiert (und das Gericht dann nicht aufgegessen).

Es tut mir leid, aber ich will kein Pferdefleisch essen, und wenn mir die Lebensmittelindustrie Pferdefleisch unterjubelt, dann ist das ein Skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TobiR 17.02.2013, 17:57
191. Fleisch

Zitat von carlo02
blöder kommentar. solange man sehen muß, wie man mit seinem geld zurecht kommen muß, wird halt auf den preis geschaut. für die standards, was angeboten wird, is die politik verantwortlich.
Und für das wenige Geld kauft man sich dann Fleisch?
Versteh diese Logik nicht ganz ...

Ich esse sehr gerne Fleisch ...
Ich hab sogar soviel Geld, dass ich jeden Tag Fleisch kaufen könnte ...
Wenn vielleicht auch nur im Discounter ...
Aber darauf verzichte ich und kaufe nur max. 1 mal die Woche Fleisch beim lokalen Metzger.

Und auf "Bio" kann ich auch sehr gut verzichten ...
Denn alles Essen das ich verzehre ist biologisch.

Qualtität statt Quantität!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulsen2012 17.02.2013, 17:57
192. Hautsache Fleisch ??

- diese Behauptung ist zu einfach bzw. zu dumm.
Gehen Sie doch mal nach einem 9 - 10 - Stundentag Hin- u. Rückfahrt Arbeitsstelle durch einen Supermarkt, um
etwas Lebensnotwendige zu kaufen u lesen Sie bitte alles
Verdrehte/Verdeckte durch. Wenn Sie dann nach ca. 45 Min. mit einer Schale Quark a.d.Kasse stehen, sind Sie gut
aber mit Ihrer Behauptung immer noch dumm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lindenbast 17.02.2013, 17:58
193.

Zitat von opakuss
Es ist doch eine Lappalie. Niemand hat einen Schaden. Mit solchen Meldungen kann man die Menschheit bequem von den wirklichen Problemen ablenken. Z.B. von der gigantischen Staatsverschuldung durch die Politiker.
Zum -zigsten Male: was auf der Packung steht, muss drin sein, fertig aus. Auf der Packung stand "Rindfleisch" und nicht "Pferd" oder "Guess-what-might-even-be-kangaroo". Wenn ich Hering bestelle und kriege Kaviar, kann ich sogar den Kaviar zurückgehen lassen, ganz unabhängig davon, dass der Kaviar viel teurer ist.

Und ich was die Ablenkung angeht, so ist beides - sowohl der Lebensmittelbetrug als auch ein Stück weit die Staatsverschuldung - vielleicht nicht demselben Umstand zu verdanken, aber wird durch den selben Umstand begünstigt, einer allgemeinen Undurchschaubarkeit. Wer hat die Finanzströme denn noch durchschaut - und dann musste man Banken retten? Und wem war klar, dass für diese Lasagne ein Luxemburger Produzent Fleisch in Südfrankreich kauft, der es wiederum über einen rumänischen Zwischenhändler in den Niederlanden bestellt oder umgekehrt? Komplexität, der keiner mehr Herr wird und vor allem auch nicht werden will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wastl300 17.02.2013, 17:59
194. Nichtwissen pur

Zitat von nurnik
...Viele vergessen, das pferdefleisch gesuender und teurer ist als das fleisch, was sie erwarten zu essen. Und wegen der medikamentenrueckstaende: wenn viele wuessten was gefluegel zb an antibiotika zugefuehrt wird... Einfach laecherlich das getue.
Pferdefleisch enthält mehr Eisen als Rind, aber gesünder?

Pferdefleisch kostet gerade mal 20% gegenüber von Rind. Wo kaufen sie ein? Aus Kostengründen wird doch kein Rind verwendet.

Medikamentenrückstände: Wenn schon egal, dann bitte genmanipulierte Ware, welche im Herstellerland verboten ist. Guten Appetit.

Käufer haben nicht mehr zu entscheiden was sie kaufen, einfach nehmen was da ist. Lebensmittelhersteller brauchen nicht mehr angeben was enthalten ist. Damit braucht die Ware keine unterschiedliche Kennzeichnung. Einfach Essen draufschreiben, und wenn Tierfutter enthalten ist, auch gut.

Warum überhaupt Bioprodukte anbieten? Nur weil mehr Geld verlangt werden kann?

Ich mag diese Welt nicht, die gehört ihnen und ihren Gesinnungsgenossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willire 17.02.2013, 17:59
195. oj

Zitat von _axel_
wo kann ich denn als verbraucher beeinflussen, wie teuer ein produkt ist? wo ist denn der laden, in dem ich gehacktes für 10€/kg statt 3€/kg kaufen kann? wie kann ich den spritpreis drücken? wär ja phänomenal, wenn das ginge.... das gehackte kostet halt 3€/kg. wenn ich als verbraucher auch 4€ zahlen würde, wem soll ich da bescheid sagen und wie kommt der 1€ mehr beim produzenten an? wenn das zeug für 3€ gekauft wird, heisst das nicht, dass es morgen 2,90€ kosten soll oder muss. die discounter und großhändler bestimmen die preise, nicht der verbraucher. schonmal mit einem bauern geredet, frau burmester? "milchpreis" mal als stichwort.
Schweinehack kostet im Penny 4,80/kg, Rinderrouladen 12,49/kg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirkular 17.02.2013, 18:00
196. Die Gesetzgebung ist da.

