Forum: Kultur
"#Nazis raus": Die deutscheste Debatte überhaupt
DPA

Der Tweet einer TV-Journalistin hat Anfang des Jahres einen teils abstrusen Streit ausgelöst. Vor allem aber hat er gezeigt, wie man in einer solchen Debatte falsch abbiegen kann.

Seite 5 von 19
marquinhos8ti1 15.01.2019, 19:07
40. es ist so lächerlich...

ich bin deutscher und meine besten Freunde sind aus einem südl. EU Land. Meine Freunde sagen in ihrem Land sei man gesellschaftlich sehr ablehnend bzgl. Einwanderern und es würde familiär nicht gern gesehen würden anders religiöse Einwanderer Beziehungen mit Familienmitgliedern eingehen. Nur fällt das Wort Nazi dort NIE!? Was läuft eigentlich falsch bei uns? Ich persönlich sehe mich als gläubigen Christen an und habe lediglich Antipathien gegenüber bestimmten Kulturen während ich wiederrum ein grosser Fan bestimmter anderer Kulturen bin. Bin ich denn jetzt ein Nazi weil ich Antipathien habe gegenüber anderen Menschen habe?

Beitrag melden
michaelj 15.01.2019, 19:10
41. Leider leider

Leider ist dieser Kommentar sehr verkürzt und beinhaltet nicht den gesamten Tweet, der in diesem Zusammenhang erläutert gehört. Das allein ist bezeichnend für den Grundtenor dieser Kolumne, und so wird die Begrifflichkeit "Nazis raus" zu einem Selbstzweck, der lediglich der Autorin dient. Müssen Sie immer Kolumnen schreiben? Selbst wenn Sie nichts Neues zu der bestehenden Diskussion beitragen können? Das selbst genannte Zeil, wo denn die Debatte falsch abgebogen sein könnte, wird damit klar verfehlt. Schade, um die verpasste Chance, es aufzeigen zu können, aber auch um die verbrauchte Energie...

Beitrag melden
berther 15.01.2019, 19:15
42. Soweit es mich betrifft...

... bin ich aus Anstand ein Antifaschist, ein Anti-Nazi!
Aus Anstand gegenüber der Demokratie, aus Anstand gegenüber von Nazis und anderen Rassisten verfolgten und verfemten Menschen, aus Anstand gegenüber der Geschichte Deutschlands, die von Nazis mißbraucht und verunstaltet wurde.
Wenn Sie mit dem Begriff "Anstand" nichts anzufangen wissen, dann googlen Sie mal nach.
Oder fragen sie ihre Großeltern, die vielleicht noch menschlicher gewesen sind als Sie.
Oder kriechen sie gleich in das Loch zurück, aus dem Sie hervor gekrochen sind.

Beitrag melden
dieter-ploetze 15.01.2019, 19:17
43. erst mal muss man den begriff klaeren

" nazis raus" wird ja seit einiger zeit infaltionaer benutzt, hauptsaechlich von der extremlinken, die diesem
begriff selbst manches mal alle ehre machen wuerden. manche ansichten unterscheiden sich da kaum.

raus aus den oeffentlichen aemtern, wie stokowski meint. das allerdings ist schon laengst usus, nazis, die
als solche zu identifizieren sind, duerfen schon laengst nicht mehr in oeffentlichen aemtern sein, im gegensatz zu den 50er und 60er jahren. da wurden die echten altnazis gern von der CDU weiterverwendet.
wie sind nun nazis zu identifizieren? in erster linie durch holocaustleugnung und, oder, besitzer von nazizeichen
und naziparolen oder fahnen. all das steht schon lange unter strafe und sollte ausreichend sein. in den oeffentlichen dienst kommt so jemand sowieso nicht.
nun bewegen sich manche idioten, wie z. b. hoecke bewusst an der grenze zur strafbarkeit. solange sich diese nicht strafbar machen kann es nur heissen: ignorieren. ansonsten bekommen wir ein deutschland wie das
vergangene amerika der 50er jahre mit seiner kommunistenverfolgung. das waere allerdings der GAU.

Beitrag melden
zeisig 15.01.2019, 19:17
44. Harter Tobak.

Zitat von vera gehlkiel
Tut mir leid, und ich weiss, meine Einlassung auf ihren Post hin ist wahrscheinlich blödsinnig, allerdings hab ich noch nie mit jemand gesprochen, dessen Angehörige von Nazis getötet wurden, und der Neonazis für unrelevant hält. Dafür diejenigen, die gegen Neonazis sind, für Menschen, die sich selbst politisch disqualifizieren?! Das nehme ich ihnen offen gestanden so nicht ab. Gerade vorhin habe ich in einem Warteraum im "Spiegel" etwas über Chemnitz gelesen, wie dort das Restaurant "Schalom" im Rahmen der bewussten und höchst bedrückenden September-Ereignisse angegriffen wurde...sie wollen also sagen, dagegen darf man nicht auch polemisieren...ich bin ehrlich sprachlos...?! Daher sag ich ihnen mal offen ins Gesicht, falls die Admins den Beitrag durchwinken, dass ich glaube, dass sie ein Troll sind. Wenn nicht, entschuldigen sie eine Millionen mal, wenn aber doch, schämen sie sich in Grund und Boden. Bitte schreiben sie dazu doch etwas Erklärendes...?!
Es tut mir leid, wenn ich das so deutlich sage, aber wenn man den Post gelesen hat, auf den Sie hier antworten, dann schäme ich mich fremd, wenn ich Ihre Antwort lese. Auch wenn Sie "noch niemals mit Jemandem gesprochen haben, dessen Angehörige von Nazis getötet wurden", so sollte jemand Ihres Bildungsstandes wissen, was ein Nazi ist. Womit wir wieder bei dem Post von michaelmilega wären.

