Forum: Kultur
Nahrungsmittel-Skandale: Hauptsache, was mit Fleisch

Der eigentliche Skandal ist nicht, dass jemand Pferd als Rind ausgibt, sondern dass der Verbraucher Betrügereien der Industrie geradezu fördert. Weil er erwartet, dass in einen Großteil der Lebensmittel Fleisch drin ist, das aber nichts kosten darf.

Seite 33 von 56
tombel 17.02.2013, 20:38
320.

Zitat von floydpink
Mit anderen Worten: Wer günstig einkauft darf betrogen werden, weil er eigentlich was ganz anderes erwartet als 'draufsteht. Sorry Fr. Burmester, selten so 'ne Scheisse gelesen.
Haben Sie sich noch nie gefragt, wie es möglich sein kann ein Pfund gehacktes für 2,50 € zu verkaufen oder 600 g Rinderfilet für 5,50 € ! und wenn es dann die Hälfte der beschriebenen Preise kosrten würde, da würden sich noch extra große Schlangen bilden. Da muss man nicht schreiben"selten so ne Scheiße gelesen"; denn jeder Mensch, auch der mit kleinem Geldbeutel hat eine ethische Verantwortung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 17.02.2013, 20:45
321.

Zitat von ratzfatzz
Schaum wegwischen, Herr Lublewski. Niemand will Ihnen Ihr täglich Stück Lebenkraft wegnehmen. Die vegetarische Revolution wird erst mit der nächsten und übernächsten Generation durchstarten. Ansonsten: vielen Dank Frau Burmester für diesen gelungenen Artikel. Hier wird sehr galant die eigene Alltagsdummheit vor Augen geführt. Und die Reaktionen zeigen, dass Sie völlig richtig liegen.
Das Gemuese und Obst,das europaweit in Masse produziert wird ist genauso ungesund,weil mit Duenger und Unkrautvernichtungs-und Schaedlingsbekaempfungsmittel belastet.Die Pflanzen haben nicht einmal mehr ihre Wurzeln in der Erde.Der Chemiecocktail wird taeglich zugefuehrt,genauso ,wie bei den Tieren in der Massenaufzucht.Das ist doch bitte nicht die Schuld des Verbrauchers!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 17.02.2013, 20:47
322. Grüne Logik

Zitat von kuehlmeister
das ist immer die ausrede... blablabla ich hab nicht soviel geld, ich muss haushalten, ich kann nicht soviel ausgeben... aber jeden tag fleisch auf dem tisch. und ne dicke glotze möglichst auch. kauft einfach weniger fleisch, früher gabs auch nur den sonntagsbraten. und rennt weniger zu mcdonalds.
Genau, bei sinkender Nachfrage steigt dann der Preis, aber sicher, gaaanz sicher. Energiewende lässt grüssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BitteGebenSieIhreDatenEin 17.02.2013, 20:55
323. Schon klar

Neoliberale Gehirnwäsche geht auch an Journalistinnen nicht spurlos vorbei:
Macht die Industrie etwas kriminelles, ist der Verbraucher schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker51 17.02.2013, 20:56
324. Glückstag

Zitat von Ylex
Lasagne ist doch dieses Zeugs mit braunem Fleischgekrümel und so einem merkwürdigen weißen Glibber drauf, der irgendwie an Speichel erinnert, schon optisch eine einzige Katastrophe – ich weiß noch, dass mein Hund auch keine Lasagne fressen wollte, nachdem ich selbige bei Bekannten abgelehnt hatte. Und Pferdefleisch statt Rindfleisch also: Darüber sollten die Leute froh sein, denn das deutsche Rindfleisch ist geschmacklich mit das schlechteste der Welt, Grund: Das Fleisch von Rindern kann eben nicht gut schmecken, wenn die armen Tiere vorwiegend in Ställen gehalten werden, wenn sie nicht mehr im ab dem Frühjahr auf die Weide kommen, wo sie hingehören, und wenn sie, statt Gras und Heu zu fressen, fast ausschließlich mit säuerlich stinkender Mais-Silage gefüttert werden. Riechen Sie mal an einem deutschen Rindersteak, wenn es nicht aufhören will, beim Braten in der Pfanne Wasser zu ziehen – dann muss etwas später jedenfalls viel Steaksauce her, möglichst scharfe.
Mein Nachbar hatte gestern seinen Glückstag. Er fand in seiner Lasagne Cavalliere ein Hufeisen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Funzel 17.02.2013, 20:57
325. Selbst schuld

Wer Gulasch aus der Dose isst, hat nix anderes verdient. Denen könnte man auch Hundefutter als Gulasch vorsetzen, ohne dass sie es merken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter-Lublewski 17.02.2013, 21:03
326. Chappy

Zitat von Funzel
Wer Gulasch aus der Dose isst, hat nix anderes verdient. Denen könnte man auch Hundefutter als Gulasch vorsetzen, ohne dass sie es merken.
Wie groß wird denn auch der Unterschied zwischen Dosengulasch und Chappy sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 17.02.2013, 21:09
327. ?