Zitat von Faserati
Wird immer wieder gern gestammtischt, aber der Verbraucher ist da völlig unschuldig Das nennt man nämlich Marktwirtschaft. Sollen wir für das exakt gleiche Produkt mehr bezahlen, nur damit man nicht solche geschwurbelten Konsumenten-Anschuldigungen lesen muß? Wenn ein billiges Produkt gekauft wird, ist davon auszugehen, daß der Kunde das will, was er kauft. Dann gibt es auch keinen Skandal, weil der Kunde zufrieden ist. Den gibt es nur, wenn der Verkäufer/Produzent bei der Produktbeschreibung lügt und man andere Sachen bekommt als man will. Den Preiskampf der Produzenten kann man nicht den Konsumenten anlasten. Daß beim Preiskampf alles mit rechten Dingen zugeht ist Sache der Gesetzgebung, Kontrolle und Ahndung.
Auf die Marktüberwachung hat man aus Kostengründen verzichtet. Deutschland muss sparen! Wenn der Kunde billig will, muss er auch mit billig leben. Natürlich könnte man die Mehrwertsteuer für Lebensmittel auch auf 17% heraufsetzen und mit diesem Geld wieder eine Lebensmittelüberwachung installieren. Aber das will der Kunde nicht. Und deshalb wird er nächstes Mal in seiner Wurst auch Spuren von Hund finden. Auffalen wird ihm das erst, wenn sein eigner Vierbeiner rebelliert, denn der riecht es, wenn sein Herrchen den Artgenossen verzehrt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lindenbast 17.02.2013, 18:02
197.

Zitat von davinci84
... sind die Verbraucher. Sie allein haben die Macht, sie allein bestimmen. Nicht die Politik.
Wie soll ich diese Macht ausüben, wenn ich das Wissen dazu nicht habe? Was ist das für eine Macht, die mir erlaubt, zwischen zwei Blackboxes auszuwählen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katerramus 17.02.2013, 18:03
198.

Zitat von augustweltumsegler
Danke für den Artikel, Frau Burmester! Ich verstehe nicht, dass Menschen, die Schwierigkeiten haben, mit ihrem Geld zurecht zukommen, nicht ab und zu auf Fleisch verzichten können, und stattdessen mit ihrem Anspruch auf billiges Fleisch sowohl die Massentierhaltung als auch die Schummeleien bei der Nahrungsmittelherstellung fördern. Und überhaupt: Fertiggerichte...naja...was da alles drin ist! Warum nicht mal selbst kochen? Warum nicht vegetarisch essen? Einmal die Woche Fleisch wärte angemessen. Das würde viele Probleme lösen. @optional: Probieren Sie das doch mal!
Was können die Verbraucher dazu, dass die Discounter sich gegenseitig unterbieten im Preis und auf diese Weise die Erzeugerpreise pervertieren ?

Was kann der Verbraucher dafür, wenn ein ganzes mafiöses Netzwerk Nahrungsmittelhersteller immer wieder neue Wege sucht, Europas Verbraucher zu betrügen ?

Was können die Verbraucher dafür, dass die Nahrungsmittelerzeuger inzwischen (aus welchen Quellen auch immer ) "Bioerzeugnisse" unterhalb des Erzeugerpreises anbieten und dadurch zertifizierte Bio- Bauern in den Ruin getrieben werden ?

Was können die Verbraucher dazu, dass die deutschen Vertreter im Europaparlament G E G E N eine Verschärfung von Verbraucherbestimmungen gestimmt haben ?

Bei diesem Ausmaß an krimineller Energie (wie übrigens auch nicht bei den Futtermittelskandalen...) läßt sich der schwarze Peter nicht auf die Verbraucher umlegen....... nee, wirklich nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine-et-marnais 17.02.2013, 18:04
199. Hauptsache was mit Fleisch, sagt die Forelle

Zitat von sysop
Der eigentliche Skandal ist nicht, dass jemand Pferd als Rind ausgibt, sondern dass der Verbraucher Betrügereien der Industrie geradezu fördert. Weil er erwartet, dass in einen Großteil der Lebensmittel Fleisch drin ist, das aber nichts kosten darf.
Kein Sterbenswörtchen in Spon dass die EU wieder die Verfütterung von Tiermehl freigegeben hat. Und das mitten in dieser Krise. Was in Frankreich Schlagzeilen macht, in Deutschland kommt es ein Nicht-Ereignis. Die EU kann nicht irren. Knochenmehl Nach den Skandalen um die kranken Rinder (Rinderwahnsinn) wurde dies verboten. Jetzt darf es wieder verfüttert werden, allerdings nur an Fische. Ist ja auch natürlich dass Forellen oder Karpfen, vielleicht auch Lachs Knochenmehl von Rindern oder Pferden futtern. Der Witz dabei, das ist nicht einmal sehr viel billiger, aber EU-genormt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 56