Forum: Kultur
"#Nazis raus": Die deutscheste Debatte überhaupt
DPA

Der Tweet einer TV-Journalistin hat Anfang des Jahres einen teils abstrusen Streit ausgelöst. Vor allem aber hat er gezeigt, wie man in einer solchen Debatte falsch abbiegen kann.

Seite 18 von 19
Joerg grimm 17.01.2019, 01:06
170.

Das Problem ist doch dass der Begriff "Nazi" mittlerweile so abgenutzt ist dass damit tatsaechlich jeder gemeint ist der "nicht gruen " waehlt. Er ist zu einem Abgrenzungsbegriff der linksalternativen Identitaetspolitik geworden, der es einem schoen einfach macht jedweder politisch produktiven Diskussion auszuweichen.

Beitrag melden
spon_4_me 17.01.2019, 06:12
171. @ InternetResearchAgency (# 166):

Ich verstehe Ihren Punkt, aber ich verstehe nicht, wie Sie - von der hier geäusserten ikonoklastischen Geste abgesehen - das machen wollen in unserer Demokratie. Was sind Nazibücher? Hitler? Ok. Oswald Sprengler? Vielleicht. Nietzsche? Soll das eine Bundesschrifttumskammer bestimmen? Wollen wir per Internet regelmäßig darüber abstimmen, welche Werke auf den Index kommen? Etc pp Wehrhafte Toleranz ist ein emotional und intellektuell mühsames Geschäft. Ich z.B. tue mir regelmäßig Meinungen an, die ich höchst schwierig und zum Teil widerwärtig finde. In Amerika gibt es für diese Praxis den Begriff des Steelmanning, also den Versuch, die Position des Gegenübers vor sich selbst argumentativ so stark wie möglich zu machen, bevor man mit ihm oder ihr streitet. Ich bin fest davon überzeugt, dass haltlose oder gefährliche Meinungen egal welcher Provenienz sich dem kritischen Leser oder Betrachter früher oder später als solche offenbaren. Insofern brauchen wir nicht weniger Nazibücher in den Regalen unserer Buchhandlungen, sondern mehr Urteilsfähigkeit in den Köpfen unserer mündigen Bürger.

Beitrag melden
GinaBe 17.01.2019, 06:58
172. Deformation von Charakteren

WIE dünn die Decke unserer Zivilisation gestrichen ist, zeigt sich nicht nur, wie Sascha hier feststellt, in Medien und sozialen Netzwerken, sondern die wird überall sichtbar.
Jene erzieherisch- familiären, kulturell und gesellschaftlichen Bindungsstoffe Anstand und Moral sind heute geradezu verpönt.
Da wird die persönliche Freiheit aufgerufen als Argument, gegen diese ungeliebten Gebote der Solidarität hemmungslos zu verstoßen. Dafür fordert Mensch den Respekt, den er dem Nächsten jedoch durch seine fehlende Anteilnahme gleichzeitig vorenthält.
Die dazu notwendig ausgeführte Selbst- Verantwortung wird anderen zielen zugeführt, berufliche, arbeitstechnische, vielleicht einer imaginären Karriere in Zeiten des Niedriglohns und des Mangels, mit dem 40% der BürgerInnen gespeist werden.
Zur Verteidigung der individuellen Haltung wird angeführt, das wird man ja noch sagen dürfen.
Oder: jeder ist sich selbst der nächste.
Neue Grundlagen werden gesteckt, die gesellschaftliche Vereinbarung zu brechen, den Eigenanspruch zu radikalisieren und diesen auszudehnen.
#nazisraus wird zum Unding erklärt.

Beitrag melden
wolfabc 17.01.2019, 08:18
173.