Was für eine Logik ? Seit ca. 1980 bleibt die Kaufkraft gleich, obwohl die Produktivität ständig steigt. Die Mittelschicht wird ausgedünnt, nur das oberste 1% wird immer noch reicher, alle anderen verlieren. Die Lebensmittel werden natürlich immer teurer und zwar weit mehr als die nominell 2% Inflation. Also, wen wundert es, wenn die Leute das Geld nicht mehr haben, um sich so hochwertige Lebensmittel zu leisten wie früher ? Und natürlich RECHTFERTIGT das keinen Betrug. Würde die Branche so arbeiten, wie die Bürger es erwarten, wären die Lebensmittel teurer, OK, aber dann wüßte jeder, wo er steht. Es jetzt so zu drehen, als wäre der Bürger selber schuld, empfinde ich als Frechheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joerg grimm 17.02.2013, 21:16
328. Haette nicht gedacht...

Zitat von sysop
Der eigentliche Skandal ist nicht, dass jemand Pferd als Rind ausgibt, sondern dass der Verbraucher Betrügereien der Industrie geradezu fördert. Weil er erwartet, dass in einen Großteil der Lebensmittel Fleisch drin ist, das aber nichts kosten darf.
dass ich Frau Burmester jemals zustimmen wuerde. Aber dieser Artikel spricht mir aus der Seele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krauseneu 17.02.2013, 21:17
329. Der Betrug hält überall Einzug, und die BRD hat kein Geld um das zu verhindern.

Zitat von sysop
Der eigentliche Skandal ist nicht, dass jemand Pferd als Rind ausgibt, sondern dass der Verbraucher Betrügereien der Industrie geradezu fördert. Weil er erwartet, dass in einen Großteil der Lebensmittel Fleisch drin ist, das aber nichts kosten darf.
Sie irren, Frau Autorin.
Und falls Ihre Behauptung des eigentlichen Skandals zutrifft, dann müssten a l l e billigen Fleischprodukte Pferdefleisch enthalten, bei denen es untergemengt werden kann. Sie können dem Skandal leichter entgehen, indem sie verarmte Arbeitnehmer nicht zum Konsumverzicht von Fleisch auffordern (es leben nicht alle so gut wie Sie), sondern die Zahlung anständiger Löhne fordern. Vor 25 Jahren ging das noch. Da konnten sich einfache Handwerker bei etwas Fleiß noch ein Häuschen kaufen. Wer hat denn die augenblicklichen Politiker so gepampert? Die Medien, von denen man Kritik erwartete, haben, vermutlich weil sie von den Regelungen profitierten und deshalb das Gehirn ausgeschaltet haben,haben zu einer Entwicklung beigetragen, die sie jetzt scheinheilig beklagen.

Selbstverständlich lohnt sich der Betrug bei den teuren Gerichten erst recht. Und da bereits kriminelle Energie sichtbar wurde, sollten auch teure Gerichte geprüft werden.

Man hat die Mentalität des Ausbeutens politisch allgemein geradezu gezüchtet. So dass ein vollbeschäftigter Arbeitnehmer nicht einmal dürftig von seinem Lohn leben konnte und aufstocken musste, während der dt. Steuerzahler die Gewinne der Unternehmer durch die Aufstockungen der Löhne sicherte. Jetzt wundert man sich über den Einzug des Betrugs in alle Sparten.

Das heißt, dass der Staat durch zu geringe Steuererhebung bei Profiteuren des Eurosystems, durch zu verschwenderische Zahlungen an Länder unter dem Rettungsschirm, d. h. eigentlich an Investoren und Banker (grundsätzlicher Konstruktionsfehler der EU-Verträge) zu wenig Geld hat, um hier eine unerlässliche und wirksame Ordnungspolitik durchzusetzen.

Arm und ausbeutbar im Euroland- das ist die Realität – und keine Partei, die das ernsthaft ändern will. Bisher haben alle Regierungs- und auch alle Oppositionsparteien die Wahnsinnsverträge immer abgenickt. Und wetten, dass der Euro dennoch keinen Bestand haben wird und wir die Schulden anderer Länder jahrzehntelang abbezahlen dürfen? Ansonsten droht Krieg gegen uns. Das, was angeblich mit der Euro-Einführung verhindert werden sollte, wird jetzt durch sie erreicht werden. Der Euro, der alle Mitgliedsländer in ein demokratischeres ,schöneres. besseres und vor allem reicheres Europa führen sollte.

Was Politiker versprechen, nicht mehr wert als Luft. Wo bleibt eine alternative neue Partei? Ich denke, dass die vorhandenen Parteien die Verhinderung einer solchen Partei zu ihrer Hauptaufgabe machen werden bzw. schon gemacht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 33 von 56