Forum: Kultur
Nahrungsmittel-Skandale: Hauptsache, was mit Fleisch

Der eigentliche Skandal ist nicht, dass jemand Pferd als Rind ausgibt, sondern dass der Verbraucher Betrügereien der Industrie geradezu fördert. Weil er erwartet, dass in einen Großteil der Lebensmittel Fleisch drin ist, das aber nichts kosten darf.

Seite 3 von 56
noalk 17.02.2013, 15:48
20. Danke, Frau Burmester!

Sie schreiben mir aus dem Herzen. Traurig ist jetzt nur, dass weitere Vorschriften, welche die Humanfuttermittelindustrie im Zaum halten sollen, den kleinen, unabhängigen, lokal tätigen Nahrungsmittelverarbeitern das Ausüben ihres ehrbaren Handwerks noch schwerer machen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mephisto1997 17.02.2013, 15:49
21.

"...Dabei ist Ihnen, liebe Ruhigbleiber, völlig klar, dass der eigentliche Skandal nicht ist, dass jemand Pferd als Rind ausgibt, sondern dass der Verbraucher durch sein Verhalten der Industrie immer wieder solche Betrügereien ermöglicht...."

das ist so nicht richtig. obwohl ich mit sicherheit zu den "ruhigbleibern" gehöre, weil ich den verzehr von pferdefleisch nicht als was unappetitliches ansehe, ist der hauptskandal bei der sache für mich eindeutig die falsche deklarierung des fleisches oder der fertiggerichte. denn sofort drängt sich einem der verdacht auf, dass es auch bei anderen inhaltsangaben nicht mit rechten dingen zugehen könne, diese seien eben nur jetzt mal entdeckt worden.

ich kann es nicht mehr hören, dass der verbraucher ständig an allen skandalen und skandälchen die hauptschuld tragen soll. es hat gefälligst ein kontrollsystem auf europäischer ebene zu geben, das auch bei günstigen lebensmitteln für einwandfreie qualität zu sorgen hat! ab welchem kilopreis soll es denn die grenze sein, bei der man sicher sein kann, "gute" lebensmittel zu kaufen? ist hochpreisfleisch garantiert schummelfrei? glaube ich nicht! hört mal mit der ganzen hin- und herfahrerei auf, die das arme tier und später sein fleisch nach langer odyssee erst zum verbraucher bringt, dann kann man es auch besser kontrollieren, und wenn der ganze tinneff entfällt, hat man zumindest hier einsparmöglichkeiten, und die preise müssen auch bei guter qualität und richtiger deklaration nicht ins uferlose steigen. ein bisserl preisanstieg für weniger tierqual und mehr kontrolle sind die meisten menschen bereit zu zahlen, da bin ich sicher...und weniger durchschnittlicher verzehr desselben würde dem wohlstandsbürger durchaus gut tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lottesometimes 17.02.2013, 15:49
22.

Zitat von carlo02
blöder kommentar. solange man sehen muß, wie man mit seinem geld zurecht kommen muß, wird halt auf den preis geschaut. für die standards, was angeboten wird, is die politik verantwortlich.
Blödsinn. Wenn ich mit meinem Geld auskommen muss, muss ich mir halt überlegen ob es wirklich 3x am Tag, 7x die Woche Fleisch sein muss.

Und ja: ich weiß wie es ist mit seinem Geld auskommen zu müssen. Bislang gibt es noch kein Grundrecht auf Fleischkonsum, und das ist auch gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli08 17.02.2013, 15:51
23. Danke, ...

Zitat von sysop
Der eigentliche Skandal ist nicht, dass jemand Pferd als Rind ausgibt, sondern dass der Verbraucher Betrügereien der Industrie geradezu fördert. Weil er erwartet, dass in einen Großteil der Lebensmittel Fleisch drin ist, das aber nichts kosten darf.
... Sie sprechen mir aus der Seele!

Aber solange der "Verbraucher" mit jedem Tag ein wenig mehr die Fähigkeit und die Muße verliert, aus Grundnahrungsmitteln selbst etwas Essbares zu erzeugen, wird der Drang nach billiger Indurstriepampe immer größer.