Beitrag melden
beuerlein 15.01.2019, 19:19
45. Die Bezeichnung "Nazi"

wird heute immer häufiger benutzt und damit inflationär. Die schlimmen und in ihrer Brutalität einmaligen Verbrechen während des dritten Reiches werden damit immer weiter verharmlost. Die heutigen Rechtsextremen können der Demokratie schädlich werden, die Bezeichnungen "Nazi" oder auch gern benutzten "Dumpfbacken" schaden der Demokratie aber ebenso. Leider fühlen sich immer mehr Journalisten berufen nicht nur zu informieren, sondern Berichterstattung und Kommentar zu vermischen. Schade, dass Deutschlandfunk Kultur sich solch simple Sprüche zu eigen macht, das hätte ich von diesem Sender nicht erwartet, den ich sonst sehr schätze. Eine Auseinandersetzung mit guten Argumenten nimmt den Rufern von "Lügenpresse" eher den Wind aus den Segeln als möglichst auffällige Sprüche.

Beitrag melden
Das Grauen 15.01.2019, 19:23
46. Frau Diekmann war aber nicht auf einer Demo. Es gab gar keinen Anlaß.

Und das war das Problem, daß von allen Verteidigerin der Journalistin mit dem fragwürdigen Twitterverhalten unterschlagen wird. Also, wenn es immer und überall angemessen sein sollte, "Nazis raus" zu brüllen, dann kann Frau Stokowski das ja gerne bei Konzerten, in Supermärkten, Kneipen, Ubahnhöfen etc. machen. Oder in der Redaktion! Da wird man sie allerdings mindestens für völlig durchgekallt halten, wenn es nicht sogar zu sehr unangenehmen Mißverständnissen kommt. Wahrscheinlich wird man sich auch bald behördlicherseits für ihren Geisteszustand interessieren. Viel Spaß dabei!

In diesem Kontext muß man Frau Diekmann's Verhalten sehen. Ziemlich merkwürdig! Denn bei Twitter war nirgendwo eine Demo. Noch nicht mal eine virtuelle.

Beitrag melden
vera gehlkiel 15.01.2019, 19:23
47.

Ich gucke gerade, demütig und betroffen, nach Jahren wieder die Serie Holocaust. Womit die Leute ja wohl recht haben ist, dass intellektuell anspruchsvollere Abhandlungen zum Thema die erforderliche Breitenwirkung schlicht regelmässig verfehlen, von daher hab ich schon überlegt, ob man diese Serie nicht einfach zum Standard für die Grundlage der politischen Bildung an unseren Schulen machen sollte. Warum NAZIS RAUS sollte man so oder so heute niemand mehr erklären müssen. Wer ein Problem damit hat, soll sich selbst gefälligst erklären, wieso ganz persönlich ihn diese Zuordnung überhaupt triggert, er sich angegriffen dadurch fühlt. Wenn mich so jemand wie Jörg Meuthen etwa im Stil des Nazihetzblattes "Der Stürmer" "Linksgrünversifft" nennt, geht mir das insoweit am Poppes einfach vorbei, als dass ich in dem Gesicht dieses in sich total verkrampften Mannes noch immer viel mehr (Achtung, Wortspielchen) "Furcht als Vaterlandsliebe" entdecke. Ist dann eher so ähnlich, wie wenn ein sechzehnjähriger Mofarocker "Fo..e" hinter mir herruft. Nämlich belustigend. Allerdings hab ich Freunde, solche, wie sie Ferda Ataman in genialischer Wortschöpfung MIGRAHUS nennt. Und obzwar die wirklich taff sind, vergeht ihnen öfters das Lachen. Und deswegen mir auch! Und deswegen, weil Nazis mir so unwichtig sind, dass es mir total egal ist, ob diese Weicheier sich beleidigt fühlen, bin ich voll solidarisch, und bringe dieses zum Ausdruck! Nazis raus aus den Köpfen, aus den Ländern, weg mit denen von der Erde, schiesst sie mit einer wiederverwendbaren Elon-Musk-Rakete raus in ein unbewohntes Sonnensystem!

Beitrag melden
Sisyphos der Linke 15.01.2019, 19:24
48. Die Lachnummer mit der Nazi-Gefahr

Wehret den Anfängen und solchen Quatsch. Als Linker, darunter verstehe ich Sozialismus, Kommunismus, Marxismus-Leninismus, usw., und nicht die linksgrünversifften Parteien von den Linken bis zur CDU, weiß man, dass unsere Weltordnung vom Kapitalismus absolut beherrscht wird. Der Kapitalismus lebt am besten mit unseren dekadenten Scheindemokratien und wird alle Mittel einsetzen, um das so beizubehalten. Wirklich rechte Nazi-Parteien würden sofort korrumpiert, bevor sie zu mächtig würden. Die Parteigrößen, die nicht käuflich sind, müssen zuerst noch erfunden werden.

Beitrag melden
samhall 15.01.2019, 19:26
49. Ein Deja vue

Und wie schon gestern heulen sie auf. Die Meute "das wird man doch noch sagen dürfen " resp. "hier darf man nichts mehr sagen".
Das ganze rechte Szenario, das sich verfolgt fühlt, wird sich wieder entrüsten, wenn es in die Nazi Ecke gestellt wird, obwohl genau dieser Jargon benutzt wird.
"Volksverräter" wäre vor 30 Jahren undenkbar gewesen. Die Wiedervereinigung (=Wirtschaftsasylanten?) hat unseren friedlichen kleinen Staat von 1949 - 1989 nicht toleranter und sympathischer gemacht

Beitrag melden
Seite 5 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!