Forum: Kultur
"#Nazis raus": Die deutscheste Debatte überhaupt
DPA

Der Tweet einer TV-Journalistin hat Anfang des Jahres einen teils abstrusen Streit ausgelöst. Vor allem aber hat er gezeigt, wie man in einer solchen Debatte falsch abbiegen kann.

Seite 1 von 19
tomquixote 15.01.2019, 17:58
1. Wer ist denn ein Nazi?

Solange das Schimpfwort Nazi beliebig genutzt werden kann, weil jeder etwas anderes nazihaft finden darf, ist das ganze ein sinnloser Vorschlag.

Beitrag melden
Sisyphos der Linke 15.01.2019, 18:00
2. Nazis Raus: Fangen wir an: Schleyerhalle abreißen !

Rommel-Flughafen umbenennen, da kein Mensch weiss, dass der Sohn geehrt wird. Filbinger raus aus CDU-Bestand. Kiesinger raus, die ganzen Weizsäckers raus. Die ganze Nazi-Industriellen enteignen ! Der ganze Nazi.Widerstand bestand aus Nazis, die nur Probleme mit dem verlorenen Krieg hatten.

Beitrag melden
Europa! 15.01.2019, 18:02
3. Immerhin

Frau Stokowski gibt sich Mühe, die Argumente für und gegen den Slogan "Nazis raus" darzustellen. Ihre grundsätzliche Position ist bekannt, aber ihr Kommentar zeigt doch ein sympathisches Element von Selbstzweifel. Sie scheint in der Lage, sich vorzustellen, dass die Kritiker dieser Parole nicht vollkommen Unrecht haben. Das ehrt sie und ist zumindest mehr als das, was ihr Kollege Kuzmany sich gestern geleistet hat.

Beitrag melden
GoaSkin 15.01.2019, 18:04
4. das ist keine rein deutsche Debatte

Rechtsextremismus ist genauso ein internationales Phänomen, wie die Leute, die versuchen, ihn zu bekämpfen. Während in Deutschland in diesem Zusammenhang gerne das Dritte Reich und der Holocaust vorgeführt werden, wird dabei in anderen Ländern zum Einen die Kolonialzeit vorgeführt und zum Anderen die Tatsache, dass es in der Zwischenkriegszeit faktisch ebenfalls rechte Parteien in den Parlamenten gab, die eine vergleichbare Politik forcierten; auch wenn Diese meistens nicht die Regierung stellten.

Beitrag melden
michaelmilega 15.01.2019, 18:07
5. begriffsklärung

ein guter teil meiner familie ist tatsächlich durch nazis getötet worden (ist schon etwas her) und es widert mich unbeschreiblich an, wie dieser begriff durch medien und hashtags fälschlich gebraucht und in seiner bedeutung entwertet wird. die nazis (fast alle) sind tot. heute gibt es bestenfalls neo-nazis, die sich die "gute alte zeit" unter ihrem führer herbeisehnen. ein paar tausend vielleicht. vielleicht etwas mehr. politisch unbedeutend. wie gesagt: die unsachgemäße benutzung dieses begriffes disqualifiziert den benutzer als ernst zu nehmenden gesprächspartner. als politische figur erst recht.

Beitrag melden
dasfred 15.01.2019, 18:08
6. Wer gewinnt diese Woche die meisten clicks

Frau Stokowski hat sich ein Thema gegriffen, dass in Deutschland immer funktioniert. Allein schon um den berühmten Satz: Ich bin ja kein Nazi, aber... loszuwerden. Jeder will reflexhaft seinen Standpunkt dokumentieren. Natürlich ist es wichtig, aber die Beschäftigung mit Dumpfbacken darf nicht inflationär ausarten, sonst verpufft die Wirkung. Zeigt den Nazis doch lieber, dass es tausend Themen und Dinge gibt, die wichtiger sind als sie.

Beitrag melden
Phil2302 15.01.2019, 18:19
7. Es geht wohl nicht um den Spruch

sondern darum, wer heutzutage alles als Nazi bezeichnet wird. Ist man der Meinung, dass Asylverfahren, wenn der Asylbewerber straffällig wird, abgeschoben werden soll, so wird man direkt als Nazi tituliert - völlig unabhängig davon, was man sonst noch so sagt oder tut. Wobei ich trotzdem nicht verstanden habe, warum man sich über den Tweet aufgeregt hat. Da gab es sehr viel diskussionswürdigere Tweets von unsere ÖR-Angestellten.

Beitrag melden
normalversiffter 15.01.2019, 18:20
8. #NazisRaus - wenn's stimmt, dann stimmt's

Wer immer sich davon.angesprochen fühlt, den trifft es zurecht.

Die A-ler, andere Rechtsextreme und ultrarechte wie die verfassungsfeindlichen Identitären reagierten entsprechend und gaben durch all deren schon zwanghaft anmutenden Verdrehungen, Verneblungen bis hin zum fälschlichen Opfergehabe zu, dass solche auf jeden Fall ganz deutlich benennen und diesen mit klaren und kraftvollen Worten entgegentreten muss.

Deswegen immer wieder ganz klar und laut: #NazisRaus

Beitrag melden
chjuma 15.01.2019, 18:20
9. Nazis raus....

.... Sehr gut. Nun müssen wir nur noch heraus finden, wer den "Nazi" bestimmt und definiert. Das sind nach meiner Beobachtung zumeist Leute, die an Intoleranz, Selbstgerechtigkeit und in Eigenverliebtheit durch nichts zu überbieten sind. Alles Attribute, die einen echten Nazi geradezu auszeichnen. Diese Leute sind zumeist bei den Linken, Grünen, SPD und Teilen der CDU zu finden. Das macht mir schon einigermaßen Sorgen.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!