Der Spruch, Nazis raus ist genau so dumm wie Ausländer raus. Aber es stimmt, man muss simplifizieren, damit die Parole griffig ist. Ob man sich im Falle von Nicole Diekmann allerdings mit der Antifa verbünden sollte, um sich gegen die Angriffe von rechts zu wehren, halte ich für höchst fragwürdig. Seit wann sind Linksextreme besser als Rechtsextreme? Mit Gesindel verbrüdert man sich nicht.
Nazis raus, halte ich im übrigen für wenig überlegt. Ausländer raus geht, weil man Ausländer als Ausländer tatsächlich ins Ausland abschieben könnte. Mit Nazis geht das nicht, es sei denn es handele sich um ausländische Nazis. Inländische dürfen bleiben. Deshalb müssen wir mit denen auch leben. Und nun ist es leider auch so, dass mit der Parole nicht nur Nazis gemeint sind, sondern auch alle z.B. rechts von der CDU/CSU stehenden Gruppierungen. Wer Nazis raus ruft, meint auch immer die mit, obwohl die vermutlich gar nicht alle echte Nazis sind. Nazis, besser echte Nazis, sind nämlich diejenigen, die Hitler nachtrauern und die Verhältnisse vom "Dritten Reich" wiederherstellen möchten. Mit so einer unscharfen Definition diskriminiert man alle, die jenseits der etablierten Parteien stehen, aber noch lange keine echten Nazis sein müssen. Dabei schwingt insgeheim auch die Nazi-Keule mit, mit der man sie alle treffen möchte, blind vor Wut über Andersdenkene, gleichgültig, ob nur vermeintliche oder tatsächliche Nazs. Damit erreicht man Zweierlei. Erstens, alle, die rechts stehen, verbrüdern sich. Wer bislang noch kein echter Nazi war, könnte nun zu einem werden. Zweitens, den derart zu Unrecht Getroffenen verbaut man den Weg zurück in liberalere Spuren. Das nenne ich eine bodenlose Dummheit. Desgleichen passiert mit der AFD. Nicht alle sind unverbesserliche Neo-Nazis, in Wahrheit ist sie ein zusammengewürfelter Haufen sehr unterschiedlich denkender Individuen. Und diejenigen, die in den Parlamenten sitzen, sind demokratisch gewählte und somit legitime Volksvertreter. Bitte nicht vergesssen, dass sie nur das zum Ausdruck bringen, was mehr als 10% der Bürger denken. Man möge sich in den Debatten in den Parlamenten und sonstigen Diskussionen mit denjenigen anlegen, die man zu Recht als echte Nazis bezeichnen kann. Den anderen hingegen möge man mit Respekt begegnen, um sie vielleicht so für die Demokratie zurückzugewinnen.

Beitrag melden
spon_12 17.01.2019, 08:25
174.

Zitat von uwe.strebel
D.h. für mich Firmenverlegung ins Ausland - da muss ich lediglich einen Bruchteil der Steuern zahlen!
Ich denke, dass ist der gute Teil Ihres Beitrags.
Übrigens - die Ihnen natürlich nahestehende Partei sähe das aber gar nicht gern. Nur so als Hinweis, nicht, dass Sie da später überrascht werden.

Beitrag melden
Bondurant 17.01.2019, 10:15
175.

Zitat von Patrik74
Der einzige qualitative Unterschied zwischen den damaligen Nazis und den heutigen ist der Umstand, dass die damaligen Nazis aus besagter Verblendung Menschen aktiv töteten, während die heutigen sich .
haben Sie mal überlegt, wie viele Mensch im letzten Jahr an verhältnismäßig leicht behandelbaren Krankheiten etwa in Bangladesch verstorben sind, obwohl Sie - ganz persönlich - diese mit relativ geringen finanziellen Zuwendungen einer lebensrettenden Behandlung hätten zuführen können? Wenn Sie ein Durchschnittsverdiener sind, kommen da schnell 5-6 Individuen zusammen. Haben Sie mal daran gedacht, bevor Sie anderen Nazi-Vorwürfe machen?

Beitrag melden
my_chem 17.01.2019, 10:26
176. Nazis raus!

Unfassbar, dass über diesen Slogan noch diskutiert werden muss. Nazis fördern und tolerieren oder was soll die Alternative sein? Ich verstehe wirklich nicht, dass es salonfähig geworden ist, menschenverachtendes Denken auch noch in Schutz zu nehmen.
Danke Frau Stokowski für diesen Beitrag.
Nazis raus!

Beitrag melden
usch400 17.01.2019, 10:26
177. @uwe.strebel (#13), @interstitial (#73), @ az75 (#94)

Mir ist nicht ganz klar was der Kommentar von uwe.strebel (#13) eigentlich bezweckt. Sollen Watsons Thesen etwa "beweisen" dass das Erbgut der Afrikaner vorsichtig ausgedrückt nicht ganz so vorteilhaft ist, oder ist der Zweck zu zeigen, dass es auch unter hochrangigen Wissenschaftler wirre Rassisten gibt. Die Referenz zu Einstein, Konrad Lorenz und Albert Schweitzer sind noch schwammiger. Es ist ohne Zweifel, dass das Bildungssystem in vielen afrikanischen Staaten sehr dürftig ist und dass Afroamerikaner prozentual ungleiche Chancen haben eine höhere Bildung zu genießen. Insofern ist die Benachteiligung im Bildungswesen und keineswegs die Genetik zumindestens der weitaus entscheidender Faktor für die oft ärmlichen Verhältnisse dieser Bevölkerungsgruppe. In diesem Zusammenhang ist es wichtig die wirklichen Erkenntnisse der Genetik, und nicht die wirren Spekulationen von Watson, aufzuführen. Es ist ohne Zweifel dass die Genetik dafür verantwortlich ist, dass Affen eine geringere Intelligenz als der moderne Mensch hat. Gewöhnlicherweise wird der Neandertaler als etwas weniger intelligent als der moderne Homo sapiens oder zumindestens als benachteiligt angesehen. Es ist nun interessant, dass alle Nichtafrikaner (und nicht Afroamerikaner) dessen Vorfahren vor sehr langer aus Afrika, das als Wiege der Menschheit angesehen wird, ausgewandert sind, eine Beimischung von etwas 1 bis 2 Prozent des Neandertaler-Genoms haben. Die Afrikaner, dies jedoch nicht haben. So könnte man also von der Genetik folgern, dass Afrikaner sogar eine "bessere" Genetik haben. Siehe dazu auch die Forschung des Genetikers David Reich. Ferner ist es auch sehr interessant, dass viele Forscher die Ansicht vertreten, dass die Menschen in Europa und einigen anderen Teilen der Welt erst vor ca 5000 bis 10000 Jahre die heutige weisse Hautfarbe bekommen haben. Sie führen dies darauf zurück, dass zum einen die weisse Hautfarbe zum einen die Vitamin D Aufnahme begünstigt, da diese vorrangig durch die Sonnenstrahlung beeinflusst wird, die in weiter nördlichen Breiten geringer als in Afrika ist, und dass dann durch Selektion bei der Partnerwahl die leicht hellere Hautfarbe als ästhetischer vorgezogen wurde. Insofern ist die Hautfarbe kaum mit Intelligenz in Verbindung zu bringen.

