Forum: Kultur
Naidoo und Todenhöfer: "Der neue Judenstern"
DPA

Jürgen Todenhöfer hat den neuen Anti-Kriegs-Song von Xavier Naidoo über seine Facebook-Seite herausgebracht. Da haben sich zwei gefunden! "Nie mehr Krieg" steht in der stolzen Protestsong-Tradition - macht ihr aber keine Ehre.

Seite 1 von 13
Biraso 04.12.2015, 14:14
1. wie kann man nur als Journalist

Jemanden als Aluhutträger diffamieren?
Das ist dlch verrückt was hier gemacht wird.
dann noch nebenbei rumheulen, das Jürgen Todenhöfer mut und Journalistische meisterleistung hingelegt hat und deshalb als fantastischer Mensch von sehr vielen Menschen gefeiert wird.

Also das hier ist echt schlimm, das Spiegel online nach den starken Umsatzeinstürzen so einen schman veröffentlichen 0o
Dachte sie hätten was daraus gelernt....

Beitrag melden
sushiboi 04.12.2015, 14:14
2. Polemischer

Mehr als Ken Jebsen scheint sich da der Spiegelautor getroffen zu fühlen. Mein herzliches Beileid.

Beitrag melden
spon-facebook-10000315790 04.12.2015, 14:29
3. Take it easy

Was für eine Wut sich in den Medien offenbart. Wow. Und dies nur wegen einem Song.

Beitrag melden
Kezman9 04.12.2015, 14:31
4.

"Sie teilen die bizarre Ansicht, ein Genozid an der muslimischen Bevölkerung Europas stünde unmittelbar bevor, sie trügen "den neuen Judenstern" und "wir" hätten sie "nicht mehr gern"." Na an dem ist was wahres dran, wenn ich lese was die Leute im Netz von sich geben, dann wird einem ganz anders, wenn mal in Deutschland ein schrecklicher Anschlag stattfindet. Viele Regierung in Osteuropa sind eh nach rechts gedriftet, in Frankreich wird die FN, ab 2017, auch ein Wörtchen mit zureden haben. In Deutschland klar, der politische Arm der Pegida Bewegung, die AfD. Es wird dann auch nicht mehr über den Islamismus geredet, dann geht es bald um die Haarfarbe Schwarz!

Beitrag melden
bono24 04.12.2015, 14:45
5. Kein Krieg in Syrien

Erst wurde X.N wegen seinem Hang zum Rechtsextremismus und Antisemitismus kritisiert, dann von seiner Nominierung zum ESC entzogen, und gleich danach lässt er einen Liedtext mit dem Titel "Nie wieder Krieg" und irgendwas mit "Muslime und Judenstern" veröffentlichen. Das ist doch sehr ergreifend und glaubwürdig. Lassen wir doch die 50 Millionen Syrer und Iraker weiterhin von der IS und Assad abschlachten. Und die vielen Millionen Menschen, die gerade auf der Flucht sind? Sollen die doch zurückgehen, woher sie gekommen sind - ins Reich der Toten (welches erst durch den Westen entstanden ist).

Beitrag melden
Papalutz70 04.12.2015, 14:48
6.

Selten ein so polemischen, bewußt diffamierenden und von anscheinend persönlichen Ressentiments gegen Naidoo und Todenhöfer gespickten Artikel gelesen.
Erbarmungswürdig für Spiegel Online, von dem zumindest ein Mindestmaß an journalistischer Ernsthaftigkeit angenommen werden sollte.
Wer der Artikel zumindest in der Rubrik "Meinung" aufgetaucht wäre, aber so ?

Beitrag melden
rosarotebrille 04.12.2015, 14:48
7. Unverständnis

Ich verstehe echt nicht, warum so viele Leute immer rum heulen, wenn man sich über die wirren Aussagen von Naidoo lustig macht. Es hat doch nichts mit einer "Meinung" zu tun, wenn er Blödsinn von sich gibt.

Beitrag melden
ovit 04.12.2015, 14:54
8.

Ob man sowas wohl noch sagen darf als Journalist? Wie frei ist die Presse wohl noch?

Beitrag melden
wednsday 04.12.2015, 14:56
9.

Dies ist wirklich ein außerordentlich schlechter Artikel. Es scheint so, als fühlte sich der Autor durch Xavier Naidoo oder viel mehr durch Jürgen Todenhöfer persönlich angegriffen. Ich bin kein Xavier Fan, aber ich kann diese Hetze gegen ihn in keinster Weise nachvollziehen.
Wie wäre es statt dessen mal mit einem Bericht über die Demos in London heute?

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!