In der Schule gibt es Sexualkundeunterricht, warum nicht auch, für alle verbindlich, Hauswirtschaftslehre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaela,xiv 17.02.2013, 15:51
24. toll

Sehr schöner Artikel, dessen Zynismus absolut zutreffend ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arvin 17.02.2013, 15:54
25. Genau so...

Genau so sehe ich es auch!
das Wort Aufregungsfolklore gefiel mir am besten,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansputzig 17.02.2013, 15:54
26. Der beste Artikel auf SPON

Das ist mit Abstand der beste Artikel den ich hier seit langem lesen durfte. Während ich in letzter Zeit bei so vielem einfach den Kopf geschüttelt habe, ob der inhaltlichen und journalistischen Qualität, ist dieser Kommentar absolut ins Schwarze treffend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupogal 17.02.2013, 15:54
27. Verbraucher Betrügereien der Industrie geradezu fördert

Und immer wieder der Verbraucher. Das ist das hinterletzte Argument.
Da wird behauptet dass ich den Hersteller/Händler praktisch auffordere mich zu bescheissen, weil ich einen günstigen Preis haben will.
Wenn ich billiger tanken will erlaube ich den Ölkonzernen sozusagen, mir Wasser ins Benzin zu kippen. Nächstes Mal bekomme ich beim Obsthändler in ein kg Orangen zwei faule mit eingepackt denn sonst kann er den Preis nicht halten. So ein Quatsch, Verbraucher sind im Würgegriff der Produzenten, jedenfalls der großen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lottesometimes 17.02.2013, 15:54
28.

Zitat von spon-facebook-10000140154
soweit Sie kritisieren dass der Verbraucher auf Fleisch nicht verzichten will und für das Fleisch das er verzehrt auch nicht viel zahlen will.......Dieser Hinweis kommt immer wieder von gut situierten Menschen die es sich leisten können nur Qualitätsprodukte zu kaufen. Es ist noch keine hundert Jahre her da konnten sich nur reiche Leute leisten Fleisch zu essen bezw. zu kaufen. Der Geringverdiener von heute sieht jedoch nicht mehr ein dass Fleisch nur der Oberschicht vorbehalten sein soll. Die Industrie kommt dem entgegen, indem billiges Fleich produziert und angeboten wird. Dass dieses teilweise aus Ländern mit laxen Kontrollen eingekauft und quer durch Europa gekarrt und mehrfach aus kriminellen Motiven gepanscht und umetikettiert wird ist aber eine Versäumis des Gesetzgebers und nicht Schuld des Verbrauchers.
Wenn Sie sich mal überlegen wie teuer die Weideflächen, die Aufzucht und der Unterhalt von Schlachtvieh ist, sollte Ihnen schnell klar sein, warum in einer 1.50 Euro Lasagne nur Mist sein kann. ES GEHT NICHT ANDERS. Wer bei solchen Preisen unbedingt Fleisch erwartet, muss sich vor Augen führen, dass er dafür kein Rind erwarten kann.

Dass viele in Deutschland unterbezahlt werden ist ein ganz anderes problem. Aber ich kann auch nur mit dem haushalten was ich habe, und wenn ich kein kontaminiertes schummelfleisch haben will, heißt das nun mal auch Verzicht zu üben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
floydpink 17.02.2013, 15:55
29. (°_*)

Zitat von sysop
Der eigentliche Skandal ist nicht, dass jemand Pferd als Rind ausgibt, sondern dass der Verbraucher Betrügereien der Industrie geradezu fördert. Weil er erwartet, dass in einen Großteil der Lebensmittel Fleisch drin ist, das aber nichts kosten darf. Meine Güte! Pferd! In der Lasagne!... In Italien und Frankreich liegt das Fleisch in Supermärkten, wo soll das Problem sein?... Zumal die Menschen mit ihrem Hang in Supermärkten und Discountern einzukaufen…
Mit anderen Worten:
Wer günstig einkauft darf betrogen werden, weil er
eigentlich was ganz anderes erwartet als 'draufsteht.
Sorry Fr. Burmester, selten so 'ne Scheisse gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 56