Beitrag melden
Atticus42 17.01.2019, 11:01
178. Deutschland, Deutschland -- wohin marschierst du diesmal??

Gehen wir mal davon aus, dass ich prinzipieller Linkswähler (rot, grün) bin und die deutschen Diskussionen interessiert von einem Nachbarland (unser rot und unser grün wäre in D wohl in der politischen Mitte zu verorten) aus verfolge. Vielleicht interessiert also die eine-oder-den-anderen oder die Autorin (wobei ich dies bezweifle) den Blick von außen.
* Den Begriff "Nazi" im Zusammenhang mit den Diskussionen und Vorgängen der letzten beiden Jahr zu verwenden verharmlost die wirklichen Nazi-Verbrechen vor und während des WK2 massivst: Genozid, Vertreibung & Verfolgung, Unterdrückung, ... Um diesen Punkt nicht wahrhaben zu wollen muss man sich m.E. schon sehr der vergangenen und der aktuellen Realität verweigern.
* Der Witz "Nazi = Nicht-Grün-Wähler" ist in Anbetracht des politischen Diskurs in D nicht als Witz oder Ironie erkennbar auch wenn er im Nachhinein als solcher gekennzeichnet wird ... Eine Journalistin des öffentlich-rechtlichen Rundfunks mit der Aura der politschen Neutralität wird nunmal gleich behandelt wie ein Sportler bzw. A- bis E-Promi bei deren Aussagen zu Me2, Feminismus, Deutschein, u.s.w.
* Auch der Aspekt dass der Slogan ja nunmal an einen damaligen Genozid-Aufruf angelehnt ist trägt nicht gerade zur Deeskalation bei, sondern stellt -- v.a. wenn dieser nun von sehr intellilgenten Journalistinnen verwendet wird -- die Frage in den Raum, ob dies nicht als Aufruf zu "Deportation" (wohin denn mit all den Nicht-Grün-Wählerinnen, das sind ja eh nur 85% von D) oder Gewalt ist ... unüberlegt, unkonsequent und irrational ist die Aussage auf alle Fälle.
* Als "wehret den Anfängen" taugt diese Diskussion schon lange nichtmehr s.o.. Dies ermöglicht vielmehr das Gegenteil und konterkariert damit die gut gemeinte Absicht ... gut gemeint ist oft schlecht getroffen auch wenn man sich auf der richtigen politischen Seite sieht.

Unterm Strich erschreckt mich von außen die Diskussion vielmehr als dass diese noch interessant ist.

Beitrag melden
klmo 17.01.2019, 11:09
179.

Zitat von aduke2007
Es ist eigentlich ganz einfach: Nazis waren Hitler, Himmler, Goebbels, Heidrich, Göring usw.. Keine Nazis, obwohl in der NSDAP waren z. B. Schindler, Stauffenberg.
Nur eine kurze Anmerkung.
Stauffenberg war noch während der Besetzung von Frankreich ein glühender Anhänger von Hitler!
Oskar Schindler arbeitete von 1935-1939 als Agent unter Admiral Canaris. Die Tschechen verurteilten ihn wegen Hochverrat zum Tod. Nur der Überfall der Deutschen auf die Tschechei verhinderte die Vollstreckung.
Schindler war ein Geschäftsmann, der sich mit dem NS-Regime arrangierte. Seine Persönlichkeit bestand darin, dass er sich von Rassismus oder Ideologie nicht beeinflussen lies, was seine humanen Werte betraf. Und hier zeigte der Mann eine außergewöhnliche Größe!
Ich schreibe das nur deshalb, weil bereits hier durch Unwissenheit eine undifferenzierte Betrachtung und Beurteilung erfolgt.

Beitrag melden
Seite 18 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!